Das Wort zum Montag

Wenn ihr die Freiheit nicht wollt, packt um Himmels willen eure Koffer und geht. … Verschwindet, wenn ihr in den Niederlanden mit der Art, wie wir unsere Gesellschaft leben wollen, euren Platz nicht finden könnt. Wenn es euch hier nicht gefällt, wenn euch Karikaturisten nicht passen, die eine Zeitung machen, dann lasst es mich so sagen: Haut doch ab!
(Ahmed Aboutaleb, Bürgermeister von Rotterdam, Januar 2016)

Das Tagesgericht

Es gab mal ein Deutschland als es noch gar kein Deutschland war.

(gh)Was ist von einer Stadt zu halten, die wie Lahr das Herumschleppen eines leeren Sarges zum Ereignis machen kann? Oder anders gefragt: In welchem Abseits haben sich Erzeugnisse wohnlich eingerichtet, die sich für „Presse“ halten und deshalb meinen, zu jedem Diktat bereit sein zu müssen, Hauptsache es hilft der Altpapierfabrikation? Solange es Konsumenten gibt, die hierfür Geld bezahlen, weil sie Zeitungen noch immer für Nachrichtenquellen halten, müssen sie damit rechnen, dass auch die niedrigsten Ansprüche erfüllt werden. Der Sarg ist leer. Nun hat er einen Platz bekommen in einem Millionengrab. Heimat braucht Museen, denn wo soll sonst gelagert werden, was schon länger hier Lebenden gehört, aber neu Hizugekommene nicht brauchen, weil sie sich selbst genügen? Mit Kultur hat Lahr schon immer Probleme gehabt, weil als störend empfunden. Tabula rasa pflegte auch der Römer zu sagen und stellt nun die Lahrer vor besondere Probleme, die daraus einen Maskenball machen, weil in Dinglngen mal welche durchgekommen sind und andere auf Burgheims Hügel es sich gut gehen ließen. Der Germane aber zog später die morastige Ödnis vor, welche heute Lahr heißt. Dass selbst die heutigen Bewohner Lahrs von ihrer Geschichte keine Ahnung haben oder mit ihr auf Kriegsfuß stehen, ist nicht verwunderlich, denn Heimatkunde ist abgeschafft. Selbstgebasteltes ist Mode. Schon 1827 bzw. noch irrte Ferdinand Stein, Autor der „Geschichte und Beschreibung der Stadt Lahr und ihrer Umgebungen“,  wie ein Blinder umher und stolperte über die Reste der Geroldsecker Tiefburg aus dem 13. Jahrhundert, als handelte es sich um die Ruine eines Römerkastells. So Genaues wußte er  nicht, vor 190 Jahren. Aber schön für ihn ist die aufstrebende Handelsstadt, eher rätselhaft, was normalerweise unter Kultur verstanden wird. Was er vorfand, aber kaum beachtete, waren Zeugnisse von Lahrer Banausentum: „Die Kirche ist ein altes unansehnliches Gebäude“, beschreibt er die Stiftskirche in ihrem baufälligen Zustand. Immerhin misst er der Silbermann-Orgel beachtenswerte Bedeutung bei. Ausgerechnet die wird noch im 19. Jahrhundert zerstört, als sie wegen Bauarbeiten in die Luisenschule ausgelagert ist und die Schule abbrennt. Die Burgheimer Kirche, eines der bedeutendsten Baudenkmäler am Oberrrhein, erlebt Stein als „bald verfallene Kirche“. Ihr Abriss ist nur knapp verhindert worden. Das ist also das kulturelle Lahr, dem es gerade heute an jeglicher geistiger Führung fehlt. Rummelpietz mit Anfassen.

PROPAGANDA
„Jetzt sagen wir es lauter“
BZ-INTERVIEW mit Angelika Philipzen über die Notwendigkeit, sich gegen Ausgrenzung auszusprechen.Die Real- und Werkrealschule Friesenheim trägt seit einigen Tagen den selbstverpflichtenden Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Welche Art von Rassismus gemeint ist und was der Titel für den Schulalltag bedeutet, hat BZ-Redakteurin Ulrike Derndinger die Schulleiterin Angelika Philipzen und den Lehrer Christian Huck gefragt. BZ: Frau Philipzen, wie rassistisch geht es an der Schule Friesenheim zu?..
(Badische Zeitung. Propaganda! Linksgrünes Blatt fragt linksgrün indoktrinierte Schule? Wie steht’s denn mit Verfassung und Schulgesetz? Spielen die keine Rolle mehr? Stattdessen Vereinsmeierei? Weiß eine Schulleiterin nicht, was Verpflichtung zu politischer Neutralität bedeutet? Wer laut ist, hat noch lange nicht  recht.)

Lahr
Warum wir den Namen des früheren Dekans nicht nennen
Anders als einige andere Zeitungen hat die Badische Zeitung in der Berichterstattung über den Fall des Dekans zunächst die Anonymität des Tatverdächtigen gewahrt, obwohl er mit Namen und Funktion der Redaktion bekannt war.
(Badische Zeitung. Damit ist er jetzt auch genannt! Ist das nicht scheinheilig? Journalismus und Presse gehen anders. Der ehemalige Dekan ist herausragende Person des öffentlichen Lebens, die Vorwürfe sind extrem. Sonst ist das Blatt nicht zimperlich, wenn Zurückhaltung angebracht wäre, aber geht es da da dann nicht um Linkspopulismus?)
Erzbischof Stephan Burger äußert sich zum Betrugsskandal
Ein ehemaliger Dekan aus Lahr sitzt in U-Haft – er soll sich persönlich bereichert haben. Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger hat am Sonntag in einem Bischofsbrief zu den Vorwürfen Stellung genommen
(Badische Zeitung. Hahaha! Auf sich selbst hereingefallen. Gilt nicht die Unschuldsvermutung? Jetzt ist es schon ein „Betrugsskandal“! Guckt zur Abwechslung mal ins Landespressegesetz, das ist nicht grünlinkssozialistisch! Ist Recherche nicht Aufgabe von Presse? Als Lokalblogger nichts mitgekriegt in Lahr?)

Sparkasse Offenburg/Ortenau ist dritter Exklusivpartner
…Am Haupteingang an der Vogesenstraße und beim Eingang Bürgerpark wird ein Verleih von Bollerwagen angeboten, mit denen Taschen, Jacken oder die müden Sprösslinge transportiert werden können. Die Terrasse beim Haus am See wo die Gartenschau-Besucher eine Pause oder eine Auszeit vonden vielen Eindrücken nehmen können, soll den Namen »Sparkassen-Seeterrasse« tragen.
(Lahrer Anzeiger. Warum heißen die Inklusivpartner dieser Reklameschau in Lahr „Exklusivpartner“, denn nur einer kann es sein? Was bleibt von Lahr noch übrig, wenn alles verpfändet ist? Sparkassenstrand am Geldsee mit Loch bei der Moschee. Hat die Offenburger OB als Verwaltungsratsvorsitzende der Sparkasse nur noch Spendierhosen an, auf Kosten anderer? Weiß sie, was sie tut?)

______________
GUIDO WOLF IST UNTRAGBAR. ER MUSS ZURÜCKTRETEN!
Ministerium sah keine Gefahr für Bevölkerung
Polizei fasst entflohenen Mörder – auf seiner Flucht attackierte er zwei Frauen
Die Polizei hat den verurteilten Mörder festgenommen, der in dieser Woche bei einem Freigang in Friedrichshafen am Bodensee entkommen war. Nun wird bekannt: Der Täter hatte kurz vor der Festnahme zwei Frauen attackiert, um an Geld und ein Fluchtauto zu kommen.

(focus.de. Guido Wolf ist nicht mehr tragbar. Er muss zurücktreten! Sofort! Verantwortung ist nicht sein Ding. Belastung für Baden-Württemberg.)
___________________

Terrorismus
Das Ende von „Wir schaffen das“
Anis Amri, der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, wurde professionell observiert, weil man seine Kontakte zum IS abschöpfen wollte. Warum er dennoch morden konnte, muss ein Untersuchungsausschuss klären….Man hat ihn bei dem Versuch, Deutschland zu verlassen, festnehmen lassen – und dann nach 44 Stunden im Gefängnis wieder auf freien Fuß gesetzt; schon juristisch ein absolutes Unding, denn es gab genügend Hinweise auf Anschlagsplanungen Amris, einen Abschiebebeschluss und dazu noch hatte er zwei gefälschte Ausweise bei sich.
(welt.de. Auch dies ist ein Fall Guido Wolf und Thomas Strobl, denn der Terrorist hat Deutschland in Baden-Württemberg betreten und saß vor dem Massenmord in Ravensburg im Gefängnis.)

Rülke: Kommunale Entscheidungsmöglichkeit zu Fahrradabstellplätzen wäre sinnvoll
Der Vorsitzende der FDP/DVP Faktion, Dr. Hans-Ulrich Rülke, begrüßt die Forderung aus der CDU Landtagsfraktion, die Vorschrift zur Errichtung von Fahrradabstellplätze für Wohnungsneubau statt der Landesbauordnung (LBO) den Kommunen zu überlassen. Er hält die Abschaffung dieser Vorschrift für überfällig. Rülke dazu:…
(FDP-Landtagsfraktion. Ein FDP-„Spitzenpolitiker“ drückt seine Überflüssigkeit auf diese Art aus.)

weihnachtsmannmassakerAlle ziehen an einem Strang.

