Springe zum Inhalt

Gerade nichts auf dem Konto.

(gh) - Kaum im Amt, wird schon verdaut. Ein OB als Grüßaugust in Offenburg. Da haben sich gleich zwei gefunden. Ein Magen und sein Blättle. Geht's heiter so weiter? "Mittagessen mit künftigem Oberbürgermeister gewonnen - Siegerin des OT-Wahltipps speiste mit Marco Steffens - Den künftigen Rathauschef Marco Steffens aus erster Hand kennenlernen durfte gestern OT-Leserin Brigitte Hahn. Die 67-jährige Offenburgerin hatte beim OT-Wahltipp die genaueste Prognose abgegeben – als Belohnung spendierte das OT ein Essen im Hotel 'Sonne'". Wer hat dem Auserwählten das Essen bezahlt? Wer ist erste Hand in Offenburg? Die, die den Kuli hält? Eine Hand hält die andere. Lahr lässt's schon schneien und verlässt sich auf keine Klimakatastrophe, die da noch kommen könnte mit Schneeflöckchen. "Aus Joghurt-Bechern werden in Lahr Schneemänner". Sie hätten auch Fischmehl nehmen können, so wie in dem Film "Drei Hasselnüsse für Aschenbrödel", welcher sicher kein Weihnachtsklassiker geworden wäre, wenn es Geruchsfernsehen gäbe. Wer aber schon immer wissen wollte, was Leute machen, die vorgeben, Journalisten zu sein und in Redaktionen Zeitung zu machen, erfährt nun, dass sie wohl besondern dem Joghurt zuneigen: "Bunte Dekorationen für die Adventszeit entstehen derzeit überall in den Kindergärten. Der Lahrer Anzeiger setzt sich in sechs von ihnen mit an den Tisch. Außerdem gibt es in unserer Serie 'Wir basteln für Weihnachten' zu jeder Folge eine Anleitung zum Nachbasteln aus dem jeweiligen Kindergarten – immer dienstags und donnerstags". Anschließend können aus den Drucksachen Schifflein, Fliegerchen und Hütchen gefaltet werden, und schon ist Vielfalt im Quadrat in Lahr. Einfalt treibt's manchmal bunt. Da macht Kehl keine Ausnahme. Die schmieden Studenten solange, bis sie Bürgermeister sind. In manchen Orten übertreffen Rathausbesatzungen die Einwohnerschaft. Na, fast. Und nun tönt der Fachmann, das ist der, welcher immer antwortet, wenn Journalisten simpel fragen: "Das Bild, das Rektor Paul Witt bei der Jahres-Pressekonferenz von der Hochschule für öffentliche Verwaltung zeichnet, ist paradox: Einerseits soll die Zahl der Studierenden steigen und die Hochschule deshalb einen Neubau bekommen. Andererseits bewerben sich immer weniger junge Menschen für ein Studium". Die Bürgermeisterposten sind beschränkt. Genügt die Antwort? Muss. So wie es genügen muss, Propaganda für linksgrünsozialistische Politik zu machen. so scheint's, wird auch unter Religioten jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Wobei hinzuzufügen wäre, dass es gewisser Unverträglichkeiten wegen auch ein Schaf, eine Ziege oder ein Rindvieh sein kann. Zur Not tut's ja auch eine Sonnenblume, wenn Sonne, Mond und Sternen nicht mehr getraut wird. Denn grün geht die Sonne auf und grün geht sie unter. Die Menschen haben den Kontakt zur Natur verloren und zum Ersatz gegriffen. Diese Woche wird aus Hamburg berichtet, dass Menschen der Polizei einen Großbrand meldeten, weil die untergehende Sonne den Horizont entflammte. Aber selbst geistige Umnachtung ist nicht schwer, weil, irgendwo kommt ein Lichtlein her. Der EUdSSR-Mensch und der UN-Mensch dünken sich außerhalb der Natur. Nietzsche hat schon vom Übermensch gesprochen, denn er wusste, dass Menschen fähig sind im Wahn, Bäume mitsamt der Erde auszureißen. Ein Riesenstaatsmann der FDP stellte deshalb die einfache Prognose: die Welt ist verrückt. Nun wäre es doch verwegen, deshalb FDP zu wählen. Statt christlicher Kultur und Politik wird einfach mal alle Wissenschaft auf den Kopf stellend grünen Männchen und Weibchen und allen entsprechend umgefärbten Meistern und Jüngern nachgefolgt. Was sind schon Himmel, Hölle und Fegefeuer gegen das: "Europa soll bis 2050 klimaneutral werden - Ehrgeizige Pläne aus Brüssel lösen geteiltes Echo aus". Das Kunstprodukt Belgien als Nabel Europas, dabei geht's doch nur um die EUdSSR. Da dreht sich der Kontinent der Alten Welt noch nicht einmal im Schlaf um. Dabei ist das gar kein Scherz, sondern ein ernsthafter Witz mit der Klimaneutralität, die heute schon Autos mit der Steckdose fahren lässt und "Landesgartenschauen" mit Massen von Bussen und Menschen, von denen sich alle die Nase und Auspüffe zuhalten. Komme ja niemand auf die Idee, nun laut loszuprusten, wenn ein Leidartikler ernsthaft versucht, eine Quadratur des Kreises bei seinen Lesern anzumahnen: "Das Land ist reich genug, um den schleichenden Klimawandel zu gestalten und die eigene Wirtschaft umzubauen. Verheerend ist klimapolitisches Nichtstun für die Entwicklungsländer. Nirgends ist das schon heute besser zu beobachten, als auf den Südsee-Inseln. Die Einwohner von Tuvalu etwa werden bereits jetzt umgesiedelt - auch wegen unseres Lebensstils. Es ist somit eine moralische Verpflichtung, den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen". Da muss es einem Christenmenschen die Sprache verschlagen. "Am 30. Mai ist Weltuntergang. Wir leben nicht mehr lang". Albträume all überall. "Aufklärung ist", so hat Kant gesagt, "der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit". Es ist Zeit, dass all die Ungläubigen aus ihrer Klimareligion und angeschlossenen grünen Sekten geweckt werden und erfahren, dass vier verschiedene Jahreszeiten keine Klimakatastrophe sind, im Gegensatz zur Bildungskatastrophe, welche selbst Schreib- und Lesekundige ergriffen hat, wie zu sehen ist. Deshalb noch mal für alle Klima- und Co2-Gläubige zum Mitschreiben: "Klima ist der statistische Durchschnitt aller meteorologisch regelmäßig wiederkehrender Zustände und Vorgänge der Atmosphäre an einem Ort und umfasst lange Zeiträume von in der Regel mindestens 30 Jahren. Damit beschreibt es die Gesamtheit aller an einem Ort möglichen Wetterzustände, einschließlich ihrer typischen Aufeinanderfolge sowie ihrer tages- und jahreszeitlichen Schwankungen". Nicht, dass es Grünen wie den Menschen in der Südsee geht und sie umgesiedelt werden müssen. Tuvalu ist überall, denn es hat mit seinen rund 10 600 noch weniger Einwohner als Friesenheim oder Ettenheim. Und da rufen Leute immer mehr Dritte Welt in Stadt und Dorf, wettern aber gegen den Flächenverbrauch für deren Wohnungen. Rettet die Bäume vor Druckfehlern, baut Archen!

Bitte nicht vergessen, die Nase zuzuhalten!

Auto fährt bei Lahr ungebremst auf Lastwagen - ein Toter
Bei einem Unfall mit einem Lastwagen auf der A5 bei Lahr ist ein Autofahrer gestorben. Der Mann war am frühen Donnerstagmorgen ungebremst auf den Sattelzug aufgefahren, teilte die Polizei mit.
(Badische Zeitung. Wann fühlt sich ein Politiker verantwortlich für die Todes-A5?

Ortenau-Klinikum macht Millionenverluste bis 2020
Das Ortenau-Klinikum macht wohl auch im nächsten Jahr große Millionenverluste.
(Lahrer Anzeiger. Neun Kliniken. Sie können nicht wirtschaften. Warum nicht zum Freilichtsmuseum erklären? Dann gibt's nur noch Plus...)

OB Müller:
"Wir werden uns weiter gegen Ausgrenzung stellen"
Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller nimmt Stellung zur umstrittenen Kundgebung von "Pax Europa" am Rosenbrunnen in Lahr
(Badische Zeitung. Sagen Ausgrenzer nicht, die anderen sind Ausgrenzer?)

Wenn das Gas knapp wird
Katastrophenschutzübung im Fall arktischer Kälte in BW
Gasmangel bei minus 25 Grad und eine massenhaft frierende Bevölkerung - dieses Szenario proben Katastrophenschützer zurzeit schwerpunktmäßig in Baden-Württemberg. Bei der zweitägigen Übung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe namens LÜKEX werden Gasversorgungsprobleme in einem besonders kalten Winter simuliert. Das Szenario: Seit Wochen herrschen arktische Temperaturen von minus 25 Grad. Das Gas ist knapp und die Versorgung von Unternehmen, Institutionen und Privathaushalten kann nicht mehr sichergestellt werden...
(swr.de. Und das bei gleichzeitigem Krieg gegen "Klimaerwärmung".Wer ist noch nicht verrückt geworden in diesem Land?)

