Springe zum Inhalt

Sind Sie sicher, daß Sie sehen, was Sie sehen, wenn sie TV gucken? Wie können Sie sich darauf verlassen, daß Sie Fußballübertragungen von der sogenannten UefaEuro2012 direkt sehen, wenn die Uefa jetzt zugibt, daß in die Übertragung des Spiels Deutschland-Holland eine aufgezeichnete Szene mit dem Bundestrainer und einem Balljungen hineingeschnitten wurde, die gar nicht während des Spiel stattgefunden hat? Wissen Sie jetzt, daß Sie nicht einmal Ihren Augen trauen sollten? Finden die Fußballspiele überhaupt statt? Warum sitzt denn das ZDF wohl auf der Insel Usedom?


Alles geht seinen Watschelgang.
Akw Fessenheim vor dem Aus
Frankreichs Präsident Hollande will Meiler spätestens 2017 abschalten
(Miba-Presse. Irgendwann gibt's auch keine Miba-Presse mehr.)
Kreativität allein reicht nicht
Architekt Jürgen Grossmann bei Promischulstunde in Lahr / Kontinuität Teil des Erfolgs
Die Zehntklässler des Lahrer Clara-Schumann-Gymnasiums hatten prominenten Besuch: Architekt Jürgen Grossmann plauderte mit ihnen über die Formensprache der Architektur. Die Klasse hatte sich beim Projekt »Medien live« der Mittelbadischen Presse erfolgreich beworben.
(Miba-Presse. Manchmal wäre sie nicht unbedingt hinderlich, beim "Löwen" in Lahr beispielsweise? Cervelat-Promi?)
Ministerin offen für Hochschule Kehl
»Die Überraschung ist Ihnen gelungen«, freute sich Theresia Bauer (Bündnisgrüne), Landtagsabgeordnete und Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, als das Orchester der Hochschule Kehl sie mit einem Ständchen begrüßte, teilte die Hochschule mit.Hauptanlass für Bauers Aufenthalt in Kehl war der Besuch der europäischen Institutionen wie dem Euro-Institut. Umso mehr freute sich Rektor Paul Witt über den kurzen Abstecher bei der Hochschule.
(Miba-Presse. Reine PR-Reisen für die untertänige Lokalpresse. Was hat Kehl mit Wissenschaft, Forschung und Kunst zu tun? Bedeutet offen auch nicht ganz dicht?)
Experten für Edelbrände ausgebildet
Die ersten in Deutschland ausgebildeten Edelbrandsommeliers erhielten ihre Zertifikate. In 120 Stunden wurden Geschichte und Kultur der Edelbrände, Produktionskenntnisse und Kulinarik vermittelt. Eine weitere Qualifikation war das WSET Level 2 in Spirits specification (internationale Spirituosen).
(Miba-Presse. Gibt es auch eine Prüfung im Lallen bei 2,5 Promille?)
Ein »Ja« mit Zähneknirschen
Gemeinderat Gengenbach erteilte neuer Energieversorgung von Köhler mit Auflagen das Einvernehmen
Bau und Betrieb einer Dampfkesselanlage und eines Blockheizkraftwerks teilweise auf Basis von Braunkohlestaub bei Köhler Pappen lässt sich von Gengenbacher Stadtrat nicht stoppen. Das Regierungspräsidium Freiburg erhält als zuständige Genehmigungsbehörde aber Empfehlungen für Auflagen und Änderungen.
(Miba-Presse. Staub zu Staub, Stadtrat zu Asche. Gemeinderat in Gengenbach abgeschafft?)
370 Seiten über Mietersheim
Rechtzeitig zur 1250-Jahr-Feier ist die neue Ortschronik mit 500 Exemplaren Auflage erschienen
Ob das Buch »Vom Leben auf kleinem Fuß« ganz den vor fünf Jahren vom Orschaftsrat angedachten Ansatz entspricht, mag dahingestellt sein. Alfred Baum verweist auf die für viele Mietersheimer neue Hauptthese der Chronik, die von einer »historischen Logik«, einer gewissen Zwangsläufigkeit hin zu Eingemeindung im Jahr 1972 ausgeht. Sie folgt damit ganz anderen Aspekten als die 1930 veröffentlichte Dorfgeschichte von Pfarrer Adolf Ludwig, die der ehemalige Bürgermeister Gottfried Walter 1963 überarbeitet und fortgeschrieben hat.»Mit der Vorlage des Buches können nun alle Mietersheimer selbst die Überzeugungskraft dieser neuen These überprüfen«, unterstrich Ortsvorsteher Alfred Baum am Mittwochabend in seinem Grußwort bei der Übergabe der mit einer Auflage von 500 Exemplaren erschienen Chronik.
