32 400 mal „Willkommen“

Gastgewerbe im Land- Statistisches Landesamt bietet neues Faltblatt an

gastgewerbe

(gh) – In Baden‑Württemberg gab es im Geschäftsjahr 2014 gut 32 400 Unternehmen, die schwerpunktmäßig im Gastgewerbe tätig waren. Diese Unternehmen unterhielten bundesweit mehr als 35 000 Arbeitsstätten, in denen nahezu 290 000 Beschäftigte tätig waren. Der vom baden‑württembergischen Gastgewerbe erwirtschaftete Umsatz belief sich auf rund 9,8 Mrd. Euro.

Weitere Informationen zu den Unternehmen des Gastgewerbes in Baden‑Württemberg werden im neuen Faltblatt »Gastgewerbe in Baden‑Württemberg – Eckdaten« präsentiert. Das neue Faltblatt bietet eine kurze Übersicht über die wichtigsten Eckdaten zu den Unternehmen des Gastgewerbes in Baden‑Württemberg im Geschäftsjahr 2014 und zur konjunkturellen Entwicklung der letzten Jahre.

Beim Häuten von Lahrer Zwiebeln

Moschee auf Wasser und Kies gebaut?

zwiebel2bild

„Einfältig wie ein Lorer Zwibel haben neun Heut“: Seit dem 16. Jahrundert  ist dieses Sprichwort bekannt. Erst wer die Zwiebel  häutet, kommt zum Kern. Um desen sich zu bemühen, hat nichts mit Einfalt zu tun. Nachrichten sind oft wie Zwiebeln. Fakten stecken wie bei einer Zwiebel unter vielen Häuten.

(gh) – Ende 2013 forderte der Türkisch-Islamische Verein den Oberbürgermeister und den Gemeinderat von Lahr in einem Schreiben unmissverständlich auf, nun endlich ein ca. 3.500 bis 4.000qm großes Grundstück für den Bau einer neuen Moschee in Lahr auszuweisen. Die Stadt Lahr hatte zwei Jahre lang zusammen mit dem Türkisch-Islamischen Verein vergeblich versucht, einen solch großen Bauplatz zu finden, der nach den Wünschen des Türkischen Vereins verkehrsgünstig liegen sollte, jedoch nicht in einem Gewerbe- oder Industriegebiet, und vor allem auch nicht auf dem Flugplatzareal. Die Moschee sollte nicht unweit der Innenstadt gebaut werden, im Grünen liegen, aber selbstverständlich nicht an einer vielbefahrenen Straße. Am liebsten wohl im neuen Stegmattenpark, der von der Stadt Lahr für die Landesgartenschau 2018 hergerichtet werden soll.

Da war guter Rat teuer, als der Gemeinderat das Ansinnen des Vereins zurückwies, die neue Moschee mitten auf Landesgartenschaugelände zu errichten. So kam es, dass jemand vermutlich hinter verschlossenen Türen und im Geheimen auf eine verwegene Idee kam: Man trenne einfach ein entsprechend großes Grundstück am Rande des Landesgartenschaugeländes vom diesem ab, ändere entsprechend den Wünschen des Türkisch-Islamischen Vereins den Flächennutzungsplan und den Bebauungsplan. Und schon wird die Moschee beinahe auf Landesgartenschaugelände errichtet. OB zufrieden, Gemeinderat zufrieden, Türkisch-Islamischer Verein zufrieden, alles gut!? Die Anwohner der zukünftigen Moschee wurden erst gar nicht gefragt. Der Moschee-Bau sollte in der Öffentlichkeit erst einmal als Bauvorhaben im „Gewann Unteres Brüchle“ laufen, um die Öffentlichkeit so lange wie möglich im Ungewissen zu lassen, wo die neue Moschee gebaut werden soll. Zum Glück gab es wenigstens ein einziges verantwortungsvolles Gemeinderatsmitglied, das der Öffentlichkeit und somit den Bürgern und seinen Wählern, denen er verpflichtet ist, unverzüglich bekannt gab, wo das Bauvorhaben „Moschee“ realisiert werden solle. Dafür, dass er im Interesse der Bürger seine Schweigepflicht gebrochen hatte, wurde er öffentlich vom Regierungspräsidium – auf wessen Veranlassung hin eigentlich? – gerügt.

