Springe zum Inhalt

 „Notre Dame erinnert mich  an ertrinkende Flüchtlinge“

Von PETER BARTELS

„Wir sind erschüttert, weil mit Notre Dame unser europäisches Kulturerbe brennt. Wenn Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken, gehen unsere europäischen Werte mit ihnen unter. Auch daran erinnert Notre Dame“ (Ruprecht Polenz, CDU).

„Makarioi hoi ptochoi to pneumati, hoti auton estin he basileia ton ouranon – Selig die Armen im Geiste, denn ihrer ist das Himmelreich“. Das, nichts anderes hat Jesus laut Matthäus-Evangelium (Mt 5, 1-12a) in seiner legendären Bergpredigt gesagt, jedenfalls im griechischen Original: „Als Jesus die vielen Menschen sah, stieg er auf einen Berg. Er setzte sich, und seine Jünger traten zu ihm. Dann begann er zu reden und lehrte sie“ …

Die Eiligen Pfaffen haben Jesus milde gelogen: „Selig, die arm sind vor Gott …“. Ausgerechnet „Atheisten-Info“ hat es die „unverfrorenste (infamste) Verfälschung eines Originalbibeltextes“ genannt und mit der schlichten, aber korrekten Übersetzung auch noch belegt. Die „Ungläubigen“ konnten nicht ahnen, dass sie mit ihrer Jesus-Enthüllung dereinst einen der größten „Eiligen Heuchler“ der CDU, der angeblichen Christen-Partei, zum finalen Idioten machen würden …

Name: Ruprecht Polenz (73), Anwalt (Steuerrecht!), während des Studiums die übliche, atemberaubende Parteikarriere, Rat in Münster, CDU-NRW-Vorsitzender (sic), sieben Monate Generalsekretär unter Merkel (sic sic), 16 Jahre ZDF-Fernsehrat, 19 Jahre Bundestag, 8 Jahre Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, Vorsitzender der christlich-muslimischen Friedensinitiative (sic sic sic), Mitglied der Christlich-Islamischen-Gesellschaft, stellvertretender Vorsitzender der Aktion Deutschland Hilft (Bündnis aller Hilfsorganisationen), 1. Vorsitzender der THW-Helfervereinigung Münster, Deutsche Atlantische Gesellschaft. Polit-Credo: Die Türkei muß in die EU!! Ewige Forderung: Der Verfassungsschutz muß den „islamfeindlichen Blog Politically Incorrect (PI-NEWS) beobachten“ … Verheiratet, vier Kinder.

Wir alle, Max Erdinger …
Jetzt also Notre Dame!! Max Erdinger, einer der besten und wirklich Freien der Journaille (natürlich Netz!) fing für JOUWATCH milde, sehr milde an: „Auch er (Polenz) scheint ganz böse von der Lügeritis befallen zu sein, wie sein Tweet zum Brand der Kathedrale Notre Dame nahelegt.“ Um dann zur Sache zu kommen: „Ihr Tweet ist so widerlich, daß ich im Strahl kotzen könnte … Mitnichten erinnert die Katastrophe in Paris daran, daß unsere europäischen Werte untergehen, weil im Mittelmeer „Flüchtlinge“ ertrinken“ …

Dann: „Unsere europäischen Werte sind weit nördlich des Mittelmeers abgesoffen, als wir zugelassen haben, von Ihresgleichen nach Strich und Faden hinters Licht geführt zu werden, ohne uns … gegen die Herrschaft der Lüge zu wehren. Notre Dame steht für die europäische Suche nach Wahrheit – und nicht für die Suche nach den Lügen von Merkelknecht Ruprecht.

Unsereiner tupft Seinereinem (Erdinger) kurz den Schaum vom Maul: „Immanuel Kants Aufforderung, sich des eigenen Verstandes zu bedienen, benötigt klarerweise einen Verstand, der soweit entwickelt ist, dass der Mensch den Mut aufbringt, sich seines Verstandes… zu bedienen.“ Wer „arm im Geiste“ ist, kann das natürlich nicht. Erdinger hilft nach:

Der Tod war Euer Preis
„Es waren EU-Bürokraten, die vor weit mehr als einem Jahrzehnt bereits Fluglinien und Fährgesellschaften auferlegt haben, nur solche Personen an Bord zu nehmen, die über die erforderlichen Einreisedokumente für das EU-Land verfügen, in das sie transportiert werden wollen. Fluggesellschaften und Reedereien wurden verpflichtet, bei Zuwiderhandlung die fraglichen Personen auf eigene Kosten ins Land ihrer Herkunft mit zurückzunehmen …“

Jeder „Flüchtling“, der viel Geld an Schleuser abdrücken mußte, hätte sich für wesentlich weniger ein reguläres Flug- oder Fährticket kaufen können, wenn sich die EU-Staaten nicht vor bereits mehr als einem Jahrzehnt darauf geeinigt hätten, hoheitliche Aufgaben auf Flug- und Fährgesellschaften zu übertragen. Das Vorgehen der EU ist die Voraussetzung gewesen, eine „humanitäre Katastrophe“ mit dem Zweck zu inszenieren, geltende Asyl- und Einwanderungsbestimmungen zu umgehen …

Hätten „Flüchtlinge“ umstandslos Flug- und Fährtickets kaufen können, hätten EU- Länder mit den entsprechenden Ankunftshäfen bzw. Ankunftsflughäfen die üblichen Regularien für illegale Einreise in jedem einzelnen Fall anwenden müssen, anstatt sich mit einer von langer Hand vorbereiteten Invasion um den Preis des Todes Ertrinkender die humanitäre Katastrophe zu verschaffen, vermittels derer sie unkontrolliert Massen nach Europa hereinschaufeln konnten.

