Springe zum Inhalt

Beispiel Stuttgarter Diesel-Demos

Wie verhalten sich Patrioten zu Protestbewegungen?

Von  WOLFGANG HÜBNER

Es sollte eigentlich eine Binsenweisheit sein, dass Protestbewegungen im Volk oder in Teilen des Volkes eine eigene Dynamik entwickeln können. Parteien oder Organisationen, die versuchen, solche Bewegungen zu dominieren oder gar für sich zu vereinnahmen, holen sich schnell eine blutige Nase, wenn sie diese Erkenntnis missachten. Es ist deshalb noch lange nicht ausgemacht, ob der Versuch der IG Metall-Führung, die Proteste gegen die Diesel-Enteignung unter Kontrolle zu bringen, Erfolg haben wird.

Denn schon jetzt haben drei zahlenmäßig noch sehr überschaubare Demonstrationen in Stuttgart die Bundes- und Landespolitik in erhebliche Konfusion gestürzt. Und nun muss die IG Metall radikalere Töne anschlagen, um bei den Protestierenden, aber nicht zuletzt auch bei den tief verunsicherten Arbeitern und Angestellten in der Automobilbranche nicht als der willige Kollaborateur der irrsinnigen „Klimapolitik“ angesehen zu werden, der die IG Metall jedoch tatsächlich ist.

Für Patrioten bieten die Diesel-Proteste eine hervorragende Möglichkeit, die volksfeindliche Politik des Machtkomplexes aus Politik, Medien und Wirtschaft aufzuzeigen. Das können Patrioten aber nur erreichen, wenn sie sich ungerührt von wohlfeilen Kundgebungsdistanzierungen von „rechten Kräften“ in der Mitte der Demonstrierenden bewegen wie Fische im Wasser. Falsch, ja schädlich ist es hingegen, wegen der lästigen Distanzierungen mit eigenen kleinen Veranstaltungen und Aktionen die Spaltung zu riskieren oder sich gar in den passiven Schmollwinkel zu flüchten.

Es ist sicher nicht angenehm, von Rednern diese „Vorsicht Rechte!“-Arien anhören zu müssen. Doch wer will schon diese Redner überzeugen und gewinnen? Beeinflusst, überzeugt und gewonnen werden können und müssen die Müllers und Maiers in der Masse der Demonstrationsteilnehmer. Sie sind das Potential, auf das es ankommt und das von den Gewerkschaftsbonzen und dem Parteienkartell gefürchtet wird.

Nur wer ganz dicht an diesem Potential dran ist, wer sich unbeirrt in der Masse bewegt, wer dort mit den Müllers und Maiers spricht, ihnen gar interessante Informationen zusteckt oder weiterleitet, der kann erreichen, dass die Bewegung eine Eigendynamik entfaltet, die von den etablierten Kräften nicht mehr kontrolliert, verwässert und schließlich erstickt werden kann.

Beim Protest gegen die Diesel-Enteignung und drohende Arbeitsplatzverluste ist jedenfalls noch lange nicht entschieden, wie sich die Dinge entwickeln. Und das Dilemma, in das sich die Bundesregierung samt dem Parteienkartell bei diesem Thema gebracht hat, sollte Patrioten viel Anlass zu Optimismus geben!
(pi-news-net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.