Es schien der Stadt Lahr und dem Gemeinderat anscheinend wichtiger, dem Türkisch-Islamischen Verein mit gerade einmal 250 Mitgliedern ein 3.500 qm großes Grundstück direkt neben dem Landesgartenschaugelände zu verschaffen, als Parkplätze bereitzustellen für die zu erwartenden Tausende von Besuchern der Landesgartenschau. Auch die vielen hundert direkt betroffenen Anwohner im jetzt schon stark verlärmten Lahrer Südwesten mit noch mehr Lärm und noch mehr Verkehr zu belasten, war dem Gemeinderat und der Stadtverwaltung offensichtlich keine Überlegung wert. Ebenso hat man wohl keinen Gedanken an den schwierigen Baugrund im Lahrer Südwesten verschwendet. Hauptsache, es war ein passendes Grundstück gefunden worden!

Abgesehen von einem Bürgerprotest mit 1.200 Unterschriften gegen den geplanten Standort der Moschee aus dem betroffenen Viertel,  ist das Grundstück auch wegen des schwierigen Untergrundes für eine Moschee mit einem 30m hohen Minarett denkbar ungeeignet: Im Lahrer Südwesten weiß man, dass bei Starkregen oder nach mehreren Stunden bzw. Tagen Regenwetter das Regenwasser nicht ablaufen kann. Das hat schon manchem Bauherrn Schwierigkeiten bereitet. So stand z.B. im Sommer 2014 der Kleinfeldpark Süd hinter den Hochhäusern an der Römerstraße über Monate hinweg vollständig unter Wasser (siehe Foto). Es gab am 30.12.2013 auch schon ein malerisches Bild in der Badischen Zeitung, das das überflutete Gelände des Stegmattenparks zeigte, wo sich ein imposanter See gebildet hatte. „Stundenlange Regenfälle am Samstag haben ausgereicht, im Gewann Stegmatten den für die Landesgartenschau gewünschten See zu schaffen“, so die Badische Zeitung. Warum also sollte das Wasser das Moschee-Grundstück, das zwischen diesen beiden Überschwemmungsgebieten liegt, verschonen?

moscheewasser

Trotzdem hat sich vor kurzem der Bauherr des Kulturzentrums bei einem Redakteur der Badischen Zeitung beklagt, dass er „mit so viel Wasser“ auf dem Grundstück nicht gerechnet habe. Er musste die Baugrube mit 90 statt mit 50 Zentimetern Kies auffüllen, wie in der Badischen Zeitung vom 15.09.2016 zu lesen war. Der Investor im Kleinfeld-Süd auf der anderen Seite der Hochhäuser an der Römerstraße plant sogar eine Kiesschicht von 1,50m, um einen stabilen Untergrund für das Pflegezentrum und die Wohnbebauung zu bekommen. So stand es jedenfalls in einem Bericht der Badischen Zeitung, der wenige Tage nach dem Artikel über die „Moschee-Baustelle“ erschienen ist. Der Vorsitzende des Türkisch-Islamischen Vereins wohnt nicht weit entfernt vom Kleinfeldpark und von der „Moschee-Baustelle“ und hätte somit das Problem mit dem Grundwasser in seinem ganzen Ausmaß kennen müssen. Warum jammert er dann öffentlich, dass das Grundstück mehrmals überflutet war, was bei der Regenmenge im Frühjahr nicht weiter verwunderlich ist? Will er Schadensersatz von der Stadt für die Mehrkosten, die ihm durch die langanhaltenden Regenfälle im Frühjahr entstanden sind?

Oder heischt er nur nach Mitleid in der Öffentlichkeit? Dazu passt auch, dass er von „mehreren Fällen von Sabotage“ berichtet und laut obigem Bericht der Badischen Zeitung bei der Aufzählung der Sabotagefälle beteuert, „wir wollen gute Nachbarn sein“, was zwischen den Zeilen gelesen wohl so viel heißen soll wie: „die Nachbarn waren es“? Es bleibt abzuwarten, was im Verlauf der weiteren Bauarbeiten „den“ Nachbarn in Zukunft möglicherweise noch alles eventuell unterstellt und in die Schuhe geschoben werden könnte.

Das Tagesgericht

buswallfahrtichen

Buswallfahrt.

Modischer Start in den Lahrer Herbst
(Lahrer Anzeiger. Und dann kommen der Lahrer Winter, und der Lahrer Frühling – auch ohne Klimarettung?)

Technisches Hilfswerk Lahr lässt Leuchtballon aufsteigen
(Lahrer Anzeiger. Wann platzt er?)

