Springe zum Inhalt

Das Tagesgericht

(gh) - Während Merkel zur Rechten  der Göre  mit Gesundheitsproblemen aus Schweden sitzt, einem Land, welches nicht mehr zu retten ist, zur deutschen Nationalhymne kann sie ja auch nicht mehr stehen, hat US-Präsident Donald Trump nicht nur gesunden Menschenverstand zu retten versucht, sondern unbewusst auch damit das deutsche Erbe der Dichter und Denker und Patrioten seiner Vorfahren. Bei deren heutiger Generation sind bereits Hopfen und Malz verloren. Also hielt Trump eine Rede und warnte bei der UNO vor dem "Gespenst des Soziaismus" als "ernsthafte Bedrohung für die Welt". Während Merkel und ihre Kamarilla in Klimahysterie untergehen, sprach der US-amerikanische Präsident, so berichtet The Epoch Times USA, "bei der 74. UN-Vollversammlung vor den Regierungschefs über die Wichtigkeit von Patriotismus und der Gefährlichkeit des Sozialismus und des Kommunismus". Er nannte das "Gespenst des Sozialismus“ eine der größten Herausforderungen für die Nationen. 'Es ist der Zerstörer von Nationen und Zerstörer von Gesellschaften'“. Das kann natürlich die Kommunisten und Bolschewisten n Deutschland und ihre Anhängerschaft in den Medien nicht erfreuen. Also schreiben und senden die Staatsmedien nichts darüber. "Die Ereignisse in Venezuela erinnern uns alle daran, dass es beim Sozialismus und Kommunismus nicht um Gerechtigkeit geht, es geht nicht um Gleichheit, es geht nicht darum, die Menschen aus der Armut zu ziehen. Und es geht sicherlich nicht um das Wohl des Landes“, sagte Trump, der Springteufel der Leidartikler. "Dem Sozialismus und Kommunismus geht es nur um eines: Macht für die herrschende Klasse“. In seiner Rede wiederholte Trump sein Versprechen, die Vereinigten Staaten "nie ein sozialistisches Land“ werden zu lassen". Das kann er für sich und seine Gegenwart versprechen, aber nicht für die Zukunft. Die Macher des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland im Namen des Deutschen Volkes hätten sich auch wohl nie träumen lassen, in einer kommunistischen DDR 2.0 zu landen mit einer gelernten Kommunistin als "cdu"-Bundeskanzerin. epochtimes.de berichtet weiter: "Trump betonte in seiner Rede vor der Vollversammlung, dass der Sozialismus und der Kommunismus im letzten Jahrhundert 100 Millionen Menschen getötet hat. Gleichzeitig verurteilte er die derzeitige 'brutale Unterdrückung' der Menschen in Kuba, Nicaragua und Venezuela" und sagte: "Diese totalitären Ideologien in Kombination mit moderner Technologie haben die Macht, neue und beunruhigende Formen der Unterdrückung und Herrschaft auszuüben“. Trump warf den "Sozialen-Medien-Unternehmen" vor, immense Macht erlangt zu haben und Menschen zum Schweigen zu bringen. Trump: "Eine kleine Anzahl von Sozialen-Media-Plattformen gewinnt immense Macht über das, was wir sehen können und was wir sagen dürfen, Medien und akademische Institutionen treiben pauschale Angriffe auf unsere Geschichte, Traditionen und Werte voran“. Trump verteidigte Traditionen und Bräuche und bat die Regierungschefs, die "Geschichte, Kultur und das Erbe" ihrer Länder zu schützen und zu schätzen. "Die freie Welt muss ihre nationalen Fundamente annehmen. Sie darf nicht versuchen, sie auszulöschen oder zu ersetzen.Wenn du Freiheit willst, sei stolz auf dein Land. Wenn du Demokratie willst, behalte deine Souveränität. Und wenn du Frieden willst, dann liebe dein Land“.

Kommt der Himmel nicht zur Kirche, versucht diese ihm neuerdings entgegenzuklettern. In der Lahrer Christuskirche und im sogenannten Bürgerpark (Foto) . Unter "YouVent", dem großen Treffen der Evangelischen Jugend in Baden" firmierte die auf Denglisch  radegebrechte Veranstaltung, von der Jesus sicher nichts verstanden hätte.   Da sein  vorhergesagtes sofortiges  Weltende noch immer auf sich warten lässt, - oder ist's jetzt das Klima? - haben Kirchen Probleme, die Wartezeit totzuschlagen und kommen auf allerlei seltsame Einfälle wie u.a. linksgrüne Politik.

