Springe zum Inhalt


Kaltes Herz?
Kein Vorwurf an die Baufirma
Probleme beim Ausbau der B 33 bereiten dem Regierungspräsidium Freiburg Kopfzerbrechen
Das ehrgeizige Ziel, bis Ende 2014 quasi eine Autobahn zwischen Offenburg und Gengenbach zu haben, lässt sich nicht mehr halten. Mindestens ein Jahr länger wird es dauern, bis dieser Abschnitt fertig ist.Daniel Heilig, Bauleiter B 33 beim Regierungspräsidiums Freiburg (RPF), kann diesmal keine guten Nachrichten verkünden »In einem Labor der Universität Karlsruhe wurde festgestellt, dass es Probleme mit einer Abdichtungsmasse, dem sogenannten Mastix-Asphalt, gibt«, erklärte er auf Anfrage der Mittelbadischen Presse Schwierigkeiten an der Baustelle bei Offenburg-Zunsweier.
(Offenburger Tageblatt. Straßenbau dauert lange in Deutschland, dafür ist es aber Pfusch? Laßt mal die Chinesen oder Franzosen bauen und setzt die Politiker in den Bau, die Jahrzehnte die Verkehrsinfrastruktur vernachlässigt haben.)
Wolfgang Schäuble am Wochenende in Kehl
Kurz nach dem erfolgreichen Krisengipfel sprach der Bundesfinanzminister am Freitagabend über Eurokrise und Eurorettung. Die Stadthalle war beim "Bürgerdialog Europa" gut gefüllt, die rund 300 Besucher nutzten nach Schäubles Rede die Fragerunden, um Informationen aus erster Hand zu bekommen.
(BADEN online. Hat er verraten, wo 100 000 Mark sind oder wann er endlich heimrollt?)
Kein eigenes Steuerrecht für den Eurodistrikt Straßburg/Ortenau möglich
Das sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in Kehl. Er reagierte auf eine entsprechende Anfrage der CDU Kehl im Rahmen des Bürgerdialogs Europa am Freitagabend in der Stadthalle. Für ganz Europa brauche eine gemeinsame Bemessungsgrundlage – sonst werde das Geld jeweils dahin geschoben, wo es am günstigsten ist. Aus diesem Grund könne es auch keine Sonderregelung für das deutsch-französische Grenzgebiet geben, so Schäuble.
(BADEN online. Wieso auch? Es genügt doch, wenn Bürgermeister Sonntagsreden halten und so tun, als wäre ihr Kasperletheater große Oper.)
Wehr probte für den Ernstfall
(Lahrer Anzeiger. Hundertfach wird im Herbst geprobt, weil im Ernstfall sowieso alles schief geht und nichts zu rettenist.)
Mahnzeichen auf den Dächern
Luthergemeinde hat ihn: Übergabe des Umwelt-Zertifikats »Grüner Gockel« / Zwei Jahre dafür gearbeitet
Als eine von über 600 evangelischen Kirchengemeinden bundesweit ist seit gestern auch die Luthergemeinde Lahr mit dem Umwelt-Zertifikat des »Grünen Gockel« versehen. Zwei Jahre hatten dafür die vorbereitenden Maßnahmen gedauert.
(Lahrer Anzeiger. Dafür braucht man Kirche und schwarze beamtete Gockel?)

Grüner Gockel für die Luthergemeinde
Im Rahmen eines Festgottesdienstes hat die evangelische Luthergemeinde am Sonntagmorgen die Verleihung des kirchlichen Umweltsiegels für umweltgerechtes Bauen und Wirtschaften "Grüner Gockel" gefeiert. Sonja Erdmann vom Büro für Umwelt und Energie im Oberkirchenrat der Evangelischen Kirche Baden überreichte die Urkunde.
(Badische Zeitung. Abermals krähte der Hahn: Das Wichtigste vom Wochenende. Kikeriki! Jesus: Eure Probleme hätte ich gerne gehabt.)
"Gevatter Tod" im Stiftsschaffneikeller
Am Dienstag, 8. November, 19.30 Uhr, präsentiert das Figurentheater "Gevatter Tod" im Stiftsschaffneikeller. Auf Einladung des Hospizvereins und in Kooperation mit dem Kulturkreis spielen Christel Johann Witte und ihre Figuren nach den Brüdern Grimm die Geschichte eines Mannes, der nach einem Paten für sein 13. Kind sucht.
(Badische Zeitung. Der Tod ist Bürger zu Lare.)
Ein Leben aus christlicher Grundhaltung heraus
Professor Gerhard Hans-Karl Dürr, früherer Chefarzt der Inneren Medizin am Klinikum, feiert an Allerheiligen seinen 70. Geburtstag
(Badische Zeitung. Wen hat er denn verfolgt und verbrannt?)