Reichenbach – Im Bach gelandet
Am Samstag befuhr gegen 21.15 Uhr eine Fahrzeugkolonne von insgesamt fünf Fahrzeugen die B415 in Richtung Seelbach. Kurz vor der Einmündung zur Gereutertalstraße überholte der vorletzte Fahrzeugführer mit seinem Ford die vor ihm fahrenden Pkw. Zeitgleich wollte ein 21-Jähriger mit seinem Mitsubishi nach links in die Gereutertalstraße abbiegen. Hierbei kam es zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen. Der 27 Jahre alte Fahrer des Ford wurde abgewiesen, durchbrach das Brückengeländer und kam auf der Beifahrerseite im Bachlauf zum Liegen. Er musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden. Anschließend wurde sowohl er als auch der Mitsubishi-Fahrer zur weiteren medizinischen Versorgung ins Klinikum nach Lahr gebracht. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 7000 Euro.
(Polizepräsidium Offenburg)

Glücksmomente und Belastung
„Mitarbeitertankstelle“ in Seelbach für ehrenamtliche Helfer.
(Badische Zeitung. Und andere machen das große Geschäft mit illegalen straffälligen Immigranten?)

Bürgermeister Markus Vollmer klar wiedergewählt
Markus Vollmer bleibt auch in den kommenden acht Jahren Bürgermeister von Ortenberg.
(Badische Zeitung. Wahl bei einem Kandidaten?)

Oberleitungsschaden führt zu Zugausfällen auf Europa-Bahn
Wegen eines Oberleitungsschadens ging am Sonntag auf der Europa-Bahn zwischen Appenweier und Kehl zeitweise nichts mehr. Bereits am Morgen sei es nach Angaben der Bundespolizei zu einer Unterbrechung gekommen,..
(Miba-Presse. Bundespolizeibahn?)

Offenburg
Ein Weinfest wie aus dem Bilderbuch
(Badische Zeitung. Kann das nicht schon jeder Computer besser schreiben?)

Kreistag
Landrat Frank Scherer steht vor der Wiederwahl
Der Kreistag wählt an diesem Dienstag. 87 Frauen und Männer sind wahlberechtigt. Sowohl CDU und SPD bekennen sich klar zum Amtsinhaber.
(Badische Zeitung. Was hat Kungelei mit Wahl zu tun? Volk draußen vor der Tür. Untertanenschulung durch Medien?)

Gemeindevollzugsdienst warnt vor Kontrollen in der Freiburger Innenstadt
(Badische Zetung. Die warnen vor sich selber.)

________________

Die Grünen greifen nach wichtigen Posten
Die Grünen besetzen im Ländle weitere wichtige Stellen mit eigenen Leuten. Es geht auch um die Führung des Stuttgarter Flughafens.Das von den Grünen geführte Staatsministerium in Baden-Württemberg macht einen früheren Landtagsabgeordneten zum Chef einer der wichtigsten Wirtschaftsförderungsgesellschaften: Der 37 Jahre alte Wirtschaftsingenieur und Wirtschaftsinformatiker Kai Schmidt-Eisenlohr aus Wiesloch soll die landeseigene Gesellschaft „Baden-Württemberg International“ (BWI) führen. Die Gesellschaft hilft vor allem der mittelständischen Wirtschaft im Südwesten, Märkte im Ausland zu erschließen und baden-württembergische Firmen im Ausland erfolgreich zu vermarkten.Außerdem organisiert sie Kooperationen und Partnerschaften zwischen südwestdeutschen und ausländischen Universitäten sowie Forschungseinrichtungen… Schmidt-Eisenlohr hatte die Oberbürgermeisterwahl im vergangenen Jahr in Wiesloch knapp verloren und konnte auch sein Direktmandat bei der Landtagswahl im März nicht wieder erlangen. Der oppositionelle Vorsitzende der SPD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag, Andreas Stoch, sagte, er habe für die Berufung Schimidt-Eisenlohrs „absolut kein Verständnis“: „Der Vorgänger Jürgen Oswald hat einen guten, untadeligen Job gemacht und sich hohe fachliche Anerkennung auch bei den Wirtschaftsverbänden erarbeitet. Aber die Grünen scheint das bei ihrem Anspruch auf Postenvergabe an eigene Gefolgsleute nicht zu jucken. Da wird knallhart durchregiert.“
Beim Stuttgarter Flughafen scheidet Georg Fundel als einer der beiden Geschäftsführer im nächsten Jahr aus.Als Fundel-Nachfolger ist ein Spitzenbeamter aus der baden-württembergischen Staatskanzlei im Gespräch, der Leiter der mächtigen Haushalts-Abteilung…Der 62 Jahre alte Fundel verdiente laut Geschäftsbericht im vergangenen Jahr insgesamt 343.000 Euro. Für die Personalie hat das Land das Vorschlagsrecht und in der grün-schwarzen Koalition sind die Grünen dafür zuständig…
(faz.net. Gibt es die CDU im Land? Ist Briefträger Wolf gerade Post ausfahren? Hängt Strobl an Schäubles Steckdose?)