================
NACHLESE
Maas zum UN-Migrationspakt
"Bundesregierung hat frühzeitig die Bevölkerung eingebunden“
Bundesaußenminister Heiko Mass betont im Bundestag, dass der UN-Migrationspakt auch in deutschem Interesse sei. Ziel sei es, die Migration stärker zu regulieren und negative Auswirkungen zu reduzieren.
(welt.de. Dumm gelaufen. Niemand aus dem Saarland hat die Absicht, einen Migrationspakt abzuschließen. Ja, und die Erde ist eine Scheibe, und das muss der Bevölkerung ebenso wenig aufgebunden werden, weil es jeder weiß, der mal auf der Baumschule war.)
================

Thilo Sarrazin
Alles, was Sie über den Migrationspakt wissen sollten
Der „Global Compact for safe, orderly and regular Migration“ (Migrationspakt) wurde in zwischenstaatlichen Verhandlungen am 13. Juli 2018 als Entwurf vereinbart und soll in einer Konferenz der Staats- und Regierungschefs am 10./11. Dezember in Marokko verabschiedet werden....Der Migrationspakt pflegt eine geschwollene, verhüllende und extrem redundante Behörden- und Diplomatensprache. Im englischen Originaltext wirkt das noch unangenehmer als in der deutschen Übersetzung. Internationale Dokumente dieser Art zeichnen sich allerdings nur selten durch Klarheit, Prägnanz und sprachliche Schönheit aus.Das ist bei solch einem Thema wohl unvermeidlich. Schuldige dürfen ja nicht klar benannt werden, um die Unterschrift aller zu bekommen. Sachliche Kausalitäten und Zusammenhänge müssen im Text dort unterdrückt werden, wo sie den Interessen von Beteiligten in die Quere kommen, die die Sünden und Verfehlungen ihrer Länder möglichst unerwähnt lassen wollen....Eine Regierung der Bundesrepublik, die die nationalen Interessen wahrt, sollte einen solchen Text nicht unterschreiben. Zudem ist im gesamten Text keine einzige verlässliche und werthaltige Gegenleistung der Herkunftsländer der weltweiten Migration zu erkennen.
(achgut.com. Niemand hat die Absicht, irgendwelche Verträge zu halten, außer dem deutschen Volk, das alle Rechnungen bezahlt.)

In seiner Selbstwelt
Claus Kleber: Neue Doku „Unantastbar- Der Kampf für Menschenrechte“
Von Alexander Wallasch
Die Menschenrechte dürften nicht den Regierungen überlassen werden, so spricht der Nachrichtenmann einfach immer weiter. „Die sind zu gefangen in ihren Problem und Interessen.“ Wem dann? Eine geradezu entwaffnende Geste, die Claus Kleber da zeigt, wenn er den Kopf vor dem Elend absenkt um dann doch mit den Augen hochzuschauen, hinzuschauen. So gesehen auf einer Fotografie, die den Medien mitgeliefert wird, die über einen Film von Kleber berichten, der seit gestern in der ZDF-Mediathek angeboten wird... Aber welche Interessen hat eigentlich Claus Kleber, dessen Schlussmonolog einfach nicht enden will, wenn die Kameradrohne noch ein weiteres Mal um die Freiheitsstatue kreist?
(Tichys Einblick. Aber seine finanziellen Interessen lässt er schon vom Staat erfüllen, gell? Dass er sich in Gegenden filmisch rumtreibt,wo Menschenrechte nicht gelten, hat er nicht gemerkt? )

********************
DAS WORT DES TAGES
Migration war schon immer Teil der Menschheitsgeschichte, und wir erkennen an, dass sie in unserer globalisierten Welt eine Quelle des Wohlstands, der Innovation und der nachhaltigen Entwicklung darstellt und dass diese positiven Auswirkungen durch eine besser gesteuerte Migrationspolitik optimiert werden können.
(UN-Migrations-Pakt, Fake.)
**********************

Gelbwesten-Demonstrationen
Wagenknecht will französische Protestkultur für Deutschland
Die Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, wünscht sich mehr Proteste gegen die Regierung. Als Vorbild nannte sie die Demonstrationen der „Gelbwesten“ in Frankreich. „Ich würde mir natürlich wünschen, daß wir auch in Deutschland stärkere Proteste hätten gegen eine Regierung, der die Interessen der Wirtschaftslobbyisten wichtiger sind als die Interessen normaler Leute“, sagte sie.
(Junge Freiheit. Hat sie das von den Kommunisten in ihrer DDR auch gefordert?)

Publikation der Amadeu-Antonio-Stiftung
Union fordert Anti-Rechts-Broschüre einzustampfen
Die Union im Bundestag hat eine Anti-Rechts-Broschüre für Kindergärten der Amadeu-Antonio-Stiftung scharf kritisiert. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Nadine Schön (CDU) forderte, die Handreichung sofort einzustampfen. Diese sei eine staatliche Handlungsanweisung, um Eltern von Kita-Kindern auszuspionieren.
(Junge Freiheit. Die regierende "cdu" aber hat's bezahlen lassen.)

CDU-Regionalkonferenzen
Die Basis hat sich entschieden
Friedrich Merz ist der Star der CDU-Regionalkonferenzen. Keiner erhält mehr Zustimmung von den dortigen Teilnehmern als er. Doch auf dem Parteitag in Hamburg stimmen Delegierte ab. Nach 18 Jahren Parteivorsitz von Angela Merkel wäre es naiv zu glauben, daß die Führung dabei Überraschungen zuläßt.
(Junge Freiheit. Merkel hat noch nie interessiert, was ein Parteitag beschließt. Außerdem haben die Regionalkonferenzen nichts mit dem Parteitag zu tun. Volksverblödung.)

+++++++++++++++++++++++++++
WO BLEIBT DIE VOLKSABSTIMMUNG?
Bundestag nimmt Koalitionsantrag zum UN-Migrationspakt an
Jetzt ist es offiziell: Der Bundestag hat den Antrag der Großen Koalition zum Migrationspakt angenommen. Von 666 Stimmen votierten 372 mit Ja, 153 stimmten mit Nein, 141 Parlamentarier enthielten sich.
(focus.de. AQ vor IQ. Wie gewohnt Grundgesetz und Amtseid abgeschafft. Was machen Volksvertrter im Bundestag, die meinungslos kein Volk vertreten, aber sich von diesem bezahlen lassen? Nach dem Grundgesetz ist das Volk zu fragen,zu EU, Euro und dem ganzen Merkel-Quatsch mit Putsch und Diktatur: "Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt".Wahlen u n d Abstimmungen! Was mag wohl eine Abstimmung sein, welche dem Volk von der Politik stets verweigert wird? Um Volksabstimmung geht es. Die aber wird dem Volk verfassungswidrig verweigert und  begrenzt auf Gebietserweiterungen. In erster Linie verweigert die "cdu" (die lupenreine Demokratin Merkel) dem Volk die Abstimmung, während die "csu" dafür ist. )
+++++++++++++++++++++++++++++

Hintergünde zum zwielichtigen UN-Generalsekretär Antonio Guterres
„Das ist der Mann….“
Von WOLFGANG EGGERT
„…der die Vorlage für den umstrittenen Migrationspakt lieferte“, so betitelt am Dienstag der FOCUS seinen Artikel über den Portugiesen Antonio Guterres. Der Beitrag, der einige Hintergründe des sozialistischen Politikers ausleuchtet, gibt sich „investigativ“ – aber er ist es nicht. Nicht wirklich. Denn der Autor „vergisst“ ein Detail, das Guterres noch heute auf den Zehen drückt und ihn trans- wie supranational erpressbar machen könnte. Es geht um den Verdacht, dass er in die schlimmste Kindesmissbrauchserie der portugiesischen Geschichte verwickelt war. Hintergrund ist der Fall Casa Pia, ein Waisenheim im Zentrum von Lissabon, das Prominenten über viele Jahre als Zuführbordell diente. Ärzte fanden bei über 100 der hier untergebrachten Kindern, die meisten zwischen zehn und 13 Jahre alt, einige darunter taub oder anders behindert, schwere physische Verletzungen auf Grund extremen Missbrauchs. Bildaufnahmen der Taten wurden von einem Kinderpornoring vertrieben. Im längsten Prozess der Landesgeschichte wurden Jahre darauf ein ehemaliger Botschafter, ein bekannter Showmaster, ein Großunternehmer, ein Arzt, Anwälte und andere wegen Vergewaltigung von Kindern zu hohen Haftstrafen verurteilt. Nur: der Missbrauchfall hatte erheblich mehr Verdächtige als Verurteilte. Die Süddeutsche Zeitung schrieb am 4. Oktober 2010 unter der Schlagzeile „Prominente Kinderschänder“:
*** In Portugal gilt als ausgemacht, dass der (verurteilte) Ring weit mehr Personen umfasste. Im Laufe der Jahre fielen Namen von Ex-Ministern, anderen Politikern und weiteren TV-Stars.***
In Wikipedia liest man unter dem Schlagwort „Casa Pia Missbrauchsskandal“:
***Eine besondere Brisanz hat der Fall in Portugal, da Politiker und andere bekannte Personen des öffentlichen Lebens angeklagt waren, darunter … der ehemalige Arbeitsminister Paulo Pedroso und der ehemalige Premierminister António Guterres.***
Letztere wurden im Zuge der Ermittlungen polizeilich abgehört. Guterres trat kurz vor Bekanntwerden des Skandals überstürzt von seinem Premier-Posten zurück. Wurde er erpresst? Sicher ist: Das Auffliegenlassen eines Kinderschänderrings mit politischer Verbindung – man vergleiche die Fälle Dutroux, Sachsensumpf und Kincora – ist ganz sicher eine Karte, die im diplomatischen Nahkampf zwischen Staaten ausgespielt wird. Mit den internationalen Beziehungen zwischen Europa, den USA und Rußland steht es derzeit nicht zum Besten.
(pi-news.net)

Auf Weg zu G20-Gipfel
Elektrische Systeme ausgefallen! Merkels Flugzeug muss in Köln landen
Der G20-Gipfel in Buenos Aires naht: Erstmals treffen sich die Staats- und Regierungschefs der großen Industrie- und Schwellenländer in Südamerika zusammen. Diskussionen und Probleme zeigen sich bereits im Vorfeld.
(focus.de. Nur Fliegen ist schöner als DDR. Schrott, nur Schrott, spricht der Prediger, alles ist Schrott!)