==============
NACHLESE
Vorgaben für US-Behörde
Verbotene Wörter: „Transgender“ und „Diversität“ stehen auf Trumps Tabu-Liste
Auf Weisung des Präsidenten soll die amerikanische Seuchenbehörde demnächst auf bestimmte Wörter verzichten. Begriffe wie „Transgender“ oder „Fötus“ dürfen in Berichten nicht mehr auftauchen. Stattdessen schlägt die Regierung alternative Formulierungen vor.
(focus.de. Auch Frankreich kehrt zu normaler Sprache zurück. Nur Deutsche sollen weiterhin Bahnhof verstehen, obwohl alle Züge mit „CDU“-Merkel nach Nirgendwo fahren.)gender1

„Faire Sprache“: Neusprech im Freiburger Rathaus. Die linken Nazis haben schon Umdeutschung  versucht. „Meuchelpuffer“ statt Pistole.  Es ist schief gegangen. Wer heute aber „deutsch“ und „Deutschland“ sagt, macht der sich nicht verdächtig, Nazi zu sein? Im Barock, nicht zu verwechseln mit Barack, ist begonnen worden, Fremdwörter  einzudeutschen. Dafür sind in Deutschand Anglizismen erfunden worden, die es im Englischen gar nicht gibt, beispielsweise „Handy“ oder „Barkeeper“.
==================

Frankreich-Präsident feiert seinen Geburtstag schon vorab
Riesen-Sause für Macron
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron feiert heute schon seinen 40. Geburtstag besonders opulent in einem Märchenschloss! Das berichtet die französische Tageszeitung „La Nouvelle République“. Gemeinsam mit seiner Frau Brigitte und anderen Familienmitgliedern macht der Politiker Party im Renaissance-Schloss Chambord im Loiretal.Macron nullt eigentlich erst am Donnerstag. Seine vorgezogene Geburtstagsfeier richtet er französischen Medienberichten zufolge in einem der 440 Säle des märchenhaften Schlosses aus… Schlafen wollen seine Familie und er in einem der Landhäuser auf dem 5500 Hektar großen Anwesen von Chambord. Die Vier-Sterne-Gästehäuser dort können für 800 bis 1000 Euro pro Wochenende gemietet werden. Der Elysée-Palast versicherte, der Präsident und seine Frau Brigitte würden ihren Schloss-Aufenthalt mit ihrem eigenen Geld bezahlen.Schon Monate vor seinem Wahlsieg hatte Macron gesagt, die Franzosen wollten keinen normalen Präsidenten – sondern einen wie „Jupiter“, die oberste Gottheit der Römer…
(bild.de. Hat er Angst, es bis zur schwäbischen Volljährigkeit nicht mehr zu schaffen und feiert vorher, was kein normaler Mensch tut?  Wer gibt ihm das „eigene Geld“? Jupiter hat Rom nicht geholfen, es ist untergagangen. Ist Macron überhaupt echt unter Schminke für 26 000 Euro in drei Monaten? Muss er deshalb an der jungen Merkel herumtätscheln, ist ihm die eigene zu alt, obwohl nur ein Jahr  dieser voraus?)

panzerfranzhartmannsIm geliehenen Taxi  Paris-Berchtesgaden. Wenn nun noch Macron und Steinmeier rausgucken würden…panzerfranz2

Anis Amri wurde schon 2015 gezielt überwacht
Neue Erkenntnisse im Fall Amri: Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte bereits ein Jahr vor dem Terroranschlag in Berlin eine eigene Sachbearbeiterin für Amri eingesetzt. Warum schlug die Agentin keinen Alarm?
(welt.de. Gezielt und getroffen!)

Steuertricks
Dienstag wird der Wirtschaftslenker Näder mit dem Leibniz-Ring geehrt. Die Laudatio hält Sigmar Gabriel – er ehrt einen Mann, der manche Möglichkeit zur „Steueroptimierung“ ausnutzt. Was Gabriel, so er es weiß, nicht gefallen kann…Gabriel, Außenminister der geschäftsführenden schwarz-roten Bundesregierung, wird in Hannover für Hans Georg Näder, den Chef des Prothesenherstellers Otto Bock, eine Laudatio halten. Näder erhält den Leibniz-Ring, der für herausragendes gesellschaftliches Engagement verliehen wird. Was einer gewissen Pikanterie nicht entbehrt.So ist Näder zwar einerseits ein großer Kunstmäzen. Außerdem fördert er in einer eigenen Stiftung Hilfen für schwer verletzte Kinder aus Kriegs- und Katastrophengebieten wie Aleppo. Was Sigmar Gabriel gut gefallen dürfte. Andererseits aber hat der Unternehmenschef ein Faible für große Segelyachten – und die damit verbundenen Möglichkeiten, dieses Hobby am deutschen Fiskus vorbei kassenschonend zu betreiben….Näder – selbst ein bekennender Bootsliebhaber – nutzt die Vorteile der europäischen Steueroase Malta, um dort unter der Registrierungsnummer C49990 angemeldeten Pink Gin Ltd. seine 175 Fuß lange Yacht namens „Pink Gin VI.“ zu betreiben. Direktor der Gesellschaft ist Juan Borg Manduca. Gebaut wurde das Boot, dessen Wert Kenner der Szene auf etwa 60 Millionen Euro schätzen, bei Baltic Yachts in Finnland – einer Werft, die mittlerweile auch Näder gehört.Wie viele andere Wohlhabende nutzt der Unternehmer die steuerlichen Rahmenbedingungen auf Malta, um in seiner Heimat Deutschland die Mehrwertsteuer für die teure Anschaffung zu sparen. ..
(welt.de. Wer und wer? Macht der „Außenminister“ (Wikipedia: „verhaltensauffälliges Kind“) dann auch einer Millionenjacht einen Besuch auf Malta?)

________________________________________
ZUSCHRIFT

An ihren Taten sollt ihr sie erkennen

Der Ökonom Piketty hat eine neue Studie vorgelegt. Sie zeigt auf was wir alle wissen, „dass die Schere zwischen Reich und Arm auseinandergeht“ und wieder Verhältnisse wie 1913 bestehen – vor über 100 Jahren! Was aber im dpa-Artikel fast untergeht: Im Nahen Osten verfügen die „oberen 10 Prozent“ 61 Prozent des nationalen Einkommens, nicht nur 37 Prozent wie in Europa.

Das kann eigentlich nicht sein. Denn in Vorderasien herrscht – von Israel abgesehen – der Islam als Staatsreligion. Und eines der fünf Verpflichtungen dieser „Religion“ ist, Almosen zu geben. Der Zakat ist die dritte Säule des Islam, verankert in der Sure 57 Vers 18 u.a. Man sollte in einer Staatsreligion annehmen, dass sich der Staat seine religiösen Gebote zueigen macht und den Zakat in Form eines ausgeprägten Sozialstaates umsetzt, wie das bei uns der Fall ist. Doch weit gefehlt. Die islamischen Staaten haben nicht nur mit Demokratie nichts am Hut und sind asozial, sondern sie sind sogar korrupt bis auf die Knochen.

Die islamischen Religionsgelehrten reden ihren Herrschern aber nicht ins Gewissen. Im Gegenteil, die Herrscher in ihren Palästen werden geschont und das muslimische Volk mit Phrasen abgespeist, wie „schon ein freundliches Lächeln ist Zakat. Im Islam ist Almosengeben nämlich nicht gleich Almosengeben.“ Von so was wird aber ein Volk nicht satt. Also suchen sich die muslimischen Völker Länder, wo es Zakat im Überfluss gibt – die europäischen Länder, vor allem Deutschland.

Auch in Europa waren die Herrschenden nicht bereit, von sich aus sozial zu sein und von ihrem Reichtum abzugeben. Die Arbeiterbewegung musste sich ihren Anteil selbst holen. Und sie tat es. Warum jagen die Muslime nicht ihre Islamführer zum Teufel, sondern eher die letzten Christen in ihren Ländern? Muhammad als Kaufmann, Großhändler und Feldherr hatte kein Herz fürs Volk und wahrscheinlich auch nicht für seine Kameltreiber. Von der gemachten Beute kassierte er 20 Prozent und schrieb das in den Koran. Tausende seiner Leute mussten sich den Rest teilen. Warum sollen die heutigen Islamführer anders sein? So erklärt sich die Wohlstandsschere im Islam.

Und die Moral von der Geschicht’: Der Islam ist eine pseudoreligiöse Ideologie. Sie versteht den Begriff Islam, d.h. „Unterwerfung“, nicht nur als Unterwerfung unter Allahs Willen, sondern die Islamoberen – die weltlichen Herrscher und die Imame – verstehen des Islam als Legitimation zur allgemeinen Unterwerfung des Volkes, bis hin zu dessen bitteren Not. Seltsam nur: Wenn die Muslime ihre Länder verlassen haben und bei uns sind, dann plötzlich werden sie mehr als aufmüpfig. Ihr Selbstbewusstsein hätten sie besser daheim austoben sollen.      

Albrecht Künstle, Herbolzheim
_____________________________________

Propaganda
Korrekte Staatsbürgerkunde – erneut als „Tatort“ maskiert
Von Josef Kraus
Damit kein Zuschauer zu naiv herangeht, erfolgt die Einstimmung schon in den Vorab-Rezensionen….Immerhin gibt es noch keine Pflicht, einen solchen Film anzuschauen. Man darf gespannt sein auf die Einschaltquoten. Und auf die Reaktion der AfD, die ja nun auch in einigen Rundfunkräten sitzt.
(Tichys Einblick. Gibt es noch eine Staatsfunk-Sendung, in der es nicht um Propaganda zur Volkserziehung geht? Überall ist das Eichhörnchen dabei, auch wenn es mal Merkel heißt. Wer kennt ihn, nicht diesen todernsten Witz: Bei Biologie in der vierten Stunde fragt der Lehrer: „Na, Fritzchen, was ist das: Sitzt auf dem Baum, hat einen buschigen Schwanz und knackt Nüsse?“ Fritzchen misstrauisch: „Ich hätte ja gesagt, ein Eichhörnchen, aber es wird wohl wieder das Jesuskind sein.“)

Forderung der CSU erfüllt
Flüchtlingszahl sinkt unter die „Obergrenze“
Unnachgiebig versucht die CSU, Kanzlerin Merkel eine Obergrenze für Flüchtlinge abzuringen. Durchsetzen kann sich die Schwesterpartei der CDU nicht, erfolgreich ist sie trotzdem: Bundesinnenminister de Maizière bestätigt die angepeilten Zahlen. Die Bundesregierung rechnet mit weniger als 200.000 neuen Migranten in Deutschland in diesem Jahr. „Ende November waren wir knapp bei 173.000. Ich rechne für das ganze Jahr mit einer Zahl von unter 200.000 Migranten“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière der „Bild am Sonntag“. Die Zahl würde sich damit knapp unter der von der CSU über Monate geforderten „Obergrenze“ für Zuwanderer bewegen.
(n-tv.de. Hahaha! Fest der Lüge. Ohne Beine aber mit langer Nase im Rollstuhl. „Bundesinnenminister“ ist ebenfalls eine Lüge in diesen zwölf Jahren einer Lügenkanzlerin.)

