Springe zum Inhalt

Corona bleibt, Psycho-Doc kommt.

(gh) - Erst will die Pest nicht gehen, dann kommt auch noch Pech dazu. Wenn ein Banker als Gesundheitsminister nun auch beim Impfen herumdoktert, ein Tierarzt in seinen Diensten täglich Zahlen einer virtuellen Spahndemie meldet, welche den Sensenmann ankündigen, und immer mehr Grüne aus ihren 8,9 Prozent als kleinste Fraktion im Bundestag den Anspruch auf Kanzler*in ableiten, dann stellt sich ernsthaft eine Frage in Deutschland: Wo sind die 0,1 Prozent? Martin Hecht behauptet in seinem Buch "Neue deutsche Unsitten", dass "Lokaljournalisten zu 99,9 Prozent erheblichen Bockmist anrichten". War er da nicht ein bisschen zu optimistisch? Täglich versucht Spezialjournalismus in Zeiten von Corona sich abzuschaffen mit einer Parallelwelterklärung, wo die Grünen die Richtlinien der Politik bestimmen wollen, obwohl sie das schon lange tun. Da helfen keine Pillen, kein Pieks, sondern nur der Psycho-Doc, sogar aus dem Unendlichen des Virtuellen, wo sich einst schon laut Einstein menschliche Dummheit verirrte. Nun aber geht's los! Nix mehr verstehn? "Per Videokonferenz zum Psycho-Doc - Menschen mit psychischen Erkrankungen brauchen therapeutische Hilfe, um ihr Leben zu meistern. Das gilt besonders in Krisenzeiten. Wie aber damit umgehen, wenn unmittelbarer Kontakt in einer Praxis kaum mehr stattfinden kann?" Noch mehr? Symbolbild, aber kein Symbolartikel und kein Silvesterscherz, Linksgrün ist es ernst: "In Therapie bei Dr. Internet - Online-Angebote haben durch Corona Konjunktur - Doch sind digitale Hilfen eine echte Alternative für Menschen mit psychischen Erkrankungen? - Therapeuten nutzen vermehrt die Möglichkeit, per Online-Sitzung mit Patienten weiterzuarbeiten. Entsprechende Begrenzungen, die vor der Krise bei 20 Prozent lagen, sind im Augenblick aufgehoben". Im ganz Nächsten wird dabei der beste Freund des Menschen nicht vergessen, wenn Psycho, dann richtig, Redakteursarbeit: "Silvester: Tiere dürfen auf Schonung hoffen - Tierärzte begrüßen es, wenn der Jahreswechsel diesmal weitgehend ohne Böller gefeiert wird". Deutschland silvesterfrei! Da darf gewedelt werden. Aber bitte, nicht zu sehr. "Beruhigungsmittel für Tiere sind in der Zeit vor Silvester bei den Tierärzten immer sehr gefragt... Von pflanzlichen und homöopathischen Präparaten bis hin zu chemischen Psychopharmaka". Wenn alle Leinen reißen, kommt auch der Hund auf den Mensch: "Auch Psychotherapie und Verhaltenstherapien für Tiere sind immer mehr im Kommen, aber doch noch eher in den größeren Städten als im ländlichen Bereich".  Komisch, dass bei Psycho in oft die Grünen einfallen. Wegen sowas? Grüner Salat soll doch sehr gesund sein. Das Volk geht immer mit den Siegern. Wer will lieber Kanzler sein als abgekanzelt? Die CDU könnte da ein Lied erzählen, wenn sie noch könnte. Das waren die 0,1 Prozent nicht. Dies aber müssten sie sein: "Interview: 'Christbäume lobe ich dieses Jahr virtuell' - Bürgermeister im Kurzinterview zum Jahresende". Wem es im Coronagefängnis noch immer feierlich zumute ist, muss sich auf Fernreise ins nächste Dorf  begeben: "Musik, Laternen und Hochzeiten: Wie Indonesien Silvester feiert".  Sieh an, was Moslems können! Im größten islamischen Land der Welt. Da widerspreche noch einer Kanzlerin, Bundespräsident oder Bundestagspräsident, wenn die prophezeien: "Der Islam gehört zu Deutschland!" Noch schwimmen die Fälle nicht davon: "Am Dienstag hat der Landkreis 30 neue positive Corona-Fälle zu verzeichnen gehabt".  Das kann jeder halten wie seller uffm Dach. Wer da denkt, Hoffnung stirbt in Deutschland zuletzt - "Zivilklage wegen Versagens in der Pandemie", wird gleich eines anderen Landes belehrt: "Hinterbliebene von Covid-Opfern in Italien wollen Politiker vor Gericht bringen - Schadenersatz in Millionenhöhe". Baden-Württemberg kriegt mehr Luft und wird sauber, Corona sei Dank, "Die Luftmessstelle Stuttgart am Neckartor verzeichnete 2020 die niedrigste Stickoxidbelastung in den vergangenen zehn Jahren. Stuttgart hält zum ersten Mal Stickstoff-Grenzwerte ein". Nun kann sich das Land endlich auch was leisten und wird Seefahrernation: "Baden-Württemberg plant 2021 neue Repräsentanz in London - Nach dem Brexit will auch Baden-Württemberg seine bilateralen Beziehungen zum Vereinigten Königreich neu ordnen. Ziel sei es, 2021 eine neue Repräsentanz des Landes in London zu eröffnen, teilte Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit...Für die geplante Repräsentanz seien im Nachtragshaushalt bereits 300 000 Euro hinterlegt". Dafür kriegen sie in London noch nicht einmal eine Besenkammer. Für das nötige Geld werden gerade Brunnen gebohrt: "Grundrente soll ab Mitte 2021 fließen - Bezieher der ab Januar geltenden Grundrente müssen noch bis Mitte kommenden Jahres auf ihr Geld warten. Dann werde die Grundrente aber rückwirkend zum 1. Januar gewährt, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD): "Rentnerinnen und Rentner, denen die Grundrente zusteht, werden ihre Ansprüche also in voller Höhe bekommen...Wegen des hohen Verwaltungsaufwandes insbesondere bei der Einkommensprüfung verzögert sich die Auszahlung. Auch die Corona-Krise spielte dabei eine Rolle". Niemand hat die Absicht.. Corona macht auch Unmögliches unmöglich, außer den Sozialismus. So sieht's auch halb schon der Leidartikler: "Sparhammer droht - Die Corona-Pandemie wird in diesen Tagen für alles Mögliche verantwortlich gemacht. Nun soll sie also für die wirtschaftliche Misere vieler Kliniken, ebenso wie für die angespannte Finanzlage der Krankenkassen ursächlich sein. Aber das Virus trägt in beiden Fällen wenig Schuld". Politik, ist's, stupid! "Jede zweite Klinik in Finanznot". Was ist dies betrifft, ist mancher Kreis gut heraus, wenn der  schon einfach eine von zwei Kliniken zugemacht hat. Nun müssen nur noch die Schulen geschlossen werden, denn für das bisschen Bildung ist schon die Baumschule zu viel. "Unterricht im Hotel - In der Debatte um Präsenzunterricht an Schulen fordert eine Münchener Elterninitiative, Tagungsräume in Hotels als Klassenzimmer zu nutzen. Damit hätten Eltern, Schulen und Hotels eine gewisse Planungssicherheit, sagte der Gründer der Initiative Gregor Abt der. Bis demnächst zum Schulanfang, mal im "Krez", dann im "Engel" oder gleich beim Chinesen.

Grün geht, Grün kommt.  Unendlichkeit für alle.

Waldshut-Tiengen
Stadt empfiehlt Champagner-Kauf statt Böller-Buße
In einem Prospekt an alle Haushalte weist die Stadt Waldshut-Tiengen auf das Böllerverbot an Silvester hin. Zwei Gemeindepolizisten werden das Verbot in der Neujahrsnacht überwachen. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von mindestens 500 Euro. „Was kann man für 500 Euro machen?“ Das fragt die Stadt Waldshut-Tiengen in ihrem Silvesterprospekt rhetorisch und listet auf: 25 Flaschen Champagner kaufen, vier Candle Light Dinner, 27 Kisten Bier oder sieben Komplettfrisuren für Damen...
(swr.de. Zum Damenfrisieren auf die Straße? Prost! Da sieht man mal wieder, was hinter geschlossenen Rathaustüren ausgedacht wird. Halten die inzwischen die Bürger für blöd? Wie kommen die darauf? Weil alle alles mitmachen und nichts hinterfragen! Der OB ist nicht Mitglied der Grünen, sondern der CDU. Aber wo besteht da noch ein Unterschied?)

Corona-Infektionszahlen entscheiden weiteres Vorgehen
Landesregierung zieht Verlängerung des Lockdowns in Betracht
(swr.de. Landtag als Volksvertretung abgeschafft? Wann wird nach dem Leben auch das Sterben verboten, das mit der Geburt beginnt?)

Forderung nach Schulöffnungen:
Scharfe Kritik an Kultusministerin Eisenmann
(swr.de. Als "CDU-Spitzenkandidatin" ist sie tot. wie ihre Partie, denn sonst würde diese den Grünen sagen, wo in Pippi Langstrumpfs Land der Bartel den Most holt oder die Kollision verlassen, aber leider ist jeder Parteiapparatschik nur sich selbst der Nächste, wo gibt's sonst so viel Geld vom Steuerzahler für wenig bis nichts?)

