Springe zum Inhalt

Merkels Atomausstieg für 12,3 Milliarden Dollar – pro Jahr!

CDU trägt Hauptverantwortung für diese politischen Desaster!

Von TORSTEN GROß

Im Jahre 2011 beschloss die CDU-geführte Bundesregierung nach der Havarie eines veralteten Atomreaktors im japanischen Fukushima, Deutschlands hochmoderne Kernkraftwerke bis 2022 stufenweise abzuschalten. Hinter dieser Entscheidung standen vor allem machttaktische Erwägungen:

Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte den sich abzeichnenden Wahlsieg der Grünen in Baden-Württemberg unter ihrem populären Spitzenkandidaten Winfried Kretschmann in letzter Sekunde vereiteln, indem sie mit dem Atomausstieg eine Kernforderung der Öko-Partei sozusagen über Nacht abräumte.

Doch Merkels Ritt auf der populistischen Angstwelle wider die Kernkraft ist bekanntlich in die Hose gegangen – und die Bürger teuer zu stehen gekommen! Wie teuer genau, das enthüllt jetzt eine neue Studie aus den USA, veröffentlicht vom renommierten National Bureau of Economic Research.

Auf Grundlage einer umfassenden Kosten-Nutzen-Analyse kommen die Autoren zu dem Schluss, dass der deutsche Atomausstieg Kosten von über 12 Milliarden US-Dollar verursacht, und das im Jahr!

In die Berechnung sind nicht nur die finanziellen Aufwendungen für den Rückbau der Atommeiler, die sichere Endlagerung der dabei entstehenden radioaktiven Abfälle und der Anstieg der Strompreise eingeflossen, sondern auch Faktoren berücksichtigt worden, die bislang geflissentlich unter den Teppich gekehrt wurden.

Ohne Atomausstieg würde der deutsche Energiemix heute ganz anders aussehen, so die Forscher. Wären alle 17 Kernkraftwerke, die 2011 in der Bundesrepublik vorhanden waren, weiterbetrieben worden, hätte man sehr viel weniger fossile Brennstoffe für die Stromerzeugung einsetzen müssen. Die Studie beziffert den weggefallenen Produktionsbeitrag der Kernkraft auf zwei bis drei Millionen Megawatt. Allein der Einsatz von Steinkohle für die Energiegwinnung ist um ein Drittel höher als das mit Atomkraft erforderlich gewesen wäre.

Das hat Folgen, nicht nur für die Produktionskosten, die um 1,6 Milliarden Dollar im Jahr gestiegen sind und den Großhandelspreis für Strom um 3,9 Prozent verteuert haben, sondern auch für die Gesundheit der Menschen.

Denn weil es vor allem Kohle und Gas sind, die die grundlastfähige Kernkraft ersetzen, hat der Ausstoß von Schwefeldioxid, Stickoxid und Feinstaub hierzulande deutlich zugenommen. Infolgedessen kam es zu mehr als 1.100 zusätzlichen Todesfällen im Jahr. Außerdem ist die Zahl der Erkrankungen aufgrund der verstärkten Emissionen dieser schädlichen Gase erheblich gestiegen. In Summe führen die höheren Mortalitäts- und Morbiditätsraten infolge des Atomausstiegs zu Kosten von knapp 9 Milliarden Dollar jährlich.

Und das ist noch nicht einmal die ganze Wahrheit. Denn der Abbau von Kohle fordert vergleichsweise viele Opfer unter den Bergleuten, weshalb diese Form der Energieerzeugung die höchste Todesrate aufweist. Am anderen Ende der Skala findet sich übrigens die Kernkraft. Und der Beruf des Solardachbauers, sprich des Dachdeckers, ist der zweitgefährlichste in Deutschland – nach dem des Gerüstbauers und vor dem des Bergmanns.

Auch aus Sicht der Apologeten des menschengemachten Klimawandels entpuppt sich der Ausstieg aus der Kernenergie als eine fatale politische Fehlentscheidung. Denn die Stilllegung von immer mehr Atommeilern hat zwischen 2011 und 2017 zusätzliche Kohlendioxid-Emissionen von 36,3 Millionen Tonnen verursacht. Das sind 13 Prozent mehr als mit Kernkraft produziert worden wären. Setzt man die daraus resultierenden Klimakosten mit 50 Euro je Tonne CO2 an, dann ergibt sich ein finanzieller Schaden von weiteren 1,8 Milliarden Dollar pro Jahr, so die Wissenschaftler.