Flüchtlingsrat warnt vor Härten
Landesregierung verteidigt die Wohnsitzauflage für Flüchtlinge.
(Badische Zeitung. Warum heißt der nicht korrekt Illegaler-Immigranten-Rat?)

===============
Wer beendet diesen Spuk in Deutschland?
(tutut) Wann wird gegen Politik, Polizei und Justiz in diesem Land vorgegangen, welche Deutschland zum Gespött der Welt machen? Es kann im Land keine „Flüchtlinge“ und „Asylbewerber“ geben, schon gar nicht in der aktuellen Gestalt aus Marokko, wenn der Rechtsstaat nicht aus den Angeln gehoben würde. Haben Polizei- und Justizbeamte in Geschichte gefehlt oder ignorieren sie die Vergangenheit ihres Berufsstandes als Mitläufer von Diktaturen? Dienen sie als Büttel jeder gerade an der Macht befindlichen Regierung, auch wenn es  Diktaturen sind, die mit Verfassung und Gesetz und Ordnung Schindluder treiben? Sind Polizei und Justiz in der Vergangenheit zu wenig für Verbrechen und unrechtmäßige Taten zur Verantwortung gezogen worden, so dass sie nicht merken, dass sie sich wieder zu Handlangern von Gesetzesbrechern machen?  Sitzt die deutsche Bevölkerung stets auf der Zuschauertribüne, wenn Regierungen auf ihre Kosten sich austoben, auch mit Gesetzbruch und selbst mit Verbrechen? Wann wird je hingeschaut und reagiert? War es allen gleichgültig, als KZ engerichtet wurden, ist es allen gleichgültig, was gerade jetzt an Befremdlichem im Land passiert? (Siehe auch unten!)

Sigmaringen
Mehrere Straftaten durch marokkanische Asylbewerber
Zu mehreren Straftaten durch marokkanische Asylbewerber kam es am späten Samstagabend vor dem Bahnhof in Sigmaringen. Der Polizei wurde gegen 22.30 Uhr mitgeteilt, dass ein Taxifahrer aus einer Gruppe von etwa fünf bis sechs Personen heraus mit einer Flasche beworfen worden war. Die Flasche traf den Taxifahrer, verletzte ihn aber offenbar nicht. Durch Zeugen wurden den eintreffenden Polizeibeamten eine Person aus der Gruppe als Tatverdächtiger für den Flaschenwurf gezeigt. Gleichzeitig wurde bekannt, dass eine zweite Person aus der Gruppe kurz zuvor ein 17-jähriges Mädchen unsittlich berührt hatte. Das Mädchen war zu diesem Zeitpunkt derart aufgelöst, dass es zum Sachverhalt nicht weiter befragt werden konnte. Als die Polizeibeamten die Tatverdächtigen ansprechen wollten, beleidigte ein 23-jähriger marokkanischer Asylbewerber die Polizeibeamten aufs Übelste. Dieser hatte zuvor auch das Mädchen sexuell belästigt. Der 23-Jährige setzte die Provokationen und Beleidigungen gegenüber den Polizeibeamten permanent fort. Ein 18-Jähriger marokkanischer Asylbewerber aus der Gruppe, welcher zuvor die Flasche auf den Taxifahrer geschleudert hatte, versuchte zudem eine Polizeibeamtin mit einem Schlag wegzustoßen. Als dies nicht gelang, versuchte der 18-Jährige mit einer Flasche auf die Polizeibeamtin einzuschlagen. Dies konnte durch die Polizeibeamten verhindert werden. Die beiden Täter wurden schließlich überwältigt und über Nacht in Gewahrsam genommen. Gegen die Beschuldigten wird nun unter anderem wegen Gefährlicher Körperverletzung, Sexueller Beleidigung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.
(Polizeipräsidum Konstanz)

Krankenkassen fordern mehr Geld wegen Asylbewerbern
Der Chef der Krankenkasse AOK Rheinland/Hamburg, Günter Wältermann, hat wegen der steigenden Zahl von Asylbewerbern höhere Steuerzuschüsse für die Versicherungen gefordert. Hintergrund sind die steigenden Kosten durch Flüchtlinge sowie höhere Zusatzbeiträge für Arbeitnehmer.
(Junge Freiheit. Sind es nicht Merkels illegale Immigranten, einst als Hochqualifizierte und Akademiker dem Volk untergejubelt, nun sind es Kranke und sollen ausgehalten werden?)

================

Parteien schmieden Allianz gegen die AfD
Die etablierten Parteien bilden eine Allianz gegen die AfD. Ob sie damit auch vor Gericht durchkommen?
(Schwäbische Zetung. Was werden die etablierten Bürger zu  größenwahnsinnigen Splitterparteien sagen?)