Prävention gegen Antisemitismus in Baden-Württemberg
Ulmer Rabbiner wird als Polizeirabbiner berufen
Baden-Württemberg benennt als bundesweit erstes Land Polizeirabbiner. Für Württemberg wird der Ulmer Rabbiner Shneur Trebnik berufen, für den badischen Landesteil Moshe Flomenmann aus Lörrach.
(swr.de. Wird Baden-Württemberg in zwei Gottesstaaten geteilt und die Polizei in christliche, islamische und jüdische Milizen?)

Lockdown intensiv.
"Die Todeszahlen sind erschreckend"
(swr.de. Welche -  Zahlen statt Tote? "Die Zeitung ist eine Lügnerin".)

Diskussion über Sonderrechte
Mit Corona-Impfung früher ins Kino oder ins Lokal?
(swr.de. Kommt für Nichtgeimpfte Abzeichenpflicht, müssen sie für Geimpfte den Gehweg freimachen?)

===============
NACHLESE
Götterdämmerung zur Jahreswende
Corona: Krönung von Progaganda und Populismus
Leere Riesen-LKW liefern mehr heiße Luft statt Impf-Hoffnung. Kliniken sind ausgestattet wie in einem Entwicklungsland. Politiker bejubeln sich, keine Fehler gemacht zu haben. Medien betreiben Verkündungs-Journalismus statt Investigation.
VON Peter Hahne
... Die Masken kamen zu spät, die Schutzmaßnahmen für Alten- und Pflegeheime waren pure Propaganda. Polizei kontrollierte lieber Glühweinstände, kleine Läden oder Gaststätten — die Hauptrisikogruppe war derweil der Infektion ausgeliefert, wie die Zahlen eindeutig belegen. Eindeutig!... BILD enthüllt mittels umfangreicher Recherche (war mal oberstes journalistisches Gebot, heute stören Fakten nur), dass die gefeierten Impfstoff-LKW pure Propaganda waren: „Leere Parolen statt volle Impf-Laster!“ Die Fracht als Fake. China, Nordkorea oder Honeckers einstiges Arbeiter- und Bauernparadies hätten es nicht besser machen können. Bejubelt wurde ein Potemkinsches Kraftfahrzeug, das statt Hoffnung heiße Luft durch die Lande fuhr. ..Die Wahrheit beschreibt ein Klinikchef: „Auf den Intensivstationen liegen zu einem ganz hohen Anteil Menschen aus Altenheimen. Diese dürfen erst nach einem Negativtest entlassen werden; auch wenn man sie entlassen könnte. Damit werden Betten belegt, die frei sein könnten. Es werden sehr alte Menschen an Beatmungsgeräte gehängt, die das nie wollten, aber leider keine Patientenverfügung haben..."
(Tichys Einblick. Sozial-Chaos für Ochs und Esel. Ein Tierarzt ist ja auch RKI-Chef. Leser-LKommentar: "Willkommen im Sozialismus. Merkel bestellt, Sozialismus geliefert. Mittelmäßige, inkl. gesamte Regierung, Dank Peter-Prinzip nach oben gespült. Den wirklich Fähigen und Kompetenten ist der Vorwurf zu machen, dass sie nich mutig genug waren gegen dieses Mittelmaß gekämpft zu haben und sich von deren dummdreisten Intrigen an die Wand drücken ließen. Dem Wähler, vor allem dem Nichtwähler, ist selbstverschuldete Unmündigkeit vorzuwerfen".)
==============

Der deutsche Steuerbüttel wird weiter geknechtet...
Corona macht’s möglich: Der grüne Verbotswahn will Silvester abschaffen
Von STEFAN SCHUBERT
Ausgangssperren. Alkoholverbote. Besuchs- und Übernachtungsverbote. Und nun das Verbot fürs Silvester-Feuerwerk. Wenn es die Corona-Krise nicht gegeben hätte, müssten links-grüne Journalisten und Politiker diese glatt erfinden. Nie war es leichter für diese Protagonisten mit ihrem Verbotswahn, das zuvor gezielt verängstlichte Volk zu drangsalieren.Die Hundertschaften stehen bereit. Polizisten laden ihre Dienstwaffen durch, der Sitz des Pfeffersprays wird genauso überprüft wie die Tasche für Handschellen. Allein in Nordrhein-Westfalen wird an Silvester eine Armee von 5.000 Polizisten in den Städten aufmarschieren.Es ist nicht etwa ein Großeinsatz in den No-go-Areas des Ruhrgebiets geplant – und auch keine Razzia gegen die Arabischen Clans, die erst durch das jahrzehntelange Staatsversagen weite Teile der Unterwelt von NRW beherrschen, ist beabsichtigt, das Ziel dieses Polizeiaufmarsches sind Sie, verehrte Leser und Bürger. Der normale unbescholtene Bürger und eigentliche Souverän dieses Landes.Der totalitäre Corona-Staat will mit allen Mitteln verhindern, dass Sie auch nur mit etwas Spaß und Freude in das nächste Corona-Jahr 2021 starten. Alkohol auf der Straße trinken? Verboten! Draußen an der frischen Luft um Mitternacht mit Freunden und Nachbarn ein kurzer Plausch und sich ein frohes, gesundes Jahr 2021 zuprosten, verboten.Im Staatsmedium br.de wird dem Bürger bedrohlich deutlich gemacht, was ihm blüht, wenn er die Verbote eines Herrn Söder nicht beachtet: »Wie die Polizeidienststellen Niederbayern und Oberpfalz auf BR-Anfrage mitteilen, werde die Polizei neben den allgemeinen Infektionsschutzmaßnahmen auch das in diesem Jahr vermehrt geltende Böllerverbot überprüfen. (…) Bei Nichteinhaltung des Böllerverbots beträgt die Höhe des Bußgeldes 250 Euro, im Zeitraum der Ausgangssperre sogar 500 Euro, bestätigt Polizeisprecherin Franziska Meinl.«Ob und wo ein Verbot zum Abrennen von Silvesterfeuerwerk besteht, wo es von Gerichten wieder aufgehoben wurde, all dies ist für den Bürger kaum noch zu durchschauen. So droht das neue Jahr genauso zu beginnen wie das Jahr 2020 endet, mit einer immer willkürlicheren Abzocke im Namen Corona. Doch mittlerweile kassieren Gerichte haufenweise Corona-Bußgelder wieder ein und stellen dem Staat dabei nicht selten ein vernichtendes Zeugnis wie »rechts- und verfassungswidrig« oder »nicht verhältnismäßig« aus.
»Verbietet das Böllern – für alle Zeiten!«
Nachdem nicht das Virus, sondern die staatlichen Zwangsmaßnahmen eine Schneise der Verwüstung durch Branchen und Wirtschaft geschlagen hat, instrumentalisieren grüne Ideologen die Corona-Krise nun gegen einen Wirtschaftszweig, der seit Jahren auf ihrer Abschussliste steht – die Feuerwerkindustrie.Die letzten Jahre hat diese Branche rund 122 Millionen Euro erwirtschaftet, Arbeitsplätze geschaffen und Steuern bezahlt. Durch das diesjährige »Böllerverbot«, allein das Framing durch diesen abwertenden Begriff spricht Bände, wird die Branche so gut wie keinen Umsatz erzielen. Von 122 Millionen auf 0 Euro und nebenbei werden unzählige Existenzen und Arbeitsplätze vernichtet.Doch dem Zentralorgan der SPD, wenn diese journalistische Zuspitzung in der heutigen Zeit noch erlaubt ist, dem sogenannten Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) geht diese Zerstörung einer weiteren Branche noch nicht weit genug. Wenn Millionen Bürgern im Land immer deutlicher wird, dass die veröffentlichte Meinung ein unsäglicher Einheitsbrei geworden ist, dann liegt das auch an dem RND. Nach eigener Angabe versorgt die Schreibfabrik mehr als 50 Tageszeitungen und gibt eine tägliche Gesamtauflage von 2,3 Millionen an. Am RND ist maßgeblich der SPD-Medienkonzern Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft beteiligt. Auf vielen dieser Zeitungen wird übrigens mit dem Slogan »unabhängig – überparteilich« geworben. Aber lassen wir das und wenden uns dem neuesten Machwerk aus dem Hause RND zu.Verantwortlich für den Artikel »Verbietet das Böllern – für alle Zeiten!« zeichnet ein Tobias Richter, der so austauschbar wie ein bunter Umhang von Claudia Roth ist. Doch zuvor sei auf einen Artikel vom 29. Dezember ebenfalls im RND hingewiesen. Dort ist zu lesen: »Kliniken können bald Gehälter nicht mehr zahlen. Den Kliniken geht wegen fehlender Routineeingriffen das Geld aus. Nun drohen Engpässe bei den Gehaltszahlungen der Mitarbeiter…« Die Fokussierung auf die Corona-Kranken, die Absage von seit Monaten vorbereiteten und fest zugesagten Operationen und die Weigerung vieler Krankenhäuser, über Corona hinaus einen abgespeckten Normalbetrieb zu gewährleisten, bringt viele Krankenhäuser und Mitarbeiter nun in Existenznot. Ein weiterer Kollateralschaden der desaströsen Corona-Politik dieser Bundesregierung. Bis auf die Corona-Stationen sind viele Krankenhausabteilungen runtergefahren worden. Die Ärzte und Krankenschwester haben dementsprechend weniger bis gar nichts zu tun und erwirtschaften so auch kein Geld für die Klink. Und nun raten Sie mal womit der erwähnte Tobias Peter nur einen Tag später versucht, ein Böllerverbot für alle Zeiten zu begründen. Ich zitiere: »Um die Kliniken in der Corona-Pandemie zu entlasten, gibt es in diesem Jahr ein Böllerverkaufsverbot. Es gibt gute Argumente, ein solches Verbot dauerhaft einzuführen. (…) Silvester würde damit für viele Menschen besser werden. (…) die Politik hat klugerweise auf die Warnung von Medizinern gehört, Krankenhäuser nicht auch noch mit den üblichen Verletzungen und Verbrennungen aus der Silvesternacht zu belasten, die sich einige Menschen durch die Böllerei in jedem Jahr zuziehen.« Eine weitere Kommentierung meinerseits erübrigt sich bei den bekannten Fakten. Aus jedem weiteren Satz dieses grünen Möchte-gern-Umerzieher springt einem die moralische Arroganz dieser neuen Journalisten-Generation entgegen. Nach dem Ablenkungsfeuerwerk mit der angeblichen Kliniküberlastung greift der Tobias dann ganz tief in die grün-sozialistische Mottenkiste.Das Silvesterfeuerwerk wäre »ökonomischer und ökologischer Unsinn«, also für den Tobias. Der Krach und erst der Feinstaub und diese Rekordbelastungen für die Umwelt, all das seien doch eine Zumutung.Die größte Zumutung für mich war übrigens in den letzten Tagen, dass ich mich für meine Arbeit mit dem Tobias-Artikel auf Schülerzeitungs-Niveau beschäftigen musste.Wenn jemand kein Geld für Silvesterfeuerwerk ausgeben will, bitte schön. Wenn er einem traditionellen Jahreswechsel nichts abgewinnen kann, er stattdessen lieber zu Hause eine Mate-Limonade trinkt und einer linksradikalen NGO 10 Euro überweist, um sich selbst zu beweisen was er für ein toller Hecht ist – bitte schön, dies kann der Tobias gerne alles machen, aber dieses Oberlehrerhafte, dieser grün-sozialistische Umerziehungswahn – von so einem Mate-Bubi, der nervt einfach.In diesem Sinn wünsche ich Ihnen ein frohes neues und gesundes Jahr 2021. Bleiben Sie widerspenstig und vor allem sich selbst treu.
Herzliche Grüße, Ihr Stefan Schubert.
» Zum Telegram-Kanal von Autor Stefan Schubert: Schuberts Lagemeldung.
» Udo Ulfkotte: Gekaufte Journalisten, 336 Seiten, 22,99 Euro
» Stefan Schubert: Vorsicht Diktatur!, 320 Seiten, 22,99 Euro
(Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen)
(pi-news.net)

