Springe zum Inhalt

„Antisemitismus im Islamismus“

Jetzt  hat auch der Verfassungsschutz was gemerkt

Aufgrund der historischen Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus wurde in Deutschland lange Zeit jegliches antisemitisches Verhalten mit Rechtsextremismus in Verbindung gebracht. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts zog kaum jemand in Erwägung, dass Antisemitismus auch andere Hintergründe und Motivationen haben könnte. Erst seit der Jahrtausendwende wuchs die Erkenntnis, dass Antisemitismus keineswegs ein "Alleinstellungsmerkmal“ der rechtsextremistischen Szene ist. Neben einem „Alltags-Antisemitismus“, der bis weit in die soziale und politische Mitte der Gesellschaft hinein verbreitet ist, lassen sich auch im Linksextremismus antizionistische und antisemitische Ansätze erkennen...

... Ausgeprägter sind antisemitische Auffassungen jedoch im Islamismus, in dem sich religiöse, territoriale und/oder politischeMotive zu einem antisemitischen Weltbild verbinden. Das „Feindbild "Judentum“ bildet einen zentralen Pfeiler, auf den sich die Argumentationen aller islamistischen Gruppierungen stützen. Eine solche Erkenntnis gewinnt insbesondere vor dem Hintergrund des zwischen den Jahren 2014 und 2017 erfolgten Zuzugs von mehr als 1.000.000 Muslimen in die Bundesrepublik Deutschland an Bedeutung. Sehr viele dieser Menschen stammen aus Ländern, in denen antisemitische Einstellungen seit Jahrzehnten so alltäglich sind, dass schon Kinder ganz selbstverständlich damit aufwachsen...

...In allen islamistischen Strömungen und Organisationen lässt sich antisemitisches Gedankengut nachweisen, lediglich die Art und Weise, wie einzelne Gruppierungen damit in der Öffentlichkeit auftreten, variiert...

...Unabhängig von der Perspektive bleibt jedoch festzuhalten,dass das von islamistischen Gruppierungen und Einzelpersonen verbreitete antisemitische Gedankengut schon heute eine erhebliche Herausforderung für das friedliche und tolerante Zusammenleben in Deutschland darstellt. Der aktiven Auseinandersetzung mit solchem Gedankengut wird in den nächsten Jahren eine wachsende Bedeutung zukommen. Dies gilt nichtzuletzt im Hinblick auf die Bemühungen um eine erfolgreiche Integration muslimischer Immigranten und Flüchtlinge...
(Bundesamt für Verfassungsschutz. Die Borschüre (hier kurze Auszüge) hat nur einen Fehler. Es müsste jeweils Islam statt Islamismus heißen, denn Islamismus gibt es nicht. Er ist eine deutsche bzw. westliche Erfindung, um von den Fakten abzulenken und der Tatsache, dass Merkel und andere den Islam zu Deutschland gehörend bezeichnen und damit auch Antisemitismus im Islam, obwohl es Judenfeindlichkeit heißen müsste, denn auch Araber sind Semiten. Einfach mal Koran und Scharia lesen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.