UN-Migrationspakt
Mit Gelassenheit gegen die Weltuntergangsszenarien der AfD
Nach kontroverser Debatte spricht sich der Bundestag für den UN-Migrationspakt aus. Die AfD macht im Parlament Front gegen den Text. Dass die übrigen Fraktionen fast eine Phalanx bilden, liegt auch an einem Redner der Rechtspopulisten.
(welt.de. Krieg gegen Deutschland der UNrechtsparteien und ihrer Gazetten.)

Salvini rauf, Macron runter
Italien sagt nein zum UN-Migrationspakt
Von Redaktion
Rund um Deutschland herum geht es in eine andere Richtung. Isolierter war die classe politique der Bundesrepublik in Europa seit ihrer Gründung noch nie. Mit Italien sagt ein Kernland der EU nein zum UN-Migrationspakt. Dass Matteo Salvini sich damit in der Koalition von Lega und Cinque Stelle in einem Zeitpunkt durchsetzt, in dem die Regierung in Rom mit der EU-Kommission im Clinch um das italienische Budget liegt, gibt Auskunft über das Auseinanderdriften in der EU...
(Tichys Einblick.Merkel hat Flasche leer. Nur das deutsche Volk glaubt noch immer an Pfand.)

Abstimmung im Parlament
Italien verschärft Einwanderungsrecht
Das italienische Parlament hat das Einwanderungsrechts verschärft. Für ein entsprechendes Dekret von Innenminister Matteo Salvini stimmten am Mittwoch abend 396 Abgeordnete. 99 waren dagegen. 14 Abgeordnete der Fünf-Sterne-Bewegung blieben der Abstimmung aus Protest fern. In Zukunft wird damit die Vergabe von Aufenthaltsgenehmigungen deutlich eingeschränkt. Auch die Verteilung und Unterbringung von Asylbewerbern wird restriktiver gehandhabt. Künftig sollen sie vor allem in größeren Auffanglagern untergebracht werden. Asylbewerber, die als gefährlich eingestuft werden, können durch das neue Gesetz im Eilverfahren abgeschoben werden...
(Tichys Einblick. Wann wird in Deutschland der Rechtsstaat wiederhergstellt?)

Teilnehmer der Islamkonferenz
Facebook sperrt Islamkritiker Abdel-Samad wegen „Haßrede“
Facebook hat den Politologen Hamed Abdel-Samad wegen eines islamkritischen Beitrags für drei Tage gesperrt. Der Rechtsanwalt und Publizist Joachim Steinhöfel stellte daraufhin Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung und kritisierte das soziale Netzwerk scharf.
(Junge Freiheit. Absurdistan. Gibt es asoziale Netzwerke?)

Bundesregierung befürchtet:
Türkische Spione versuchen, Behörden zu unterwandern
Der türkische Geheimdienst MIT soll seit 2017 versuchen, deutsche Behörden zu unterwandern. Das befürchtet die Bundesregierung, wie der "Tagesspiegel" berichtet. Demnach habe es über 100 Abwerbeversuche gegeben.
(focus.de.Welche Bundesregierung im Selbstbedienungsladen der Welt? Sind das nicht Deutsche?)

AfD erzielt mit Anti-Migrationspakt-Kampagne taktischen Sieg

Von JUPITER

Die unverschämtesten Fake News kamen ausgerechnet von Zensurminister Heiko Maas (SPD). Er behauptete, die Bundesregierung habe die Bevölkerung zum UN-Migrationspakt frühzeitig eingebunden, und die Kritiker des Paktes hätten Kommentare abgegeben, die an „Böswilligkeit nicht mehr zu überbieten“ gewesen wären. Aber wenn es gegen die AfD geht, ist bekanntlich jedes Mittel recht. So stimmte eine 372-Stimmen-Mehrheit der Abgeordneten am Donnerstag im Bundestag wie erwartet für den Entschließungsantrag der Koalition und damit für den UN-Pakt. 153 stimmten mit Nein, davon vier aus der Union, 141 enthielten sich. Der Rest war nicht anwesend.

Die hämischen Worte des Außenministers verrieten indes nur seinen Ärger über die von der AfD erzwungene und kurzfristig angesetzte Bundestagsdebatte. Dies kam einem taktischen AfD-Sieg gleich, war es doch die Bestätigung ihrer erfolgreichen Bundestagsarbeit.

AfD-Chef Alexander Gauland hatte zu Beginn der Legislaturperiode angekündigt, dass seine Partei die Regierung jagen werde, und er hat Recht behalten. Die Alternativen zwangen mit ihrer außerparlamentarischen Kampagne die Koalitions-Regierung, in der Pakt-Debatte schlussendlich Farbe zu bekennen und erschütterten damit Merkels Glaubwürdigkeit im Kern.

Sie demonstrierten wieder einmal, wie parlamentarische Demokratie funktioniert und blamierten gleichzeitig die oppositionellen Systemparteien als politische Lemminge, die sich im Moment nur noch mit #wirsindmehr behaupten können. Mehr konnte die stärkste Oppositions-Partei derzeit nicht leisten. Plan erfüllt.

Noch wichtiger ist, dass ihre politische Präsenz erneut unübersehbar war: Die AfD hat als einzige Partei die unakzeptablen Schwachpunkte des Migrationspaktes aufgedeckt, dem viele wichtige EU-Staaten ihre Zustimmung verweigern. Die Bedenken der AfD wurden über die Wochen von einer zunehmenden Zahl kritisch denkender Menschen im Lande zustimmend aufgenommen. Die CDU hatte mit Kritikern aus den eigenen Reihen zu kämpfen, die sich nicht ihren gesunden Menschenverstand verbiegen lassen wollten. Prominente Völkerrechtler wie Matthias Herdegen (CDU) äußersten starke Zweifel am Pakt in der vorliegenden Form. Sogar im Kampf um den CDU-Parteivorsitz wird der Pakt noch diskutiert werden. Schließlich stellte WELT-Herausgeber Stefan Aust mit einer vielbeachteten Enthüllungsstory die Weichen auf NoGo zum Pakt. Das unterstreicht: Die AfD wirkt, auch wenn sie  wie zu erwarten keinen Abstimmungserfolg erringen konnte.

Der AfD-Abgeordnete Gottfried Curio hämmerte dem Parlament mit einer wieder furiosen Rede die gefährlichen Folgen des Paktes ein. „Der UN-Pakt ist ein Trojanisches Pferd. Frau Merkel will ihre Urkatastrophe verstecken und nachträglich rechtfertigen und für die Zukunft auf Dauer stellen“, sagte er. Der Pakt weite die Migration uferlos aus und propagiere die voraussetzungslose Migration: „Er ist nichts anderes als eine verantwortungslose Einladung zur weltweiten Völkerwanderung nach Deutschland ohne Obergrenze.“

Jeder bekomme laut Pakt Zugang zum Sozialsystem, ohne jemals dazu beigetragen zu haben, kritisierte Curio. Dazu gehöre unbegrenztes Zuzugsrecht als Anspruchsrecht für „Klimaflüchtlinge“.

Hunderttausende illegale Migranten würden jetzt schon genießen, wovon normale Bürger nur träumen könnten, wie das bedingungslose Grundeinkommen. Das habe fatale Sogwirkung: „Millionen Afrikaner sitzen bereits auf Koffern. Der Pakt verheißt soziale Hängematte“.

„Cato Curio“ schrieb der Kanzlerin ins Stammbuch, dass sie Souveränität und Interessensvertretung des eigenen Landes als Nationalismus verleumde. Sie arbeitet gegen die eigene Bevölkerung. „Wer diesen Pakt unterschreibt, gehört abgewählt“, sagte Curio.