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
PROBLEM ERKANNT – PROBLEME GEBANNT
– Vereine, die etwa von Religionsgesellschaften aus dem Ausland finanziert werden, sollen konsequent aufgelöst werden. Das Vereinsgesetz soll überarbeitet werden, um solche Schlupflöcher zu stopfen.
(Österreichisches Regierungsprogramm. Damit würden sich Ditib und andere ausländische Islamvereine u.a. in Deutschland erledigen. Da aber Grundgesetz und Strafgesetze abgeschafft worden sind, herrscht hier wohl Rechtsbeugung mit entsprechenden Schwierigkeiten – siehe Moscheebauten.)
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Pläne für neue Regierung
De Maizière will Antisemitismus-Beauftragten
Immer wieder wurde die Forderung nach einem Antisemitismus-Beauftragten in der Bundesregierung formuliert. Innenminister de Maizière nahm sie nun auf und verleiht ihr damit ein hohes Maß an Druck. Mit Sorge beobachte er eine Zunahme antisemitischer Hetze in Deutschland. Innenminister Thomas de Maizière hat sich für die Einrichtung eines Antisemitismus-Beauftragten in der neuen Bundesregierung ausgesprochen. Dieser Schritt sei „nicht nur aufgrund der jüngsten Vorfälle“ richtig, sagte der CDU-Politiker der „Bild am Sonntag“ laut Vorabbericht. Dies habe auch eine unabhängige Expertenkommission empfohlen.
(tagesschau.de. Statt Grundgesetz? Nix verstehen? Auch Araber sind Semiten. Eine Regierung der Bundesrepublik Deutschland hat sich nicht in Privatangelegenheiten der Deutschen einzumischen. Wie dumm ist das denn? Wieviel Unbildung von „Politikern“ und ihren „Experten“ erträgt dieses Land?)

++++++++++++++++++++
Breitscheidplatz-Attentat
Hierarchiesierung der Opfer
Die auffällige Zurückhaltung, mit der staatlicherseits die zwölf Toten und 70 Verletzten des Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt quittiert wurden, wirft ein Schlaglicht auf die innere Verfaßtheit der Bundesrepublik. Auf den Staat ist kein Verlaß mehr. Die Lebenden läßt er schutzlos, und die Toten im Stich.
(Junge Freiheit. Was sollen Nackte bei den Toten?)
++++++++++++++++++++++

Großeinsatz der Polizei
Keine Verletzten nach Explosion an Hamburger S-Bahnhof – Polizei: kein Terror
Am Hamburger S-Bahnhof Veddel ist am frühen Sonntagabend ein Sprengsatz explodiert. Dabei wurde niemand verletzt, die Polizei fahndet nach einem Tatverdächtigen. Einen terroristischen Hintergrund schließen die Ermittler aus.
(focus.de. Explodierende Sprengsätze sind alltäglich und normal. Ab wie vielen Toten beginnt Terror?)

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

„Herausforderungen des Amtes nicht gewachsen“
Im „Vaterunser“-Streit: Theologe fordert die Absetzung des Papstes
In der Diskussion um die deutsche Übersetzung des Vaterunser hat der promovierte Theologie und Publizist Alexander Görlach die Absetzung von Papst Franziskus gefordert. „Der Papst ist den Herausforderungen seines Amtes nicht gewachsen“, so der Theologe.
(focus.de. Betrifft das nicht alle „Theologen“? Wer von denen weiß was von Amts-Gott und behauptet es trotzdem? Warum kann es da nicht auch einen Papi-Stellvertreter geben?)

___________________
WOCHENDÄMMERUNG
…„Den Pakt für Justiz“. Den hat Merkel gefordert, „auch mit Blick auf die Flüchtlinge“, damit „Kriminelle keine Möglichkeit haben, sich bei uns aufzuhalten. Weil wir ein Rechtsstaat sind“. Wären wir ein Rechtsstaat, bräuchte es wohl keinen Pakt. Aber auch unsere Kanzlerin scheint langsam zu ahnen, dass wir eher eine Justiz-Travestie geboten bekommen. Zur Aufführung kamen in den letzten Tagen – ohne den leisesten Anspruch auf Vollständigkeit – ein wohl 33-jähriger Mörder vor einer Jugendkammer, ein über Bulgarien eingereister Afghane, vom BamF nach Bulgarien, von Bulgarien nach Afghanistan zurückgeschickt, und dann von einem deutschen Gericht zurückbeordert. In Bonn wurde ein gewisser Tahir, der seine Ex-Freundin mit 34 Messerstichen massakrierte, freigesprochen. Dank „Gutachter“, der Tat und Täter „nicht normal“ fand. Richter Josef Janßen sagte sinngemäß „Mer losse uns dat Rischte net verbiete!“ Denn „nicht soziale Medien und der Stammtisch bestimmen, was Recht ist, sondern die Gesetze!“ Und Josef, übrigens avanciert im närrischen Rheinland die Justizrobe schon zum Karnevalskostüm des Jahres….
( Stephan Paetow in „Blick zurück – nach vorn – Blackbox KW 50 – Einigkeit und Cash und Frechheit“ auf Tichys Einfalt)
______________________

Henryk M. Broder
Herr, vergib mir! Ich bin Auto gefahren
Autofahrer ereilt gerade ein ähnliches Schicksal wie Raucher. Sie werden sozial geächtet. Die, die noch Auto fahren, haben ein schlechtes Gewissen dabei – und die Freude am Fahren längst verloren.
(welt.de. Ach was, die Merkel fährt auch gerne hier, aber nicht Trabi!)

Gabriel fordert Debatte über „Heimat“ und „Leitkultur“
Sigmar Gabriel liest seiner eigenen Partei die Leviten: Für ihn ist die SPD zu weit von ihren klassischen Wählerschichten weg. Über Begriffe wie „Heimat“ und „Leitkultur“ müsse diskutiert werden.
(welt.de. Ohne Flügel! Hat er was gegen Goslar?)

Weihnachtsstimmung mit Merkels Gästen
Köln: „Fürchtet Euch nicht“ als Botschaft auf Islamsperren
Das Land in dem Gäste der deutschen Kanzlerin gut und gerne rauben, vergewaltigen, morden und sich alimentieren lassen wird zusehends ein anderes – eines in dem die einheimische Gesellschaft nicht nur von dieser Klientel traktiert und massakriert und vom Staat bevormundet und geknebelt wird, sondern auch eines das gut sichtbar auch sein Erscheinungsbild verändert. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit gleichen unsere Städte einem Krisengebiet. Besonders betroffen sind derzeit die Weihnachtsmärkte, die sich in Erinnerung an den Mördermoslem Anis Amri, der vergangenes Jahr den Berliner Breitscheidplatz in ein Schlachtfeld verwandelt hat, heuer mit Betonklötzen und schwer bewaffneter Polizei präsentieren. Besonders perfide und volksverblödend wird es dann zusätzlich wenn, so wie zu sehen, die Islamsperrpoller mit kalmierenden Aufschriften versehen werden. „Fürchte Euch nicht“, mit diesem Spruch aus der Bibel, verzierte die Kölner Werbeagentur „Hauptweg-Nebenwege“ die Poller direkt am Kölner Dom. Ihr linker Geschäftsführer Sebastian Hebler macht sich nämlich Sorgen um den Gemütszustand der Weihnachtsmarktbesucher. „Wir haben das Aufstellen beobachtet und waren sehr irritiert. Wir denken, dass die nichts bringen – außer, dass sie den Leuten Angst machen.“ Deshalb habe man entschieden den Spruch „Fürchtet Euch nicht“ darauf anzubringen. „Die Botschaft lautet: Leute, trinkt Glühwein und habt keine Angst!“, so Hebler. Das Bekleben der Poller war natürlich illegal und so stellt man die Aktion, die vermutlich im Grunde auch dem Bewerben seiner Agentur dienen sollte, als „Kunst“ dar.
Dass man sich aber ganz im Gegensatz sehr wohl fürchten sollte zeigt u.a. ein Bild aus dem Westfälischen Anzeiger vom 30.11.2017 „Polizisten sorgen auf dem Weihnachtsmarkt für Sicherheit“, heißt es da. Mit Maschinenpistolen bewaffnet und mit Splitterwesten ausgerüstet stehen Polizisten zum Schutz vor den Toren des Hammer Weihnachtsmarktes:…In Heidelberg drückten Bürger sich auch künstlerisch aus, …Die Rhein-Neckarzeitung schreibt dazu:
    *Unbekannte sprühten auf eine der Betonsperren des Weihnachtsmarktes am Karlsplatz „Danke Merkel“ – und ziehen eine Verbindung zwischen der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin und Anschlägen auf Weihnachtsmärkte.* Diese Verbindung ist doch wohl nicht von der Hand zu weisen. Es sei denn man ist Systemjournalist. Heidelberg wird nun jedenfalls einen Dekorateur beauftragen, die Wasserfeste Lackfarbe mit Goldfolie abzudecken…. Deutschland und Europa sind fest im Griff des islamischen Terrors, leider sieht es derzeit so aus, dass der Großteil das wahre Ausmaß dieser Zeit und der zerstörerischen, diese Zustände befördernden Politik erst begreifen wird, wenn er selbst und persönlich in irgendeiner Weise davon betroffen ist. Im Augenblick wird weggeschaut und sich die Situation schön geredet. Das ist es ja auch was die Systemmedien bezwecken mit ihrer teils falschen oder nicht stattfindenden Berichterstattung – linke Beschwichtiger, wie Sebastian Hebler miteingeschlossen, die meinen, dass bloß keine Angst aufkommen dürfe. Doch! Nie war es angebrachter Angst zu haben. Angst macht uns wachsamer und hilft das persönliche Risiko zu minimieren. Den Menschen das nun auch noch ausreden zu wollen ist fast schon als Hilfeleistung für  islamische Mörder anzusehen. (lsg)
(pi-news.net)