 

*****************
DAS WORT DES TAGES
Bei uns im Landkreis wird zum Jahresende ein Krankenhaus geschlossen, da sich Stadt (Ingelheim) und Land (Rheinl-Pf.) sich nicht über die Finanzierung einigen konnten. Jetzt haben wir nur rechnerisch ein Intensivbett für Coronapatienten für 40.000 Einwohner, von denen aber die Hälfte bereits belegt ist. So sieht Planung unseres Staates aus.
(Leser-Kommentar, welt.de)
*******************

Schäuble zu Corona
„Können Menschen in ärmeren Weltregionen den Impfstoff nicht wegschnappen“
(welt.de. Hoppsa! Nun auch noch wieder dieser Doktor, das Jahr geht, Johnny Walker kommt. Dann muss er halt noch warten, bis er 100 ist.)

CSU will härteren Kurs gegen Clans, Gefährder und radikale „Querdenker“
Die CSU sieht sich selbst gerne als Partei der inneren Sicherheit. Die Bundestags-Landesgruppe hat deshalb einen neuen Forderungskatalog erarbeitet. Auch den sogenannten „Querdenkern“ sagt sie den Kampf an.
(welt.de. Leben und Denken verboten. Können die nicht beim Schöner-Schlösser-Bauen bleiben? Das kriegen die auch noch hingerichtet. Einer befiehlt, alle folgen. Leser-Kommentar:"Es gibt viele gute Beispiele (Scheuer,Söder oder Dobrindt), bei der die CSU bewiesen hat, wie erfolgreich Sie das Denken verhindert".)

Jesko Matthes
Spahn verordnet und ein Hausarzt wundert sich
Wenn man den Demoskopen glauben darf, dann schnellt Jens Spahn auf der Beliebtheitsskala deutscher Krisenmanager – vulgo: „Politiker“ – steil nach oben. Der Autor ist Hausarzt und wundert sich über die amtliche Unterstützung in der Corona-Krise doch sehr. Lesen Sie hier seinen Bericht aus den Niederungen seines beruflichen Alltages....Na, mit dieser Klein-Fritzchen-Pandemiestrategie nach Gutsherrenart muss ich mich hier in Bürokratistan wohl abfinden, genauso wie alle anderen. Unter denen es ja offenbar tatsächlich auch noch ärztliche Kolleginnen und Kollegen gibt, die meinen, sich dann in ihrer „Freizeit“ auch noch in die „Impfzentren“ stellen zu können, wohin sie übrigens hier – gerüchteweise – auch mit etwa 140 Euro Bruttostundenlohn gelockt werden, der natürlich in einer Hausarztpraxis sonst kaum zu erzielen ist...
(achgut.com. Deutschland sucht den Super-Schamanen für Quacksalberei?)

Corona-Datennebel im Hotspot Sachsen
Von Stephan Kloss. Sachsen gilt inzwischen als Hochburg der Corona-Infektionen, vor allem in der dünn besiedelten Provinz. Nach offiziellen Zahlen geht es in den dicht besiedelten Großstädten des Freistaats weit weniger ansteckend zu. Ein paradoxer Zustand, aber vielleicht werden nur die völlig falschen Zahlen erhoben und verglichen. Die Corona-Politik stochert lieber im diffusen Daten-Nebel, statt klare und vergleichbare Zahlen ermitteln zu lassen.
(achgut.com. Nur der Nebel des Grauens macht Angst.)

Bigottes Deutschland
Jahresrückblick der Heuchelei
Lanz, Jauch & Co. haben 2020 im TV bilanziert. Ihr Hauptthema: Corona. Dabei haben sie übersehen, was das Jahr in Wahrheit geprägt hat: eine unfassbare teutonische Doppelzüngigkeit.
VON Alexander Fritsch
..Die Bigotterie und die Doppelzüngigkeit in meiner Heimat haben die Grenzen des Erträglichen längst überschritten. Vergesst Lanz und Jauch: Hier kommt der einzig wahre Jahresrückblick 2020 – der Jahresrückblick der Heuchelei...Platz 18: Die Landesregierung von Baden-Württemberg - Vor Weihnachten ließ sich die grün-schwarze Koalition dafür feiern, dass sie noch schnell um die acht Millionen FFP2- sowie OP-Masken an die Lehrer von rund 2.700 weiterführenden und beruflichen Schulen verteilte. Problem: Es handelt sich ganz offenbar mindestens teilweise um chinesische Ramschware mit gefälschten Prüfsiegeln. Zugeben will man das in den Stuttgarter Behörden allerdings bisher nicht. Trotz erdrückender Beweise nach Medienrecherchen stellt man sich dumm. Heuchelei-Faktor: FFP2...
(Tichys Einblick. Überall Häuptlinge vom Stamm "Gespaltene Zunge", aber keine Kavallerie weit und breit.)

Teurer leben, nur Tote zahlen noch keine Luftballonsteuer.

Neue CO2-Steuer treibt Energiepreise in den Steilflug
Die ausufernden Kosten der »Erneuerbaren« werden nun kaschiert durch die im vergangenen Sommer ohne breite öffentliche Wahrnehmung auf Initiative der Regierung beschlossenen CO2-Steuern.
VON Holger Douglas
Ab Januar geht‘s los: Eine warme Wohnung, Licht und die Fortbewegung werden teurer. Die sogenannte EEG-Umlage steigt zwar nicht mehr wie von den vergangenen Jahren gewohnt weiter. Sie wird auf 6,5 Cent pro Kilowattstunde begrenzt und soll im kommenden Jahr auf 6,0 Cent zurückgehen. Dafür kommt eine neue Steuer. Denn mit der Umlage können die hohen Summen nicht bezahlt werden, die den Betreibern von Windrädern, Photovoltaik- und Biogasanlagen garantiert werden. Die steigen mit jeder Megawattstunde weiter an, die von den sogenannten »Erneuerbaren« ins Netz gespeist werden, und sind der neue Preistreiber – neben dem Staat, der über Steuern, Umlagen und Abgaben von steigenden Strompreisen am meisten profitiert. ..
(Tichys Einblick. Einst war der Bürger der Staat, mit der Einführung des Unrechtsstaat, ist der Staat nun Mutti und Vati, und wer die nicht füttert und für sie nicht frönt, ist ein schlechter, da kein stiller Bürger. Ein deutscher demokratischer Republikaner ohne Demokratie und Rechtsstaat.)