(Lahrer Anzeiger. Mietersheim hat gar keine Seite. Warum wird das Honorar für den sogenannten "Stadthistoriker" verschwiegen? Wie hoch sind die Subventionen? Wer macht schon eine Miniauflage von 500 Exemplaren? Warum das Jubiläum, wenn die Urkunde gefälscht und es dafür keinen Anlaß gibt? Ortsrumsteher in Mietersheim sollten mal die Weihnachtszirkus-Plakate von Offenburg abhängen in ihrem Schlafdorf.)
Rekordniederschläge in der ersten Junihälfte
Ernüchternde Bilanz des zwei Wochen alten Sommers 2012 in Lahr: Bis gestern hat es in Lahr lediglich einen Tag gegeben, an dem kein Regen fiel.
(Badische Zeitung. Wenn die zweite Hälfte trocken ist, wird über große Trockenheit lamentiert. Was soll dieser Quatsch über das vergangene Wetter eines halben Monats?)
Bund fördert Integration
"Navi" -Projekt der Diakonie
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert das Projekt "Navi" des Diakonischen Werks in Lahr, das Jungen mit Migrationshintergrund stärken will.
(Badische Zeitung. Kriegt die Kirche immer noch nicht genug Geld vom Steuerzahler? Ist Integration in Lahr ein Jahrtausendwerk wegen Integrationsverweigerung?)
Walter Hockenjos ist tot
Er lebte gerne in der Tradition der Winnebago Indianer
(Badische Zeitung.Nun in den ewigen Jagdgründen von Lahr?)
Zusage für Zuschuss
Hohberg erhält 1,86 Millionen Euro für den Bau zweier Rückhaltebecken zum Hochwasserschutz
(Badische Zeitung. Was gehen den Steuerzahler auswärts Bauverfehlungen in Hohberg an?)
Jubiläumsfest erinnert an frühere Zeiten
Am Samstag gehen die Feierlichkeiten zum 1 250-jährigen Bestehen von Mietersheim unterhaltsam weiter
(Badische Zeitung. Nicht jeder Frosch ist ein Prinz.)
Strumbel zeigt Karlsruhe die Zunge
Graffiti-Shooting-Star Stefan Strumbel verkleidet den Eingang des Karlsruher Schlosses mit einer gigantischen Kuckucksuhr
(Badische Zeitung. Dreht Ralf Burgmaier durch? Wer Strumbel zur Kunst verklärt, hat der möglcherweise auch einen Kuckuck? Dazu ein Bild von etwas, das nicht wie auf dem Bild aussehen soll. Und wie geht's sonst?)
Abbruch von Bundestagssitzung
Opposition führt Merkels Truppe vor
Die abgebrochene Sitzung im Bundestag ist für die schwarz-gelbe Koalition eine Riesenblamage. Mit einem simplen Kniff haben sich Union und FDP von der Opposition austricksen lassen - über das Betreuungsgeld wird nun erst nach der Sommerpause abgestimmt.
(Spiegel. de. Kauder und Ko. haben versagt und nicht ihre Mehrheit zusammengebracht, für die ist die Opposition nicht zuständig.)
Westerwelle warnt vor Demokratie-Vakuum in Ägypten
Nach der angeordneten Auflösung des Parlaments in Ägypten hat Bundesaußenminister Westerwelle eine Fortsetzung der Demokratisierung des Landes gefordert. Hier dürfe es jetzt kein Vakuum geben, erklärte sein Sprecher in Berlin.
(dradio.de. Hinter welchem Halbmond lebt der? Hat es in einem islamischen Land schon mal Demokratie gegeben?)


Alles geht seinen Watschelgang.