In Summe hat der Atomausstieg Deutschland im Untersuchungszeitraum 2011 bis 2017 also 12,3 Milliarden Dollar gekostet, und das Jahr für Jahr!

Mit ihrer Entscheidung, auf die Nutzung der Atomenergie zu verzichten, hat die Bundesregierung also genau das Falsche getan. Sollen die von der Politik vollmundig propagierten Klimaziele erreicht werden, ohne die Versorgungssicherheit des Wirtschaftsstandorts Deutschlands zu gefährden und die Strompreise für die Verbraucher in immer neue Höhen zu treiben, führt an einer Renaissance der Kernkraft kein Weg vorbei. Der kostspielige Ausbau von Solar- und Windkraft kann die Lücke nicht schließen, denn diese »Flatterenergien« sind witterungsabhängig und damit nicht grundlastfähig, stehen also nicht rund um die Uhr im notwendigen Umfang zur Verfügung. Und wirtschaftlich effiziente Elektrizitäts-Großspeicher für den Netzbetrieb sind nach wie vor nicht in Sicht. Die Internationale Energiebehörde IEA warnt, dass die Industriestaaten ohne gegenzusteuern bis 2040 zwei Drittel ihrer Atomkraftkapazitäten verlieren werden, was zusätzliche Kohlendioxid-Emissionen in einem Umfang von vier Milliarden Tonnen CO2 zur Folge hätte – mehr als das Vierfache des deutschen Jahresausstoßes.

Wie eine vernünftige Energiepolitik aussehen kann, zeigt das Beispiel Schweden. Dort macht ein Mix aus Atomstrom, Biomasse, Wasserkraft, Windenergie und fossilen Energieträgern den Strom nicht nur vergleichsweise CO2-neutral, sondern auch unschlagbar günstig. In dem skandinavischen Land kostet die Kilowattstunde für industrielle Verbraucher gerade einmal sechs Cent, während es in Deutschland dreimal so viel ist. Für die Produktion dieser Strommenge werden in Schweden weniger als 50 Gramm Kohlendioxid emittiert. In Deutschland sind es mit 500 Gramm zehnmal mehr. Der grüne und günstige Strom erweist sich zunehmend als ein Standortvorteil für Schweden, der Firmen aus aller Welt ins Land lockt und so Arbeitsplätze schafft.

So betreiben z.B. Facebook und Amazon große Rechenzentren in Schweden. Und Europas größte Fabrik für Lithium-Ionen-Zellen und Elektroauto-Batteriepacks soll im schwedischen Skellefteå entstehen.

Auch andere Länder in Europa wie Frankreich, Belgien, Tschechien und die Slowakei setzen auf die »saubere« Atomkraft und wollen deren Anteil am Energiemix ausbauen. Weltweit sind in den letzten drei Jahren laut IAE 20 neue Reaktoren ans Netz gegangen. 55 werden derzeit gebaut, die meisten davon in Asien.

Wird es auch in Deutschland eine Renaissance der Kernkraft und damit einen »Ausstieg aus dem Ausstieg« geben? Die Chancen dafür stehen schlecht. Denn mit Ausnahme der AfD wollen alle im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien am Beschluss von 2011 festhalten. Sollte es nach der nächsten Bundestagswahl zu einer Regierungskoalition aus Union und Grünen kommen, was die Meinungsumfragen bereits seit geraumer Zeit nahelegen, dann muss die Hoffnung auf eine Rückkehr zur energiepolitischen Vernunft endgültig begraben werden, Denn der Atomausstieg war eine zentrale Gründungsforderung der Grünen, die bis heute zum ideologischen Selbstverständnis der Ökopartei gehört. Hinter diese Position können die Grünen nicht zurückfallen, ohne weite Teile der eigenen Basis zu vergrätzen und damit massive Stimmenverluste zu riskieren.

Das bedeutet also: Der Irrweg Energiewende wird in Zukunft forciert fortgesetzt, zum Schaden des Industriestandortes Deutschland und zu Lasten von Verbrauchern und Steuerzahlern!

» T. C. A. Greilich: Bedrohung Blackout, 256 Seiten, 19,99 Euro
» Michael Grandt: Kommt die Klima Diktatur, 384 Seiten, 22,99 Euro
» Marco Pino: Mythos Klimakatastrophe, DVD, ca. 87 Min., 12,99 Euro
<<<<<Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.