Tempo 40 auf der A 5 bei Lahr
Auf der Baustelle A 5 bei Lahr werden von Dienstag, 1. Oktober, bis Mittwoch, 16. Oktober, die obersten Asphaltschichten eingebaut. An insgesamt vier Tagen wird deshalb die Geschwindigkeit in Fahrtrichtung Karlsruhe auf einer Länge von rund 2,5 Kilometer teilweise auf Tempo 40 beschränkt.
(Lahrer Zeitung. Da haben die Autofahrer noch einmal Glück gehabt. Auf Bundesstraßen gilt dauerhaft schon Tempo 30.)

Beim "Ofenfest" wird in Lahr wieder Kleinkeramik gebrannt
Besucher und Fachleute erwartet am ersten Oktoberwochenende ein historisches Ereignis beim gallo-römischen Streifenhaus. Nach über zweimonatiger Bauzeit wird erstmals nach 1800 Jahren Keramik in einem rekonstruierten Töpferofen in der Römeranlage in Lahr hergestellt.
(Lahrer Anzeiger. Wann startet das Lahrer Höhlenfest galliger Neandertaler?)

Hang-Sicherung an der Rheintalstrecke dauert schon doppelt so lange wie geplant
Seit fast einem Jahr laufen die aktuellen Hangsicherungsarbeiten an der Rheintalbahn im Stadtteil St. Georgen. Im März sollte Schluss sein, nun geht die Bahn von Ende Oktober aus.
(Badische Zeitung. Hang zur Abschaffung Deutschlands unübersehbar.)

Interview
Miriam Kaltenbach aus Gundelfingen ist keine Weinkönigin geworden
(Badische Zietung. Noch jemand ohne? Wenn das keine Serie gibt!)

Bilderberger
Ein Rechtsanwalt stört sich an der Heimlichtuerei der Eliten
Einmal im Jahr treffen sich die Mächtigsten der Mächtigen zur Bilderberg-Konferenz. Was dort besprochen wird, bleibt streng geheim. Was planen die da, fragt sich ein Freiburger Rechtsanwalt..Am ersten Juniwochenende trafen sie sich wieder – die Bilderberger. Diesmal konferierten die Mächtigen aus Wirtschaft und Politik in einem Luxushotel in Montreux. Klaus Märker hätte gerne mehr über das Treffen hinter verschlossenen Türen erfahren. Seit Jahren fragt er sich, warum Medien so selten darüber berichten. Auch in der Badischen Zeitung hat er nur einen einzigen Text über diesen "Club", wie er sagt, gelesen – und dann auch noch einen satirischen. ..
(Badische Zeitung. Warum Zeitung, wenn's Internet gibt? Wenn der wüsste, was auch sonst nicht in linksgrünen Blättern steht.)

 

Bilanz: Heilbronner Bundesgartenschau
Das Sommermärchen geht zu Ende
In Heilbronn ist man sich einig: Die Bundesgartenschau war ein großer Erfolg. Es kamen 2,3 Millionen Besucher in die Stadt, mehr als erwartet.
(Stuttgarter Zeitung. Wieso wissen die das? In Lahr zählt man noch immer, vor allem die Schäden der Lgs. Um etwas zu finden, was intakt sein könnte?)

Kreis Karlsruhe
Kamele auf „Erkundungstour“ in Kraichtal
In Kraichtal haben sich am Freitag mehrere Kamele auf eine „Erkundungstour“ der besonderen Art begeben. Die Polizei geht davon aus, dass sie aus einem Zirkus stammten.
(Stuttgarter Zeitung. Gehören zu Deutschland.)

Giftige Blausäure
Naturkostanbieter ruft Aprikosenkerne zurück
Ein Naturkostanbieter aus dem Kreis Konstanz warnt vor Aprikosenkernen mit giftiger Blausäure. Sie kann von Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit bis zum Tode führen.
(Stuttgarter Zeitung. Der Tod ist schon immer ganz natürlich.)