Cäsar ein Schwarzer, Luther ein Asiate?
Hautfarbe soll im Film keine Rolle mehr spielen
Von WOLFGANG HÜBNER
Seit Weihnachten ist bei Netflix die amerikanische Serie „Bridgerton“ zu sehen. Es ist die Verfilmung einer sehr erfolgreichen Buchreihe der US-Autorin Julia Quinn und spielt im London des frühen 19. Jahrhunderts. Wie unterhaltsam die vorerst acht einstündigen Folgen der Serie sind, mag jeder Netflix-Abonnent selbst entscheiden. Interessant an „Bridgerton“ ist auf jeden Fall die Besetzung von tragenden Rollen wie der Figur des „Duke of Hastings“ mit farbigen Darstellern. Zwar gab es selbstverständlich in jener Zeit der Filmhandlung keinen schwarzen Herzog im Königreich. Doch im Jahr 2020 wird er nun von einem in Simbabwe geborenen Darsteller gespielt.Man könnte das für witzig, albern oder absurd halten. Doch all das ist es keineswegs, sondern ein weiterer konsequenter Schritt in die schöne neue „Vielfalt-Gesellschaft“. In dieser zählen nicht mehr historische Faktentreue oder so altmodische Tugenden wie Glaubwürdigkeit, sondern einzig und allein die sogenannte „Politische Korrektheit“ mitsamt weißer Totaltoleranz bis zur Selbstverleugnung. Sowohl in den USA als auch in Großbritannien müssen inzwischen farbige Darsteller in fast jeder Produktion eingesetzt werden, wenn diese nicht dem Verdacht ausgesetzt werden sollen, rassistisch zu sein.Da wollte die staatlich bestens gepäppelte deutsche Film- und Fernsehbranche natürlich nicht nachstehen. Deshalb hat kürzlich die Universal Film AG (Ufa) stolz verlauten lassen: „Als erstes deutsches Unterhaltungsunternehmen verpflichtet sich die Ufa,…zu mehr Diversität vor und hinter der Kamera.“ Und weitere Unterhaltungsunternehmen werden ganz sicher bald folgen. Machen wir uns also darauf gefasst, demnächst Filme zu sehen, in denen Cäsar ein Schwarzer, Luther ein Asiate oder Goethe ein Mulatte ist.Immerhin ist so viel sicher: Hitler oder Goebbels werden auch zukünftig immer nur von Weißen verkörpert werden (dürfen). Denn diese Figuren mit einem Schwarzen zu besetzen, wäre gewiss Rassismus im Quadrat. Ausgerechnet die Bösewichte unserer Geschichte bleiben also auch künftig vom „historischen Fortschritt“ verschont – welch ein Trost!
(pi-news.net)

Die Papiertonne und der „Lockdown“-Widersinn

Von WOLFGANG HÜBNER

Alle 14 Tage werden bei unserer Wohnanlage in Frankfurt die Papiertonnen geleert. Diese waren bereits vor Corona schon Tage vor der Leerung meist gut gefüllt, was auch daran lag, dass etliche Mieter sich nicht die Mühe machten, Pappkartons vor der Entsorgung irgendwie platt zu machen. An dieser Unsitte hat sich nichts geändert, nur hat sich die Abfallmenge vor allem an Leicht- und Hartpappe seit den staatlich verordneten „Lockdown“-Maßnahmen geradezu explosionsartig erhöht. Entsprechend sieht es schon Tage vor der Leerung rund um die Papiertonnen aus.

Nichts bezeugt die Widersinnigkeit der Virusbekämpfung anschaulicher als das. Denn wenn die Menschen viele Produkte nicht mehr einkaufen können, dann bestellen sie einfach die Ware und bekommen sie auch prompt geliefert. Mit diesem Geschäftsmodell ist der Besitzer von Amazon, Jeff Bezos, der reichste Mann der Welt geworden. Jeden Tag tragen die notorischen Einzelhandelsvernichter in der Bundesregierung dazu bei, dass dieser Reichtum ins Unermessliche, ja Absurde wächst und gedeiht. Und um den Widersinn der Maßnahmen auch noch in Irrsinn zu verwandeln, wird schon fleißig über milliardenschwere Staatshilfen gegen die Verödung der Innenstädte infolge von Geschäftsaufgaben nachgedacht.

Zwar gibt es nicht den geringsten Beweis dafür, dass in einem Textil- oder Tabakwarenladen die Virusgefahr größer als im Supermarkt, an den Arbeitsplätzen oder den öffentlichen Verkehrsmitteln sein soll. Doch Fakten können die politischen Coronapaniker und -profiteure schon lange nicht mehr beeindrucken. So wenig wie die Tatsache, dass die gesamte Kinobranche vor die Hunde zu gehen droht, was allerdings für Netflix und Co. ein wahrer und wohl auch bleibender hochprofitabler Segen ist. Wenn aber die Kinos nach der Krise ausgedünnt oder geschlossen sind und zudem nur mit Impfausweisen betreten werden können, dann dürften sich die Innenbezirke deutscher Städte abends erst so richtig in No-Go-Zonen für Normalbürger verwandelt.

Infolge der geradezu verbrecherischen Missachtung kulturell gewachsener Verhaltensweisen und Bedürfnisse werden Atomisierung wie Isolierung der Deutschen im Laufe der Viruskrise vorangetrieben. Und das alles nicht aus dem guten Grund, die Menschen vor tödlicher Gefahr zu bewahren. Sondern aus dem schlechten Motiv, die Überlastung des politisch unterfinanzierten Volksgesundheitswesens und das Dilemma der mit Fachpersonal unterbesetzten Alten- und Pflegeheime nicht allzu offensichtlich werden zu lassen.

Und übrigens gewiss auch deshalb, um vorrangig CDU/CSU noch einmal mit den Stimmen der überalterten Deutschen im Herbst 2021 die Mehrheit zu sichern. Dass es im Ausland meist nicht besser und oft noch schlechter aussieht, entschuldigt überhaupt nichts, sondern weist nur auf ein sehr fundamentales internationales Systemproblem hin.
(pi-news.net)

Da hilft wohl nur noch ein bisschen Welklugheit

(gh) - Er war Jesuit, seine Bücher aber veröffentlichte er unter Pseudonym, denn sonst wäre die Menschheit vor sowas wie Balthasar Baltasar Graciáns (1604 - 1658) "Handorakel - Die Kunst der Weltklugheit - in 300 Lebensregeln" verschont geblieben. Sie ist ja schon mit 10 Geboten überfordert. Dem spanischen Priester waren diese aber zu wenige. Und so hat er gegen jeden etwas als Rezept für die Ewigkeit aufgeschrieben. Klar, dass einer der bedeutensten philosophischen Schriftsteller der klassischen spanischen Literatur Wegen seiner aufklärerischen Weltsicht Publikationsverbot erhielt.

Zum Beispiel helfen gegen Denunzianten weder Pillen noch Impfen:
"Kein Ankläger sein. Es gibt Menschen von finsterer Gemütsart, die alles zum Verbrechen stempeln - nicht aus Leidenschaft, sondern von einem natürlichen Hange getrieben. Sie sprechen über jeden ihr Verdammungsurteil aus, über die einen für das, was sie getan haben, über die anderen für das, was sie tun werden.

Es zeugt von einem grausamen, ja niederträchtigen Sinn; und sie klagen mit einer solchen Übertreibung an, dass sie aus Splittern Balken machen, die Augen damit auszustoßen. Überall sind die Zuchtmeister, die ein Elysium in eine Galeere umwandeln möchten. Kommt gar noch Leidenschaft hinzu, so treiben sie alles aufs äußerste. Demgegenüber weiß ein edles Gemüt für alles eine Entschuldigung zu finden, und wenn nicht ausdrücklich, so durch Nichtbeachtung".

Was aber macht der Kluge, wenn er nicht der Dumme sein will, dieser aber durch Nachgeben wird? Da kann gutgemeinter Rat nicht immer der richtige sein, wenn er zu spät kommt, denn so wird selbst Demokratie manchmal ganz schnell abgeschafft zur Diktatur:

"Nicht abwarten, dass  man eine untergehende Sonne sei. Es ist eine Regel der Klugen, die Dinge zu verlassen, ehe sie uns verlassen. Man wisse, aus seinem Ende selbst sich einen Triumph zu bereiten. Sogar die Sonne zieht sich oft, noch bei hellem Scheine, hinter eine Wolke zurück, damit man sie nicht versinken sehe und ungewiss bleibe, ob sie untergegangen sei oder nicht. Man entziehe sich zeitig den Unfällen, um nicht vor Beschämung vergehen zu müssen.

Lasst uns nicht abwarten, dass die Welt uns den Rücken kehre und uns, noch im Gefühl lebendig, aber in der Hochachtung gestorben, zu Grabe trage. Der Kluge versetzt seinen Wettrenner bei Zeiten in den Ruhestand und wartet nicht ab, dass er, mitten auf der Rennbahn niederstürzend, Gelächter errege. Eine Schöne zerbreche schlau bei Zeiten ihren Spiegel, um es nicht später aus Ungeduld zu tun, wenn er sie aus ihrer Täuschung gerissen hat".