Künftige SPD-Chefin beharrt auf Boos
Streit um Besetzung des Postens als Generalsekretär schwelt bei Sozialdemokraten weiter
(Schwäbische Zeitung. Sie wählt den direkten Weg in den Untergang. Von 12 auf unter 5 Prozent ist es nicht weit. Jeder Partei ihre Merkel! Wer in Sexau scheitert, der schafft es wohl auch im Land. Die Frau mit Kind benötigt vermutlich einen bezahlten Job, oder?)

____________________

Merkels Regierungswahnsinn mit Methode – Gründe und Erklärungen!
(www.conservo.wordpress.com)
Von Michael Mannheimer
Von den Medien völlig unter den Tisch gekehrt ist die Wandlung der Begründung von Merkels Einwanderungspolitik: Weg von „Kriegsflüchtlingen“ (Millionen) hin zu „allen Bedürftigen“ (Milliarden) dieser Welt. Das sind eindeutige Anzeichen einer unberechenbar gewordenen Bundeskanzlerin …(MM)
Wird Deutschland von Gestörten regiert?
Hans-Joachim Maaz, bekannter Psychiater und Psychoanalytiker, sieht in Merkels Wesen eine Bedrohung für das Land. Ihr Verhalten zeige eine „narzißtische Grundproblematik“, die zu einer wachsenden Gefahr für das Land werde…Merkel hat mitnichten ihre Politik der grenzenlosen Einwanderung in Frage gestellt. Im Gegenteil. Mit „wir haben nicht alles richtig gemacht“ meint sie natürlich „ich“! Diesen Pluralis majestatis hätte sie sich ersatzlos sparen können. Denn als Regierungschefin trägt sie ganz allein die Verantwortung für ihre desaströse Politik. Dass sie jedoch dieses „ich“ vermeidet“, ist auffällig – und kann als mögliches Symptom einer gestörten Veranlagung gewertet werden. .. Ihre Unfähigkeit zur Selbsteinschätzung und Selbstkritik kann man durchaus als klares Symptom einer ausgeprägten Wirklichkeitsverweigerung im Zuge einer gestörten Psyche diagnostizieren…Wahnhafte Psychosen sind bekannt u.a. in den Ausprägungsformen des politischen Wahns, der wahnhafte Erhöhung der eigenen Person, des Heilwahns, des Weltverbesserungs- bzw. Welterneuerungswahns und des Omnipotenzwahns. Ob Merkel nun wahnhaft ist – oder ob sie klaren Verstandes das tut, was sie tut, wird vermutlich nie geklärt werden können. Im Bereich der Politik ist die Ursache des Handelns auch nebenrangig. Entscheidend ist das, was getan wird. Bei gestörten Persönlichkeiten ist sich die Wissenschaft in folgenden Punkten einig: Viele sind extrem intelligent, sehr machtbewusst, skrupellos bei der Durchsetzung ihrer Ziele und daher überdurchschnittlich erfolgreich in ihren Berufen. Die wenigsten ihrer Mitmenschen erkennen, dass sie es mit einem psychisch Gestörtenen zu tun haben. Denn diese verstehen es meisterhaft, ihre mangelnde Empathie hinter einer Fassade von Freundlichkeit zu verstecken. Das ist alles wissenschaftlich gedeckt. Laut der Psychopathie-Checkliste (PCL-R) von Robert D. Hare sind Psychosen durch folgende Primärsymptome gekennzeichnet:
◦trickreich sprachgewandter Blender mit oberflächlichem Charme
◦erheblich übersteigertes Selbstwertgefühl
◦pathologisches Lügen (Pseudologie)
◦betrügerisch-manipulatives Verhalten
◦Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein
◦oberflächliche Gefühle
◦Gefühlskälte, Mangel an Empathie
◦mangelnde Bereitschaft und Fähigkeit, Verantwortung für eigenes Handeln zu übernehmen…
(conservo.wordpress.com.  Michael Mannheimer („MM“) ist ein überparteilicher deutscher Publizist, Journalist und Blogger, der die halbe Welt bereist hat und sich auch lange in islamischen Ländern aufhielt. Es wird zu klären sein, wer oder was eventuell in Deutschland bekloppt und bescheuert ist, Regierende oder Regierte?)

Linkspartei kritisiert Deutsche Islamkonferenz
Die Linkspartei hat der Deutschen Islamkonferenz vorgeworfen, Anhänger des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan zu hofieren. Hintergrund: Zum zehnjährigen Jubiläum des Gesprächsforums soll ein Ditib-Vertreter sprechen. Für die Linkspartei ist die Organisation allerdings eher ein Fall für den Verfassungsschutz.
(Junge Freiheit. Wären Unterstützer von Ditib nicht auch ein Fall für den Verfassungsschutz?)