Moslems warfen Christen ins Wasser
„Das ist aber nur ein Grund dafür, daß „Flüchtlinge“ im Mittelmeer ertrinken. Nicht wenige christliche Flüchtlinge sind im Mittelmeer ertrunken, weil sie von ihren muslimischen „Mitflüchtlingen“ von den Booten zum jämmerlichen Ersaufen ins Wasser geworfen worden sind. In Spanien gab es einen Prozeß deswegen …“

„Hundert Mann, eng gedrängt stehend auf einem Schlauchboot mit einem 40 PS-Außenborder, der drei Tage gebraucht hätte, um die Fuhre bei stiller See über das Mittelmeer zu drücken, ohne den erforderlichen Treibstoff von einer Tonne dabei zu haben und ohne das erforderliche Trinkwasser für „100 Mann x 3 Tage“, sind der Beweis dafür, daß es nie um Überfahrt ging, sondern darum, illegal per „Rettung aus Seenot“ nach Europa zu kommen. Und zwar mit wissender Unterstützung derjenigen, die sich beim Brand von Notre Dame plötzlich an den Untergang der europäischen Werte im Mittelmeer erinnern …“

Und jetzt die Freudentänze
Der Brand von Notre Dame erinnert daran, wann und wo genau unsere europäischen Werte untergegangen sind. Nicht im Mittelmeer. Sie sind untergegangen, als wir erlaubt haben, uns mit der Lügenpest zu infizieren, wie sie in Ihrer (Polenz) Gestalt in jedem westeuropäischen Parlament personifiziert ist. Ihr Tweet ist nichts weiter als zynischer Spott und Hohn zur Lüge obendrauf … Derentwegen ist Notre Dame womöglich (??) abgebrannt …“

Die Freudentänze von Muslimen und Linken in den sozialen Netzwerken passen wie die Faust aufs Auge zu Ihrem niederträchtigen Tweet. Der Brand von Notre Dame steht symbolisch für das, was Dominique Venner ebendort vor sechs Jahren auf persönlicher Ebene vorweggenommen hat: „Den Suizid Europas unter fachkundiger Anleitung von ‚Volksvertretern‘ wie Ihnen.“

Lieber Max Erdinger, es bleibt das Wort Jesus zu unser aller Ostersonntag: „Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind!“
(pi-news.net)

Jetzt  hat auch der Verfassungsschutz was gemerkt

Aufgrund der historischen Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus wurde in Deutschland lange Zeit jegliches antisemitisches Verhalten mit Rechtsextremismus in Verbindung gebracht. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts zog kaum jemand in Erwägung, dass Antisemitismus auch andere Hintergründe und Motivationen haben könnte. Erst seit der Jahrtausendwende wuchs die Erkenntnis, dass Antisemitismus keineswegs ein "Alleinstellungsmerkmal“ der rechtsextremistischen Szene ist. Neben einem „Alltags-Antisemitismus“, der bis weit in die soziale und politische Mitte der Gesellschaft hinein verbreitet ist, lassen sich auch im Linksextremismus antizionistische und antisemitische Ansätze erkennen...

... Ausgeprägter sind antisemitische Auffassungen jedoch im Islamismus, in dem sich religiöse, territoriale und/oder politischeMotive zu einem antisemitischen Weltbild verbinden. Das „Feindbild "Judentum“ bildet einen zentralen Pfeiler, auf den sich die Argumentationen aller islamistischen Gruppierungen stützen. Eine solche Erkenntnis gewinnt insbesondere vor dem Hintergrund des zwischen den Jahren 2014 und 2017 erfolgten Zuzugs von mehr als 1.000.000 Muslimen in die Bundesrepublik Deutschland an Bedeutung. Sehr viele dieser Menschen stammen aus Ländern, in denen antisemitische Einstellungen seit Jahrzehnten so alltäglich sind, dass schon Kinder ganz selbstverständlich damit aufwachsen...

...In allen islamistischen Strömungen und Organisationen lässt sich antisemitisches Gedankengut nachweisen, lediglich die Art und Weise, wie einzelne Gruppierungen damit in der Öffentlichkeit auftreten, variiert...