Trotz Kritik
Rommel-Kasernen behalten den Namen
Der Wehrbeauftragte und der Verteidigungsminister sind gegen eine Umbenennung.
(Stuttgarter Zeitung. Hätte er sich posthum umtaufen lassen müssen? Wie Martin Luther, der  Luder hieß?)

Ausgleichszahlung fürs Klima
Rufe nach Flugabgabe für Unis werden lauter
Exklusiv An den Hochschulen wird viel geflogen. Deshalb will das Land künftig auch dort eine Klimaabgabe abführen lassen. Die Rektoren sagen, sie hätten kein Geld dafür. Doch nun geraten sie auch intern unter Druck.
(Stuttgarter Zeitung. Wer "Klima" sagt - hoch auf die Baumschule.  Gibt's für Mondschein auch bald eine Steuer? Auch das Geld der Unis kommt vom Steuerzahler. )

Beklebte Autos, blockierte Straßen, ziviler Ungehorsam:
Wie radikal darf der Klimaprotest sein?
Die Frustration unter den Klimaaktivisten wächst — und mit ihr der zivile Ungehorsam. Das birgt Gefahren für die Protestbewegung.
(Schwäbische Zeitung. Die Frage lautet: Wie bekloppt und bescheuert?)

Die Feuerwehrleute bergen eine Puppe, die einen Menschen darstellen soll.
Großübung: So bereiten sich die Einsatzkräfte auf Ernstfälle in der LEA vor
Eingeschlossene Bewohner schreien um Hilfe. Hinzu kommen sprachliche Barrieren und teilweise traumatisierte Personen. Die Einsatzkräfte haben in Sigmaringen den Ernstfall geprobt.
(Schwäbische Zeitung. Wieso geprobt?)

>>>>>>>>>>>>>>>>>>
ZUR ERINNERUNG
Am 30. September 1681 besetzen französische Truppen die Freie Reichstadt Straßburg und annektieren die Stadt für Frankreich.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Forderungen nach der Gleichberechtigung von Frauen beim Rutenfest werden lauter
Dürfen Mädchen schon bald beim Rutenfest in Ravensburg mittrommeln? Der Kreisverband der Grünen möchte das. Doch die Verantwortlichen sehen derzeit eher keinen Bedarf für Veränderungen....Der Kreisverband der Grünen will, dass Schülerinnen schon nächstes Jahr mittrommeln dürfen...Johannes Volz, Vorsitzender des Gesamtelternverbandes, begrüßt die Diskussion und spricht von einer wichtigen gesellschaftlichen Aufgabe. Die Spitze der Rutenfestkommission (RFK) aber, die das Fest ehrenamtlich im Auftrag der Stadt organisiert, sieht derzeit keinen Bedarf für Veränderungen....Die Einhaltung des im Grundgesetz verankerten Gleichheitsgrundsatzes hält der GEB-Vorsitzende für „eine Selbstverständlichkeit, die nicht von betroffenen Menschen eingefordert werden muss. ...
(Schwäbische Zeitung. Was ist mit den übrigen 58 Geschlechtern? Sind kleine Mädchen Frauen? Werfen sie dann auch den 2-Kilo-Diskus, wenn sie zu Männern erklärt werden? Gibt's denn in Oberschwaben noch keinen afrikanischen Frauentrommelverein?)

Großeinsatz in Weinsberg
Autoscooter gerät auf Herbstfest in Brand
In der Nacht hat auf einem Fest in Weinsberg (Kreis Heilbronn) ein Autoscooter-Fahrgeschäft gebrannt. Laut Betreiber ist ein Totalschaden entstanden
(swr.de. E-GAU.)

====================
NACHLESE
Wo die Konjunktur fällt
ifo Institut: Bundesländer mit viel Industrie leiden besonders
Von Redaktion
Der Abschwung der deutschen Wirtschaft betrifft vor allem die Export-Industrie. Dementsprechend sind auch die Bundesländer unterschiedlich betroffen. Dienstleistungsmetropolen wie Berlin und Hamburg kommen bei der drohenden Arbeitslosigkeit noch am besten weg.Exportabhängige Bundesländer mit einer leistungsfähigen Industrie spüren den derzeitigen Abschwung besonders stark. Das geht aus Zahlen hervor, die das ifo Institut ausgewertet hat. Während die Dienstleistungsmetropolen Berlin und Hamburg ihre Wirtschaftsleistung im ersten Halbjahr 2019 um 1,9 und 1,6 Prozent ausweiten konnten, schrumpfte die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz um 0,9 Prozent sowie in Bremen und im Saarland um je 0,4 Prozent. Baden-Württemberg stagnierte bei 0,0 Prozent....
(Tichys Einblick. Gewinner werden Verlierer. Selbstgemacht. Sie machen kaputt, was sie groß gemacht hat.)
====================