Österreichs Regierungsprogramm
Asylbewerber müssen Geld und Handys abgeben
Mit der neuen ÖVP-FPÖ-Regierung in Österreich soll ein neuer Stil einziehen. Das war schon lange klar. Doch was hat die Koalition unter dem neuen Kanzler Kurz vor? Das steht im Regierungsprogramm „Für unser Österreich“.
(welt.de. Was normal ist, gibt’s in Deutschland nicht. Woher komen österreichische „Asylbewerber“? Aus Deutschland?)

zeitungholzRettet die Bäume!

13 Tonnen schwer – Sachsens Polizei fährt jetzt Anti-Terror-Panzer
(welt. de. Ersetzt der 18 Streifenwagen gegen 6 Jugendliche?)

Untersuchungen von Wifo-Forschern
„Die Sanktionen der EU gegen Russland sind ein Schuss ins eigene Knie“
Von KEWIL
Seit der Eingliederung der Krim nach Russland boykottieren wir Moskau. Es ist aber „ein Schuss ins eigene Knie“, sagt die FPÖ in Österreich, und sie hat recht. Vor allem Deutschland trifft es hart, wir sind die Haupt-Leidtragenden, und diese Sanktionen haben keinerlei Nutzen, außer dass Merkel vorbildlich immer wieder vor der EU kriecht. Der SPIEGEL berichtet:
* Die Wifo-Forscher haben zwei Untersuchungen vorgelegt. Beide zeichnen Schreckensszenarien: Anfang 2017 bezifferten sie die Zahl der durch die Sanktionen in der EU zerstörten Jobs auf insgesamt 400.000. 2015 schätzen sie die Zahl der verlorenen EU-Arbeitsplätze sogar auf zwei Millionen, 500.000 davon allein in Deutschland. Das Kieler Institut für Weltwirtschaft zeichnet ein ähnlich dramatisches Bild. Von „massiven negativen Folgen“ für die EU ist die Rede: 44 Milliarden Euro an Exporten seien so verloren gegangen, Deutschland trage davon mit fast 40 Prozent die Hauptlast.*
Aber natürlich ist auch der SPIEGEL wie die ganze gleichgeschaltete deutsche Anti-Putin-Presse voll auf Merkel-Linie. Bleibt die Hoffnung, dass die österreichische FPÖ jetzt ein Veto einlegt, wie sie angekündigt hat. Die Dummheit der deutschen Politik und Presse ist manchmal grenzenlos. Man denke etwa an den Diesel-Boykott. Da werden uns Länder wie Grönland als leuchtende Beispiele vor die Nase gesetzt, die keine einzige Autofabrik haben, oder man preist das vulkanische, wasserreiche Island ohne Kernkraft, dessen natürliche Energieerzeugung wir niemals erreichen können.
(pi-news.net. Abschaffung Deutschlands ist das Ziel. Funktioniert doch.)

Klickout
NetzDG + Twitter – klick, klick, klick deinen Rechtsstaat weg
Von Alexander Wallasch
Um den Vorgaben des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes von Heiko Maas und der GroKo zu folgen, hat Twitter jetzt einen virtuellen Klickgerichtshof eröffnet: Laien klicken den Rechtsstaat weg….Weil das so ist, studiert man Jura, installiert diese Gesellschaft ein aufwändiges Rechtssystem mit Anwälten, Staatsanwälten, Gerichten, Obergerichten bis hin zum Bundesverfassungsgericht. Aber das alles brauchen wir nicht mehr. Der neue Rechtsstaat von Union und SPD funktioniert nach dem Muster: Ich denunziere und suche mir einen Paragraphen dazu, klick – klick – klickklickklickklick. So richtet man einen Rechtsstaat zugrunde.
(Tichys Einblick. Wer klickt „CDU“-Merkel weg?)

E-Mobilität
Chinas Antwort auf das Ladeproblem bei E-Autos
Ein milliardenschweres Start-up aus der Volksrepublik glaubt die Lösung für die Energieversorgung von E-Modellen gefunden zu haben. Statt auf Ladestationen setzt es auf Batterien zum Wechseln. In Blitzgeschwindigkeit….Die Besonderheit des nun vorgestellten E-Van besteht vor allem in seinen Batterien, die vom Besitzer nur geleast werden. Schon im kommenden Jahr sollen sie mit allen 42.000 Ladestationen in der Volksrepublik kompatibel gemacht werden. Um die Engpässe beim Stromnachschub zu umschiffen, hat sich Nio aber noch eine Alternative ausgedacht: Die Batterien sind so am Wagen angebracht, dass sie leicht ausgetauscht werden können…Drei Minuten soll es künftig dauern, bis die Batterien demontiert und durch neue ersetzt werden. Zu diesem Zweck will das Unternehmen eigens ein Netzwerk von Wechselstationen aufbauen. Bis 2020 soll es in chinesischen Metropolen 1200 solcher Stationen geben. Darüber hinaus plant man, 1100 mobile Ladefahrzeuge einzusetzen, die leeren Akkus liegen gebliebener Autos binnen zehn Minuten mit Strom für 100 Kilometer Reichweite zu versorgen…
(welt.de. Die naheliegendste Lösung: Batteriewechsel wie bei Elektrogeräten gewohnt.  Das Einfachste fällt selten ein.)

Grenzenlos offen – Grenzenlos dämlich: Deutschland!

Wieder brachte die AfD den Reichstag zum Beben

Von PETER BARTELS

Der Tag, an dem Deutschland unterging, war der Tag, an dem auf sexy getünchte jüngere und mitteljunge Quarktaschen an Bahnhöfen in München und Frankfurt Sehnsuchts-Teddys auf staunende, stramme Machos aus dem Orient warfen. Moslem-Muttchen Merkel hatte vorher erst sich selbst, dann Deutschlands Grenzen geöffnet. Alternativlos …

Die letzte Redeschlacht des Jahres im Reichstag erinnerte an die Schlacht bei den Thermopylen. Damals, vor 2500 Jahren, kämpften 300 Spartaner mit König Leonidas gegen 30.000 Perser mit Xerxes, dem “König der Könige” in Griechenland um Griechenland … Im Reichstag kämpften 90 AfD-Spartakiaten gegen 600 Merkel-Jubel-Jubelperser. Die genehmigten sich erst unter AfD-Protest zu den 9300 Euro Monatsgehalt (plus 4300 Steuerfrei-Pauschale) eine monatliche Fresszulage von 450 Euro. Dann, wie immer, Scheuklappen rauf zum “Freitagsgebet” in Sachen “Gewalt”, schließlich “Grenzen”…

Chapter 3: Deutschlands Grenzen
Merkels Welcome-Orgie an den deutschen Grenzen ist erst zwei Jahre her. Aber seitdem hat Deutschland sich noch brutaler verändert, als GRÜNE/ROTE Sektenpriesterinnen wie Göring, Schwesig, Kipping, vor allem die SPD-Türkin Özoguz es “versprochen” hatten. Alexander Gauland, AfD, fegte jetzt im Reichstag die Welcome-Trümmer auf den Kehrichthaufen deutscher Neu-Geschichte (siehe Video).

“6,6 Millionen Türken, Libanesen und Nafris … Allein 2,2 Millionen aus Afrika … 1 Million „Flüchtlinge“, die seit zwei Jahren auf persönliche Selfie-Einladung Merkels immer noch mehr werden … 300.000 von ihnen klagen sich zur Zeit “auf Dauer” in Deutschlands Soziaslsysteme ein…Merkels Minister de Misere zahlt sogar Verurteilten (Vergewaltigern, Schlägern, Räubern und IS-Kriegsheimkehrern) 5000 bis 10.000 Euro Rückkehrprämien, wenn sie sich erbarmen, sich freiwillig im Luxuscharter in die längst friedliche Heimat fliegen lassen … 400 Milliarden Euro haben diese Migranten Deutschland bist jetzt gekostet … Gaulands bitteres Fazit: Ja, Menschen können illegal sein … Wir müssen zurück zum Rechtsstaat!”

Prompt schwurbelte ein Armin Schuster pflichtschuldigste für die Union: “Das Thema ist viel komplexer … Wir haben den Bürgern doch offene Binnengrenzen versprochen …” Der CDU-Hagestolz weiß natürlich genau, dass es Gauland um die deutschen Außengrenzen geht … Aber ein bißchen knirscht sogar der lange, dünne CDU-Mann: Auch er habe sich 2015 die Grenzen dichter gewünscht …. Lars Castellucci springt ihm mit schmalem Mündchen breit grinsend bei: “Wir haben über 20.000 Flüchtlinge zurückgewiesen (von 500.000 abgeurteilten Ausreisepflichtigen!!) … Aber wir wollen keine Mauer, keinen Todesstreifen, wir wollen nicht wie Nordkorea sein.”