Lauterbach, Spahn, Laschet und der Impfstoff-Nationalismus

Von PETER BARTELS

Irgendwann Anfang des neuen Jahrtausends fragte unsereiner den wunderbaren Landarzt in der Heide, ob er ihn gegen Grippe impfen könne. Seine lächelnde Antwort: „Ja, gegen welche?“ Ähhh…

Was unsereiner Journalisten-Schlaumeier irgendwie nicht wusste: Es gab/gibt die Spanische, Grippe … Asiatische Grippe … Hongkong-Grippe … Russische Grippe … Schweinegrippe … Grippesaison 2017/2018 … Grippesaison 2019/2020 … Und viele, viele Tausend – auch Geimpfte – sind jeweils gestorben. Von 2017 zu 2018 sogar über 25.000! Und immer die Alten (wie unsereiner) zuerst. Claro: Bei denen geht so langsam alles über die Wupper – nicht nur die Äugis (Fielmann), die Öhris (KIND), das Herz (Stent). First natürlich das Immunsystem (D3 vielleicht?). Die gewaltige Mehrheit aber hat auch ohne die ganze Pieks-Panik überlebt. Vielleicht auch nur, weil laut Jesus der Glaube Berge versetzen kann. Vielleicht sogar wegen irgendeiner Grippe-„Impfe“…

Der damals noch etwas jüngere alte Mann hat es dann dabei belassen. Er bekam regelmäßig seine Grippe. Er hatte sie sogar, als Honeckers Mädchen mit der linientreuen Pisspott-Helm-Frisur der Betriebskampftruppe auf seinem Redaktionssofa saß und ebenfalls vergrippt an den Fingernägeln knabberte. Er fragte dann lieber ihren Begleiter zur Linken, den DDR-Kirchenrat Manfred Stolpe: „Wer ist diese Dame?“ Es war ja die Zeit vor der ersten, freien Wahl seit ewig in der DDR… Je, nun: Die Pisspott-Frisur wurde irgendwann erste Sozialistische Deutsche Kanzlerin, der Kirchenrat erster sozialdemokratischer Ministerpräsident in Brandenburg. Und der junge, alte Mann lebt erstaunlicherweise immer noch. Trotz Corona-Test…

Lügen-Lulle Lauterbach
Jetzt also haben „wir“ seit bald einem Jahr Corona. Der oberste WHO-Experte sagt zwar: Eine ordentliche Grippe ist fünfmal tödlicher… Die Lügen-Lulle der SPD, der Herr Dr. Lauterbach (Kernforschung!) dagegen stapelt die Corona-Leichen nicht mehr im Keller, sondern auf dem Marktplatz. Obwohl seine Ex-Frau, die Chefärztin, lange vorher warnte: „Gebt dem bloß nie ein Amt!“ Seufz! … Der Virologe, Professor Vogelnest von der Humboldt-Uni, Chef-Seni von „Mütterchen Germanski“, schubst sogar die Kinder von der Schulbank, obwohl sie bis 14 nie „spreaden“… Und eine Frau Gesundheitsminister/in Jens Spahn lässt auch ohne BH die Hühnerbrust schwellen: „Wir haben alles richtig gemacht!“ Jau, noch mal!! Seine früheren Chefs, die Pharma-Palladine, patschen in immerwährender Dankbarkeit die Pandemi-Pranken: Money makes the world go round !!

Nur der Impf-Ideologe und ewige Nörgler Julian, der Rote Reichelt, nölt in BILD: „Kein Wunder, dass … der Wirtschaftsflügel der CDU sich bei … diesem höchst zweifelhaften Freiheitsverständnis von Spahn abwendet.“ Um dann in die Tasten zu hauen: „Mit welcher Begründung bitte will der Staat einem Restaurantbesitzer verbieten, sein Restaurant für Geimpfte zu öffnen? …“

Impfstoff-Nationalismus
Oder: “Armin Laschet, der Bundeskanzler werden will, verfällt in die Rhetorik des Sozialismus: Um zu übertünchen, dass nicht genug (Impfstoff) für alle da ist, warnt er vorm aufziehenden IMPFSTOFF-NATIONALISMUS, so wie leere Bananen-Regale auch immer als klarer Systemvorteil gegenüber Nationalisten und Imperialisten gepriesen wurden.“…

Oder: … den „Dilettierenden“ Berliner Bürgermeister Müller, größte SPD-Pfeife der Stadtgeschichte (was ja was heißen will bei einem Vorgänger wie Wowi), nennt er schlicht einen Lügner. Der Idiot hatte nämlich behauptet: „Viele Familien würden zum Fest den Verlust ihrer Kinder an das Corona-Virus beklagen – was schlicht … frei erfunden ist… Nur über das tödliche Versäumnis der Politik, die Pflegeheime zu schützen, will er nicht sprechen.“

Alarmismus? Merkelismus!
Der Rote Julian ohne Mundschutz aber mit Scheuklappen weiter auf dem Kriegspfad: „Um mit solchem politischen Versagen … durchzukommen, wird ein Klima der Angst und Einschüchterung erschaffen, das jeden Tag durch neue Schreckensmeldungen befeuert wird … Öffentlich-rechtliche Medien, aber auch Zeitungen, wie die „Süddeutsche“ übernehmen den Alarmismus unkritisch.“

Was bleibt dem alten BILD-Mann aus dem Goldenen Zeitalter der ZEITUNGEN? Die Erkenntnis, BILD ist Gottseidank nicht mehr eine Zeitung. Also gildet der tägliche BILD- Alarmismus auch nur noch wie er klingt, schwachsinnig. Beispiele: „So können Sie trotz Corona Weihnachtslieder singen“ …„Neunter Corona-Fall beim VFL Wolfsburg“ … „Stau von Corona-Toten: Aus Dresden rollen 100 Särge über die Autobahn“ … „YouTuberin wegen Corona im Koma“ … „Polizei löst Corona-Party bei AfD-Politikerin auf“ (neun statt „erlaubten“ fünf Gästen einer Stadtverordneten!!) … „Wo in Deutschland die meisten Impfgegner leben – Norden 15, Süden 18, Westen 20, Osten 23 Prozent!“

Ja, ja, der Rote Julian und sein Hiwi, die nur noch im Weichzeichner „süsse“ Paule-Plautze, lassen zuweilen auch solche Zeilen zu: „Angst vor Injektion: Ich arbeite im Pflegeheim und laß mich nicht gegen Corona impfen“… Um dann wieder brav wie befohlen zu drohen: „Impf-Pranger in Spanien: Wer sich nicht impfen lässt, kommt in ein Register“ … Zum Glück ist BILD ja keine Zeitung mehr (siehe oben). Und die Papier-Auflage ist auch bei größter Nostalgie längst unter 800.000 (von gestern über fünf Millionen) gesackt. Erst kurz vor Ostern jammerte der Rote Reichelt auf Amazon-Cinemascope vor versammelter Corona: Es drohen schon wieder 20 Prozent Auflagen-Minus; wo sind meine 500 Reporter? Ein Hundsfott, wen das im Zeitalter von Grökaz an Gröfaz und General Wenck erinnert…
(pi-news.net)

PiffPaff! Welche Regierung hatte nicht die Absicht...