Deutschland aber müsse seine Entscheidungshoheit wahren. Darum sei dieses „gigantische Umsiedlungsprogramm für Migranten“ zu verhindern.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion hielt ein flammendes Plädoyer für Rechtsstaatlichkeit. Der Unterschied zwischen Illegalität und Legalität müsse erhalten bleiben. Illegaler Grenzübertritt sei strafbar, dabei dabei müsse es bleiben.

Der Abgeordnete befürchtet, dass der Migrationspakt noch nicht den Endpunkt darstellt. 274 Millionen Einwohner seien laut einer EU-Studie für Deutschland verkraftbar. Das bedeutet, so Curio, dass der Pakt „uns ein alljährliches 2015 verschafft“. Und schob eine doppeldeutige Spitze hinterher: „Im Dezember soll es in der Union so weiter gehen mit der Absoluten Kontinuierlichen Katastrophe, kurz AKK.“
(pi-news.net)

Spender kritisiert Asylirrsinn - Bautzens Grüne schäumen

Seit einigen Jahren, genauer seit Merkel Deutschland den Invasoren übergeben hat, ist Bautzen immer wieder unrühmlich in aller Munde. Die Stadt wird seit Jahren von den Gästen der Kanzlerin, u.a. vom multikriminellen Libyer Mohamed Youssef T. alias „King Abode“, terrorisiert. Immerhin gibt es aber doch noch einen Weihnachtsmarkt in Bautzen. Der heißt dort zwar „Wenzelsmarkt“, aber sei es drum, etwas weihnachtlich sollte es dennoch sein. Auch dieser Markt sollte mit sogenannten Überfahrsperren ausgestattet werden, um den Menschen Sicherheit vorzugaukeln.

Die vermeintliche Sicherheit kostet aber Geld, und da kam der Stadt ein Angebot der Bautzener Baufirma Hentschke gerade recht. Das Unternehmen stellte kostenlos zwölf Betonelemente in Form von Tannenbäumen zur Verfügung – jedes davon wiegt rund eine Tonne.

Nun sollte man meinen, dass so eine den Steuerzahler entlastende Spende den Stadtrat erfreut. Nicht so aber, wenn dort auch die Grünen vertreten sind.

Der grüne Stadtrat Claus Gruhl ereifert sich: „Für mich ist das völlig überflüssiger Aktionismus. Damit werden Ängste geschürt. Für Bautzen ist mir keine Warnung der Sicherheitsbehörden bekannt.“ Außerdem und vermutlich vor allem ist ihm der Spender an sich ein Dorn im Auge. Hentschke-Geschäftsführer Jörg Drews macht kein Hehl daraus, was er von der Migrations“politik“ der Kanzlerin hält. Er trat u.a. am 18. November bei einer Kundgebung gegen den Migrationspakt in Bautzen als Redner auf und sagte, Deutschland könne nicht alles bewältigen, was in der Welt schief laufe, und man dürfe in Afrika nicht weiter Werbung für die Reise nach Deutschland machen.

Claus Gruhl regt nun auf, der Firmenchef hetze gegen Migranten, das System und die EU. Früher tönten die Grünen: „Schützt die Bäume!“ Heute heißt es: „Weg mit den Schutzbäumen!“ Besser alle „weichen Ziele“ mutmaßlich gleich zum Überfahren preisgeben, als eine Spende von einem, der die Invasion nicht beklatscht anzunehmen? Ein grüner Heuchler ganz in seinem Element: Alles geben für den Kampf gegen Rechts, können auch Menschenleben sein – egal, Hauptsache die Ideologie passt. Und wer auf Weihnachtsmärkte geht ist ja sowieso vermutlich mindestens konservativ und damit schon im Verdacht ein „Nazi“ zu sein – kann also weg.

So viel Idiotie ist in diesem Fall sogar dem bunt vielfältigen OB Alexander Ahrens (SPD) zu viel, er hält die „Schutzbäume“ für zumindest eleganter als Betonklötze, will daran festhalten und ringt sich sogar zum Eingeständnis durch, dass man die „latente Gefahrenlage“ nun mal nicht außer Acht lassen könne.

Wäre der Grund für all das nicht so ein ernster könnte man sich über diese Posse doch glatt amüsieren. Leider haben die Deutschen immer weniger zum Lachen im eigenen Land, dafür aber lacht man sich wohl schon bis in die letzte afrikanische Lehmhütte krumm über diesen unfähigen Staat und seine Volkszertreter. (lsg)
(pi-news.net)

Buch deckt Vertuschungen und Schönfärberei auf

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist*)

Nach dem Studium der beiden Bücher von Tilo Sarrazin „Feindliche Übernahme“ und von Robert Winter „Das Fremde im Land“ fragt man nicht mehr „Gehört der Islam zu Deutschland ?“, sondern man fragt sich: „Wann gehört Deutschland dem Islam?“ Für den „politischen Islam“ ist diese Frage bereits beantwortet: Wenn wir die demographische Mehrheit in Deutschland haben.

Diese Buchbesprechung konzentriert sich auf das weniger bekannte Buch, das im Osning-Verlag erschienen ist – offensichtlich unter dem Radarschirm der „Tugendwächter“.

Robert Winter hat in zehn Kapiteln die „Knackpunkte“ der deutschen Politik knapp und klar auf 136 Seiten plus Glossar und Anhang seziert. ER beweist, dass gute Bücher nicht dick sein müssen.

Die zehn Kapitel lauten:

1. Der Syrienkonflikt oder der Anfang vom Ende

2. Die illigale Einwanderung

3. Die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung in den Jahren 2015-2018

4. Die Islamisierung der Gesellschaft

5. Die geduldete Bedrohung

6. Die Kriminalität

7. Islamistisch motivierte Gewaltverbrechen

8. Lügen, Vertuschen, Schönreden – Das Scheitern der Asylpolitik

9. Wir schaffen das – nicht

10. Wie die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin Europa spaltet

Winter deckt mit unwiderlegbaren Fakten die Vertuschungen und Schönfärberei der Regierung und der ihr nachgeordneten Behörden sowie der regierungsaffinen Hauptstadtmedien schonungslos auf. Der „ normale“ Staatsbürger ist nicht mehr in der Lage, sich selbst ein Urteil über die derzeitige fragile Lage und die sich bereits abzeichnenden Verschlechterung der Zukunftsaussichten Deutschlands und Europas – siehe Italien – zu bilden.

13 Jahre mit Kanzlerin Merkel haben dem deutschen Volke kulturellen und materiellen Schaden gebracht. Sie hat nicht – das ist ihre primäre Aufgabe – Schaden vom deutschen Volke abgewendet, sondern hat diesen verstärkt.

Dies brachte sie in der Haushaltsdebatte in den letzten Novembertagen klarer als je zuvor zum Ausdruck. Der sog. “Migrationspakt“ habe nicht das Ziel, Deutschland vor weiterer illegalen Masseneinwanderung zu schützen, sondern global die finanzielle und wirtschaftliche Lage aller Menschen so zu verbessern, dass sie in ihren jeweiligen Ländern verbleiben und dort erfolgreich arbeiten können.

Das ist keine Realitätsverweigerung mehr, sondern „Volksverdummung“!

Deutschland wird – im Gegensatz zu vielen ernstzunehmenden Staaten aus aller Welt, die sich als Zielländer einer „legalen“ Masseneinwanderung sehen, da die „illegale Masseneinwanderung“ in ein Menschenrecht verwandelt wurde – weiter ein attraktives Ziel bleiben. Jeder Mensch kann mit seiner Familie ungehindert in das Land seiner °Träume“ einreisen und sofort vom jeweiligen Staat alimentiert werden.

Über das sog. “soft law“ wird die legale, bedingungslose Einwanderung zum Gewohnheitsrecht.

Die „Grünen“ sind bereits ihrer Zeit voraus, wenn sie ein „bedingungsloses“ Einkommen fordern und kein Mensch zur Arbeit gezwungen werden darf. Der deutsche rote Teppich für die „Armen“ dieser Welt ist bereits ausgerollt.

Man fragt sich, warum wollen Regierungsverantwortliche in den ablehnenden Ländern diese einmalige Chance nicht sehen, den sozialen Frieden in der Welt für immer zu retten?

Es ist wohl das Alleinstellungsmerkmal Deutschland – aus welchen Gründen auch immer –, sich als moralisch höherwertiger Staat im Ausland zu zeigen, um Beifall zu heischen.

Die Unterzeichnung des „Migrationspakts“ am 10. Dezember 2018, dem ein ähnlicher sog „Flüchtlingspakt“ folgen soll, ist ein Verstoß der politisch Verantwortlichen gegen den Eid, den sie gegenüber dem deutschen Volk geleistet haben. Dieser erneute Verstoß der Verantwortlichen wird wieder ohne juristische und politische Folgen bleiben.

In Deutschland – siehe den Fall Amri – sind viele Behörden für vieles zuständig, aber keiner übernimmt die Verantwortung, sachgerecht und zugig zu entscheiden sowie nach Fehlentscheidungen den berühmten Hut zu nehmen.

Gute Vorbilder für unsere nachwachsenden Generationen! (Ironie aus!)

Das Buch von Robert Winter ist eine gute Handreichung für die sachliche Führung von privaten Diskussionen.
Robert Winter,“ Das Fremde im Land“ – Kurzdarstellung der Hauptproblemfelder der Migration und Integration. Osning-Verlag, Bielefeld – Garmisch-Partenkirchen, 2018, 136 Seiten, 12,90 €

Nur geradeaus ist immer oben.