...Unabhängig von der Perspektive bleibt jedoch festzuhalten,dass das von islamistischen Gruppierungen und Einzelpersonen verbreitete antisemitische Gedankengut schon heute eine erhebliche Herausforderung für das friedliche und tolerante Zusammenleben in Deutschland darstellt. Der aktiven Auseinandersetzung mit solchem Gedankengut wird in den nächsten Jahren eine wachsende Bedeutung zukommen. Dies gilt nichtzuletzt im Hinblick auf die Bemühungen um eine erfolgreiche Integration muslimischer Immigranten und Flüchtlinge...
(Bundesamt für Verfassungsschutz. Die Borschüre (hier kurze Auszüge) hat nur einen Fehler. Es müsste jeweils Islam statt Islamismus heißen, denn Islamismus gibt es nicht. Er ist eine deutsche bzw. westliche Erfindung, um von den Fakten abzulenken und der Tatsache, dass Merkel und andere den Islam zu Deutschland gehörend bezeichnen und damit auch Antisemitismus im Islam, obwohl es Judenfeindlichkeit heißen müsste, denn auch Araber sind Semiten. Einfach mal Koran und Scharia lesen.)

Zweifel an der Glaubwürdigkeit ihrer moralischen Entrüstung

Von Gastautor JOSEF HUEBER

Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt war, wie auch Condoleezza Rice, die ehemalige Außenministerin Amerikas, dafür bekannt, ausgezeichnet Klavier zu spielen. Churchill konnte hervorragend schreiben.

BUCHKRITIK OHNE VORHERIGE LEKTÜRE
Was kann Angela Merkel? Da fällt einem nur ein, dass sie vor nicht allzu langer Zeit von ihrer Gabe Gebrauch machte, Bücher zu rezensieren, die sie nur vom Titel her kennt. Sarrazins "Deutschland schafft sich ab" gab ihr die Gelegenheit, als Rezensentin zu reüssieren, wenngleich ihr Urteil, entgegen der beabsichtigten Wirkung, ein Schuss nach hinten war. Die von ihr geprägte, ungewöhnliche Formel „nicht hilfreich“, eigentlich ein Werturteil, das man über ein Do-it-yourself-Buch für Heimwerker erwarten würde, konnte nicht verhindern, dass Sarrazins Buch auf die Bestsellerliste kam. Vielleicht hatte ihr Sachurteil sogar eine den Verkauf steigernde Wirkung?

2. AKT – KUNSTKRITIK AUS MORALISCHER PERSPEKTIVE
Jetzt hat sich die deutsche Bundeskanzlerin zum zweiten Mal als Expertin außerhalb der Politik geoutet: als Kunstkritikerin. Sie hat ein treffsicheres Urteil gefällt: Nolde geht gar nicht! Die politische Einstellung eines Künstlers entscheidet darüber, ob man sich mit seinen Werken umgeben darf. Nolde hat es schlimm getroffen: Seine Identifikation mit nationalsozialistischer Weltinterpretation muss aus moralischen Gründen die Konsequenz nach sich ziehen, dass seine Bilder als unerträglicher Anblick gelten und deswegen in der unmittelbaren Arbeitsumgebung der Kanzlerin nichts mehr zu suchen haben.

DER WIND WEHT, WO SIE WILL
Zweifler an der Kompetenz ihres Kunstverständnisses vermuten, dass sie, in der Witterung politischer Stimmungen bestens geschult und erfahren, ganz anderes im Sinne hatte, als ihre moralische Abscheu angesichts des Künstlertäters zum Ausdruck zu bringen.

Hat sie vielleicht beabsichtigt, so muss man fragen, dass ihre Distanzierung von Noldes Antisemitismus assoziativ auch als Ausdruck ihrer vorgeblich gegen Fremdenfeindlichkeit gerichteten Politik verstanden wird? Und dass sie damit allen politischen Gegnern ihrer nicht mehr kontrollierten Grenzen, denen man bei jeder Gelegenheit den Geruch des politisch Rechtsextremen andichtet, einen Schlag mit der (kunstverbrämten) Nazikeule verpasst hat? Wie glaubwürdig ist das angesichts des von ihr ermöglichten, unkontrollierten Imports von islamischem Antisemintismus?

JUDEN SEHEN DAS OFFENSICHTLICH ANDERS
Diese Zweifel an der Glaubwürdigkeit ihrer moralischen Entrüstung wurde von jüdischer Seite aus deutlich. Michael Wolffsohn sprach in einem Interview mit dem Deutschlandfunk über den Vorgang der Bildentfernung von „Tugendhysterie“. Nachdem er Grundsätzliches zur Gebrochenheit und Widersprüchlichkeit der menschlichen Natur erläuterte, blieb nichts mehr davon übrig, was man zur Rechtfertigung für den deutlich gewordenen Rigorismus hinter Merkels Pseudomoral sagen könnte. Leider: So sehr alles stimmig war, was Wolffsohn zum Verhältnis Künstler und Kunst sagte, so sehr ist es bedauerlich, dass er nicht zur Sprache brachte, was wohl die eigentliche Absicht hinter der Entscheidung der Kanzlerin, das Bild nicht mehr aufzuhängen, steckt: die Instrumentalisierung einer kulturpolitischen Steilvorlage zur Disqualifizierung des politischen Gegners.