Analyse der Österreichwahl
Kurz wird länger und hat Grün am Hals
Von WOLFGANG HÜBNER
Es ist so gekommen, wie es abzusehen war. Aber es kam für die FPÖ noch schlechter als schon befürchtet. Denn der klare Wahlsieger Sebastian Kurz hat nun die klimagestärkten Grünen als voraussichtlichen Koalitionspartner am Hals. Für wen das die größere Strafe ist, bleibt abzuwarten. Der junge alte und bald schon wieder neue Bundeskanzler Österreichs dürfte jedoch kaum bereit sein, sich von den Grünen strangulieren zu lassen. Kurz hat nämlich jederzeit zwei andere Koalitionsmöglichkeiten, das sollte bei aller verständlichen Enttäuschung im patriotischen Lager nicht übersehen werden. Und auch im Nachbarland gibt es weiterhin keine linke, sondern eine bürgerlich-rechtsdemokratische Mehrheit. Der Absturz der FPÖ um fast zehn Prozent, das gehört zur Wahrheit, ist vor allem selbstverschuldet. Zwar ist ihr früherer Vorsitzender und Vizekanzler Strache nach allen Regeln der politischen Infamie in eine Falle gelockt worden. Doch in der hat er nun einmal angebissen. Charakterlich war Strache seiner Rolle offenbar nicht gewachsen. So etwas wird bei Wahlen bestraft. Die FPÖ tut deshalb gut daran, in die Opposition zu gehen, sich dort zu regenerieren und auf die nächste Regierungsbeteiligung vorzubereiten. Diese Situation kann schneller kommen als es heute ausschaut.Denn auch in Österreich sind die besten wirtschaftlichen Zeiten vorbei. Das werden vor allem diejenigen Wähler verspüren, die jetzt der FPÖ erst einmal gekündigt haben. Die Sozialdemokraten der SPÖ gehen nach diesem historisch schlechtesten Ergebnis den Weg der SPD in die Bedeutungslosigkeit, sind aber immerhin noch stärker als die deutsche Schwester. Auch die SPÖ wird sich bereithalten für den Fall, dass Kurz mit den erst einmal triumphierenden Grünen über Kreuz kommt. Das könnte schon dann der Fall sein, wenn sich wieder neue Massen von Sozialasylanten auf den Weg ins gelobte Land zwischen Flensburg und Garmisch-Partenkirchen machen.Zwar kann Kurz dann mit Verweis auf den neuen grünen Koalitionspartner den Weg nach Deutschland freimachen. Aber er würde damit auch Zustrom ins eigene Land riskieren, der sich kaum kontrollieren lässt. Dass wird sich der smarte Wiener deshalb gut überlegen. Keinesfalls kann sich Berlin allerdings feige darauf verlassen, dass Österreich die eigene Grenze schließt, um den Grenzöffnern Merkel und Seehofer noch einmal die Drecksarbeit abzunehmen. Insofern könnte das Ergebnis der Wahlen in Österreich bedeutsam für Deutschland werden. Und für die AfD ist die Lehre der Wahl: Die Personen an der Spitze müssen den kommenden Aufgaben nicht nur politisch, sondern auch charakterlich gewachsen sein. Die FPÖ hat nun eine bittere Lektion hinter sich, aber keineswegs ihre Zukunft. Ob sich das Klima tatsächlich wandelt, ist ungewiss. Der politische Wind wandelt sich jedenfalls immer.
(pi-news.net)