Jan Nolte, AfD, ruft dazwischen: Aus Afrika wollen bis 2050 über 800 Millionen kommen … Der Sozi-Lars, ehemaliger Psycho-Zivi, bürstet ihn höhnisch ab: Dann sind Sie längst nicht mehr in diesem Land! Der AfD-Joungster mit dann 62 wahrscheinlich ziemlich sicher, die SPD-Spitzmaus mit dann 76 könnte mehr Glück haben. Was ihm aber schon heute am Arsch vorbei geht. Er “enthüllt”, was wahrscheinlich selbst der liebe Gott nicht wußte: „Wir sind nicht mehr allein auf der Welt … Auf dieser Erde reisen alle gemeinsam.“ – Deibel aber auch, Feivel!!

Benjamin Strasser, FDP, macht für den Mauswanderer gleich die Blutgrätsche an Gauland: “Ein Grenzschutz wäre (an Deutschlands Grenzen) auch gar nicht gewährleistet, da muß Frontex ran … Die Flüchtlingsfrage muß europäisch gelöst und gesteuert werden …

Ulla Jelpke, die längst so verwelkt wirkt, wie die SED-LINKE seit 68 Jahren ist, wäscht AfD-Gauland dann richtig die Rübe: Da kommen Tausende Schutzsuchende im Meer um … Schon mal was von Freizügigkeit gehört? … Die Bundeswehr ist keine Hilfspolizei … Sind die Menschen, die aus Eritrea über Libyen kommen, keine Flüchtlinge? … Sie (Gauland) schüren perfide Ängste um unsere Sozialsysteme … Die wahren Schuldigen sind die Banken und Konzerne …

Jawoll, Genossin „Margot“ Jelpke: Den Sozialismus in seinem Lauf, hielt ja nur euer Schutzwall des Friedens auf!

Luise Amtsberg, GRÜNE, aber hübsche Blondine aus Greifswald/Karlshorst/Kiel: Grenzkontrollen würden eine Mauer um Deutschland bedeuten … Sie (die AfD) würden ja sogar auf Flüchtlinge schießen … Der EU-päische Gerichtshof gab Deutschland (??) sogar Recht: Die offenen Grenzen waren eigentlich kein Rechtsbruch (eigentlich??) … Sie (Gauland) sind Bruder im Geiste von Orban … Die Kanzlerin hat das einzig Richtige getan, schalmeit das dunkelgrüne Lob für die Genossin Merkel aus dem Mauerstaat, in dem die hübsche Blondine Dank der Friedlichen Revolution ja nur bis Sechs aufwachsen mußte…

Uli Grötsch, ein Sozi aus der Pfalz, erklärt uns Idioten dann nochmal, warum die SPD bei der Wahl von der AfD auf historische 20,5 Prozent runtergeprügelt wurde: Weil es eine historische Leistung war, als 2015 halb München zum Hauptbahnhof rannte, um die Flüchtlinge (mit Plüsch-Teddys) zu beglücken: “Wir stehen für ein offenes Europa!” Klar, Kerlchen, darum liegt Deine SPD bei der nächsten Wahl auch bei 15 Prozent, wenn sie Glück hat. Frag nach beim Genossen Gabriel …

Es ist spät geworden im Reichstag, und die GRÜNE Claudia aus “Schweinedeutschland” mault: Frau Vize-Präsidentin haben Hunger… Doch die GRÜNE Matrone mit dem Mondgesicht muss der immer weiter keifenden Meute von CDU, CSU, SPD erst mit Knecht Ruprecht drohen, bis sie wirklich langsam aufhören, weiter die Luft grün, rot und schwarz zu leimen. Einer allerdings muß noch: Alois Karl, CSU, sagte allen Ernstes: Der erste Mensch, dem man in Kapstadt ein fremdes Herz einpflanzte, habe danach noch 16 Jahre gelebt – das Nikolaus-Paket von EU-Juncker (EU-Finanzminister, Dauer-Rettungsschirm) kommt genauso, es ,müsse nur ein Herzog-Ruck durch die EU gehen …’

Der erste Herzpatient von Prof. Barnard hieß Louis Washkansky. Er überlebte die OP 18 Tage …

Und so war es am Ende der Bundestagsdebatte im Reichstag, den die 90 AfD-Spartaner gegen die 600 Merkel-Jubelperser losgetreten hatten, nicht verwunderlich, das PHOENIX-Moderator Gerd-Joachim von Fallois aus dem OFF seufzte: “Die Welt schaut auf Deutschland – die alten Parteien müssen sich endlich gegen die AfD verbünden…”

Depperle, damisches – was war denn gerade mal wieder zwei Tage passiert? Die Allparteien-KoKo hatte sich wieder mal mit Mann/In und Maus/In auf die Deutschland-Retter gestürzt: 600 gegen 90. Alle gegen einen – unfair? Nein, ihre Art von Politik!
(pi-news.net)

„Islamisierung Deutschlands“

Dr. Penner, die Moslems, die Berliner Weihnachtsmorde und die evang. Kirche

(www.conservo.wordpress.com)

Dr. Penner schreibt an den ev. Pfarrer Dr. Gerrit Hohage

(Kopien an Bekenntnisbewegung)

Sehr geehrter Herr Dr. Hohage,

Moslems feiern die Berliner Weihnachtsmorde. Ich wehre mich gegen die Islamisierung Deutschlands, auch wenn Ihnen das nicht gefällt. Sie sind ein Funktionär der Evangelischen Kirche, welche den Islam fördert und damit dem Antichrist dient. Der Islam bekämpft Juden, Christen und Demokratie.

Der Chef der Evangelischen Kirche hatte in Jerusalem aus Respekt vor dem Islam sein Bischofskreuz versteckt. Die Evangelische Kirche ist judenfeindlich, weil sie nicht will, daß den Juden das Evangelium verkündet wird. Die Evangelische Kirche lehnt es ab, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Wie wird der Gott Israels darauf reagieren? Jerusalem hat für den Islam keine Bedeutung, weil es im Koran nicht erwähnt wird, in der Bibel jedoch über 800mal.

Es kommt jetzt darauf an, den Christen klarzumachen, daß die Entrichtung von Kirchensteuern nicht der christlichen Ethik entspricht. Es ist nicht Aufgabe von Christen, Theologen finanziell zu unterstützen, welche die Bibel für eine Sammlung von Legenden halten und das Apostolische Glaubensbekenntnis für falsch.

Ich bemühe mich um Verbreitung dieses Schreiben, wobei ich nicht mit belastbaren Widersprüchen rechne. Nicht alle Christen lassen sich durch die Theologen täuschen.

Mit besorgten Grüßen, Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

Das Tagesgericht

In welchem Dorf ist die wüste Gobi?

(gh)Ist es nicht an der Zeit, dass im Kreis und speziell in Lahr Realitäten anerkannt werden? Nicht ein Verein ist zuständig für die Versorgung aufgefundener Tiere! Trotzdem wird dem Tierheim in Lahr eine Bettlernummer zugemutet. Nein, liebe Lahrer, die Stadt hat ihrer gesetzmäßigen Verpflichtung nachzukommen. Es kann nicht sein, dass sich jedes Jahr die Nachricht wiederholt, dass das Geld im Tierheim nicht reicht. Wenn nun die „Fundtierpauschale um 50 Prozent erhöht“ wird, dies aber noch immer zu wenig ist, dann soll die Stadt Lahr erst einmal ihre Hausaufgaben erledigen, bevor sie mit den Millionen, die sie nicht hat, um sich wirft. Besonders auf einer „Landesgartenschau“, die mit schildbürgerhaften Albernheiten nur so protzt. „Enges Zeitfenster für den interkulturellen Garten„. Geht’s noch? Wo gibt es eine größere Kulturenvielfalt als in der Pflanzenwelt? Ahnungslos im Schuttertal der Ahnungslosen. Dass Lahr überall gepampert werden muss, weil für die Vergnügen, die sich die Stadt gönnt, das Geld nicht recht, zeigt die immer länger werdende Liste von „Premium-Sponsoren„. Nun kommt auch noch die Sparkasse hinzu. Leistet die sich nicht schon die Römerhütte? Das heißt im Klartext: Die Rechnung kriegen Steuerzahler oder Kundschaft. Wer kann nicht auf Kosten anderer? Dass „Presse“ solchen Quark stets breittreten muss mit einem zu Tisch sitzenden OB illustriert, schlägt dem Faß stets den Boden auf die Krone.  Wie die Faust aufs Auge passt der Versuch, das „Geroldsecker Land“ einzuspannen in diese Propaganda einer sogenannten  „Landesgartenschau“. Was haben „Gärten, Parks und Biotope“ mit dieser Baumschule zwischen Asphalt, Beton auf einer großen Verkehrsinsel zu tun? Dass „Stadtarchivarin Gabriele Bohnert nach 25 Jahren die redaktionelle Verantwortung“ abgibt, kann allenfalls verwundern. Hat sie die je gekonnt? Ein Schlusswitz muss sein, und für den sorgt meist das grünlinke Freiburg in einem grünlinken Blatt. Es herrscht Krieg an der Dreisam: „Freiburg erhöht Rüstungsausgaben gegen Graffiti-Terror – Schluss mit Schmierereien: Freiburg will erste graffitifreie Großstadt werden“. Das ist zwar satirisch gemeint. Trotzdem kein Fake, oder?