Multikulti in der Innenstadt
Kinderparty, Turnback und jede Menge Straßenmusik: Am Samstag war ganz schön was geboten
Man spricht französisch. "C’est libre" , und man gibt sich freundlich im Café. Man rückt ein bisschen zusammen, damit auch die französischen Nachbarn zu Kaffee und Kuchen kommen. Und nicht nur das. Am Samstag gibt sich Lahrs Innenstadt im Zeichen der Chrysanthema multikulturell.
(Badische Zeitung. Lahrifahriquatsch mit dem Lahr untergeht.)
Viele Tipps für Hobbyköche
Wild war der Jahreszeit angemessen das Thema des jüngsten Badenova Energiebüfetts
(Badische Zeitung. Brutzel-Journaille.)
Unterhaltsame Bibeltage in den Herbstferien
Für Kinder ab 6 Jahren bietet die evangelische Kirche drei Kinderbibeltage mit Theater, Liedern und Spielen in den Herbstferien an:..
(Badische Zeitung. Wer darf wen erschlagen oder in die Hölle werfen?)
Ein Kleinod der Oststadt
Auf dem Waldbachfriedhof besteht auch die Möglichkeit der Baumbestattung / Auch Grabpatenschaften möglich
(Badische Zeitung. Seit wann werden Bäume in  Offenburg bestattet?)
Ein altes Wegekreuz ist wieder aufgerichtet worden
Das Denkmal, das das Färber-Ehepaar Blanck vor 280 Jahren gestiftet hat, hat als Kopie einen neuen Standort gefunden
(Badische Zietung. Wer kommt dran aus Ettenheim?)
Schmiedel will Koalitionsvertrag ändern
SPD-Fraktionschef: Stuttgart 21 "positiv begleiten" , wenn die Gegner im Plebiszit scheitern
(Badische Zeitung. Der Murkser.)
Wolf warnt CDU vor einer Spaltung
Landtagspräsident sieht "Übereifer im Erneuerungsprozess"
Der neue Landtagspräsident Guido Wolf warnt die Südwest-CDU vor einer Spaltung. Der 50-jährige CDU-Politiker sagte in einem Interview: "Was ich nicht will und was ich auch für fatal hielte: wenn wir uns in der CDU auf zwei Lager verständigen. Die einen, das sind die von gestern und die anderen, das sind die von morgen."
(Badische Zeitung. Die von heute aber sucht jeder vergebens.)
»Ein wahres Gesamt-Kunstwerk«
Gäste von auswärts zogen durchweg positive Bilanz ihres Besuchs / Einige wollen gerne wiederkommen
Bei bestem Herbstwetter zog die Chrysanthema gestern die Besucher in Scharen an, darunter eine große Zahl von auswärts. Allesamt waren sie voll des Lobes über die Vielfalt und die Arbeit, die dahintersteht.
(Lahrer Anzeiger. Blumen statt Arbeit. Wenn die wüßten, was dieser Unsinn kostet und dafür nichts bringt außer Umweltbelastung und schlechte Geschäfte.)
Schäuble will Börsensteuer notfalls alleine durchdrücken
Bei der Einführung einer Börsenabgabe gibt sich Finanzminister Wolfgang Schäuble vor dem G-20-Gipfel kompromisslos: Sollte es bei dem Treffen keine Einigung geben, müsste die EU die Abgabe eben ohne die anderen Wirtschaftsmächte starten, verlangt der CDU-Politiker.
(SPIEGEL online. Wo drückt's ihn denn?)
G-20-Plan
Banken sollen nicht mehr zu groß für eine Pleite sein
Ende der Systemrelevanz. Die Zeiten der garantierten Rettung für große Banken soll auslaufen. Die G-20-Staaten wollen eine Abwicklung der Geldhäuser regeln.
(WELT online. Wenn sie pleite sind, sind sie doch klein, oder?)
Dänemark
Islamische Moralpolizisten fordern "Scharia-Zonen"
Vertreter europäischer Muslime stellen absurde Forderungen: In Dänemark wird bereits diskutiert, ob in Teilen des Landes die Scharia gelten soll.
(WELT online. Europäischer Rückfall in die Barbarei. Gerade in Libyen herbeigebombt, siehe unten.)
Neuausrichtung Scharia
Das befreite Libyen ist mit Gott und sich allein
Rebellen-Chef Dschalil kündigt Änderungen im Familienrecht und die Rückkehr zur Polygamie an. Auf Druck der Islamisten wurden moderate Kräfte aus dem Übergangsrat vertrieben.
(WELT online. Nach ihren Diktatoren geht's denen dank westlicher Demokratiekreuzzüge überall dreckiger.)
In BILD schreibt SPD-Vizechefin Manuela Schwesig, wie sie heute den Reformationstag feiert.
Darum habe ich mich erst vor einem Jahr taufen lassen.
(BILD de. Blond? Was man so alles anstellt, um in die BILD zu kommen.)