Akw Fessenheim vor dem Aus
Frankreichs Präsident Hollande will Meiler spätestens 2017 abschalten
(Miba-Presse. Irgendwann gibt's auch keine Miba-Presse mehr.)
Kreativität allein reicht nicht
Architekt Jürgen Grossmann bei Promischulstunde in Lahr / Kontinuität Teil des Erfolgs
Die Zehntklässler des Lahrer Clara-Schumann-Gymnasiums hatten prominenten Besuch: Architekt Jürgen Grossmann plauderte mit ihnen über die Formensprache der Architektur. Die Klasse hatte sich beim Projekt »Medien live« der Mittelbadischen Presse erfolgreich beworben.
(Miba-Presse. Manchmal wäre sie nicht unbedingt hinderlich, beim "Löwen" in Lahr beispielsweise? Cervelat-Promi?)
Ministerin offen für Hochschule Kehl
»Die Überraschung ist Ihnen gelungen«, freute sich Theresia Bauer (Bündnisgrüne), Landtagsabgeordnete und Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, als das Orchester der Hochschule Kehl sie mit einem Ständchen begrüßte, teilte die Hochschule mit.Hauptanlass für Bauers Aufenthalt in Kehl war der Besuch der europäischen Institutionen wie dem Euro-Institut. Umso mehr freute sich Rektor Paul Witt über den kurzen Abstecher bei der Hochschule.
(Miba-Presse. Reine PR-Reisen für die untertänige Lokalpresse. Was hat Kehl mit Wissenschaft, Forschung und Kunst zu tun? Bedeutet offen auch nicht ganz dicht?)
Experten für Edelbrände ausgebildet
Die ersten in Deutschland ausgebildeten Edelbrandsommeliers erhielten ihre Zertifikate. In 120 Stunden wurden Geschichte und Kultur der Edelbrände, Produktionskenntnisse und Kulinarik vermittelt. Eine weitere Qualifikation war das WSET Level 2 in Spirits specification (internationale Spirituosen).
(Miba-Presse. Gibt es auch eine Prüfung im Lallen bei 2,5 Promille?)
Ein »Ja« mit Zähneknirschen
Gemeinderat Gengenbach erteilte neuer Energieversorgung von Köhler mit Auflagen das Einvernehmen
Bau und Betrieb einer Dampfkesselanlage und eines Blockheizkraftwerks teilweise auf Basis von Braunkohlestaub bei Köhler Pappen lässt sich von Gengenbacher Stadtrat nicht stoppen. Das Regierungspräsidium Freiburg erhält als zuständige Genehmigungsbehörde aber Empfehlungen für Auflagen und Änderungen.
(Miba-Presse. Staub zu Staub, Stadtrat zu Asche. Gemeinderat in Gengenbach abgeschafft?)
370 Seiten über Mietersheim
Rechtzeitig zur 1250-Jahr-Feier ist die neue Ortschronik mit 500 Exemplaren Auflage erschienen
Ob das Buch »Vom Leben auf kleinem Fuß« ganz den vor fünf Jahren vom Orschaftsrat angedachten Ansatz entspricht, mag dahingestellt sein. Alfred Baum verweist auf die für viele Mietersheimer neue Hauptthese der Chronik, die von einer »historischen Logik«, einer gewissen Zwangsläufigkeit hin zu Eingemeindung im Jahr 1972 ausgeht. Sie folgt damit ganz anderen Aspekten als die 1930 veröffentlichte Dorfgeschichte von Pfarrer Adolf Ludwig, die der ehemalige Bürgermeister Gottfried Walter 1963 überarbeitet und fortgeschrieben hat.»Mit der Vorlage des Buches können nun alle Mietersheimer selbst die Überzeugungskraft dieser neuen These überprüfen«, unterstrich Ortsvorsteher Alfred Baum am Mittwochabend in seinem Grußwort bei der Übergabe der mit einer Auflage von 500 Exemplaren erschienen Chronik.