Winterzauber  in Freiburg und Mannheim. Während Blogger aus Freiburg es bei „zwei Männer“ belassen, steht im Pressebericht des Polizeipräsidiums Klartext: „Polizeikontrollen auf dem Stühlinger Kirchplatz führen zu mehreren Ermittlungsverfahren – Zwei Personen in Untersuchungshaft –  Als Folge einer Kontrollaktion auf dem Stühlinger Kirchplatz am Dienstag, 12.12.2017, wurden Ermittlungsverfahren gegen insgesamt sieben Personen eingeleitet. Die Rauschgiftermittlungsgruppe des Polizeireviers Freiburg-Nord, welche im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft Polizei/Stadt Freiburg (!), ist das nicht ihr Job?, tätig waren, setzten mit der Unterstützung von Beamten des Polizeipräsidiums Einsatz den Schwerpunkt ihrer Kontrollen auf die Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität. Bei den überprüften Personen wurden Kleinmengen Marihuana und Ectasy-Tabletten sichergestellt. Bei zwei männlichen, gambischen Staatsbürgern im Alter von 25 und 31 Jahren, bei denen der dringende Verdacht des gewerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln vorlag, beantragte die Staatsanwaltschaft Freiburg die Untersuchungshaft. Diese beiden Tatverdächtigen wurden dem Haftrichter beim Amtsgericht Freiburg vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete. Beide Personen wurden umgehend in eine Justizvollzugsanstalt überstellt. Bei den übrigen fünf beschuldigten Männern im Alter von 17, 20, 27, 35 und 37 Jahren wurden Identitätsfeststellungen und erkennungsdienstliche Behandlungen durchgeführt. Neben den strafrechtlichen Ermittlungen wird die Ausländerbehörde informiert, um gegebenenfalls die Grundlage für aufenthaltsbeendende Maßnahmen zu schaffen“. Noch mehr Weihnachtliches zu bieten hat das Polizeipräsidium Mannheim aus Mannheim, einer Stadt, aus der jüngst der Notschrei eines SPD-OB kam, weil er mit der Kulturbereicherung durch sogenannte „unbegleiteten minderjährige Flüchtlinge“ nicht klarkommt. Sind die vielleicht auch schon über 30? Nun also dies, wobei die Herkunft der „Jugendlichen“ verschwiegen wird: „Polizeilicher Großeinsatz nach tätlichem Angriff auf Weihnachtspräsenzstreife, Zeugenhinweise dringend erbeten! – Polizeilicher Großeinsatz, bei dem letztendlich fünf Polizeibeamte zum Teil erheblich verletzt wurden, kam es am Donnerstagabend in der Mannheimer Innenstadt – Gegen 18:30 Uhr war eine Fußstreife des Polizeireviers Oststadt im Zuge der vorweihnachtlichen Präsenzmaßnahmen auf den Planken im Bereich des Quadrats O 7 unterwegs, als sie einer Gruppe Jugendlicher / Heranwachsender begegnete. Sofort nach Erkennen wurden die uniformierten Ordnungshüter von den jungen Männern verbal angegangen und beleidigt. Als die Beamten sich nun aufmachten, die Identität der bis dato Unbekannten feststellen zu wollen, stießen diese weitere Beleidigungen aus, gebärdeten sich auf das Äußerste aggressiv und bedrohten die Polizisten. Als ein Kollege per Funk Unterstützung anforderte, kam es aus der Gruppe heraus schließlich zum Angriff. Mithilfe des Schlagstocks und durch Pfeffersprayeinsatz gelang es den beiden Beamten nur mit großer Mühe, sich die Angreifer vom Leib zu halten. Doch auch nachdem weitere Streifenbesatzungen am Ereignisort eingetroffen waren, kam es zu keiner Entspannung. Nur mit starken Kräften gelang es schließlich, die vier Personen festzunehmen. Da einer der jungen Männer keine Ausweispapiere mit sich führte, sollte er zur nahe gelegenen Oststadtwache gebracht werden. Daraufhin versuchten ein 17-Jähriger und dessen 18-jähriger Begleiter, ihren Kumpel zu befreien. Erneut gingen sie, unterstützt von einem ebenfalls 18-Jährigen, auf die Uniformierten los. Auch ein bis dato nicht weiter in Erscheinung getretener 18-Jähriger griff nun ins Geschehen ein. Er hatte sich zwischenzeitlich einen massiven Glaskrug besorgt und warf das, noch teilweise mit Getränk gefüllte Gefäß inmitten der Menschenansammlung. Lediglich seiner Geistesgegenwart und raschen Auffassungsgabe dürfte es ein Passant zu verdanken haben, dass er rechtzeitig stehen blieb und das Glas vor ihm auf dem Boden zerschellte. Ein weiterer Bekannter der fünf Störer griff in das Geschehen ein. Da der 18-Jährige mehrere Platzverweise nicht befolgte, wurde auch er in Gewahrsam genommen. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass übermäßiger Alkoholgenuss wohl kaum eine Rolle gespielt haben dürfte: Der beim Alkoholtest gepustete Spitzenwert lag bei 0,64 Promille. Auch im Polizeirevier verhielten sich die jungen Männer weiterhin äußerst provokant und aggressiv. Vorläufige Bilanz des Einsatzes: Achtzehn Funkwagen/-streifen im Einsatz, sechs Festnahmen, fünf durch Tritte und Schläge verletzte Polizeibeamte, einer davon so schwer, dass er seinen Dienst nicht fortsetzen konnte. Das Haus des Jugendrechts, welches die abschließende Sachbearbeitung übernommen hat, ermittelt unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, versuchter Gefangenenbefreiung, Widerstands gegen Polizeibeamte, Bedrohung und Beleidigung…“.  18 Streifenwagen gegen 6 „Jugendliche“: Deutschland, du hast ein riesengroßes Problem!  Woher die „Jugendlichen“ stammen, verrät  der „Rheinneckarblog“, also die richtige Presse: „Die Angreifer sind Deutsche mit Migrationshintergrund und nach unseren Informationen allesamt bereits polizeibekannt. Nach den Festnahmen und erkennungsdienstlichen Behandlungen kamen sie gestern wieder auf freien Fuß“. Die werden jetzt aber zerknirscht sein über diesen abgeschafften Staat! Aus Offenburg wird gebloggt: „Ortenaukreis besonders beliebt bei Einbrechern„. Schon Kirchen müssen füchten, nicht im Dorf zu bleiben, beweist das Polizeipräsidium Offenburg mit einer Meldung, die bisher noch nicht alltäglich war: „Nonnenweier – Opferstock aus Wand gerissen und gestohlen – Selbst vor einer Kapelle in der Ottenheimer Straße machte ein Unbekannter zwischen Mittwoch- und Donnerstagmorgen nicht Halt. Der Dieb betrat den tagsüber unverschlossenen und in einem mehrstöckigen Gebäude untergebrachten Gebetsraum und machte sich an dort befindlichen Opferstöcken zu schaffen. Ein Geldbehältnis wurde gewaltsam aus der Wand gerissen und entwendet, zwei weitere Opferstöcke blieben zurück. Mit einem geringen Bargeldbetrag gelang es dem dreisten Eindringling unerkannt zu flüchten. Er hinterließ zudem einen Sachschaden von etwa 300 Euro…“ Dass die „Polizei warnt vor Bettler-Masche“ dürfte allerdings als Zeitungsmeldung unter der Rubrik „Nicht betroffen“ laufen. Manche Zeitungsleser könnten dies vielleicht anders sehen, denn die Art wie gerade „Zeitungen“ vor Weihnachten versuchen, Spenden einzutreiben zur Weltrettung, insbesondere für Kirchen, ist an Zurückhaltung ja nicht zu überbieten, oder?

==============
NACHLESEstroblsinsh
„Harte Sanktionen“ – CDU-Mann Strobl verschärft Ton gegen jugendliche Intensivtäter
Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende und baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl hat sich dafür ausgesprochen, über den Umgang mit eingewanderten, jugendlichen Intensivtätern in den Koalitionsverhandlungen mit SPD zu sprechen.
(focus.de. Noch eine Lachnummer. Warum hat der Schwiegersohn denn alle hereingelassen?)
Häftling flieht bei Ausflug am Bodensee
Verurteilter Mörder läuft der Polizei davon
Schon wieder hält ein geflohener Häftling in Baden-Württemberg die Polizei auf Trab! Hubert Buffler setzte sich bei einem Haftausflug am Bodensee ab. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei am Freitagabend in Konstanz. Demnach war der 42-jährige Häftling der Justizvollzugsanstalt Heilbronn – wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt – am Freitag in Begleitung von zwei Beamten nach Friedrichshafen gereist, um sich in einem Café mit seiner Mutter zu treffen. Nach einem Toilettengang soll der Mann dann davongerannt sein. Eigentlich habe in der nächsten Woche eine gerichtliche Entscheidung angestanden, ob der Häftling auf Bewährung wieder auf freien Fuß komme.
(bild.de. Wie lange leistet sich Baden-Württemberg noch Innenminister Strobl und Justizminister Wolf? Liegt da nicht mutmaßlich Unfähigkeit im Amt vor? Warum gibt es noch immer keinen Untersuchungsausschuss wegen des Terroranschlags auf dem Berliner Weihnachtsmarkts wegen des Verdachts der Mitverantwortlichkeit dieser beiden Minister?)wolfsinsh
================

Drosselung wegen Wintereinbruch
Verspätungen mit Ansage: Bahn lässt ICE-Züge ab heute langsamer fahren
Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit Vorsichtsmaßnahmen.
(focus.de.Bankrotterklärung Deutschlands. DDR 2.0)bahnwetterbundes