(gh) - Deutschland hat die Pest an Bord und deshalb eine schlechte Presse. Da sie nicht alle brav waren, fiel Weihnachten aus. Silvester, Fastnacht folgen, wegen eines kranken Bussards wird nun auch das Geflügel eingesperrt, ob der Osterhase schon weiß, dass der Nachtkrabb auch ihn erwischt, falls der nicht als Geflügel zählt? Aber es geht vorwärts. Der Islam gehört zu Deutschland, und nun waren viele, viele Lese-Spender da, und Presse hat eine gute Top-Nachricht: "Jesiden bauen ihre zerstörte Heimat neu auf - Im nordirakischen Shingal-Gebirge bauen die im Jahr 2014 vertriebenen Jesiden, die nun in ihre Heimat zurückkehren, Dörfer und Städte neu auf. Vielerorts sind traurige Erinnerungen an den IS-Überfall zu finden". Mit und ohne Gänsefüßchen: IS heißt "Islamischer Staat". Das sind fundamentalistische Moslems, die ihr heiliges Buch  wörtlich nehmen und auslegen. Manche nennen sie Terroristen. Gerade holt der deutsche Außenminister eingesperrte Terroristenbräute, die deutsch sein sollen, zurück nach "Hause". Wer weiß schon, wer und was Jesiden sind, außer Opfer von Moslems,  wie übrigens auch viele Christen, aber denen ist aktuell kein Leidartikel gewidmet, auch keine ganze 3. Seite ("Tot, aber nicht mehr namenlos - Im nordirakischen Kodscho wurden 2014 hunderte Jesiden vom IS ermordet - Auf einem Gräberfeld sollen die Opfer nun eine würdige Ruhestätte finden"), sondern Sozialismus: "Mit Solidarität zur Normalität", ein Priester und Redakteur, Leser-Spenden vor allem auch für die Katholische Kirche (Caritas) bzw. den Nahen Osten sind eins seiner Hauptschreibthemen, feuert nun zum Impfen an. Weiß er mehr als andere, deren Metier Medizin und nicht Politik ist? "Nie war Solidarität in Deutschland wichtiger als heute: Geimpfte müssen in den nächsten Wochen auf Nicht-Geimpfte Rücksicht nehmen, Junge auf Alte. Auch darf es keine Privilegien für Geimpfte geben, solange der Impfstoff knapp ist und richtigerweise nach Risikogruppen geimpft wird. Unsere Gesellschaft lebt das 'Miteinander-Füreinander'“. Ärmel hoch oder Hände hoch? "Im Zentrum muss eine ethisch begründete Abwägung stehen: Wie ist das eigene, aus heutiger Sicht sehr geringe Risiko der Impfung im Vergleich zu jenem Risiko zu bewerten, bei Nicht-Impfung andere anzustecken oder selbst schwer zu erkranken?" Ist er denn schon geimpft und hält es mit jenem Ethikrat, auf den die Regierung hört, und wo einer zur Bestrafung jener aufgefordert hat, die aus mutmaßlich guten Gründen sich vorerst nicht impfen lassen? Dabei ist das doch ein Experiment,allerdings  mit nur kleiner Presse: "Corona-Impfkampagne startet mit kleinen Pannen - EU-Kommission verteidigt sich gegen Kritik an Beschaffung des Impfstoffs - Impftermine im Südwesten auf Wochen ausgebucht". Es geht natürlich auch noch kleiner, 1-spaltig winzig auf Lokalseite: "Sechs Menschen werden wegen Corona beatmet..Im Klinikum liegen 35 Patienten mit einer Corona-Infektion, sechs davon befinden sich auf der Intensivstation und werden beatmet". Der lokale Hammerbericht ist ein Fünfspalter: "Mehr Licht: Neue Drehleiter hat sich bewährt - Seit Ende Oktober hat die Feuerwehr  das neue Fahrzeug im Einsatz". Jetzt schon exklusiv im Blatt! Ebenso aktuell auch diese Meldung: "Die Zeit steht still, zwischen den Jahren - Die Tage werden erst ab Dreikönig wieder länger - Einschub zwischen Ende des Sonnenjahrs und Beginn des Mondjahrs". Gefunden im Archiv.  Wer wäre auf sowas gekommen? Wenn dann noch Redakteur*in übersich selber schreiben, dann dauert es wohl nicht mehr lange, und auf einem Stein des Massengrabs der Lokalzeitungen steht: "Gestorben an Corona". Gekränkelt wurde schon lange. Letzte und allerletzte Meldungen lauteten so und ähnlich: "Neue Ermittler gegen Hass im Netz - Der Stuttgarter Generalstaatsanwalt Achim Brauneisen fordert 30 neue Stellen für Ermittler, die Hasskriminalität im Internet verfolgen. Die Stellen seien notwendig, um die Anforderungen eines neuen Bundesgesetzes zu erfüllen. Dieses soll Anbieter sozialer Netzwerke verpflichten, möglicherweise strafbare Einträge zu melden". Oder: "Wie Maschinen Hass erkennen - Forscher bringen Software bei, strafbare Äußerungen im Netz zu entdecken". Wann ersetzt Software, was eher schlecht als recht Redaktionen noch zu  machen versuchen? Oder: "Flüchtlingsrat kritisiert Migrationspolitik der Südwest-Grünen". Wann war zuletzt mal von gewählten Räten und den ihnen aufgetragenen Mandaten was zu hören? Beispielsweise in Gemeinderäten und Kreistagen? Wann bauen die ihre Heimat neu auf?

Müll neben Rädern:  Lahrer Verpackungsproblem auf Parkplatz neben Parkheater und Stadtpark.

Verband: Kliniken können bald Gehälter nicht mehr zahlen
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft schlägt angesichts der coronabedingten Betriebseinschränkungen Alarm: „Wenn die Bundesregierung die Hilfen nicht deutlich erhöht, werden flächendeckend Kliniken bereits im ersten Quartal 2021 nicht mehr die Gehälter ihrer Mitarbeiter zahlen können“, sagte der Präsident der Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Das Geld aus der Regelversorgung fehlt.“ Die Krankenhäuser verfügten nur noch begrenzt über finanzielle Mittel. ....Zwei Drittel aller Klinikbetreiber rechnen im Gesamtjahr 2020 mit Verlusten, wie aus dem aktuellen Krankenhaus-Barometer des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) hervorgeht, das dem Berliner „Tagesspiegel“ vorliegt. ..
(Schwäbische Zeitung. Fakes. Pfuschland. Gesundheit ist kein Geschäft wie jedes andere! Wo sind denn die Milliarden hin? Rund 100 Milliarden im Jahr für Illegale, die nicht hier sein dürften, und deren Zuzug hält an. Tritt niemand für politische Mistwirtschaft zurück?)

Winfried Kretschmann
Grüne sollten, „wenn die Möglichkeit da ist“, nach Kanzleramt greifen
Wenn sich nach der Bundestagswahl die Chance ergibt, sollte seine Partei nach dem Kanzleramt greifen, so Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Auch die Option einer Koalition mit SPD und Linkspartei sollte dann ausgelotet werden.
(welt.de. Grüner Wahnsinn, nichts Neues unter der Sonnenblume. Die nächste Leitplanke wartet schon. Egal mit wem, Hauptsache regieren!  Wann wird der Verfassungsschutz aktiv?)

Landesbischof würdigt Solidarität der Menschen
Der badische evangelische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh hat zum Jahreswechsel die Solidarität vieler Menschen in der Corona-Pandemie gewürdigt...
(swr.de. Freundschaft! Es lebe der Sozialismus! Wer braucht da noch vom Steuerzahler entlöhnte Bischöfe? Die Kirchen haben sich ausgeklinkt.)

Grundschulen und Kitas Mitte Januar wieder offen?
Staatsministerium bremst Kultusministerin Eisenmann
(swr.de. Wahlkampf ist, da hat sie nichts zu sagen.)

================
NACHLESE
Klaus-Dieter Humpich
Das Stromschnüffel-Gesetz
Zwei Tage vor Weihnachten wurde vom deutschen Parlament der nächste Hammer im Corona-Schatten präsentiert. Das Ganze heißt: „Entwurf eines Gesetzes zur zügigen und sicheren Integration steuerbarer Verbrauchseinrichtungen in die Verteilernetze und zur Änderung weiterer energierechtlicher Vorschriften“. Die Bundesbürger werden es teuer bezahlen. Etwa mit Stromabschaltungen....Betrachtet man diesen Gesetzentwurf, sieht es allerdings eher danach aus, dass sich die Planwirtschaft, wie immer, immer weiter in Details verliert. Es entsteht ein undurchdringliches, widersprüchliches Gestrüpp, in dem sich die Giftschlangen immer öfter in den eigenen Schwanz beißen...Langsam, ganz langsam spricht es sich rum: Wenn man alle fossilen Energieträger durch elektrische Energie ersetzen will, muss man alle Tanker, Pipelines, Züge und LKW, die Kohle, Öl und Gas verteilt haben, durch Kabel ersetzen. Das ist viel mehr als die fixe Idee, Windmühlen in die Nordsee zu stellen und damit München usw. (nur) mit Strom zu versorgen. Schon diese relativ kleine Aufgabe des Ausbaus des Hochspannungs-Übertragungsnetzes scheint für das „Land in dem wir (noch) gut und gerne leben“ eine unlösbare Aufgabe zu sein...
(achgut.com. Ochs und Esel führen den Bolschewismus an, heute am Abgrund, morgen einen Schritt weiter.)
====================