conservo-Zitat des Tages zum Klimawahn
(www.conservo.wordpress.com)
Von Peter Helmes
Der Wahnsinn kennt keine Grenzen. Am schlimmsten: Es melden sich inzwischen immer mehr Leute zum Thema Klima zu Wort, die immer weniger Ahnung, aber dazu eine feste Meinung haben.Ein Hochglanz-Stück geistigen Verfalls entnahm ich jetzt einem Hinweis meiner sehr geschätzten Kollegin Renate Sandvoß: „Niemand sollte stolz darauf sein, gebaut zu haben – wegen des Klimas kann man sich dafür ebenso schämen wie für Autofahren und Fleischessen“.Das erklärte ein gewisser Daniel Fuhrhop, Stadtentwicklungsexperte von der Universität Oldenburg, dem Nachrichtensender n-tv. 14,6 Prozent des CO2-Ausstoßes stammten aus dem Gebäudesektor.Man sollte den Mann zu den Experten vom PIK (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung) schicken. Dort würde er die Riege um Schellnhuber gewiß um eine Unfugs-Potenz vergrößern.

Deutsche Autoindustrie
Elektromobilität kostet bis 2030 fast 125.000 Jobs
Der geplante Arbeitsplatzabbau bei Continental wird nur der Anfang eines massiven Einbruchs in der deutschen Autoindustrie sein. Die Bundesregierung will helfen – doch den betroffenen Bundesländern reicht das nicht.
(welt.de. Wie die Lemminge folgt Deutschland der gelernten Kommunistin "cdu"-Bundeskanzlerin Merkel in den Untergang - und das ohne Trabi, den die DDR 2.0 nicht hat.)

Dirk Maxeiner
Der Sonntagsfahrer: taz oder Tropenpark?
Nachdem der Klimawandel sich mal wieder bitten lässt, wollte ich am Wochenende eigentlich in den Spreewald zum „Tropical Island“ aufbrechen, in „Europas größte tropische Urlaubswelt“. Ich habe das aber verschoben. Und war zugunsten einer Kreuzfahrt durch die Leserbriefspalten der taz. Dort lauern zwar keine Piranhas, aber die Exotik der Gedankengänge erinnerte mich spontan an den Oberlauf des Amazonas....Merke: Einen Verstand, den man abgeschaltet hat, kann man nicht so ohne Weiteres verlieren.
(achgut.com. Wer ist schon gerne Minderheit und liest noch Zeitung?)

Jenseits von Greta
Von Max Demik. Wer würde heute noch für die Freiheit kämpfen? Sich gegen alle Widerstände für sie einsetzen, für die Meinungs-, Versammlungs- und Gewissensfreiheit? Heute in der Zeit, in der gerade die jungen Menschen auf die Straße gehen und vor dem Staat nur so niederknien, auf dass er ihnen die Freiheit nehme.
(achgut.com. Friedrich Hecker: "Helfen kann nur die revolutionäre Volkstat, nicht das Hoffen und Harren, nicht papierene Adressen und Petitionen, nicht Festschmause und Toaste, nicht das Singen von Heckerliedern und anderen Gesängen".)

Manfred Haferburg
Schweden ohne Anzeichen von Heizpilzscham!
Der Tilla Torg in Malmö ist das Sodom und Gomorra des Kohlendioxidausstoßes. Der ganze Platz ist mit gasbetriebenen Heizpilzen zugepflastert. Es sind locker 28 Grad hier draußen unter den Schirmen Über das Jahr gesehen ist ein Heizpilz damit in etwa so schädlich wie ein Volvo mit einer Jahresfahrleistung von 12.000 Kilometern. Gretas Landsleute juckt das nicht im Geringsten.
(achgut.com. Wenn's den Schweden juckt, ist's zu spät.)

*****************
DAS WORT DES TAGES
Die Öffentlichkeit dürfte sich bezüglich der Ursachenforschung für Merkels Zitteranfälle intuitiv von anderen Überlegungen leiten lassen: Steht man ihrer Politik gänzlich oder überwiegend positiv gegenüber, sucht man eher nicht nach einer spezifischen Ursache, sondern hält sie für ein Opfer des mit ihrem Amt ja zwangsläufig verbundenen Stresses, dem sie nun schon seit sechzehn Jahren ausgesetzt ist, ohne darüber jünger oder belastbarer geworden zu sein. Und ist das ganze politische Klima nicht auch rauer oder gar hasserfüllter und damit belastender geworden? Steht man ihrer Politik überwiegend kritisch oder gar völlig ablehnend gegenüber, ist man dagegen eher bemüht, einen Zusammenhang herzustellen zwischen ihrer psychischen Störung und dem politischen Desaster, das sie mittlerweile bereits angerichtet hat oder das sich perspektivisch abzeichnet. Ihre psychosomatischen Symptome werden dann etwa als Entäußerung ihrer bisher erfolgreich unterdrückten Schuldgefühle verstanden. Oder auch als Hilferuf einer ausgebrannten, völlig abgewirtschafteten Politikerin, die zu allem Überfluss jetzt nicht in der Lage ist, das Tor zu einem Leben nach der Politik zu finden und aufzustoßen.
(Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins, Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie und apl. Professor für Psychiatrie, in den letzten Jahren überwiegend tätig als gerichtlicher Sachverständiger im sozial- und zivilrechtlichen Bereich. Auf achgut.com)
******************