Leitartikel:
Die Koalition der Pragmatiker
Von Hendrik Groth
Sicher durchbringen“ – so heißt die Losung für die kommende Bundespräsidentenwahl parteiübergreifend bei jenen Politikern der Großen Koalition, die das Bündnis aus Christdemokraten, Christsozialen und Sozialdemokraten auch nach der nächsten Bundestagswahl an der Regierung sehen möchten. Für sie sind die Gedankenspiele um einen Bundespräsidenten oder eine Bundespräsidentin, der oder die von Schwarzen und Grünen, oder von SPD, Linken und Grünen gewählt wird, ein Graus. Es sind die Pragmatiker am Werk und nicht die Visionäre, die liebend gerne die schwarz-rote Koalition beendet sähen…
(Schwbische Zeitung. Der wird wohl nie kapieren, dass ein Bundespräsident nicht ein paar auf Zwergenmaß geschrumpfte Parteien vertreten soll, sondern Deutschland. Aber offenbar hat er das auch schon unter dem Kittel von Angela Merkel für sich abgeschafft und bewundert sogar aufgepflanzte Minarette? Der Amtseid eines Bundespräsidenten: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde“. Von Kungelei steht da nichts, die ein Chefredakteur für Pragmatismus hält, worunter praktisches Handeln vor Vernunft .zu verstehen ist.)

________________________

DER HAMMER DES TAGES

Deutschkurse in der Moschee
Dativ pauken bei Allah
Moscheen in Deutschland haben häufig keinen guten Ruf, dabei sind sie ein wichtiger Ort für Bildung. So lernen Hausfrauen, die seit vielen Jahren hier leben, in den Gotteshäusern endlich Deutsch…30 Moscheen machen bundesweit mit, die meisten sind türkische Moscheen. Dort werden vor allem Hausfrauen unterrichtet, die oft seit Jahren in Deutschland leben und trotzdem kaum Deutsch sprechen. Zehn Kurse richten sich auch an Flüchtlinge. Das Projekt wird vom Bundesbildungsministerium bis 2018 mit 1,8 Millionen Euro gefördert…
(spiegel.de. Es rappelt unterm Kopftuch? Wäre das Geld nicht sinnvoller in ein paar marode Schultoiletten investiert? Wer hier ist, muss sich selbst integrieren, aber nicht mit Staatsgeld für Allah! Geht’s noch?)

_________________

Steigende Kriminalität
Immer mehr Diebstähle in Zügen und auf Bahnhöfen
Handtasche verschwunden, Bargeld weg – in Zügen und auf Bahnhöfen wird immer häufiger geklaut. Die zuständige Bundespolizei warnt vor internationalen Tätergruppen und gibt Tipps
(faz.net. Kein netter Zug von den Kulturbereicherern. Hat die Polizei auch Lottotipps parat? Wie wär’s, wenn sie ihren Job täte und Politiker und ihre Führung festnähme?)

merkelnaegel

(blick.ch, Ausriss. Kaut sich Merkel Politik aus  ihren Fingern? Sollte sie nicht mal ins Nagelstudio oder zum Doktor statt zu „Gipfeln“? Kann Deutschland einer solchen Kanzlerin vertrauen?)

Drama in Euskirchen
Zwölfjähriger fast totgeprügelt: Verdächtiger schon früher auffällig – Eltern forderten Schulverweis
Im Fall des mutmaßlich von einem anderen Jungen lebensgefährlich verletzten Zwölfjährigen in Euskirchen hoffen die Ermittler auf weitere Zeugen. Einem Medienbericht zufolge sei der Verdächtige bereits polizeibekannt, jedoch nicht strafmündig.
(focus.de. Ein Staat macht sich lächerlich und gemein mit Straftätern. Wenn Kinder unmündg sind, warum werden ihnen dann Religionen aufgezwungen und indoktriniert? Das ist Kindesmissbrauch. Dazu sind sie mündig? Warum wird Schulverweigerung bestraft von Unmündigen? Müssten nicht die Eltern sitzen für ihre Kinder wie in diesem Fall auch Lehrer und Schulleitung?)