Es wird wohl nicht besser...
2021 – wenig Grund zur Zuversicht
Von MICHAEL BRÜCKNER
Werden die Menschen auch im neuen Jahr im Panikmodus gehalten, damit der »Great Reset« durchgesetzt werden kann? Beginnt 2021 der Abschied vom Bargeld? Wie schlimm wird die erwartete Pleitewelle? Droht ein Währungskrieg? Werden die Bundestagswahlen abgesagt – und Merkel bleibt Kanzlerin?
Ein – zugegeben – etwas dystopischer Ausblick auf 2021.
In wenigen Tagen geht 2020 zu Ende, und wohl nur wenige werden diesem Jahr nachtrauern. Viele werden darauf vertrauen, dass die vor uns liegenden 12 Monate besser werden und uns zur Normalität (nicht zur »neuen Normalität«, von der die semantischen Betrüger in Politik und Mainstream-Medien gern reden und schreiben) zurückkehren lassen.Sicher, Hoffnung ist immer erlaubt, doch auch wenn Theodor Heuss recht hatte mit seinem Bonmot »Der Pessimist ist der einzige Mist, auf dem nichts wächst«, so sei vor allzu viel Zuversicht gewarnt.Die diversen Eliten haben aus der Generalprobe der vergangenen Monate ihre Schlüsse gezogen: Man muss die Menschen nicht unbedingt – wie in China – mit harten Strafen disziplinieren, um sie gefügig zu machen.Ein viel effizienteres Instrument ist der Angst- und Panikmodus, in den die Bürger versetzt werden. Und siehe da: Plötzlich ist eine angebliche Mehrheit bereit, sich Jobs und Freiheitsrechte nehmen zu lassen, nur um zu überleben.
Biden: Präsident auf Abruf
Was also könnte im nächsten Jahr auf uns zukommen? Wenn nicht noch quasi in letzter Minute ein Wunder geschieht, dürften Joe Biden und seine dezidiert linke Vizepräsidentin Kamala Harris am 20. Januar vereidigt werden. Das (Obama-)Establishment kehrt an die Schalthebel der Macht zurück. Die Frage, ob Biden seine Wahl von langer Hand vorbereiteten Manipulationen verdankt, wird vielleicht nie abschließend geklärt werden. Dafür wird eine andere Frage umso spannender: Wie lange bleibt Biden Präsident? Wann werden ihn die einflussreichen Linken in seiner Partei aus dem Amt drängen? Entweder, weil er krank ist, oder weil ihn die Steuer- und Korruptionsaffäre seines Sohnes Hunter Biden einholt.Doch ganz gleich, wer im Weißen Haus regiert, der Handelskrieg mit China wird sich tendenziell verschärfen. Biden (oder Harris) werde die Beziehungen zu den Verbündeten, vor allem zur deutschen Dauerkanzlerin Merkel, verbessern, um diesen Handelskrieg noch effizienter führen zu können, prognostiziert The Economist in seinem Ausblick 2021.Normalerweise beginnt das neue Jahr mit dem Weltwirtschaftsforum im pittoresken Davos. In diesem Jahr trifft sich die Elite aus Politik, Wirtschaft und Medien im Mai in Singapur. Das große Thema auf der Agenda: »The Great Reset« (Kopp Exklusiv berichtete bereits ausführlich). Nachdem in Washington die Marionette Biden installiert wurde, sind die Chancen auf eine Transformation der Marktwirtschaft in eine grünsozialistische Konzernwirtschaft oder – um den Philosophen Oswald Spengler zu zitieren – in einen Milliardärssozialismus unter der Führung von internationalen Konzernen wie Google, Facebook, Microsoft, Amazon und den Wall-Street-Mächtigen deutlich gewachsen. Kleine und mittelständische Unternehmen werden schon im Vorfeld durch staatliche Lockdown-Beschlüsse in großer Zahl in den Ruin getrieben.Im Ergebnis wachsen Macht und Einfluss der angeblich systemrelevanten Unternehmen, also der Big Data-, Big Finance-, Big Health- und Big Tech-Konzerne, ebenso wie die des »Tiefen Staates« und der systemkonformen Medien. Die Menschen würden einer »fast unvorstellbaren Machtfülle der Eliten« ausgeliefert sein, schrieb unlängst der Historiker Professor David Engels. Und diese Eliten haben es dieses Mal voraussichtlich nicht mehr mit Donald Trump zu tun, sondern mit dem unter zumindest dubiosen Umständen ins Weiße Haus eingezogenen Joe Biden, mit dem die Strippenzieher leichteres Spiel haben dürften. Denn der Großteil der neuen Regierung, da sind sich Beobachter in Washington sicher, gehört zu den Protagonisten des »Great Reset«. Da spielt es auch keine Rolle, wann Joe Biden von der linken Vizepräsidentin Kamala Harris abgelöst wird.
Die Eliten und der Neustart
Zum »Great Reset«, dem von den Eliten diktierten Neustart, gehört nicht zuletzt eine leicht kontrollierbare, bargeldlose Gesellschaft. Vermutlich ab Mitte 2021 dürfte in vielen Regionen Europas der E-Euro, also das digitale Geld für die Eurozone, getestet werden, um ihn dann im Jahr darauf einzuführen.Die EZB und die Chefs der nationalen Notenbanken messen diesem Projekt, über das wir an dieser Stelle schon häufig berichteten, hohe Priorität bei. Was immer Politiker und Notenbankvertreter offiziell zu Protokoll geben, um die vielen Bargeldanhänger in Deutschland und Österreich ruhigzustellen, fest steht: Der digitale Euro kommt spätestens 2022 – und mit ihm die schrittweise Überführung von physischem Bargeld (Münzen und Scheine) in eine von der Notenbank kontrollierbare digitale Währung. Die Anonymität, die der Einsatz von Bargeld derzeit noch garantiert, gehört dann endgültig der Vergangenheit an. Der Verbraucher wird »gläsern«. Freilich darf vermutet werden, dass vor allem die Deutschen – sediert von der Schlaftablettenrhetorik einer Angela Merkel und eines Olaf Scholz – diesen Umwandlungsprozess gar nicht oder allenfalls am Rande mitbekommen. Wenn überhaupt etwas die Aufmerksamkeit der Medien und damit der Bürger wecken kann, dann vielleicht die ab dem ersten Quartal 2021 über Deutschland und viele andere Staaten Europas rollende Insolvenzwalze. Dass die Zahl der Insolvenzen im jetzt zu Ende gehenden Jahr zurückgegangen ist, darf sicher nicht als beruhigende Botschaft interpretiert werden. Eher ist das Gegenteil der Fall. Verluste und Insolvenzen dürften im Januar so reichlich rieseln wie trockene Nadeln vom Weihnachtsbaum, prophezeit ein prominenter Berliner Gastronom. Grund: die vorübergehend ausgesetzte Insolvenzantragspflicht für Unternehmen. Viele der sogenannten »Zombieunternehmen« stehen jetzt vor der Stunde der Wahrheit.Der Kreditversicherer Euler Hermes sagt weltweit einen kumulierten Anstieg der Insolvenzen um rund 35 Prozent voraus. Nach Angaben des Münchner Ifo-Instituts fühlen sich aktuell fast 86 Prozent der Reisebüros und Reiseveranstalter in ihrer Existenz bedroht. In der Hotelbranche bangen 76 Prozent und bei den Gaststätten 62 Prozent um ihr wirtschaftliches Überleben. Aber während man die kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie die vielen Soloselbstständigen in gewohnter Manier sang und klanglos pleitegehen lässt, dürfte die Merkel-Regierung spätestens vor der Bundestagswahl erneut tief in die Steuerzahlerkasse langen, um den Reiseveranstalter TUI, bei dem der Staat bereits involviert ist, zu retten. Denn kaum ein Branchenkenner geht davon aus, dass schon im Frühsommer die Zahl der Urlaubsreisen wieder signifikant steigen könnte. Und die Insolvenz eines führenden deutschen Touristikkonzerns, bei dem mittlerweile auch der Staat seine Finger im Spiel hat, ist unmittelbar vor einer Bundestagswahl schlechterdings nicht vorstellbar.Asymmetrische Erholung Doch selbst, wenn sich die Konjunktur nach dem zweiten Lockdown wieder überraschend robust zeigen sollte, ist 2021 wohl eher ein asymmetrischer Verlauf der wirtschaftlichen Rekonvaleszenz zu erwarten. Sprich: Manche Branchen könnten wieder relativ schnell über den Berg sein, andere – vor allem der Dienstleistungssektor – dürften die Folgen der Lockdowns noch lange spüren. Viele Restaurants, in denen wir uns Ende Oktober in melancholischer Stimmung verabschiedeten, werden wohl nie mehr öffnen. Und was passiert, wenn die so euphorisch begrüßten Impfstoffe die in sie gesetzten Hoffnungen nicht erfülerfüllen oder die Nebenwirkungen gravierender sind als gedacht? Das mag man sich gar nicht vorstellen. Niemand will den Teufel an die Wand malen, aber im neuen Jahr droht weiteres Ungemach: Klingt die Corona-Krise allmählich ab, könnte ein Währungskrieg die Weltwirtschaft bedrohen (und dafür kann das Establishment dann nicht mehr Donald Trump verantwortlich machen). Schon seit Wochen warnen Experten vor der rasanten Aufwertung der Währungen in vielen Schwellenländern. Angesichts der anhaltenden Null- und Negativzinspolitik in den führenden Wirtschaftsnationen floss seit Mitte des jetzt zu Ende gehenden Jahres viel Geld in diese Staaten. Der mexikanische Peso, der südafrikanische Rand, aber auch die Währungen Chinas und Südkoreas werteten um teilweise über 10 Prozent auf, was sich naturgemäß negativ auf deren Exportwirtschaft auswirkt.Ein in der Folge drohender Abwertungswettlauf birgt schwerwiegende Risiken für die gesamte Weltwirtschaft. Auch wenn Beobachter die Sorge vor einem Währungskrieg derzeit noch für übertrieben halten, so sind Spannungen im Währungsgefüge schon jetzt unübersehbar.
Merkel ohne Ende?
Und dann wären da noch die Bundestagswahlen am 26. September 2021 und die spannende Frage, wer die Nachfolge der Dauerkanzlerin Merkel antritt. Möglicherweise erweist sich diese Frage aber als gar nicht so spannend, weil Merkel einfach im Amt bleibt. So könnten die Bundestagswahlen wegen Corona zum Beispiel um ein Jahr verschoben werden. Oder aber, Merkel, die Deutschland nach eigenem Bekunden »dienen« möchte, kandidiert einfach noch einmal und schaut mit diabolischem Vergnügen zu, wie sich die Kandidaten um den CDU-Vorsitz und ihre potenzielle Nachfolge selbst ins politische Aus manövrieren. Wie gesagt: Die Perspektiven für das neue Jahr sind alles andere als verheißungsvoll.
<<Dieser Beitrag ist zuerst in KOPP Exklusiv (Ausgabe 52/20) erschienen.
» G.W.: verheimlicht – vertuscht – vergessen 2021, 288 S., 14,99 Euro
» Volker Nied: Vorbereitung auf den finalen Crash, 252 Seiten, 22,99 Euro
(pi-news.net)

*****************
DAS WORT DES TAGES
Maas ist ein Beispiel dafür, wie man ohne je gewählt worden zu sein nach ganz oben gespült wird. Und er ist damit ein schönes Beispiel dafür, dass mit unserem Wahlsystem der Versorgungswahllisten etwas grundsätzlich nicht in Ordnung ist. Weitere beispielhafte Leute dafür finden sich zuhauf im deutschen Bundestag, in Landtagen und in vielen hohen Institutionen.
(Leser-Kommentar, achgut.com)
****************

Dirk Maxeiner
Der Lauterbach-Plan
Karl Lauterbach macht sich bereits über seine Anschlussverwendung Gedanken, irgendwann wird das Corona-Thema politisch ein lahmer Gaul sein und nicht mehr für große Sprünge taugen. Und da kommt Karl dem Alarmierten selbstverständlich das nächstliegende in den Sinn: Karl der Klimaretter bewahrt uns vor dem Höllenfeuer.
(achgut.com. Warum muss ständig einem Qualitätspolitiker des Qualitätsjournalismus hinterhergelaufen werden? Damit haben die doch erreicht, was sie mit ihrer Propaganda stets wollen: Kasperlköpfe ernst nehmen.)