WAGNER IST DER HÄRTETEST
Man darf gespannt sein, ob sich Merkel noch einmal in Bayreuth bei den Wagner-Festspielen zeigen wird. Richard Wagner, das muss sie schon einmal gehört haben, war ohne jeden Zweifel Antisemit. Hitler hat ihn bekanntermaßen sehr geschätzt.

Darf Wagners Musik noch Eingang finden in ihre Ohren, wo sie doch ihre Augen aus Abscheu vor Nolde verschließt?

Aber lassen wir ihr Zeit, erst einmal Witterung aufzunehmen, ob die politische Stimmung eine Distanzierung davon verlangt.
(vera-lengsfeld.de)

(gh) - Eine "spd"-Vorsitzende und auch Fraktionsvorsitzende hat im Bundestag das Pippi-Langstrumpf-Lied gesungen. Inzwischen ist es zur Internationalen nicht nur der Sozis geworden, sondern vom ganzen linksgrünen Merkel-Block. Da kann auch das rote Lahrer Rathaus nicht an sich halten und stimmt ebenfalls mit ein: "2 x 3 macht 4 - widdewiddewitt und 3 macht 9e! Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt ...Hey - Pippi Langstrumpf hollahi-hollaho-holla-hopsasa. Hey - Pippi Langstrumpf - die macht, was ihr gefällt". Auf Lohrerisch klingt das Lied im LA so: "Stadt verteidigt Kosten für Landesgartenschau in Lahr - Die Verwaltung bezieht deutlich Stellung zu dem Vorwurf, sie hätte anstatt der 63 Millionen Euro teuren Landesgartenschau das Geld besser in Straßen, Wohnprojekte und Infrastruktur stecken sollen. Dabei verteidigt die Stadt die Ausgaben und preist..." Ja, wen wohl preisen die? Alles Müller und sonst nix? Wo sollen sie sonst hin mit den vielen Schildern, auf denen "Straßenschäden" verkündet werden? Fakten lassen sich nicht überreden. Selig sind die geistig Armen, denn ihrer ist das Himmelreich. Hat einer gepredigt, allerdings nicht auf dem Schutterlindenberg, der nur ein Hügel ist. Andere steigen ins Wasser, weil sie nicht darüber laufen können. Hunderte bewundern sie dabei. In Lahr. Nur Ochs und Esel versuchen den Sozialismus in seinem Lauf aufzuhalten. Spiele ohne Brot machen auch Wangen rot. Und so wird eine "Landesgartenschau" zur unendlichen Geschichte ohne Aufwachen. Das hat aber nix mit dem grünroten Nabu zu tun. Der "will 'Hinterwälder' auf dem Langenhard". Gibt's die nicht schon überall? Wenn sonst nichts weiter ist, gibt's immer noch den Reichsnährstand, welcher mit weniger als 1 Prozent am Bruttoinlandsprodukt beteiligt ist, aber sich  schön macht zur Altpapierherstellung. "So schützen Ortenauer Bauern ihre Äpfel vor Frostschäden - Vier Nächte lagen die Obstbauern auf der Lauer – und als sie schon entspannen wollten, kam der Frost doch noch: Die Apfelanlagen wurden im Bereich Oberkirch und Renchen beregnet, um Frostschäden zu verhindern". So geht Klimaschutz: Einfach aufs Wetter und Väterchen Frost achten. Warum haben sie nicht einfach nur demonstriert? Wer erklärt's den Schulschwänzern? Die Erde wird heiß mit Eis im April. Das lässt auch einen Landrat nicht kalt, obwohl der doch gar keine Öffentlichkeit braucht, denn die darf ihn ja nicht wählen. Aber es geht ums Image, und da kennt Obrigkeit gegenüber Untertanen keinen Spaß: "Klinikstandort: Landrat Scherer wehrt sich gegen Vorwürfe - Landrat Frank Scherer hat sich in einer Pressekonferenz gegen die Vorwürfe rund um die Suche nach dem Standort für das Offenburger Großklinikum gewehrt". Ist er denn nicht ein Wendehals? Einst war er noch das Modell Landrat, neun Krankenhäuser hat der Kreis und die braucht er auch, und nun werden es auf einmal nur noch vier. Da kann man schon mal zappelig werden, Untertan wie Obrigkeit. "2 x 3 macht 4 - widdewiddewitt und 3 macht 9e! Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt ...Hey - Pippi Langstrumpf hollahi-hollaho-holla-hopsasa. Hey - Pippi Langstrumpf - die macht, was ihr gefällt".

 

Eine echte Wahl. Find'  den Has!