_________________

DER AMBOSS DES TAGES

Nach Kritik an Merkel
„Umvolkungs“-Äußerung: CDU distanziert sich von Abgeordneter
Nach Ihrer Kritik an der Asyl-Politik Angela Merkels ist die CDU auf Distanz zu ihrer Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla gegangen. Kudlas Äußerungen seien „unsäglich“, kritisierte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer. „Das steht nicht für die CDU“, betonte CDU-Generalsekretär Peter Tauber…
(Junge Freiheit. Jawoll! Weg mit der deutschen Sprache, weg mit den Kirchenkonkordaten, weg mit dem staatlichen Kirchensteuereinzug, weg mit den Sozialisten, weg mit dem Sozialstaat, weg mit den ABM, weg mit dem 1.Mai, weg mit Volkswagen, weg mit den Staatsschulden, weg mit beruflichen Zwangsmitgliedschaften in Kammern, weg mit der Daseinsvorsorge, weg mit den Dummköpfen, weg mit der Unfreiheit! Alles Nazi.)

________________________

Friedrich-Ebert-Stiftung
Neues Gutachten: Alle Flüchtlinge sollen Sprachkurse und Hartz IV bekommen
Angesichts der Schwierigkeiten bei der „Rückführung“ abgelehnter Asylbewerber wird der Ruf nach Integrationsangeboten für alle lauter. Spätestens wenn Asylsuchende auf die Kommunen verteilt würden, müssten auch Menschen mit „schlechter Bleibeperspektive“, sofern keine Aussicht auf eine schnelle Rückkehr in die Heimat bestehe, Zugang zu Sprache, Ausbildung und Arbeit erhalten.
(focus.de. Ist das nicht kriminell? Muss jetzt vor dem Europäischen Gerichtshof geklagt werden gegen Politik, Polizei und Justiz wegen immensen Rechtsbruchs? Will die SPD Bürgerkrieg?)

Flüchtlingspatenschaft in Hessen
Asylbürgen empört über hohe Rechnungen
Mehr als zwei Dutzend Bürgen für syrische Asylbewerber haben sich beim Land Hessen über hohe Kosten für ihre Patenschaften beschwert. Sie hatten sich zwischen 2013 und 2015 dazu verpflichtet, für Asylsuchende im Zuge des Familiennachzuges zu zahlen…Enden sollte die Patenschaft, sobald die nachgeholten Personen einen anerkannten Status in Deutschland erhalten haben und Hartz-IV beziehen können. Die Bürgen müssen nun aber weiterhin zahlen und fühlen sich vom Land getäuscht…Jobcenter…fordert von den Bürgen aber nun den ausbezahlten Hartz-IV-Beitrag zurück, weil sie statt dem Amt in der Zahlungspflicht seien…kämen in einem Vierteljahr Rechnungen in Höhe von 6.000 Euro auf die Paten zu,…wenn das noch zwei oder drei Jahre geht, kommt man dann auf 50.000 bis 70.000 Euro, mindestens…In einem landesweit angelegten Programm warb Hessen gemeinsam mit der Flüchtlingshilfe für die Patenschaften…
(Junge Freiheit. Richtig, alle, die einladen, Teddys schmeißen und „Willkommen!“ rufen sollen  ihre Gäste auch versorgen.)

Albert Bürklin

Ingenieur, Politiker, Volksschriftsteller, Mitbegründer  Reichswaisenhaus Lahr 

buerklin

(gh) – Albert Bürklin †. Am 8. Juli des Jahres 1890 starb zu Karlsruhe der Oberingenieur a. D. Albert Bürklin, einer unserer bedeutendsten Volksschriftsteller; durch den weitverbreiteten „Kalender des Lahrer hinkenden Boten“ drangen seine Erzählungen und Schwänke, seine Jahresübersichten der Weltbegebenheiten überallhin, wo die deutsche Zunge klingt. Von Bürklin ist ferner auch die Idee zur Gründung von sogenannten „Fechtschulen“ (Begriffserklärung s. unten), wie sie noch jetzt in Deutschland im Süden und im Norden bestehen, wenn auch nicht ausgegangen, so doch zuerst litterarisch vertreten worden – das Reichswaisenhaus in Lahr ist bekanntlich die erste Frucht dieser Idee und Bürklin also sein Mitbegründer. Baden, das engere Heimathland des Verstorbenen, kannte ihn dann noch als vortrefflichen Eisenbahntechniker und als liberalen Abgeordneter seiner zweiten Kammer.

Bürklin, als Sohn des nachmaligen Geh. Finanzraths Christian Ludwig Bürklin am 1. April 1816 zu Offenburg in Baden geboren, begann seine litterarische Thätigkeit mit dem „Kantzleirath“, der 1856 erschien, fünf Auflagen erlebte und noch nach dreißig Jahren in einer neuen Bearbeitung Beifall fand. Der Kanzleirath ist eine dem Karlsruher Leben entnommene ständige Figur des Volksschriftstellers Bürklin geblieben: höchste bürgerliche Ehrenhaftigkeit, glühender Patriotismus, im ganzen durchaus moderne Denkungsart, dazu eine Dosis Spießbürgerlichkeit und Bedrücktheit, die sich aus der Vermögenslage des Wackeren herleitet, machen diesen Charakter zu einem außerordentlich liebenswürdigen und werden ihm für die Zukunft sogar eine Art kulturgeschichtlicher Bedeutung verleihen, denn er ist der Typus des ehrenhaften kleinen Beamtenthums.