(gh) - Autos brennen, Wohnwagen verschwinden, und in Berlin "debattiert der Bundestag über Migrationspakt", obwohl es da nichts mehr zu diskutieren gibt, was eine blinde kleine Koalition als "gemeinsame Position" von Verständigung vorgibt, nachdem man die Chose monatelang als Verschlussache vor dem Volk behandelt hat. Sie wissen, warum. Andere Länder merken die Absicht und sagen Servus! Wozu ein deusches Volk ja erst eine Bahnsteigkarte lösen müsste. Es gibt leichteres Seichtes, um Zeitungsleser zu überfordern: "So finanzieren die Ortenauer Kommunen ihre Investitionen". Wenn Binsen Chefredaktöre machen, dann läuft die Wahrheit Marathon. "Gemeinden haben viele Möglichkeiten, um an Geld für ihre Investitionen zu kommen. Andrea Herre, Professorin an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl, erläutert, wieso es fatal sein kann auf hohe Gewerbesteuereinnahmen zu setzen". Na, noch nicht gemerkt, wo der Zaster herkommt, welchen Gemeinden, Kreise, Land und Bund wie Osterhasen und Weihnachtsmann Geld vom Steuerzahler verteilen? Dann mal weiter darüber nachdenken! Papier lässt sich auch anders füllen, wenn nun schon mal Bäume hierfür abgehackt worden sind. Sensationell klingen immer Zeitansagen: "Europäisches Forums am Rhein bei Neuried im Zeitplan". Das ist gar keine Nullnummer und kein Nullsummenspiel, sondern eine Möglichkeit, Steuergeld zu verbraten. Das hat noch gefehlt: "ein touristisches und kulturelles Zentrum mit Gastronomie, Amphitheater und Marktpassage". In der erst kürzlich von Miniserpräsident so genannten Pampa, die er dann wieder zurückgenommen hat. Warum nicht gleich in den Europa-Park? Bald allerdings könnte Europa ein Schimpfwort geworden sein, so wie die EUdSSR und ihre Treiber damit Schindluder treiben. So wie jene an Schrottpressen, die eisern an Fakes statt Fakten festhalten und Märchen und Sagen über "Flüchtlinge" verbreiten in Redaktionen der Ahnungslosen in Tälern der Ahnungslosigkeit. Da machen die an der Dreisam schon gar keine Ausnahme. Dafür aber einen Witz: "Bürgerinnen und Bürger sollen mitentscheiden, wie Integration in Freiburg aussehen soll - Ein neues städtisches Leitbild zum Thema Integration und Migration: Das interessiert viele. Beim Auftakt zum Beteiligungsprozess war das Historische Kaufhaus am Montagabend voll". Ja, es ist an der Zeit, dass sich die Freiburger integrieren. Da muss sich der gesunde Menschenverstand warm anziehen oder am besten gleich verkrümeln. Was bliebe noch von der Runde der Kuliritter, wenn sie ernst machten mit der Berufsehre und sich an Fakten statt Fakes hielten? Harakiri! Es geht immer noch falscher als daneben. So wird dem Leser in gewohnter Weise ein X für ein U vorgemacht. "Muslim-Rat gegen ausländische Imame". Von "epd", Evangelischer Pressedienst, wird ungeprüft und ungefiltert übernommen, wo draufsteht, was nicht drin ist. "Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, will auf längere Sicht ausländische Imame in deutschen Moscheen vermeiden. 'Ich will auch keine Imame aus dem Ausland mehr', sagte er vor der vierten Isalmkonferenz, die am Mittwoch in Berlin beginnt". Dem "Zentralrat der Muslime" fehlt eine wichtige Kleinigkeit, welche so gut wie immer "vergessen" wird und damit aus Fakten Fakes macht. "Zentralrat der Muslime e.V." ist ein deutscher Verein mit einem deutschen Vorsitzenden. Von der Mitgliederzahl her dürfte der "Landesverband der Rassekaninchenzüchter Württemberg und Hohenzollern e.V." größer sein. Dass Politik eine "Islamkonferenz" veranstaltet, ja, das wäre eventuell vorher ein Fall für Harakiri. Oder gilt das Grundgesetz schon gar nichts mehr in Deutschland? Ist mutmaßliche Verfassungswidrigkeit scheißegal? Niemand guckt, das spielt auch bei einem anderen Verein eine Rolle, der gerade von der "cdu" entdeckt worden ist, nachdem freie Presse schon lange dessen Finanzierung auch durch öffentliche Hand in Frage stellt. "Fragliche Gemeinnützigkeit - CDU will Deutsche Umwelthilfe überprüfen lassen". Erst zahlen und dann hinterher unter Druck prüfen? Einer, der kein Samurai ist, kommt jetzt mit sowas: "'Ein Verein, der mit Geldern ausländischer Autokonzerne arbeitet, gefährdet mit seinen Klagen die Existenzen von Menschen', sagte Strobl. Deswegen wolle man die Bundesregierung auffordern, die Gemeinnützigkeit des Vereins zu prüfen". Darf gelacht werden? Es fehlt wiedermal das e.V. im Bericht und auch der Hinweis auf alle Geldgeber dieses "Vereins", welcher gerade dabei ist, Licht in Deutschland auszuknipsen mit seinem Kampf gegen das Auto aufgrund nicht nachvollziehbarer Messwerte. Und wo bleiben die Samurai hier: "Kramp-Karrenbauer gibt CDU-Fehler zu - Generalsekretärin: Ängste nicht aufgegriffen - 2000 Parteimitglieder bei Regionalkonferenzt". Das ist Purzelbaum statt Hochtrapez im Weihnachtszirks der "cdu", der durch Deutschland tourt und nirgendwo Medien verkünden lässt, dass die unpässlich gewordene Hauptattraktion weiterhin wie gewohnt ihre Solonummern durchzieht an Freund und Feind vorbei. Der Kanzlerin ist doch egal, was diese Provinzposse einer abgeschafften Partei anstellt, um von ihr abzulenken. Die, die offenbar am wenigsten wissen, was ihr eigentliches Ding ist, welches sie machen sollten, die kommen mit sowas: "Nächster Anlauf zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare - Evangelische Landeskirche Württemberg beschäftigt sich mit neuem Kompromiss - Kritiker sehen Diskriminierung". Ja, lesen sie denn ihre Bibel nicht? "Du sollst nicht bei einemMann liegen wie bei einer Frau", 3. Mose 18,22. "...dergleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begirde zueinander entbrannt und haben Mann mt Mann Schande getrieben und den Lohn ihrer Verirrung, wie es ja sein musste, an sich selbst empfangen", Römer 1, 27. Ihre Freunde, die Moslems, werden sie schon Tacheles lehren! 

Eine Kuckucksuhr als Markenzeichen
GESCHÄFTSNOTIZEN: "BlackVRst" heißt die neue, junge Marke der Volksbank Lahr.
(Badische Zeitung. Der Kuckuck ist aber ein sehr altbekanntes Markenzeichen.)

Mindestgebot 2000 Euro
URTEILSPLATZ:
Teehaus für Selbstabholer
....am Urteilsplatz leistet ein Holzbauwerk Widerstand. Ein japanisches Teehaus...
(Badische Zeitung. Warum zieht die Redaktion nicht um? Kalten Kaffee gibt's überall.)

Aufräumarbeiten
Baustelle auf der A5: Lange Staus am Wochenende erwartet
Die Baustelle auf der A5 zwischen Ettenheim und Rasthof Mahlberg wird aufgeräumt und die Verkehrssicherung abgebaut. Deshalb kann es am Wochenende und am Montag, 1. bis 3. Dezember, zu teils kilometerlangen Staus kommen, da die Autobahn teilweise nur einspurig befahrbar sein wird.
(Lahrer Anzeiger. Wann gibt's was Neues von der Deutschlandabschaffungsfront?)

Programm für das Tramfest-Wochenende in Kehl steht
Bis zum Rathaus fährt sie schon, groß gefeiert wird die neue Tramendhaltestelle am Kehler Rathaus am zweiten Adventswochenende mit einem Bürgerfest. Am Festsamstag wird um 11 Uhr vor dem Rathaus ein Band in den Europafarben durchgeschnitten...
(Lahrer Anzeiger. Die EUdSSR hat gar keine Farben. Die ist bunt und damit grau. Tut's auch Blau-Weiß-Rot, nachdem Schwarz-Rot-Gold weg ist?)

Das sind die ersten Ziele von Offenburgs neuem OB Marco Steffens
Kurz vor der Amtseinführung am 3. Dezember hat der neue Oberbürgermeister Marco Steffens beim CDU-Stadtverband über seine Ideen und Ziele zur Entwicklung Offenburgs gesprochen.
(Badische Zeitung. Der hat auszuführen, was der Gemeinderat beschließt. Was soll ständig dieser falsche Führerkult?)

Lahr
Kolpingsfamilie diskutiert Auflösung
(Badische Zeitung).
Familienfrühstück der Kolpingsfamilie Friesenheim
(Lahrer Anzeiger. Hat der alte Kolping einen Journalistenpreis für falsches Deutsch ausgelobt?)