Mädchen und Frauen willkommen! - zum Frauenbadetag im Lahrer Hallenbad
Heute hat das Hallenbad von 14:00 bis 17:30 Uhr, nur für Mädchen und Frauen geöffnet. Der Eintritt ist frei.Dieser Nachmittag wird vom Frauenpolitischen Forum organisiert und von der Stadt Lahr unterstützt, die gemeinsam mit der Bäder-Abteilung die Veranstaltung ermöglicht.
(Stadt Lahr. Geht Lahr nur noch politisch baden auf Kosten der Steuerzahler? Vom Grundgesetz hält die Stadt nichts?)

"Ein Schmuckstück im Ort"
Minister Peter Hauk besucht den Dorfladen in Schweighausen
Peter Hauk, Minister für ländlichen Raum, hat bei seinem Besuch im Dorfladen Schweighausen das Projekt gelobt. Kritik an zu bürokratischen Förderanträgen wurde laut.
(Badische Zeitung. Brav, brav! Wo ist die Nachricht? Früher war er oft in der Ortenau. Hat der schon mal irgendwas nicht gelobt?)

Offenburg sagt illegalen Graffitis den Kampf an
In Offenburg sollen es Farbschmierer bald schwerer haben: Die Stadt startet gemeinsam mit Polizei und Maler-Innung eine Sauberkeits-Offensive. Hauseigentümern winken Zuschüsse.
(Badische Zeitung. Verdanken die solchen Schmierereien nicht einen Weltkünstler?)

Kirchenglocke läutet bald für Neugeborene
In der Michaelskirche können evangelische Eltern aus Ottenheim künftig die Geburt eines Kindes durch Glockengeläut verkünden.
(Badische Zeitung. Und andere Religionen? Droht da nicht Dauergebimmel?)

Unsere wahren Helden
Klopapier, Shirts, Sneakers
Cradle-to-Cradle: Mit genialen Ideen schützt Michael Braungart die Umwelt
Mit Cradle-to-Cradle hat Michael Braungart ein geniales Konzept entwickelt, wie man Produkte ohne Giftstoffe und Abfall herstellen kann. Wir haben mit ihm darüber gesprochen, wie wir unsere Müll- und Umweltprobleme in den Griff bekommen - und warum uns falsches Nachhaltigkeitsdenken daran hindert.Regale, die bis zur Decke reichen und mit Büchern und Produkten gefüllt sind, die nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip hergestellt wurden - so sieht es im Konferenzraum des EPEA-Instituts in Hamburg aus, das der Chemiker und Verfahrenstechniker Michael Braungart 1987 gegründet hat. Seit über 30 Jahren hilft er Unternehmen dabei, Produkte so herzustellen, dass sie ohne giftige Inhaltsstoffe und Abfälle entstehen und an ihrem Ende wieder als Nährstoffe in die Natur zurückkehren können....Nachhaltigkeit ist ein Reizwort für den streitbaren Braungart: „Sie ist langweilig und hilft uns nicht weiter – wir müssen neu denken, anders denken.“ ...„Wir wollen doch nicht nur weniger schlecht sein", empört sich Braungart, „wollen wir nicht gut sein für unsere Umwelt?“ Eine ähnliche Abwehrreaktion ruft der Begriff „klimaneutral“ bei dem Wissenschaftler hervor. „Ein Baum ist nicht neutral, sondern gut fürs Klima“, führt er aus. „Deshalb sollten wir auch nützlich für unsere Umwelt sein, und nicht weniger schädlich“. Genauso hanebüchen findet Braungart die Art wie wir Umweltschutz definieren: „Die Leute verstehen darunter, dass sie weniger Schweinereien machen – weniger Autofahren, weniger Müll produzieren“. Doch das sei genauso als würde man sagen, schütze dein Kind und schlage es nur fünfmal statt zehnmal am Tag....Recycling wie wir es beispielsweise durch Mülltrennung praktizieren, entlockt dem gebürtigen Schwaben nur ein müdes Lächeln. „Es gibt kein wirkliches Recycling, denn die meisten Materialien sind gar nicht dafür gemacht“. So enthalten beispielsweise Papier und Druckerzeugnisse, die in unser Altpapier wandern, so viele krebserregende Stoffe, die nach der Aufbereitung als Füllstoffe unsere Pizzakartons oder Adventskalender vergiften. „Wir perfektionieren das Falsche mit diesem Down-Cycling“, erklärt Braungart mit einem Achselzucken...Auch das EU-Verbot für Einwegplastik, das 2021 in Kraft treten soll, entlockt dem Querdenker lediglich ein müdes Lächeln. „Ein paar Wattestäbchen und Strohhalme zu verbieten, das ist doch nur ein Alibi, das mit dem eigentlichen Problem nichts zu tun hat“, kritisiert er. Gerade was die Verschmutzung der Meere anbelangt sind beispielsweise Zigarettenstummel ein weitaus größeres Problem...Auch Servietten und Taschentücher seien problematisch, da sie sich aufgrund von Nassfestigkeitsstabilisatoren nicht schnell genug zersetzen. „Ein Papiertaschentuch braucht acht Jahre bis es am Straßenrand zerfällt, eine Papierserviette im Meer ein halbes Jahr – und ein Zigarettenstummel 500 Jahre“...
(focus.de. Dieser Tuttlinger, der u.a. auch an der Erasmus Universität in Rotterdam und an der Leuphana Universität in Lüneburg lehrt, ist kein Schwätzer, sondern ein Macher. Manchmal gibt es auch erfreuliche Zeitung. Braungart ist mit der Politikerin (SPD),  Dipl.Soziologin und Mitbegründerin von Greenpeace Deutschland Monika Griefahn verheiratet, Ex-MdB und Ex-Umweltministerin von Niedersachsen. Seit 2012 arbeitet sie als Direktorin für Umwelt und Gesellschaft für das Rostocker Kreuzfahrtunternehmen AIDA Cruises, das zur US-amerikanisch/englischen Carnival Corporation gehört. Im Juli 2012 gründete Griefahn eine Kapitalgesellschaft für Medien, Umwelt und Kultur, der sie als Geschäftsführerin vorsteht. Griefahn ist an der Technischen Universität Hamburg-Harburg Dozentin und gibt Seminare zu den Themen Umwelt und Nachhaltigkeit. )