(Lahrer Anzeiger. Mietersheim hat gar keine Seite. Warum wird das Honorar für den sogenannten "Stadthistoriker" verschwiegen? Wie hoch sind die Subventionen? Wer macht schon eine Miniauflage von 500 Exemplaren? Warum das Jubiläum, wenn die Urkunde gefälscht und es dafür keinen Anlaß gibt? Ortsrumsteher in Mietersheim sollten mal die Weihnachtszirkus-Plakate von Offenburg abhängen in ihrem Schlafdorf.)
Rekordniederschläge in der ersten Junihälfte
Ernüchternde Bilanz des zwei Wochen alten Sommers 2012 in Lahr: Bis gestern hat es in Lahr lediglich einen Tag gegeben, an dem kein Regen fiel.
(Badische Zeitung. Wenn die zweite Hälfte trocken ist, wird über große Trockenheit lamentiert. Was soll dieser Quatsch über das vergangene Wetter eines halben Monats?)
Bund fördert Integration
"Navi" -Projekt der Diakonie
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert das Projekt "Navi" des Diakonischen Werks in Lahr, das Jungen mit Migrationshintergrund stärken will.
(Badische Zeitung. Kriegt die Kirche immer noch nicht genug Geld vom Steuerzahler? Ist Integration in Lahr ein Jahrtausendwerk wegen Integrationsverweigerung?)
Walter Hockenjos ist tot
Er lebte gerne in der Tradition der Winnebago Indianer
(Badische Zeitung.Nun in den ewigen Jagdgründen von Lahr?)
Zusage für Zuschuss
Hohberg erhält 1,86 Millionen Euro für den Bau zweier Rückhaltebecken zum Hochwasserschutz
(Badische Zeitung. Was gehen den Steuerzahler auswärts Bauverfehlungen in Hohberg an?)
Jubiläumsfest erinnert an frühere Zeiten
Am Samstag gehen die Feierlichkeiten zum 1 250-jährigen Bestehen von Mietersheim unterhaltsam weiter
(Badische Zeitung. Nicht jeder Frosch ist ein Prinz.)
Strumbel zeigt Karlsruhe die Zunge
Graffiti-Shooting-Star Stefan Strumbel verkleidet den Eingang des Karlsruher Schlosses mit einer gigantischen Kuckucksuhr
(Badische Zeitung. Dreht Ralf Burgmaier durch? Wer Strumbel zur Kunst verklärt, hat der möglcherweise auch einen Kuckuck? Dazu ein Bild von etwas, das nicht wie auf dem Bild aussehen soll. Und wie geht's sonst?)
Abbruch von Bundestagssitzung
Opposition führt Merkels Truppe vor
Die abgebrochene Sitzung im Bundestag ist für die schwarz-gelbe Koalition eine Riesenblamage. Mit einem simplen Kniff haben sich Union und FDP von der Opposition austricksen lassen - über das Betreuungsgeld wird nun erst nach der Sommerpause abgestimmt.
(Spiegel. de. Kauder und Ko. haben versagt und nicht ihre Mehrheit zusammengebracht, für die ist die Opposition nicht zuständig.)
Westerwelle warnt vor Demokratie-Vakuum in Ägypten
Nach der angeordneten Auflösung des Parlaments in Ägypten hat Bundesaußenminister Westerwelle eine Fortsetzung der Demokratisierung des Landes gefordert. Hier dürfe es jetzt kein Vakuum geben, erklärte sein Sprecher in Berlin.
(dradio.de. Hinter welchem Halbmond lebt der? Hat es in einem islamischen Land schon mal Demokratie gegeben?)

Brücke für über 3 Millionen - Konkurrenz zu Kehl?

(gh). Jetzt fehlt noch der Rhein oder wenigstens eine neue Schutter oder eine Kinzigverlegung, dann hat die vorgegeben netto 3 Millionen Euro teure Brücke auch etwas, was sich zu überqueren lohnt. Wie sie aussiehen soll, hat eine Jury aus zehn Entwürfen herausgesucht, die noch bis Sonntag in der Aula des Max-Planck-Gymnasiums ausgestellt sind. Wie zu erwarten, geht es nicht um ein Zweckbauwerk, sondern eher um ein Architekturdenkmal. Irgendwie soll wohl Kehl nachgeeifert werden. Seinerzeit wurde auch eine Fuß- und Radfahrerbrücke für die Landesgartenschau gebaut. Aus geplanten 9 Milionen wurden dabei über 20.