Blick zurück - nach vorn
Blackbox KW 39 – Klima-Voodoo und andere Flüche
Merkel fand es besonders schön in New York, Heiko war als Trittbrettfahrer dabei. Seehofer heißt jetzt Flüchtlings-Horst, und Frank-Walter bekleckerte seine weiße Weste ...
Von Stephan Paetow
UNO-Generalsekretär António Guterres hatte alle Klimafreunde der Welt eingeladen, mal eben für einen Tag zum Klima-Arbeitskreis nach New York zu düsen – auf CO2 komm raus! Seine strenge Mahnung „Ich habe den Staatschefs gesagt, dass sie nicht mit hübschen Reden kommen sollen“ war natürlich nicht wörtlich gemeint, als ehemaliger Chef der Sozialistischen Internationale kennt Genosse António schließlich seine Pappenheimer.Und wie immer, wenn Sozialisten tagen, wird hauptsächlich überlegt, mit welchen Tricks man der arbeitenden Welt-Bevölkerung ihr schwer verdientes Geld aus der Tasche ziehen kann. So „will die Staatengemeinschaft“ von 2020 an jährlich mindestens 100 Milliarden Dollar an Klimahilfen einsammeln im sogenannten Green Climate Fund. Weil sich der Sozialismus aber noch nicht überall durchgesetzt hat, ist 2020 zwar nah, die 100 Milliarden sind jedoch noch fern....So stellte im Rahmen der Tagung die schwedische Klima-Lolita „Greta“, an deren Lippen all die älteren Damen und Herren Medienschaffenden seit Monaten gebannt hängen, ihren neuesten Hit „How dare you!“ vor...
(Tichys Einblick. Steht Merkel schon als Salzsäule vor der Greta-Grotte?)

Überlastet oder Methode?
Weil Justiz die Fälle verschleppte
Von Redaktion
Körperverletzung, Nötigung, 30.000 Euro Sachschaden: Linksextremist kommt mit Bewährung und 600 Euro Strafe davon. Erst vor wenigen Tagen stand ein 40jähriger Linksextremist vor dem Amtsgericht Potsdam – angeklagt für Straftaten, die er am 11. Januar 2016 begangen hatte. Der Mann aus der linksextremen Szene hatte nach Erkenntnissen des Gerichts bei einer Gegendemonstration gegen die rechtsgerichtete Bewegung Pogida – einen lokalen Pegida-Ableger in Potsdam – Polizisten ins Gesicht und auf den Kopf geschlagen, und aus einer Gruppe heraus heraus mehrere Pflastersteine direkt auf die Scheiben eines voll besetzten Busses mit Pogida-Anhängern geworfen...Aus Sicht des Gerichts wirkte es sich für ihn strafmildernd aus, dass die Justiz so lange gebaucht hatte, um den Linksextremisten vor Gericht zu stellen. Die Staatsanwaltschaft ermittelte länger als zwei Jahre, danach lagen die Akten über ein Jahr im Amtsgericht.
Fünf weitere Männer, die am 11. Januar 2016 auf Pogida-Demonstranten losgegangen waren, sind in Potsdam zwar angeklagt – aber ihr Prozess soll erst noch stattfinden. Unter anderem sollen sie Pflastersteine und Glasflaschen direkt auf Fußgänger geworfen haben.
(Tichys Einblick. Aber wehe, man telefoniert nicht mit Handy im Auto, weil es auch körperlich nicht geht, dann hat die Polizei Visionen und Gericht schnell einen Termin, falls man was gegen visionale Unterstellungen und Willkür hat.)