Rassistische Hasstaten
in Baden-Württemberg nehmen zu
..Im vergangenen Jahr gab es demnach rund 650 Straftaten, die unter Hasskriminalität fallen - deutlich mehr als im Jahr davor. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf einen Brief des Grünen-Landesvorsitzenden Oliver Hildenbrand hervor...In einer Stellungnahme sagt Hildenbrand: "Solange 'schwul' und 'behindert' oder 'Gutmensch' und 'Opfer' als Schimpfwörter funktionieren, haben wir ein gewaltiges Problem." Es sei Aufgabe der Schulen, Wertschätzung von Vielfalt zu stärken und zu leben. Hildenbrand fordert nicht nur eine engagierte Präventionsarbeit, sondern auch ein konsequentes Vorgehen gegen solche Verbrechen. Denn, so Hildenbrand: "Der Anstieg von Hasskriminalität ist gefährlich für unsere freie, offene und vielfältige Gesellschaft. Hasskriminalität richtet sich gegen die gesamte Existenz und Identität ihrer Opfer und zielt gleichzeitig darauf ab, ganze Bevölkerungsgruppen zu bedrohen."...
(swr.de. Sind Islam und Homosexualität Rassen? Einfach mal das Grundgesetz lesen und wieder vom bunten Gaul absteigen. Manfred Kleine-Hartlage in "Die Sprache der BRD - 145 Unwörter und ihre politische Bedeutung": "Hass - Wer einen anderen nicht zu Wort kommen lassen, sich mit seinen Argumenten nicht auseinandersetzen und sich nicht fragen will, ob dieser Andersdenkende womöglich legitime Interessen vertritt, hat in einer Gesellschaft, die sonst so stolz auf ihren (möglichst herrschaftsfreien) Diskurs und ihre 'Toleranz' ist, ein Legitimationsproblem: Er muss irgendeinem rhetorischen oder ideologischen Dreh finden, sich von seinen Toleranzpflichten freizuzeichnen, und typischerweise geschieht dies dadurch, dass man dem Andersdenkenden intellektuelle oder moralische Defizite unterstellt. Eines der Totschlagwörter , die in solchen Zusammenhängen typischerweise verwendet werden, ist das Wort 'Hass'. Der Andere kann gar nicht Recht haben, weil all seine Argumente, und füllten sie ganze Bibliotheken, 'in Wirklichkeit' nur Rationalisierungen oder Bemäntelungen seines'Hasses' sind - was freilich selbst dann kein Gegenargument wäre, wenn es zuträfe...Je mehr die Wirklichkeit den Illusionen der Linken und Liberalen ins Gesicht schlägt, und je fadenscheiniger die Argumente werden, auf die sie ihr Dogmen stützen, desto wütender verunglimpfen ihre Ideologen den, der die Wahrheit ausspricht, getreu dem Prinzip orientalischer Despoten, den Überbringr der schlechten Nachricht zu köpfen....Das, was es an politisch motiviertem Hass insbesondere auf der politischen Rechten in der Tat gibt... gilt just dem herrschendn Machtkartell selbst, weil dieses Kartell nach jedem hergebrachten und denkbaren Maßstab ein Kartell von Verrätern ist. Irgendwo wissen sie das auch, und sie wissen, dass sie dies nicht zugeben dürfen, weil es sich in eigener Sache immer sehr schlecht plädiert. Die Rede vom 'Ausländerhass', 'Moslemhass', Schwulenhass' usw. ist der Versuch, davon abzulenken, dass sie selbst die Zwölf in der Zielscheibe sind". -  Wer ist Oliver Hildenbrand (31)? Selbstauskunft: "Bachelorstudium der Psychologie an der Universität Bamberg (Abschluss: B.Sc. Psychologie) // Masterstudium der Psychologie an der Universität Bonn (Abschluss: M.Sc. Psychologie) // verbringt gerne Zeit mit FreundInnen, mag gute Bücher und guten Kaffee". Und? Landesvorsitzender der Grünen seit 2013.)