Die über 270 Meter lange Lahrer Brücke soll ebenfalls an einen Mast aufgehängt werden, unter ihr fließt kein Rhein wie in Kehl, sondern der Verkehr des Autobahnzubringers. 1. Preisträger ist die Berliner Arbeitsgemeinschaft Eisat GmbH (Ingenieure) und Henchio Reuter (Architekten).

Nach Sinn oder Unsinn sowohl der Landesgartenschau 2018 als auch dieser Brücke und eines geplanten Baggersee mit zwei Parks hat in Lahr bis heute noch niemand gefragt. Alles geht seinen üblichen abnickenden und abknickenden Gang. Ein großer Schlag ins Lahrer Kontor. Das Land spendet 5 Millionen vom Steuerzahler, die Landesgartenschaumacher werfen das Mehrfache dazu, einschließlich weiterer Millionen durch Subventionen. Angesichts der Lahrer Schulden und Wirtschaftsprobleme ein tollkühnes Unternehmen. Lahr braucht die Landesgartenschau nicht. Was Lahr bräuchte, wäre mal eine Stadthalle, wie sie inzwischen fast jedes Dorf vorzuweisen hat. Und vor allem Arbeitsplätze braucht Lahr.  Aber Wirtschaftsförderung scheint nur in der Öffnung und Schließung immer neuer Kneipen und Casinos zu bestehen und den ständigen Rufen nach Fördergeld, für was auch immer, einschließlich für die bis heute gescheiterten Förderung für Integration von Migranten.

So sehen die siegreichen Planer ihr Werk:
"Die neue Brücke 'pin' in Lahr, welche den Bürgerpark Mauerfeld und den Landschaftspark Stegmatten miteinander verbindet, steht als Zeichen für die Landesgartenschau und akzentuiert die besondere Situation an der Schnittstelle der beiden Parks mit den Bundesstraßen. Der Pylon als elegante Landmarke mit dem abgehängten Brückenkörper dient zum einen als gut sichtbares und angemessenes Verbindungselement 'pin' für die Parkbesucher und zum anderen markiert er den Kreuzungsbereich der Bundesstraßen sowie die Stadteinfahrt nach Lahr.
Das neue Brückenbauwerk mit Pylon, der Seilschar sowie dem Brückenkörper in Sichelform nimmt vielfältige Bezüge zu der stark heterogenen Umgebung auf und fügt sich angenehm und ordnend in diese ein. So liegen z.B. die äußeren Hängeseile parallel zu den Bundesstraßen B36/B41S und B3. Die Sichel des Brückenkörpers sowie die Dynamik des schrägen Pylon harmonieren mit der Topographie der Auffehrts- und Brückenrampen. Unter der Seilschar der neuen Brücke bzw. über der Straßenkreuzung entfaltet sich ein spannender Raum, welchen Fußgänger und Radfahrer auf der Brücke sowie die Autofahrer unter der Brücke erleben.
Die symmetrische und geometrisch klare Grundkonzeption verleiht dem Bauwerk eine angenehme Präsenz. Die gewünschten und im Folgenden angeführten Parameter werden komplett erfüllt:
- Das der westliche Auftakt der Brücke an der Ecke Seepromenade/Seeterrasse liegt.
- Das der Nord-Süd verlaufende Fahrradweg am westlichen Brückenkopf in seiner Richtung aufgenommen wird.
- Das die Ampelanlage auf der B36/B415 beibehalten bleiben kann.
- Überquerung der B36/B415,
- Unterquerung der B3 (lichte Höhe über 4,00m),
- Freihaltung sämtlicher Grundleitungen wie Gas/Strom/Wasser/Abwasser.
- Freihaltung der Sicherheitstrasse der 110 KV Hochspannungsleitung.
- Anschluss der Breslauer Straße über einen separaten Treppenauf/-abgang.
- Einhaltung bzw. deutliche Unterschreitung der maximalen Rampenneigungen/-Iängen gemäß „ Empfehlung für Radverkehrsanlagen" (ERA 2010): 5% nördlicher Aufweg, 5,5% südlicher Aufweg
- Eine mögliche Nutzlast von 5 Tonnen für z.B. Reinigungsfahrzeuge.