Mit seiner im Jahre 1861 erschienenen größeren Erzählung „Toni und Madlein“ betrat dann Bürklin das Gebiet der Dorfgeschichte, auf welchem damals Berthold Auerbach und seine zahlreichen Nachahmer unumschränkt herrschten. Bürklin eiferte jedoch nicht Auerbach nach: er wollte für das Volk schreiben, nicht für die Gebildeten Stoffe aus dem Volksleben behandeln. Es sind meist die bekannten und oft benutzten Gestalten, die Bürklin seinen Lesern vorführt: das ländliche Liebespaar, er arm, sie reich, der starre Hofbauer, sein übermüthiger Sohn, der edle Schulmeister, der lügnerische Barbier, ein großmüthiger Holzhändler etc.; die Geschichte nimmt auch, von einem in Holland spielenden ziemlich eigenartigen Intermezzo abgesehen, den gewöhnlichen Verlauf; doch zeigt Bürklin eine so genaue Kenntniß der Volkseele und weiß den Volkston durchweg so gut zu treffen, daß sein Werk noch jetzt im eigentlichen Volke viel gelesen wird.

Zum wirklich bedeutenden Volksschriftsteller wuchs Bürklin erst nach und nach empor, seitdem er mit dem im Verlag von J. H. Geiger (Moritz Schauenburg) in Lahr erscheinenden altbekannten „Kalender des hinkenden Boten“ in Verbindung getreten war. Das geschah im Jahre 1858, und an zwanzig Jahre hat der nun Verstorbene die Redaktion des Kalenders in der Hauptsache selbstständig geführt, selber zahlreiche Beiträge für ihn geschrieben und denen anderer Mitarbeiter vielfach seinen oder den dem Kalender angemessenen Charakter aufgeprägt. Der Werth von Bürklins Schöpfungen beruht zum großen Theil auch drauf, daß sie aus dem modernen Leben in seiner ganzen Breite herausgegriffen sind. Man kann fast sämmtliche geistige Bewegungen der jüngsten Tage in Bürklins Erzählungen widergespiegelt finden.

Zu erster Linie war es ihm um die Festigung des Reichsgedankens im deutschen Vaterlande zu thun, um die Ausgleichung von Nord und Süd, und da hat er vielleicht mehr geleistet als mancher, der in der Oeffentlichkeit viel darum gepriesen wurde. Niemals hörte Bürklin auf, für Aufklärung und Menschlichkeit zu wirken, das engherzige Spießbürgerthum und die Dunkelmänner zu bekämpfen, echtes Volksthum aber, wo es nur anging, zu fördern und es zeigt sich bei ihm eine Vielseitigkeit des Interesses, die wirklich zu bewundern ist. Und damit hat er sich ein Anrecht auf dauerndes Gedächtnis erworben.
Adolf Bartels
(Aus: Die Gartenlaube, 1890, Quelle: Wikisource)

waishaustafelwaisenhaus

Reichsfechtschule
Reichsfechtschule, der Name eines am 13. Okt. 1880 gegründeten und über ganz Deutschland verbreiteten Vereins, der bezweckt, durch Sammlung freiwilliger Beiträge aller Art (kleine Geldbeträge, Zigarrenabschnitte, Briefmarken etc., also fechten in der Vulgärbedeutung von betteln gebraucht) Mittel zu schaffen zur Errichtung und Unterhaltung von Waisenhäusern im Deutschen Reiche. Die Anregung zur Verwendung derartig gesammelter Gelder ging 1876 von dem Redakteur des »Lahrer Hinkenden Boten«, Oberingenieur Bürklin in Karlsruhe, aus; die Gründung des Vereins erfolgte nach dem Plan des Versicherungsinspektors H. Nadermann in Magdeburg, wo sich auch der Sitz des Vereins befindet. Bis 1900 waren vier Waisenhäuser: in Lahr in Baden (eröffnet 25. Mai 1885), in Magdeburg (eröffnet 1. April 1886), in Schwabach in Bayern (eröffnet 1. Sept.[734] 1886) und in Salzwedel (eröffnet 29. Aug. 1899) errichtet, in denen 225 Kinder Unterkunft finden. Das Organ der R. ist die seit 1881 in Magdeburg erscheinende »Deutsche R.«
(Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 16. Leipzig 1908, S. 734-735. Permalink: http://www.zeno.org/nid/20007332556)