Ulrich Deppendorf.

===============
NACHLESE
Tierfilm statt Sondersendung
Notre-Dame-Drama: Selbst ein ARD-Urgestein macht das Vorgehen des Senders fassungslos
Feuer-Drama in Paris: Aus der Kathedrale Notre-Dame schlugen am Montagabend Flammen und meterhohe Rauchwolken. Fernsehsender weltweit berichteten über den Großbrand. Nur ARD und ZDF waren am Abend nicht live dabei. Dafür gibt es jetzt Kritik - sogar aus den eigenen Reihen.Das kritisiert auch der ehemalige Leiter und Chefredakteur des ARD-Hauptstadtstudios in Berlin, Ulrich Deppendorf. Er twitterte am Abend: „Warum gab es keinen ARD-Brennpunkt zum Brand von Notre-Dame, neben dem Eiffelturm das Symbol Frankreichs? Schwer nachzuvollziehen.“ „Das Erste“ antwortete auf den Tweet ihres Ex-Mitarbeiters: „Sobald weitere gesicherte Informationen vorliegen, werden wir darüber berichten. Alle derzeit bekannten Informationen wurden in der Tagesschau an die Zuschauer weitergegeben.“ In der „Tagesschau“ hatte die ARD an dritter Stelle über den Brand berichtet. Das ZDF berichtete in seiner „Heute“-Sendung um 19 Uhr noch gar nicht über das Feuer. Erst im „Heute Journal“ um 21.45 Uhr informierte der Sender seine Zuschauer...
(focus.de. Bitte das Volk nicht stören. Blöd nur, dass es Internet gibt und niemand mehr ARDZDF braucht. Staatspropagandafunk der heilen Merkel-Welt. Da kritisiere noch jemand Nordkorea!)
================

In 20 Uhr-Tagesschau erst dritte Meldung
Das Feuer in Notre-Dame und die Totalversager in ARD & ZDF
Von KEWIL
Im deutschen Staatsfernsehen pennen totale Versager. Da brennt im Herzen von Paris ausgerechnet in der Osterwoche eine der berühmtesten Kathedralen der Welt lichterloh, und die von Zwangsgebühren ernährte GEZ-Glotze sendet wenig bis gar nichts.Gegen 18:50 Uhr war am Montag das Feuer im Dachstuhl von Notre-Dame de Paris ausgebrochen, um 20 Uhr, während der Tagesschau, brannte es bereits lichterloh, doch das deutsche Staatsfernsehen brachte erst einmal über vier Minuten Diesel-Skandal und die wichtige Nachricht, dass bei uns jetzt Geistesgestörte auch offiziell wählen dürfen, erst dann kam als dritte Meldung winzige zwei Minuten der furchtbare Brand, der die in 200 Jahren gebaute, riesige mittelalterliche Kirche hinterher in wenigen Stunden zerstören sollte. 14 Millionen Touristen aus der ganzen Welt besuchen jedes Jahr Notre-Dame, und die doofe Journaille in der ARD brachte nach der Tagesschau keine Minute einen „Brennpunkt“, sondern irgendeinen Tierfilm und danach eine Kochtopf-Sendung mit dem Quassler Plasberg. Keinerlei Hirn, null Flexibilität, ignorant bis in die Haarspitzen, mit Milliarden vollgepumpte unfähige Armleuchter! BBC, CNN, Al Jazeera und andere sendeten dagegen den ganzen Abend aus Paris. Das ist nicht das erste Mal. Bei 9/11 dauerte es damals stundenlang, bis die deutsche Staatsglotze endlich aus New York was brachte. Man sollte diesen unfähigen Dummköpfen zur Strafe ein paar Millionen abzweigen und als Spende nach Paris schicken. Gott sei Dank sind keine Menschen beim Brand umgekommen, wichtige Reliquien gerettet, die großartige Kathedrale aber, die einst die linken Verbrecher der Französischen Revolution überlebt hat, ist mehr oder minder ein Totalschaden. Der Wiederaufbau wird mehr als ein Jahrzehnt dauern, eine erste Spende über 100 Millionen Euro ist von einer französischen Milliardärsfamilie bereits zugesagt. Ja, und dann würde uns die Brandursache schon noch genauer interessieren! PI-NEWS berichtete erst kürzlich darüber, dass in Frankreich jeden Tag zwei Kirchen geschändet werden…
(pi-news.net)