---------------

LEA soll bis Ende 2024 bleiben
Die Landeserstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge (LEA) in Ellwangen soll bis Ende 2024 fortgeführt werden. Darüber muss aber noch der Gemeinderat in der kommenden Woche abstimmen.Stadt, Land und Ostalbkreis haben bereits über die Bedingungen verhandelt, über die das Gremium am 6. Dezember entscheiden soll. Der Vertrag sieht vor, dass die Unterkunft in der ehemaligen Bundeswehrkaserne von Ellwangen künftig nur mit maximal 700 Flüchtlingen belegt wird.
(swr.de. Wo kriegen sie die "Flüchtlinge" her? Hat Merkel schon bestellt?)

Häuslebauer sollen Geld für Einbruchschutz bekommen
Wer neu baut und sein Haus vor Einbrechern schützt, soll ab 2019 Geld vom Bund bekommen. Dafür will sich Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) bei der Bundesregierung einsetzen.„Fast die Hälfte aller Einbrüche wird im Versuchsstadium abgebrochen. Dies zeigt, wie wichtig gerade Präventionsmaßnahmen und die Angebote zur Sicherung des Wohneigentums sind. Deshalb wollen wir die konsequente Ausweitung des Einbruchschutzes in den KfW-Programmen bei Neubauten vorantreiben“, sagte Strobl am Mittwoch der 'Schwäbischen Zeitung'. Bereits seit einigen Jahren gewährt die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Zuschüsse, wenn Menschen ihre Immobilen einbruchssicher machen – etwa, in dem sie spezielle Türen einbauen, Fenster mit Schlössern nachrüsten oder Alarmanlagen installieren....
(Schwäbische Zeitung. Der Strobl mal wieder. Kommt von dem auch irgendwann etwas Vernünftiges? Bürger kriegen ihnen abgenommenes Geld, damit sie ihre Häuser  gegen Verbrecher schützen, weil der Staat nicht mehr für die Sicherheit der Grenzen und damit der Bürger sorgen kann. Wie pervers ist das? Ein solcher Staat hat seine Existenzberechtigung verloren.)

RegierungKritik an Söders Anrede „Eure königliche Hoheit“
Der Bund für Geistesfreiheit wirft Ministerpräsident Söder vor, den Chef des Hauses Wittelsbach als „königliche Hoheit“ anzusprechen. Das sei vordemokratisch. Und die Kritiker können sich sogar auf Ratschläge aus Berlin berufen. Gehen Bayerns Uhren mal wieder anders?
(focus.de. So rückwärts laufen Uhren auch anderswo, beispielsweise in Baden-Württemberg. Obrigkeitshörigkeit unter demokratischer Tarnkappe. Im Staatsfunk wird pausenlos geprinzt.)

Ramadama.

=================
NACHLESE
UN-Migrationspakt wird Chefsache:
Merkel wird wohl selbst zum Gipfel reisen
Chefsache Migrationspakt: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt möglicherweise vom 9. bis 10. Dezember 2018 am UN-Migrationsgipfel in Marokko teil. Dies teilte die Bundesregierung soeben mit.
(focus.de. Über allen ihren Gipfeln ist Totenruh'. Chefin wovon? Nicht mal mehr von der "cdu", die ist abgeschafft, nur die Karteileichen merken es nicht. Illegales muss legal werden. Die Frau hat Schiss vor Folgen von Rechtsbrüchen. Vielleicht reisen auch alle Parteien des Unrechts gleich mit ihr und suchen Asyl? Dann bliebe der AfD, aufzuräumen, was wieder mal der Weltkommunismus mit seinen Ochsen und Eseln angestellt hat.)
=================

EU verschiebt die Entscheidung
Sechs Gründe, warum wir die Zeitumstellung sofort abschaffen sollten
Das Ende der Zeitumstellung im Frühjahr und Herbst kommt nun doch nicht in 2019. Die EU-Staaten forderten mehr Zeitpuffer bis zu einer Änderung des aktuellen Systems. FOCUS Online sagt, warum wir den ständigen Wechsel von Winter- und Sommerzeit so bald wie möglich beenden sollten.
(focus.de.Falsch! Zuerst muss die EUdSSR abgeschafft werden.)

Ukraine-Botschafter fordert „Entsendung der deutschen Marine“ gegen Russland
Trotz des Minsker Abkommens kommt es immer wieder zu Kämpfen in der Ukraine. Nun droht der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zu eskalieren. Die russische Küstenwache ging vor der Halbinsel Krim am Sonntag gewaltsam gegen drei Schiffe der ukrainischen Marine vor.
(focus.de. Witzbold. Erst bei Amazon bestellen. Dann können die sie direkt hinschicken, und die Russen lachen sich tot.)

Rechte Soldaten
Umstrittener AfD-Mitarbeiter darf plötzlich doch in den Bundestag
Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jan Nolte beschäftigt einen Mitarbeiter aus dem Umfeld eines unter Terrorverdacht geratenen Bundeswehrsoldaten. Den Grünen macht sein freier Zugang ins Parlament Sorgen...
(welt.de.Über antideutsche UNrechtsparteien im Bundestag kümmert sich niemand? Wo ist der Verfassungsschutz?)

Bosbach verrät bei Lanz: Wegen drei Punkten würde ich Friedrich Merz wählen
Wolfgang Bosbach gilt in der CDU trotz seines Ausscheidens aus dem Bundestag noch immer als wichtiger Gradmesser in der Partei. Bei Markus Lanz bekennt er deutlich: Ich würde Friedrich Merz wählen. Kein anderer Name werde bei der Frage nach einem CDU-Comeback häufiger genannt - und kein anderer könne der Partei so viel Schwung geben wie er.
(focus.de. Und wann ist sein nächster Auftritt im Europa-Park? Was er sagt, hat noch nie jemand politisch Verantwortlichen interessiert, vor allem SIE nicht.)

Seehofer will einen Islam für Deutschland
Weg von den Grenzen der Moscheen, hin zum Alltag: Der Bundesinnenminister will einen stärkeren Dialog zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen. Es gelte, einen „Islam aus, in und für Deutschland“ zu schaffen.
(focus.de. Es reicht. Wer geleitet Ludwig III. zu seiner Spielzeugeisenbahn?)

Europa gerne, aber bitte nach Libyen zurück
„Gerettete“ drohen mit Meuterei
Von LUPO
Die "Nuestra Madre Loreto", ein 24 Meter langes spanisches Fischereifahrzeug, hat 12 aus Libyen geflüchtete Personen an Bord und wird sie angeblich nicht los. Sie drohen nach Angaben des Kapitäns mit Meuterei, falls sie nach Libyen zurückgebracht werden sollten. Das Leben sei ihnen egal. Die Personen waren am Donnerstag vergangener Woche von einem Schlauchboot aufgenommen worden, das aus Libyen kam. Dorthin wollen sie auf keinen Fall zurück. Italien und Malta haben schon offiziell abgelehnt. Auch die spanische Seenotrettung, mit der die Seeleute Kontakt aufnahmen, bot demnach lediglich an, die Menschen aus dem Niger, Somalia, dem Sudan, dem Senegal und Ägypten zurück nach Libyen zu bringen. Und der Kapitän will das auch nicht: „Wir wollen sie nicht an den Ort zurückbringen, von dem sie geflohen sind.“ Nach Angaben des Kapitäns sind nur noch Proviant für sechs bis sieben Tage für die zwölf „Geflüchteten“ und 13 Besatzungsmitglieder an Bord. Außerdem ziehe ein Unwetter auf.
Warum er dann nicht schnellstens einen sicheren Hafen in Libyen anläuft, wie es seine Verantwortung wäre, bleibt sein Geheimnis.
(pi-news.net)

*******************
DAS WORT DES TAGES
Unser Erbe ist den Fremden zuteil geworden und unsre Häuser den Ausländern.
(Klagelieder, 5,2)
******************