Widerstand gegen Draghi – Plündert die EZB unsere Rücklagen?
(ARD-Presseclub. 10 Linksgrüne aus einem abgeschafften  Land wettern für Merkel zur Rettung der Welt gegen Rechts und AfD und Trump. Oder so.)

KLIMABEWEGUNG
In Kreuzberg wird der kalkulierte Gesetzesbruch geprobt
In Berlin lud die Bewegung Extinction Rebellion zum Trainingscamp: Geübt wurden Straßenblockaden und die diversen Arten sich von der Polizei wegräumen zu lassen. Bald soll aus den Rebellenübungen schon der Ernstfall werden.
(welt.de. Durch Veröffentlichung mutmaßliche Beihilfe zu Straftaten?)
Nach Klimapaket der Regierung
„Hat uns immer geholfen“: Grünen-Chefin Baerbock fordert Verbote für Klimaschutz
Grünen-Chefin Annalena Baerbock sieht in ordnungspolitischen Maßnahmen ein zentrales Element für besseren Klimaschutz. „Ja, für mich ist das Ordnungsrecht, man kann es auch Verbot nennen, das zentrale Element, weil es auch das sozial gerechteste ist. Das ist auch das Instrument in der Umweltpolitik, was uns immer geholfen hat“, sagte sie im Deutschlandfunk.
(focus.de. Will sie nicht erst einmal eine Schule besuchen und was lernen? Müssen gleichgestromte regierungsgläubige Medien jeden Quatsch veröffentlichen, selbst dummen und eventuell kriminellen?)