Carlos A. Gebauer
„Durchimpfen“ in Heimen – Die Probleme gehen erst los
Das „Durchimpfen“ von Altersheimen und Pflegeeinrichtungen darf nicht ohne die Einwilligung und Aufklärung der Betreuten – beziehungsweise ihrer bevollmächtigten Angehörigen geschehen. Diese stehen dann oft vor schweren seelischen und praktischen Konflikten. Und auch auf Ärzte und Richter kommt eine ganze Packung voller ethischer und juristischer Risiken und Nebenwirkungen zu.
(achgut.com. Das wird die Zunft der Ethikräte anders sehen.)

Gerd Held
Sicherheit gegen Freiheit?
Wenn im Namen einer vagen „Schutzbedürftigkeit“ überall hineinregiert wird, kann von Freiheit nicht mehr die Rede sein. Die wuchernde Corona-Politik kennt keine Selbstständigkeit der Gesellschaft mehr. Aber deshalb könnte die Corona-Krise auch einen Wendepunkt markieren, an dem unübersehbar wird, dass diese Entwicklung nicht mehr weitergehen kann. Sie hat ihre Mittel erschöpft.
(achgut.com. Wer in der Diktatur nicht aufwacht, braucht weder Demokratie noch Rechtsstaat.)

Interview mit Gastronom und Unternehmer
„Die Gastronomie wird ein großes Sterben erleben“
Axel Schönfelder besitzt mehrere Firmen, denen es insgesamt gut geht, und Restaurants. Er hält die politische Strategie nicht für nachhaltig und warnt vor Schwarz-Weiß-Denken.
VON Stefanie Claudia Müller
Die Politik hat beim ersten Lockdown einen guten Job gemacht, dann aber einfach nicht die Gelegenheit genutzt, das Gesundheitswesen zu reformieren. Es sind genügend Intensivbettenkapazitäten da, aber das Personal fehlt, diese zu betreuen, weil man sich entschieden hat, Krankenhäuser dem Markt freizugeben. Das ist falsch. Krankenhäuser dürfen nicht kostenreduziert und gewinnoptimierend arbeiten. Wir wären nie in einen zweiten Lockdown gekommen, wäre diese Privatisierung nicht gekommen.Des Weiteren sollte die Politik leiser agieren. Tägliches Glaskugel Gucken führt zur Unglaubwürdigkeit...
(Tichys Einblick. Geschlossen ist nicht offen. Inkompetente Politik mischt sich in das Leben ein.)

Ostbeauftragter Wanderwitz
„Erschreckend viele Ostdeutsche tun so, als gäbe es keine Pandemie“
Die hohen Infektionszahlen in Ostdeutschland seien auch ein Erbe des Kollektivismus in der DDR, sagt der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU). Im Konflikt zwischen Regierungen und Corona-Leugnern stecke auch „ein Streit über unser Wertesystem“.
(welt.de.Wenn das Merkel-Regime, dem er seinen Posten verdankt, keine Pandemie angeordnet hätte, wüsste es der Jurist, geb. 1975 in Karl-Marx-Stadt (seit Februar 2020 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, in der 18. Wahlperiode kultur- und medienpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, in der 19. von März 2018 bis Februar 2020 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimamt) mutmaßlich wohl auch nicht. Hält man die im Osten für zu blöd oder musste ein Ossie noch einen überflüssigen Treueposten bekommen? Mit der SED hat er kein Problem? Warum kann er Mitteldeutschland nicht von Ostdeutschland unterscheiden?)

Krankenhäuser geraten in Finanznot – Spahn gibt Gehältergarantie
Krankenhäuser schlagen Alarm. Schon bald könnten sie die Gehälter der Angestellten nicht mehr zahlen. Der Grund: Durch die Corona-Pandemie wurden zahlreiche OPs aufgeschoben. Gesundheitsminister Spahn will die Lage beruhigen.
(welt.de. Es reicht, Spahn muss wegen mutmaßlich erwiesener Unfähigkeit zurücktreten!)

Ein Skript von Kontrollwahn und Gehorsamkeit

Von NADINE HOFFMANN

Es gibt bestimmt Länder, die sich zumindest darüber wundern, warum ein Virus mit einer Gefahr ähnlich der der Grippe eine ganze Wirtschaft und Gesellschaft lahmlegt, während von der Grippe nichts mehr zu hören ist. Es gibt garantiert Nationen, die den Kopf darüber schütteln, wenn Demenzkranken in Hauruckimpfungen ein kaum erprobter Impfstoff injiziert wird. Und es gibt sicherlich Bevölkerungen, die sich nicht von ihren Regierungen durch Verordnungen knebeln lassen. Das deutsche Volk gehört wohl nicht dazu. Es ist erschreckend.

Mit „Corona“ trifft Kontrollwahn von oben auf Bedrückung von unten. Durch Euro, EU, Massenmigration und den teuersten Strom der Welt leidensfähig (und vielleicht leidenslustig) gemacht, kennt es „der Deutsche“ nicht mehr anders, so scheint es. Hier laufen in Drehbuchmanier Handlungen und Verhaltensweisen ab, die wie antrainiert wirken. Man gehorcht, aus verschiedensten Gründen. Man denunziert, aus dem Grund, weil es wieder opportun ist.

Glauben Sie, wenn wir vitaler, weniger untertänig und weitaus selbstbewusster wären, dass man uns die Enkel als Sargnagel für die Großeltern verkaufen oder mit der Werbung für Kontaktreduzierung großes Geld machen könnte?! In gehorsam Germany ist’s möglich. Das Land der unbegrenzten Herzlosigkeiten, in dem „Journalisten“ den Tod des Einzelhandels als dessen Erlösung bejubeln und die einsame Seniorenheimbewohnerin zur Heldin küren. Bundesverdienstkreuz für Ausgangsverbote.

Und wenn nun der SPD-Politiker Karl Lauterbach davon redet, dass die auferlegten Beschränkungen des Lebens wegen des Klimawandels weitergeführt werden müssen, dann ist das kein Ausrutscher. Das ist der jetzige Fahrplan konsequent im Wahnsinn weitergedacht. Das ist die Wahrheit der Regierenden, die deren Wähler nicht sehen wollen.

Können diese Zähne lügen? Nein! Elektrifiziert von der eigenen Macht über andere Menschen, kehren die Lauterbachs und Spahns ihr verkommenes Inneres nach außen. Diese Misanthropen meinen das ernst. Erzählen Sie nachher nicht, die hätten's nicht gesagt.

Da fährt ein Zug in die falsche Richtung, und fast alle lösen ein Ticket. Warum? Ist es nationale Depression, Zivilisationsmüdigkeit oder die Verkörperung von Risiko in Form dieses einen und nur dieses Virus? Wie gehen andere Staaten damit um, man erfährt es nicht. Wie sieht es in Asien aus, wir sehen es nicht. Wie konnten andere Länder in die alte Normalität zurückkehren ohne das Heraufbeschwören einer neuen, wir werden darüber kaum informiert. Andere Länder, andere Denkweisen. Wir sollen auf bekannten Pfaden latschen und die Klappe halten.

Natürlich müssen wir unsere Risikogruppen schützen, hätten wir schon Anfang des Jahres machen müssen, aber da waren die Verantwortungsträger noch ohne Plan. Nun haben sie einen, der ist fatal. Was zum Kuckuck läuft hier verkehrt, wenn Leute, die sich nach der Toilette nie die Hände wuschen, nun als Koryphäen in Sachen Epidemiologie debütieren und ihre Nachbarn verpfeifen, die noch einen Rest Leben leben?! Das, was in Deutschland immer verkehrt lief. Ja, da sind sie halt wieder da, die alten Rollen, mit denen man sich hier so gut auskennt. Und die da oben drücken den Knopf, von dem sie wissen, dass er funktioniert, und wie er funktioniert. Der Deutsche wird … und er steht drauf.

Nicht alle, versteht sich. Aber schauen Sie sich um! Wie viele nicht hinterfragen, nicht reflektieren, sondern einfach schlucken, was von oben kommt. Das große Erwachen wird es über die Wirtschaft geben. Nur diesmal ohne Westpakete, denn wir sind nun alle „Osten“, der ewigen Merkel sei Dank.

Ein Drehbuchautor sollte die Geschehnisse schon mal notieren, wahlweise als Doku oder als Psycho-Thriller.
(PI-NEWS-Gastautorin Nadine Hoffmann ist Sprecherin für Umweltpolitik und Tierschutz der AfD-Landtagsfraktion Thüringen)
(pi-news.net)