- Eine schwingungsunempfindliche Konstruktion.
- Eine in der Herstellung, dem Betrieb und dem Unterhalt angemessene und wirtschaftliche Lösung.
Materialität
Der Brückenmittelteil ist als eine reine Stahlkonstruktion vorgesehen. Oberfläche Eisenglimmer silbergrau
Lauffläche als farbige abgesandete Epoxidharzbeschichtung orange Geschlossene Brüstung (Innenradius) innenseitig Epoxidharzbeschichtung orange Transparente Brüstung (Außenradius) als schräg liegendes Fiachstahlgeländer in Eisenglimmer
Handlauf als Edelstahlrundrohr mit integrierter LED-Beleuchtung
Die Randbereiche werden in Massivbau weise errichtet.
Oberfläche veredelter Sichtbeton
Lauffläche als farbige Epoxidharzbeschichtung orange
Geschlossene Brüstung (Innenradius) innenseitig Epoxidharzbeschichtung orange
Transparente Brüstung (Außenradius) als schräg liegendes Flachstahlgeländer in
Eisenglimmer
Handlauf als Edelstahlrundrohr mit integrierter LED-Beleuchtung
Der Pylon aus Stahl ist formal entsprechend den statischen und konstruktiven Anforderungen ausgebildet. Oberfläche weiss (gebrochenes weiss)
Licht
Der Weg über die Brücke erhält eine blendfreie Beleuchtung, welche in das Edelstahlrundrohr des Handlaufs integriert ist. Durch das transparente Geländer zur B36/B415 (Außenradius) leuchtet der orange Boden sowie die geschlossene Innenbrüstung bei Nacht.
Der Pylon und die Seile werden über verschiedene Bodenstrahler von unten angestrahlt
Sämtliche Leuchtmittel sind leicht revisionierbar sowie verbrauchsoptimiert (LED)."


gh-Fotos der Entwürfe des 1. Preisträgers und der Planausstellung in der Aula des MPG.

Türkei an der Spitze der Preisspirale


(lifePR) - Die Preise für Pauschalreisen zogen im Buchungsmonat Mai im Vergleich zum Vorjahr stark an. An der Spitze der Preisspirale steht die Türkei mit einem Kostenanstieg von 13,9 Prozent. Dies zeigt das aktuelle Urlaubspreis-Barometer des Reiseportals HolidayCheck.de.
Der monatliche Preisindex wertet die Daten von mehr als 20.000 tatsächlich gebuchten Reisen aus. Der Durchschnittspreis aller Buchungen lag im Mai 8,6 Prozent über Vorjahresniveau. Das ist der höchste Anstieg seit Juni 2011.
Der durchschnittliche Reisepreis für einen Türkei-Urlaub kletterte im Mai auf 1851 Euro und überrundete damit die sonst teureren Hellas-Ferien, die bei Buchung im Mai 3,2 Prozent mehr kosteten.
Auch für andere Mittelmeer-Ziele legten die Urlauber mehr Geld hin. Für Tunesien 5,0, Mallorca 3,3 und für Ägypten 2,4 Prozent mehr.
Auf den Kanaren stiegen die Preise am stärksten für Gran Canaria. Hier mussten Urlauber 7,8 Prozent mehr für ihre Ferien hinblättern. Die Preissteigerungsrate für Fuerteventura beträgt 5,4 und für Teneriffa 2,7 Prozent.
Fernreiseziele wie die Dominikanische Republik und Thailand stiegen um 8,9 und 8,4 Prozent über Vorjahresniveau.


Wehe, wenn sie losgelassen?
Grüner würdigt Roten
Ein Spätburgunder vom Weingut Bercher aus Vogtsburg (Burkheimer Feuerberg Großes Gewächs, 2009) und ein Chardonnay vom Stuttgarter Rotenberg sind als beste baden-württembergische Weine ausgezeichnet worden. Agrarminister Alexander Bonde (Grüne) übergab die Urkunden im Wettbewerb Artvinum am Mittwoch in Stuttgart.
(Badische Zeitung. Ist er auch Drogenminister?)