Wird der 16-Jährigen geholfen?
Greta: Schwedische Bürger melden Verdacht auf Kindeswohlgefährdung
Von ALSTER | Einige der schon länger dort Lebenden nutzten die noch bestehenden Grund- und Freiheitsrechte ihres europäischen Landes Schweden, um ihrer Verantwortung als mündige Bürger gerecht zu werden. Auf Twitter veröffentlichte zunächst eine Privatperson eine Eingabe über den Verdacht der Kindeswohlgefährdung der Greta Thunberg, „Orosanmälan_Greta”, an das Sozialamt Kungsholmen in Stockholm. „Ich habe jetzt die Verantwortung als Erwachsener und Bürger des Landes Schweden übernommen – Meldung meiner Besorgnis an das Sozialamt von Kungsholmen.“ [Anm.d.Red.: Der Tweet wurde mittlerweile gelöscht].
Ein schwedisches Gesetz sieht vor, dass jeder, der von einer Krankheit eines Kindes (0-18) Kenntnis erlangt oder dies vermutet, dies dem Sozialamt melden soll (Kapitel 14, Abschnitt 1 c, Abschnitt SoL). Der Begriff „Kind, das krank ist“ umfasst alle Formen von Missbrauch, Vernachlässigung und Ausbeutung, die zur tatsächlichen oder potenziellen Schädigung der Gesundheit oder Entwicklung des Kindes führen können. „Samhällsnytt“ (alternative Nachrichten für die Gesellschaft) hat mit den Zuständigen in der Bezirksverwaltung gesprochen, die zunächst in Bezug auf Vertraulichkeit weder bestätigten noch bestritten, dass sie die Benachrichtigung erhalten haben. Generell ist die Bezirksverwaltung jedoch verpflichtet, die Meldung innerhalb von 24 Stunden zu untersuchen und zu beurteilen, ob Anlass für eine sofortige Schutzmaßnahme besteht – beispielsweise indem das Kind betreut und in ein Pflegeheim gebracht wird. Am nächsten Tag konnte Samhällsnytt bestätigen, dass weitere Eingaben von besorgten Bürgern bezüglich Greta beim Sozialamt bearbeitet werden und veröffentlichte zwei Eingaben, die neben einem ausgefülltem Formular, in dem „Kindesmissbrauch – Verbrechen gegen Kinder“, „Eltern mit Beeinträchtigung“ und „Eltern mit psychischen Erkrankungen“ angekreuzt waren, ausführlich begründet werden mussten: „Greta ist in kürzester Zeit zu einer Medienberühmtheit mit allem was dazugehört geworden. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es nicht gut ist, wenn Kinder mit Behinderungen unter Druck gesetzt werden. In letzter Zeit wurde Greta in den sozialen Medien heftig kritisiert. Mir ist aufgefallen, dass sie immer müder und erschöpfter aussieht. Ihre seltsamen Gesichtsausdrücke und Tics, die (meiner Meinung nach) immer häufiger auftreten, zeigen, dass sie kurz vor einem Nervenzusammenbruch steht. Ausschlaggebend für diese Eingabe war ihre öffentliche Ansprache vor den Vereinten Nationen am 23. September 2019, bei der sie zu weinen begann, während sie sagte/rief, dass ihre Kindheit ruiniert sei. Ich mache mir Sorgen, dass sie körperlichen oder geistigen Misshandlungen ausgesetzt ist, die ihr das Gefühl geben, dass ihre Kindheit ruiniert ist.“ Eine andere Person begründete ihre Sorgen so: „…Ich bin ihr von Anfang an gefolgt, sodass ich genau weiß, wer hinter ihr steht und wie sie von den Globalisten für deren Zwecke ausgenutzt wird. Es war der Rome Club in Rio im Jahr 1992, der sich entschied, das Klima zu nutzen, um die Menschen zu ängstigen und damit die Einführung der neuen Weltordnung unter völliger Kontrolle des Menschen zu erleichtern. Das ist es, was gerade geschieht. Und hier sollte ein ADHS-Kind nicht benutzt werden, um dies zu erreichen. Es ist furchtbar zynisch, ihre Zukunft auf diese Weise zu ruinieren. Zum Teil, weil sie das Wissen, das ihr zusteht, nicht vermittelt bekommt, wenn sie nicht zur Schule geht, sondern auch, weil sie dunklen Kräften ausgesetzt ist, die ihr und anderen Menschen nichts Gutes wollen.“ Samhällsnytt hat mit Kungsholmens Familienabteilung gesprochen, die sich jedoch nicht zu einem laufenden Fall äußern möchte – und: „Wir haben eine ziemlich strenge Richtlinie darüber, wer mit einem Journalisten sprechen darf.“ Samhällsnytt wird die diesbezüglichen Entwicklungen weiterhin verfolgen. PI-NEWS wird berichten. „Tichys Einblick“ fragt hinsichtlich Gretas, wo der Jugendschutz ist, wenn man ihn braucht. Und auch PI-NEWS hatte sich Mitte August schon ausführlichen mit den gesundheitlichen Risiken des Segeltrips für Greta Thunberg nach New York befasst. In einer Pressekonferenz nach ihrer grotesken UN-Rede konnte Greta ohne Manuskript weder Fragen behalten noch antworten. Oder war sie nur zu erschöpft? Ob ihr das schwedische Sozialamt helfen wird?
(pi-news.net. Wer hilf deutschen Lehrern und Kindern, herrscht da nicht psychischer Ausnahmezustand? Wo bleibt das psychiatrische Gutachten?)

Verwirrspiel an der Asylfront
Doppelbuchungen beschönigen Integrationsergebnisse
Von Roland Springer
Während die Beschäftigungsquote von Asylbewerbern laut Medienberichten seit 2015 auf 40 Prozent gestiegen sein soll, berichtet die Bundesagentur von Arbeit, dass 75 Prozent der syrischen Asylbewerber Hartz IV-Leistungen beziehen. Wie kommt dieser offenkundige Widerspruch zustande?...Diese Doppelbuchung auf der Soll- und auf der Haben-Seite der Arbeitsmarktintegration der Asylbewerber erlaubt der Regierung zusammen mit der Asyllobby ein Verwirrspiel bezüglich der Erfolge ihrer Asyl- und Migrationspolitik... Bei vielen Steuer- und Sozialbeiträge zahlenden Arbeitnehmern stößt eine solche Integrationspolitik auf wenig Verständnis, wurde und wird ihnen nicht nur seitens der Union und der Arbeitgeber, sondern auch seitens der SPD und der Gewerkschaften doch ständig erzählt, mittels der Asylbewerber ließen sich ohne allzu großen finanziellen Aufwand Fachkräftelücken am deutschen Arbeitsmarkt schließen, das Einkommensteueraufkommen erhöhen und die Sozialkassen für nachwachsende Generationen füllen....
(Tichys Einblick. Für Statistik muss schon jeder selbst sorgen, sonst stimmt das nie. Glaubenssache.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.