Deutschland, Deine Richter!
5159 Euro für ein Kopftuch und keinen Tag Arbeit …
Von PETER BARTELS
Die Gallier kannten nur eine Angst – dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt! Gegen Deutschlands Richter hätte nicht mal der Zaubertrank von Miraculix geholfen. Die Götter in den schwarzen Roben haben den Himmel einfach abgeschafft …Eine Muslimin kriegt 5159 Euro Gehalt, obwohl sie keine Stunde gearbeitet hat. Grund: Sie wollte ihr Kopftuch nicht abnehmen … Ralf Schuler darf es in seiner sterbenden BILD so auf den Punkt bringen: Christliche Kreuze müssen nach dem ‘Kruzifix-Urteil’ in Klassenzimmern abgenommen werden, wenn es irgendwen stört … Christliche Kirchen können nicht darauf bestehen, dass ihre Mitarbeiter Christen sind … Aber das Land Berlin muß nun sogar eine Entschädigung zahlen, weil in einem säkularen Staat ein Arbeitgeber sich erlaubt, das Abnehmen des Kopftuchs zu verlangen … Den Richtern war es egal, dass die Berliner Schule Kopftücher [verboten hat] …
Irgendein Polit-“Schäl” hat Schulers Kommentar an dieser Stelle garantiert passend geschwurbelt: Im Kommentar-Original steht nicht “verboten”, sondern nach Art der Wattebäuschchenwerfer in vorauseilendem Kadavergehorsam seiner Herrin Merkel gegenüber: “… AUS GRÜNDEN DER NEUTRALITÄT NICHT ERLAUBEN MÖCHTE”. Und derselbe Polit-Schäl hat wohl auch “Christliche Kirchen” reinredigiert, obwohl keine Sau “moslemische und buddhistische Kirchen” kennt. Je nun, Klippschule und Gymnasium sind halt auch nicht mehr das, was sie mal waren … Dabei ist die Kopftuch-Klunte nicht mal Lehrerin, nur eine sogenannte “Quereinsteigerin”, Beruf: Informatikerin! Bei einem “Casting” (vor 148 Jahren: Bewerbungsgespräch) hatte sie sich mit Kopftuch als “Berufsschullehrerin” beworben. Als sie sich weigerte, auch für andere Schularten (Grund-, Realschule, Gymnasium) das Kopftuch abzulegen, wurde sie als “weniger qualifiziert als die Konkurrenz” (BILD) abgelehnt. Die erste Instanz, Arbeitsgericht Berlin (wirklich!) bestätigte offenbar in einem Anfall von Recht und gesundem Rechtsempfinden die “Casting”-Entscheidung … Die Kopftuch-Koranerin kniete sich mit Hilfe ihres juristischen Beistands (natürlich auf Kosten der Ungläubigen, also Christen!) in die zweite Instanz, Landesarbeitsgericht Brandenburg. Und hier urteilten die Richter, wie die Scharia befielt: Das “Neutralitätsgesetz” darf nur angewendet werden, wenn durch das Kopftuch “tatsächlich eine konkrete Gefährdung des Schulfriedens zu erwarten sei”. Urteil (wieder BILD): “Anderthalb Monatsgehälter (5159 Euro) Entschädigung. Wegen Diskriminierung”. Gut, wenigstens wissen wir jetzt, dass eine Hilfs-Berufsschullehrin im bankrotten rot-grün-roten Berlin 3.439,33 Euro im Monat kassiert. Natürlich Steuergeld vom Pack … Und wir wissen auch: Losfahren reicht nicht Amri … Erst wenn Du mit deinem LKW elf Ungläubige am Berliner Weihnachtsmarkt erschossen und totgefahren hast, kommt der/die Richter/In und macht “Du, Du!! Darfst Du aber eigentlich nicht …” BRANDENBURG? Fontane war mal, lange her. Seit Ulbricht, Honecker und Gysi ist Brandenburg das Kernland der SED- und LINKS-Genossen. Okay, heute kämpft da die AfD unverdrossen, ist auch schon fast ganz nach vorn geschossen. Aber der LINKE Kader-Auftrag bleibt: Die BRD muss weg, egal wie, Hauptsache die Kapitalisten zahlen uns. Und ihr eigenes Schafott … RICHTER? Früher Roland Freisler, Bendlerblock. Dann Hilde Benjamin, Stasi-Genickschuss. GRUNDGESETZ? Christlich Abendländisch? Strafgesetz? Zivilrecht? Der Marsch durch die Instanzen seit 1968 war weit und lang. Aber der Muff von 1000 Jahren unter den Talaren ist raus: Kinder-Ehe, Cousin & Cousine, Kreuze raus, Halbmond rein. Salomon war selten. Scharia immer mehr, bald immer… Sind Richter besondere Menschen? Essen sie anders? Trinken sie anders? Leben sie auf einem anderen Planeten? Nein, sie fressen, saufen, furzen und f … wie alle Menschen. Sie haben ihre Kneipen, ihre Konsorten und ihre Kabine. Aber ihre Wahlzettel sind meistens rot oder grün gerastert. Nur tagsüber sind sie Schwarz. Wenn sie die Kutte anziehen und “Recht” sprechen. Sie sind die Todesraben Deutschlands, jetzt Einig Merkelland. Migranten, Migranten-Mafia, Migrantenpakt – die fünfte Kolonne trägt sogar längst Rote Roben. Und alle haben ihren Pilatus intus – die Schüssel mit dem Wasser für unschuldige Hände. Das Pack zahlt nicht nur die die gepfefferte Strafe für die abgelaufene Parkuhr, es blecht auch das satte Gehalt der Götter in Roben. Und die “Staatsknete” kann sich sehen lassen, egal ob Türke, Palästinenser oder Libanese. Schon darum geht “Salomon” eigentlich gar nicht – der war ja Jude. Und Chesterton, der mit dem gesunden Menschenverstand, auch nicht. Der war Christ …
(pi-news.net)

Nicht beirren lassen
Der Sirenengesang des Zentralismus
Von Dushan Wegner
Als hätte es den Zusammenbruch des Kommunismus nie gegeben, scheinen Merkel, Juncker und andere Kräfte von einem supranationalen Zentralismus zu träumen … es ist ein gefährlicher Sirenengesang – Selbstbestimmung ist anstrengend, ja, aber so viel menschlicher.
(Tichys Einblick. Luxemburg wollte Juncker nicht mehr, Mitteldeutschland die DDR nicht, und so haben sich zwei Verlierer zusammengtan und das neue Vierte Reich geschaffen.)

Energiepolitik
Kommissionspläne: EU soll bis 2050 „klimaneutral“ werden
Die EU-Kommission will die Europäische Union bis 2050 „klimaneutral“ machen. „Die Botschaft der Wissenschaft ist klar: Die Welt erwärmt sich sehr schnell“, sagte EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete. Darauf müsse die Kommission reagieren. „Ein klimaneutrales Europa ist der richtige Weg“, betonte er.
(Junge Freiheit. Vorher schaffen die Hirnfreiheit. Gibt's schon einen EU-Wettbewerb für Blödheit?)

++++++++++++++++++
Merz appelliert an Muslime:
"Gibt kein Scharia-Recht auf deutschem Boden"
(focus.de. Nix kapiert. Justiz macht schon Scharia. Merkel sagt: Der Islam gehört zu Deutschland. Islam ist Koran und Scharia. Wie blöd ist das denn? Jedes islamische Land stellt die Scharia über alle Gesetze und Menschenrechte. Der will Kanzler werden? Schlimmer geht immer.)
+++++++++++++++++++

UN-Migrationspakt
Dobrindt will AfD aus dem Bundestag jagen
CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt will die AfD aus dem Bundestag jagen. Er habe die Falschbehauptungen der „Rechtsaußen-Panikmacher“ zum UN-MIgrationspakt satt und werde sich dem entschlossen entgegenstellen.
(Junge Freiheit. Kampfbeller?)

Wolfgang Meins
UBA-Klimastudie: Aus weniger Hitzeopfern mehr machen
Die Kernbotschaft einer Literaturübersicht des Umweltbundesamtes „Klimawandel – physische und psychische Folgen“ müsste lauten: Entwarnung – Todesfälle durch Hitze gehen weltweit zurück. Stattdessen wird die gegenteilige Botschaft verbreitet und von künftig bis zu 8.000 zusätzlichen Hitzetoten pro Jahr in Deutschland schwadroniert. Motto: Geht die solide Forschung in die Hose, versuch’s doch mal mit 'ner Prognose.
(achgut.com. Welche Garderobe hat Schlüssel und Jacke?)

Gipfel-Boykott
Italiens Regierung stellt sich gegen den UN-Migrationspakt
Auch Italiens Regierung hat sich gegen die Unterzeichnung des UN-Migrationspakts entschieden. Ministerpräsident Conte sagt die Teilnahme am Gipfel in Marokko ab. Das letzte Wort aber hat das Parlament.
(welt.de.Nur die blöden Deutschen werden auf dem orientalischen Markt angeboten von Unrechtsparteien.)

Seehofer für mehr Zuwanderung
Wie Seehofer und Merkel mit ihrem Sommertheater zur Migration die Deutschen zum Narren hielten
Von GastautorNorbert Häring
Auf offener Bühne ein erbitterter Streit um die Begrenzung der Zuwanderung - und hinter den Kulissen basteln Seehofer und Merkel in trauter Einigkeit am Migrationspakt für die Ausweitung der Zuwanderung: Irreführung der Wähler...
(Tichys Einblick. Das Schmierenstück aus dem Unionsstadl war auch für Deppen erkennbar. Die spielten aber mit.)

Sachsen-Anhalt
Innenminister wollen „rechtsextreme Strukturen“ aufdecken
Die Innenminister von Bund und Ländern haben angekündigt, überregionale „rechtsextreme Strukturen“ aufzudecken. Anlaß seien die Demonstrationen in Chemnitz und Köthen, bei denen auch Rechtsextreme aufgetaucht waren. Ab Mittwoch treffen sich die Innenminister zu ihrer Konferenz in Magdeburg.
(Junge Freiheit. Faschisten sagen, sie sind die Antifaschisten?)