Wegen Ultimatum gegenüber Ungarn
Orbáns Kanzleramtschef vergleicht Martin Schulz mit Adolf Hitler
Auf einer Pressekonferenz der ungarischen Regierung am 14.12. sagte Kanzleramtschef János Lázar zu der von Martin Schulz geäußerten Vision eines vereinigten Europas: „So ein Ultimatum hat uns das letzte Mal Adolf Hitler gestellt.“ Vergangenen Donnerstag hat der SPD-Vorsitzende Martin Schulz auf dem Bundesparteitag der SPD eine Verfassung für die Europäische Union und die Ausrufung der „Vereinigten Staaten von Europa“ bis zum Jahr 2025 gefordert. Außerdem sprach er davon, Länder, die diesem föderal verfassten Europa nicht beitreten wollen, aus der EU auszuschließen.In seiner Rede ging Schulz auch auf Ungarn ein: „Schaut nach Ungarn! Dieses Land hat uns nicht nur in der Flüchtlingskrise die Solidarität verweigert. Es schließt jetzt auch große Deals mit China ab und entfernt sich immer weiter von der Europäischen Gemeinschaft.“……Während einer Regierungspressekonferenz äußerte sich Kanzleramtschef János Lázár, der als einer der engsten Vertrauten des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbáns gilt, zu Schulz‘ Zukunftsbild von Europa wie folgt: „Aus Sicht Ungarns ist es völlig schockierend, was Martin Schulz über eine neue Verfassung für Europa und die Vereinigten Staaten von Europa als Vision formuliert hat, zu der bis 2025 alle beitreten müssen. Und wer sich nicht anschließt, wird automatisch ausgeschlossen. So ein Ultimatum, wie es Martin Schulz vor einigen Tagen geäußert hat, wurde Ungarn das letzte Mal von Adolf Hitler gestellt. So ein Ultimatum hat Ungarn in den letzten siebzig bis achtzig Jahren nicht mehr bekommen.“
(Artikel übernommen von ostpol.de)
(pi-news.de. Nun, er hat nicht Schulz mit Hitler gleichgesetzt, sondern  politische Aussagen verglichen und bewertet. Wer ist Schulz?)

=================
LÜGENPRESSE
In Prag : Europas Rechtspopulisten fordern Ende der EU
Die Rechtsaußen-Fraktion im Europaparlament hält einen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort ist kein Zufall, sondern ein Signal: In Tschechien rechnen die EU-Gegner mit großem Zustimmungspotenzial für radikale Ansichten.
(faz.net. Ist das eine linkspopulistische linksradikale Lüge? Denn die faz schreibt im nächsten Satz selbst: „…ein Ende der Europäischen Union in der jetzigen Form gefordert…“ Das ist weder Presse noch Journalismus!)
==================

„Killer-Kameruner“? – Medien berichten politisch korrekt
Nürnberg: „Passant“ in Unterhose verletzt Rentnerin lebensgefährlich
Von MAX THOMA
Für Nürnbergs „Lokal-Politiker“ gibt es seit Tagen nur ein hochbrisantes Thema: Die heiß geführte Diskussion über die Aufhebung des Bratwurst-Verbotes am Hauptmarkt – denn neben Falafel und phosphatfreiem Döner könnte auch das Nürnberger Nationalgericht die fränkische Metropole etwas bereichern….Bei einem Mordangriff auf eine 73-jährige Rentnerin durch einen „Passanten“ wurde die Dame am Mittwoch so schwer verletzt, dass sie derzeit in Lebensgefahr schwebt.Die Seniorin war in „Schlachthof-Nähe“ in der Michael-Ende-Straße unterwegs nach Hause, als sie unvermittelt von einem – nur in Unterhosen bekleideten – „Mann“ brutal zusammengeschlagen wurde. Als sie am Boden lag, trat der „Passant“ immer wieder gegen ihren Kopf, was schwerste Blutungen und Trümmer-Frakturen bei der Seniorin hervorrief. Mehrere umherstehende Zeugen griffen couragiert ein und hielten den „verwirrten Mann“ bis zum Eintreffen eines Großaufgebots der Polizei fest. Warum er die Frau angriff, ist „derzeit fraglich“. Polizei-Sprecher Bert Rauenbusch: „Er äusserst sich weiterhin nicht zu seinem Tatmotiv.“ Die Mordkommission ermittelt wegen versuchten Totschlags. Der 23-jährige „Nürnberger“ wurde vorerst in einer psychiatrischen Klinik untergebracht – was bereits jetzt schon darauf hindeutet, dass eine adäquate Strafverfolgung des Merkel-Monsters eher unwahrscheinlich wird.
Kein ethnischer Hinweis in den Willkommensmedien
Absolut erstaunlich ist dabei der Mut der Mainstream-Medien, trotz immer neuer Polizeimitteilungen und über 20 Nürnberger Tatzeugen, die Herkunft des Täters komplett zu verschweigen. Bis auf „reporter 24“ und BILD Nürnberg verschweigen alle etablierten Medien wie FOCUS, SZ, Merkur, Nürnberger Nachrichten oder Frankenpost auch in ihren Aktualisierungen bislang die Herkunft des Ehrengastes des deutschen Steuerzahlers: Der „psychisch verwirrte Einzeltäter“ ist 24 Jahre und ein „Student“ aus Kamerun, liebe Lügenpresse.
(pi-news.net)

europatrauer

Herles fällt auf
Merkel braucht Europa. Europa Merkel nicht.
Von Wolfgang Herles
Im politischen Orchester der Europäischen Union spielen Leute, die nicht einmal Noten lesen können, aber sich einbilden zu dirigieren….Statt sich auf das Wesen Europas zu besinnen und zum Anliegen aller seiner Bürger zu machen, begannen die politischen Eliten den Turmbau zu Brüssel, ließ sich die EU auf eine nicht beherrschbare Erweiterung ein. Statt Wirtschaftsräume zu gestalten, stürzten sich die meisten europäischen Staaten in das Abenteuer des Euro. Statt die Demokratie auf ein gemeinsames Fundament zu stellen, etablierten sie demokratisch kaum kontrollierte Bürokratien…Statt diesen Missstand zu beseitigen, jaulen Merkel und Schulz die europäischen Sterne an….Es ist absurd, Merkels Kanzlerschaft damit zu begründen, Europa brauche sie. Es ist umgekehrt: Merkels Koalition hat mit ihrer „Euro-Rettung“ und der offenen Grenzen der Europäischen Union fatale Schläge versetzt, von denen sie sich nicht erholt hat…Böcke als Gärtner…
(Tichys Einblick. Was kann der Bock dafür, wenn’s ’ne Ziege ist?)

EU am Scheideweg
Zum Schaden Deutschlands
In einem kürzlich erschienenen Interview reklamierte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron für sein Land die Führungsrolle in der EU. Gleichzeitig forderte er Deutschland auf, seine Ablehnung von Finanztransfers zu überdenken. Die Europäische Union benötigt jedoch keinen „Traum“ und weder eine „Vertiefung“ noch eine Erweiterung der Eurozone.
(Junge Freiheit. Noch ein Größenwahnsinniger?)napoleonsäule

Seehofer:
„Wer bei uns leben will, muss mit uns leben wollen – und nicht neben uns“
(focus.de. Das hat er tatsächlich der Merkel gesagt? Die lebt doch hier gut. Ohne ihn.)

Sexismus in der Kunst:
Ein Mann köpft eine Frau
Jetzt erreicht die #MeToo-Debatte die Museen. Anzügliche und gewaltsame Kunstwerke sollen verschwinden. Droht eine Zensur von unten?
Vorige Woche kürte das Magazin Time nicht einen Mann oder eine Frau, sondern ein Kollektiv zur „Person des Jahres“, die #MeToo-Bewegung. Diese habe „eine der rasantesten Veränderungen in unserer Kultur seit den sechziger Jahren freigesetzt“. Zu diesen Veränderungen gehört auch, dass ebenfalls in der vorigen Woche eine nicht minder rasante Debatte darüber ausbrach, ob neben übergriffigen Menschen künftig auch übergriffige Kunstwerke strikter verfolgt werden sollten als bisher. Beschuldigt wird: ein Gemälde des Malers Balthus von 1938. Gegenstand der Anklage: seine Träumende Thérèse, ein pubertierendes Mädchen, dessen Rock so weit hochgerutscht ist, dass die Betrachter auf die blütenweiße Unterhose schauen. Der Vorwurf einer Online-Petition: In einem „Klima sexueller Tätlichkeiten und Vorwürfe“ werde hier ein Kind zum Sex-Objekt gemacht und der Voyeurismus gestärkt. Bei Redaktionsschluss unterstützten rund 12.000 Menschen den Appell, das Kunstwerk aus dem Metropolitan Museum in New York zu entfernen. „Man sollte Gauguin ebenfalls abhängen“, heißt es in einem Kommentar unter der Petition, schließlich hatte der Maler eine 13-Jährige zur Geliebten….
(zeit.de. Alles muss raus! Kunst darf nichts können. Da war Spaichingens Bürgermeister Albert Teufel, Nachfolger und Bruder von Erwin,  vor Jahrzehnten der Zeit weit voraus: Er hängte Aktbilder von einer Kunstausstellung im Rathaus ab.)eng1

Da bekämen die Kirchen viel zu tun, wenn sie jetzt ihre nackten Kinderlein entfernen müssten.

FDP-Chef Lindner will die EU-Flüchtlingspolitik mehr nach den Möglichkeiten der einzelnen Länder organisieren
Lindner will Osteuropa bei Flüchtlingspolitik nicht überfordern
FDP-Chef Christian Lindner zeigt Verständnis für den Widerstand gegen die Umverteilung von Flüchtlingen in der EU. Man dürfe die osteuropäischen Länder mit „liberalen, bunten Lebensmodellen“ nicht überlasten, sagt er.
(welt.de. Wen interessiert das? Wer von „Flüchtlingen“ und „Flüchtlingspolitik“ redet, hat nichts in der Politik verloren, da realitätsfern.)

