Springe zum Inhalt

Wo der „Feinstaub“ keine Hysterie auslöst

Calima bringt Sahara-Feinstaub auf die Kanaren

Von KEWIL
Kaum ist man ein paar Tage und Kilometer aus den hysterischen, grün diktierten deutschen Landen weg, entdeckt man reihenweise die Widersprüche und die fehlende Logik im Bild, das wir von der Welt haben (sollen). Auf den Kanaren gelandet, fällt einem am hellen Nachmittag dichter Nebel auf, der an den deutschen Herbst erinnert. Aber es ist angenehm warm. Plötzlich wird der Nebel rötlich, und das Geheimnis ist gelüftet. Es handelt sich um eine Calima, das heißt, aus Marokko angewirbelter Sahara-Feinstaub, gegen den kein Kraut und Grenzwert gewachsen ist. Es ist schon mindestens die dritte Calima in diesem Jahr, betrifft diesmal alle Inseln, und in Playa del Ingles und anderen Orten wurde der Wert von 150 Mikrogramm Staub pro Kubikmeter überschritten, während in der EU seit 2005 ein Durcheinander von Grenzwerten zwischen 20 bis 50 mg/m3 für den Verkehr gelten soll. Aber wie gesagt, der Sahara ist das egal. Dazu stieg die Temperatur in der Spitze bis auf 32 Grad Celsius. Bei solchem Wetter können es nur deutsche Radler sein, die einem auf der Straße nach Luft schnappend entgegen strampeln und glauben, sie tun ihrem veganen Körper was Gutes. Dabei ziehen sie sich nur afrikanischen Staub in die Lungen.Trotz der Spaziergänge am Meer konnte auch keine einzige Plastiktüte gesichtet werden, während in den verlogenen Propagandafilmen von Greenpeace die Ozeane angeblich überquellen. Und die Grünen machen schon wieder Pläne, wie sie wegen Indien Plastiktüten verbieten können und wie wir offene Milch aus dem Supermarkt in unserer Hosentasche nach Hause tragen müssen. Natürlich gibt es auch auf den Kanaren grüne Pläne für Elektroautos. EU-Subventionen locken schließlich zum Betrug. So will Lanzarote bis 2040 keine Verbrenner mehr, aber wo der Strom für die E-Autos herkommen soll, wird verschwiegen. Um die 95 Prozent des Stroms der Insel wird mit Diesel generiert. Die paar Solardächer und Windmühlen, die man sieht, generieren fast nichts, trotz Sonne das ganze Jahr. Auch die Vulkane bringen nichts außer ein paar gekochten Eiern zu Show-Zwecken für Touristen. Sind deswegen fünf Prozent und mehr der deutschen Touristen letztes Jahr weggeblieben? Die Tourismusbehörde ist alarmiert, sagt aber auch den Grund. In Ägypten und der Türkei hat es schon länger keinen sichtbaren islamischen Terror mehr gegeben, und diese Länder sind gerade unschlagbar billig. So zieht es die öko-grünen deutschen Schnäppchenjäger wieder vermehrt in mohammedanisch grüne Ferienländer. Und dort begegnen ihnen reihenweise ihre uralten deutschen Diesel, die treu und brav ihren Dienst tun – natürlich nicht ohne Stickoxid. Und Winde aus Afrika bringen dann Staub und NOX wieder nach Europa zurück. Die Natur lässt sich einfach nicht lumpen.
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.