Erster derartiger Angriff in Niedersachsen
Wolf fällt Mann auf Friedhof an - Rudel beobachtet Attacke
Erstmals hat offenbar ein Wolf in Niedersachsen einen Menschen angegriffen und verletzt. Ein Gemeindearbeiter sei bei der Pflege einer Grünanlage am Friedhof in Steinfeld nach eigener Schilderung von einem Wolf in die Hand gebissen worden, teilte die Polizei im Kreis Rotenburg am Mittwoch mit. Drei weitere Wölfe eines Rudels hätten die Aktion nach der Schilderung des 55-Jährigen mit etwas Abstand beobachtet. Der Mann habe sich befreien und die Wölfe vertreiben können.
(focus.de. Der Wolf tut nichts. Der wollte nur spielen.)

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Verdächtige: Syrerin und Tschetschenin
Terrorgefahr für Weihnachtsmärkte in Sachsen: Zwei Frauen in U-Haft
Von L.S.GABRIEL
Vermutlich zähneknirschend aber doch, teilte das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen aktuell mit, dass die sächsische Generalstaatsanwaltschaft derzeit wegen vermutlich geplanter Terroranschläge auf Weihnachtsmärkte in Dresden und Chemnitz ermittle. Konkret handelt es sich bei den Verdächtigen um eine Syrerin und eine Tschetschenin, die davor schon wegen anderer Delikte inhaftiert worden waren. Obwohl hier ganz offensichtlich ein eindeutiger Verdachtsfall gegeben ist, wird das Volk für dumm verkauft und fleißig kalmiert.Seitens der zuständigen Behörden heißt es, eine Attacke sei derzeit unwahrscheinlich und das LKA betont extra, für die Weihnachtsmärkte in Sachsen bestehe keine konkrete Terrorgefahr. Die Bedrohungslage in Deutschland und Europa sei unverändert. Da muss man natürlich zwischen den Zeilen lesen. „Keine konkrete Terrorgefahr“ heißt nur, dass zur Stunde dieser Aussage ganz offensichtlich kein LKW auf einen Markt zuraste und akut kein Rucksackbomber mit der Hand am Auslöser gesichtet wurde. Dass die Bedrohungslage unverändert sei bedeutet, dass wir massiv gefährdet sind.
Der Bundesnachrichtendienst schrieb im Frühjahr in einer Aussendung:
*** Bedrohungslage nach wie vor ernst
Europa und damit auch Deutschland stehen seit vielen Jahren im Fokus des internationalen islamistisch motivierten Terrorismus. Nach Anschlägen in Madrid, London, Paris, Brüssel, Istanbul, Barcelona und Berlin ist die Bedrohungslage nach wie vor ernst. Terroristen suchen sich zunehmend sogenannte „weiche“ Ziele. Es stehen nicht mehr nur symbolträchtige Orte und Gebäude im Zielspektrum, sondern Menschenansammlungen jeder Art. Ein hundertprozentiger Schutz ist praktisch unmöglich. Insbesondere radikalisierte Einzeltäter, die sich nicht innerhalb eines Netzwerks bewegen, sind im Vorfeld nur schwer zu identifizieren. Gleichzeitig richtet sich die islamistische Propaganda inzwischen gezielt an solche Personen.***
Zum aktuellen Fall erklärte Tom Bernhardt (Pressesprecher LKA Sachsen):
***„Uns ging es mit dieser Mitteilung primär darum, die Leute entsprechend zu sensibilisieren. Es geht uns nicht darum, dass sich die Leute Sorgen machen müssen.“***
Also: „Sorgen Sie sich, aber machen Sie sich keine Sorgen“. Das nennt man dann wohl Behördensprech-Wortakrobatik. In Wahrheit ist es schlicht ein Risiko, sich in großen Menschenansammlungen aufzuhalten, denn die sind für den Islam und seine „Rechtgläubigen“ äußerst anziehend. Hier aber auch noch ganz besonders Weihnachtsmärkte, die eine christliche Tradition darstellen und für die islamischen „Ich will töten-Barbaren“ somit sehr attraktiv, weil reich an beliebten Zielen sind. Die oft propagierte Einstellung, „ich lass mich nicht einschüchtern und mir nicht mein Leben von ein paar Irren versauen“, wirkt auf die einen heroisch, auf andere naiv oder realitätsverweigernd. Jeder muss das Risiko letztlich für sich selbst abwägen. Ob naiv oder dumm, niemand sollte erfahren müssen, wie es ist, wenn Dein Kind vor Deinen Augen von einem Laster überfahren und sein kleiner Körper als blutiger Matsch am Asphalt kleben bleibt oder Dein Partner, der eben noch an seinem Eierpunsch genippt hat, von einer Bombe zerfetzt wird. Das sind aber die Gefahren, mit denen wir nun leben – jeden Tag, überall in Deutschland.
(pi-news.net)
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Lauter kleine Talleyrands
Die meisten CDU-Promis haben Angst vor dem Parteivolk und vor sich selbst
Von Hugo Müller-Vogg
Viele Spitzenpolitiker der CDU erinnern fatal an Talleyrand. Von dem stammt der Satz: „Da ist mein Volk. Ich muss ihm nach. Ich bin sein Führer.“ Na, dann lauft mal schön - nach dem 7. Dezember....Warum gibt es keine Wahlaufrufe, keine werbenden Appelle, kein offenes Eintreten für den eigenen Favoriten. Warum also gibt es in der CDU keinen „richtigen“ Wahlkampf? Ganz einfach: Dafür fehlen Kombattanten, also bekannte CDU-Politiker, die offen Position beziehen. Das tut kaum jemand....
(Tichys Einblick. Das Parteienaustauschprogramm hat geklappt.Wann werden die Winkelemente verteilt, die Klatschorgie funktioniert ja schon.)

Die CDU hat' auch einen Vogel.

Euro-Armee
Vertrackte Sache
Von WOLFGANG EGGERT
US-Präsident Donald Trump und der französische Präsident Emmanuel Macron trugen kurz vor Trumps Besuch in Frankreich in diesem Monat einen öffentlichen diplomatischen Konflikt aus. Der Streit begann, als Macron in einem Radiointerview vorschlug, dass Europa eine Armee brauche, um sich vor den USA zu schützen. „Wir müssen uns in Bezug auf China, Russland und sogar die USA schützen“, sagte Macron. Europa vor den Vereinigten Staaten schützen? Kommentatoren fragten sich daraufhin, ob der französische Präsident einen Rotwein zuviel genossen hatte. Was belegt, dass sie von Geopolitik wenig Ahnung haben. Macrons nüchternes Statement ist nichts anderes als ein seltenes Schlaglicht auf das internationale Schachbrett, wo versteckten Interessen stets Vorrang gegenüber vielbeschworenen Freundschaften eingeräumt wird. Im März 1991, als die Sowjetunion zusammenbrach und jedermann das goldene Zeitalter des Friedens angebrochen wähnte, prognostizierte kein geringerer als der ehemalige amerikanische Justizminister Ramsey Clark gegenüber der französischen Monatszeitschrift L’Autre Journal: »Ich warne die Europäer davor zu glauben, daß die USA im Rahmen der Neuen Weltordnung Skrupel haben würden, auch in Europa militärisch zu intervenieren. Unsere Armee wird überall eingreifen, wo unsere Interessen gefährdet sind und zwar mit allen Mitteln, einschließlich Atomwaffen. (…) Ich gehe sogar so weit zu behaupten, daß Amerika ohne Zögern auch in Westeuropa intervenieren würde, wenn dies gegenwärtig auch manchen Leuten als absurde Idee vorkommen mag. Die USA würden eine europäische nukleare und wirtschaftliche Großmacht nicht lange dulden.« Letzterer Punkt bewegt das US-Pentagon seit dem Millenium: die EU als Konkurrenzmacht klein zu halten oder, besser noch, klein zu machen. Die Europäer in Brüssel und Straßburg mögen übersehen haben, dass bereits die ihnen konziliant erscheinende Regierung Obama durch Unterstützung der Super-Migration 2015 eine geopolitische Agenda verfolgte, die auf Destabilisierung hinauslief.Heute gibt es darüber kein Vertun mehr, denn anders als sein Vorgänger hat Trump alle US-amerikanische Masken fallen lassen. Sein auf den letzten Metern doch noch verhinderter Wunschkandidat für den Posten des EU-Botschafters, Ted Malloch, ein Brexit-Befürworter, der den Euro für eine „Fehlkonstruktion“ hält, sagte in einem BBC-Interview: „Ich hatte in einer vorherigen Karriere einen Posten als Diplomat, in dem ich half, die Sowjetunion zu Fall zu bringen. Vielleicht gibt es noch eine andere Union, die ein bisschen Zähmung braucht.“ Von daher ist Macrons antiamerikanische Begründung für eine Euro-Armee aus seiner Perpektive völlig korrekt. Die Frage, ob EU-kritische Patrioten dem zustimmen, ist eine ganz andere. Ihnen muss jede Intervention zur Zerschlagung des kultureinstampfenden Superstaats geradezu als Befreiung anmuten. Löst man aber das europäische Militärbündnis von Brüssel oder verbindet man es mit de Gaulles Europa der Vaterländer, dann erscheint der projektierte Kriegsbund in einem ganz anderen Licht: als Befreiung der Alten Welt von der Dauerführung durch das belligrante Amerika.
Die Sache ist vertrackt.
(pi-news.net)