Dummvolkung durch Massenzuwanderung
Von Philolaos *)
Wer den Regierenden und Medien vor wenigen Jahren mit blindem Vertrauen folgte, sieht sich jetzt eines besseren belehrt. Die Mär von den „Fachkräften“ ist in sich zusammengebrochen wie ein Kartenhaus. Millionen sind zu uns gekommen. Und sie haben tatsächlich von sich reden gemacht. Aber anders, als uns „refugee welcome“-Entrückte, weltfremde Flüchtlingsräte oder eine dubiose, aber professionell aguierende und massiv subventionierte Organisation wie PRO ASYL weismachen wollte. Angeblich „schwer traumatisierte Flüchtlinge“ haben sich, nicht selten mit Mehrfach-Identitäten und dem Kinderreichtum ihrer stets schwangeren Bräute und üppigem Kindergeld, Stützpunkte in Parallelgesellschaften geschaffen. Als Drogenhändler, Antänzer, Kleinkriminelle und im organisierten Verbrechen. In Clans, vor welchen selbst die deutsche Polizei und Justiz kapitulieren.Arbeiten bis zum Umfallen – damit andere gut und gerne bei uns leben können..Beim  nichtigsten Anlaß zünden Gäste Asylunterkünfte an. Sie sorgen für Schlagzeilen durch Anschläge mit Ästen, Lkw und Maschinengewehren genauso wie durch Vergewaltigungen, Raubmord, Messerstechereien, Plünderungen und Vandalismus.Viele unserer Gäste mögen einen Grad an Ausgekochtheit, Bauernschläue und auch an Brutalität mitbringen. Deutsche mögen gebildet sein und einen höheren IQ als die meisten Zuwanderer haben. Auf lange Sicht aber werden die, „die hier schon länger leben“, wie es eine gewisse Angela Merkel formuliert, überrannt werden von der demographischen Walze einer dem deutschen Wesen, Sozialromantik und Naivität in seiner Abgebrühtheit haushoch überlegenen Menschenschlag. Der deutsche Genetiker uns Sozialhistoriker Volkmar Weiss (*23.5.1944 in Zwickau) hat zum Thema Dummvolkung durch Massenzuwanderung einen offenen Brief geschrieben. Zum grossen Verdruß der Buntversifften aus allen Bereichen nimmt Weiss kein Blatt vor den Mund:
OFFENER BRIEF des Genetikers und Sozialhistorikers VOLKMAR WEISS an die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina (Halle/Saale)
Verrat eines Genetikers, gewesener Präsident des Dachverbands deutscher Biologen, an der Logik und Ehre seines Faches….
(conservo.wordpress.com. Information ist die Todfeindin der Propaganda.)

 

Wenn es dem Esel zu wohl wird…

Der Niedergang aller vertrauten Werte und Traditionen

Der Niedergang aller vertrauten Werte und Traditionen

Von CANTALOOP

Es ist schon ein paar Jahre her, als „Medienschaffende“ zusammen mit Politikern der linken und grünen Parteien beschlossen, dass es nun wohl an der Zeit wäre, das augenscheinlich friedlichste, sicherste und lebenswerteste Deutschland in dieser Form abzuschaffen. Sogleich machten sie sich an die Arbeit und verbreiteten im Stakkato Meldungen, wonach eine „Mischgesellschaft“ – und dort vor allem eine von muslimischen Menschen geprägte, erstrebenswert und schlechterdings das ideale Modell für die Zukunft sei. Reine Nationalstaaten seien obsolet – und unmenschlich dazu. Bewusst über ihre Macht der Worte wurde unter Federführung des linken Feuilletons fortan ein mediales Propaganda-Feuerwerk sondergleichen gestartet, mit nichts anderem zum Ziele, als die biodeutsche Gesellschaft gemäß den Visionen ihres ehemaligen grünen Außenministers kräftig zu „heterogenisieren“. Dieses Vorhaben bekam seit 2015 bekanntlich einen beachtlichen „spin“ – und hat sowohl das Sicherheitsempfinden der Bürger als auch die Kriminalitätsstatistiken in eine eindeutige Richtung verändert.

Trotz andersempfundener Wahrnehmung wurde diese „Realität“ von „berufenen“ Journalisten dergestalt aufbereitet, dass das Gewünschte fast wie Wahrheit aussah und von vielen sogar dafür gehalten wurde.

Sogar zur höchsten Staatsräson wurde diese Gesellschafts-Neuordnung von Kanzlerin Merkel erhoben, die wohl wie kein anderer Kanzler seit Anbeginn der Bundesrepublik mit freundlich unverbindlichem Gesicht explizit gegen das eigene Volk regiert. Kritiker dieses Kurses werden von ihr selbst und ihren „Verbündeten“ in Gestalt von mehr oder weniger Prominenten, von „stromlinienförmigen“ Journalisten und allen sonstigen Mitläufern, entweder „auf Linie“ gebracht, oder aber hart bekämpft, mit allem lauteren und unlauteren Methoden, bis hin zur Existenzvernichtung.

Der Umkehrprozess
Wer aus dem Blickwinkel des scheinbaren Idealzustandes – sinnbildlich nahe an der perfekten Gesellschaft, in der sich alle wohlfühlen, beginnt, das eigene, von Generationen mühsam errichtete Fundament zu zerstören, nur ob einer höchst fragwürdigen Moral willen, der darf wohl zu Recht als nicht mehr ganz zurechnungsfähig erklärt werden.
Gleichwohl begann mit dem unaufhaltsamen Aufstieg der Partei „die Grünen“ bis hinein in die Schlüsselpositionen von Verwaltung, Politik und Bildungssektor, der Niedergang aller vertrauten Werte, Traditionen sowie die Umkehrung der bewährten Handlungsmuster. Ob dies nun aus schierer Dummheit, reiner Böswilligkeit, oder ideologischer Verblendung so geschah, muss abschließend noch geklärt werden. Man antizipiert in diesen Kreisen ein vollkommen neues Weltbild – in dem der verhasste „weiße alte Mann“ bald Makulatur sein wird und einem „bunten“ Pendant weichen soll.

Der „edle Wilde“, analog zu der von linker Bourgeoisie überaus geschätzten Philosophie Rousseaus wurde wieder aus der Versenkung geholt, die Narrative von „guter Politik“ neu belebt. Dieses Mal in Gestalt der „armen und unterdrückten Muslime“ – besser gesagt, der „Flüchtenden“ – und zu eigenen Zwecken instrumentalisiert. Eine prosperierede, regelrechte „Asyl-Industrie“ entstand daraus und ernährt mittlerweile viele Nutznießer auskömmlich. Den destruktiven linken Kräften wurde somit reichlich Raum geschaffen. Schon etwas zuvor begann die Entstehung eines Matriarchats, das die gewohnten Rollenmuster von Mann und Frau langsam aber sicher aufzulösen begann.

Frauen regieren die Welt
Was nicht unbedingt per se schlecht sein muss. Gesetzt den Fall, dass diese über alle erforderlichen reflexiven Kräfte verfügen, Entscheidungen nicht im Alleingang treffen – und dass auch entsprechend übergeordnete Kontroll-Mechanismen zugelassen werden. Und allzu „linken“ Ideen mit konstruktivem Misstrauen begegnet wird. Wer jedoch selbstgefällig und krisenblind, umgeben von Speichelleckern und Vasallen, außerhalb der eigenen normativen Filterblase keinerlei Wahrnehmung mehr besitzt, geht diesen, zwingend erforderlichen Führungsqualitäten, verlustig.

So wie dereinst eine ansonsten nicht unumstrittene Miss Thatcher die gesamte britische Nation mit Stärke, Willenskraft und Volksverbundenheit aus einer tiefen Krise führte und für Wohlstand auch unter den einfachen Bevölkerungsschichten sorgte – so geleitet uns unsere, der deskriptiven Welt offenbar komplett entrückte Kanzlerin geradezu in die Misere hinein. Die Crux von alledem; sie glaubt dennoch, richtig zu handeln. Und merkt nicht mehr, dass sie sich „aufs Eis“ begibt.

Was nun genau dazu führte, dass eine einst konservativ gesinnte Partei begann, sich oszilliernd und ohne Not den linken und staatszersetzenden Kräften anzudienen, wird wohl noch Generationen von Forschern und Soziologen in naher und mittlerer Zukunft beschäftigen. Als gesichert gilt wohl nur folgende Erkenntnis; die Hybris eines hypermoralischen linken Establishments, dessen Führungspositionen in nicht geringer Zahl mit Damen „in den besten Jahren“ besetzt sind – und das den eigenen Bürgern nicht einmal die kleinste Verfehlung verzeiht, im Umkehrschluss gegenüber den Verfehlungen von Immigranten nahezu betriebsblind zu sein scheint, ist, wie man auch am Beispiel Schwedens zweifelsfrei erkennen kann, kein rein deutsches Phänomen mehr.

Eingedenk dieser Tatsachen nutzen die so hofierten Migranten die Gegebenheiten gnadenlos zu ihren Gunsten aus – so wie man es in der aktuellen „Badeanstalten“-Diskussion wieder einmal schön erkennen kann.

Offenbar findet das alte, in der Überschrift genannte Sprichwort erneut Anwendung. Und sicherlich sind auch die Grünen nach wie vor keine ernstzunehmende Partei, sondern lediglich ein ernstzunehmendes Symptom einer übersättigten und bis ins Mark dekadent gewordenen Gesellschaft, die sich ebenfalls auf dünnem Eis bewegt. Eine Rückbesinnung auf universelle Werte scheint somit mehr als geboten. Ein wenig mehr „old-school“ anstelle von progressiver Selbstaufgabe, wäre der Sache und dem Überleben als Nation weitaus dienlicher, als das derzeitige, kollektive „Vogel-Strauss-Syndrom“ der Bevölkerung.

Die sieben Todsünden einer modernen Gesellschaft
Namentlich:
    Reichtum ohne Arbeit
    Genuß ohne Gewissen
    Wissen ohne Charakter
    Geschäft ohne Moral
    Wissenschaft ohne Menschlichkeit
    Religion ohne Opfer
    und vor allem; Politik ohne Prinzipien.
(pi-news.net)