Die Adler von Offenburg
Polizei überwacht das Public Viewing auf dem Marktplatz / Großes Aufgebot bei Deutschland-Spielen
...Anders als in dem berühmten Roman von George Orwell gibt es beim Public Viewing zur Fußball-EM in Offenburg allerdings keinen Überwachungsstaat. Big Brother trägt nämlich eine Polizeiuniform, wDie Adler von Offenburg
(Miba-Presse. TV-Gucken unter Polizeibeobachtung. Wie blöd muß man sein? Ist es nicht wurscht, welche Uniform Big Brother trägt? Adler haben normalerweise Flügel.)
Regen hilft Tabakpflanzern
Felder müssen nicht wie im Vorjahr bewässert werden / Verband kämpft für höhere Preise
(Miba-Presse.Todesdroge immer noch subventioniert?)
Lahr – für Touristen ein Ziel
Hotels sind mit dem Geschäftsverlauf bisher zufrieden / Wunsch nach kostenfreiem Buchungssystem
Zufrieden, sehr gut, zugelegt: Wenn man Lahrer Hoteliers nach einer Frührjahrsbilanz für die Übernachtungszahlen ihres Hauses fragt, fällt ihr Urteil durchweg positiv aus. Ihre Begründung: Weil es der Wirtschaft in Lahr und in der Umgebung gut geht, geht es auch den Beherbergungsbetrieben in Lahr gut.
(Lahrer Anzeiger. Geschäftsübernachtungen sind kein Tourismus.)
Lahr fest im Blick der Gesetzeshüter
Auf Stadtrundgang mit Polizeihauptmeister Martin Braun und Polizeioberkommissar Andreas Siedler
(Badische Zeitung. Wo gucken sie denn? Reine Polizeipropaganda.)
Erdbeeren sind der Renner
Donnerstag und Samstag sind Rudolf Kopfs Markttage
(Badische Zeitung. Laufen sie aus?)
Lieder für den Gottesdienst
Fortbildung am 22. Juni
(Badische Zeitung. Heallelujaschlümpfe?)
Super Connie mal wieder in Lahr
Eines der vier Triebwerke muss repariert werden
(Badische Zeitung. Ausgeschlafen?)
Degen erstrahlt im neuen Glanz
Erdfund vom vergangenen Jahr beim Pfarrhaus Heiligenzell ist restauriert und kann nun in der Ortsverwaltung betrachtet werden
Was am 11. August 2011 als vermeintlich verrosteter Stab aus der Erde geholt wurde, glänzt jetzt in einer Glasvitrine in der Ortsverwaltung Heiligenzell. Ein Offiziersdegen aus den Tagen des 30-jährigen Kriegs ist fertig restauriert und übergeben worden. Es darf gemutmaßt werden, unter welchen Umständen der Degen um 1640 verloren ging.
(Badische Zeitung. Was so in einem 30-jährigen Krieg alles verloren gehen kann, ganze Dörfer z.B...)
Offenburg ein digitaler Leuchtturm
(Badische Zeitung. Mit dem Radel als Bambi auf dem Turm?)
Die Dächer sind eckiger
Das neue Logo für Mahlberg wurde für gut befunden
(Badische Zeitung. Alles neu macht ein teures Logo, weil die Phantasie ausgegangen ist?)
Ein Stück vom Tourismuskuchen
Studenten der Hochschule Kehl machen Vorschläge, wie sich Kippenheim als Tourismusgemeinde profilieren kann
(Badische Zeitung. Da lachen nicht nur die Hühner. Dafür kriegen die Noten? Haben die nichts mehr zu tun?)
Zirkuskunst vom Feinsten
Der Circus Krone verbindet Tradition mit modernen Elementen
(Badische Zeitung. Pur von der Zirkuszeitung?)
Rechtsterrorismus
Polizei suchte mit Geisterbeschwörer nach NSU-Mördern
Jahrelang blieben die Morde der rechtsterroristischen NSU unaufgeklärt. Nun zeigen Akten: Die Hamburger Polizei nutzte sogar Informationen aus dem Jenseits, um den Mördern auf die Schliche zu kommen - mit eigentümlichen Ergebnissen.
(Spiegel de. Da wundert einen, was Polizei anbelangt, nichts mehr.)