Eine Mahnung?
Notre Dame kann wieder hergestellt werden
Von Alexander Wallasch
Die Gebäudestruktur konnte wohl gerettet werden. Wird es eine gemeinsame Anstrengung aller Europäer geben, Notre Dame analog der Frauenkirche in den nächsten Jahrzehnten wieder herzustellen? Weite Teile der Kathedrale Notre Dame de Paris sind am Abend des 15. April 2019 in einem verheerenden Feuer niedergebrannt. Der einzigartige hölzerne Dachstuhl aus dem 13. Jahrhundert ist in sich zusammengebrochen und verbrannt. Ganz Paris ist auf den Straßen, alle blicken hinüber zum brennenden Herzen ihrer Stadt und trauern still. Aber nicht nur die Hauptstadt Frankreichs ist im Mark getroffen, ein verwundetes wie verunsichertes Europa hat so ganz unerwartet ein neues düsteres Symbol gefunden. Eine in seiner Entstehung merkwürdig banale wie furchtbare Katastrophe, die wohl in der Form niemand erwartet hatte. Fast unspektakulär soll die Entstehungsgeschichte des Brandes sein, wenn aktuell Restaurierungsarbeiten dafür verantwortlich sein könnten, kein Angriff, keine terroristischer Anschlag, einfach nur ein technischer Defekt oder etwas Vergleichbares mit maximal zerstörerischen Folgen. Nein, der Untergang des Abendlandes ist das sicher noch nicht. Aber es scheint für viele Menschen wie eine Momentaufnahme zu sein, wie so ein Untergang tatsächlich aussehen könnte, wenn in Stunden vernichtet wird, was tausend Jahre lang für Europa ein sichtbarer Beleg seiner Größe und Schaffenskraft war. Was in den Stunden großer Not mit seiner schieren Existenz aufrichten konnte, was am Boden lag...
(Tichys Einblick. Hat der Untergang noch einen Notausgang?)

Die brennenden Kirchen Europas
Sinnbild für das ausgebrannte Abendland
Von Werner Reichel
Eines der wichtigsten Symbole des christlichen Abendlandes ist abgebrannt...Der Brand von Notre-Dame wird mit Smileys, Herzen, Daumen-nach-oben-Emojis und diversen Allah-Sprüchen begleitet. Manche User aus dieser Community sind auch traurig: „Unfortunately, the entire constructure didn‘t collapse“ („leider ist nicht die ganze Konstruktion zusammengebrochen“), schreibt ein gewisser Meghmio J. auf Facebook... Das sind keine Einzelfälle, keine Idioten, die von solchen Ereignissen immer angezogen werden, es sind Tausende. Über die gute Laune, für die die in Flammen stehende Kathedrale in gewissen Milieus gesorgt hat, erfährt der brave Bürger, der sich ausschließlich über die politisch korrekte Wahrheitspresse informiert, nichts. Das ist wie mit der Herkunft beziehungsweise dem kulturellen Hintergrund vieler Frauenmörder und anderer Gewalttäter. Auch diese Informationen hält die Lückenpresse gerne zurück....Weil man sich vom Jubel in den sozialen Medien entweder selbst überzeugen oder auf die alternativen und freien Medien im Internet vertrauen muss, können die politisch korrekten Gate Keeper sie leicht als Fake News oder als zumindest völlig übertrieben abtun. Der brave Untertan meidet solche Quellen, verlässt seine Blase nicht, das hat man ihm schließlich lange und oft genug eingebläut. Das sollte niemanden wundern, die Mainstreampresse hat so gut wie nichts über die in Frankreich mittlerweile zum Alltag gehörenden Attacken auf Kirchen berichtet. 1.063 christliche Gotteshäuser sind allein im vergangenen Jahr in Frankreich verwüstet, geschändet, zerstört, beschmiert oder sonst wie attackiert worden. Das sind mehr als zwei Kirchen pro Tag!...,
(eigentümlich frei. Viel Fakes im Internet, da hat Schrottpresse schon recht: nämlich bei ihr! Nur freie Presse ist noch Zeitung.)

ERNÄHRUNG UND ZUCKER
Zuckersucht - nichts als ein Mythos
Viele Menschen glauben, Zucker verschaffe ihnen ein Hochgefühl, putsche sie auf — und mache deshalb auf Dauer süchtig. Forscher zeigen jetzt, dass hinter dieser Annahme der Effekt von ganz anderen Mechanismen steckt.
(welt.de. Klima, Nachhaltigkeit, Ökologe - grüne Märchen und Mythen.)

*********************
Das WORT DES TAGES
Ich habe eiserne Pinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere.
(Groucho Marx)
**********************

Medien berichten politisch korrekt
Bremen: Syrischer Asylsuchender vergewaltigt 16-Jährige „grausam“
Von JOHANNES DANIELS
Laut Medienberichten konnte die Bremer Polizei am Samstag einen „Mann“ festnehmen, der dringend verdächtig ist, Anfang Februar in den Bremer Wallanlagen ein 16-jähriges Mädchen brutalst vergewaltigt zu haben. Eine Öffentlichkeitsfahndung, bei der eine Vielzahl von Hinweisen aus der Bevölkerung einging, führte zur erfolgreichen Identifizierung des „Gesuchten“. Zielfahnder der Polizei konnten den „Mann als Verdächtigen identifizieren“ und schließlich im Bereich Stade festnehmen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht einen einstweiligen Haftbefehl gegen den 18-jährigen Mann. Die weiteren Ermittlungen „gegen den Verdächtigen“ dauern an. Bei diesem „grausamen Fall“ hat die Mithilfe der Bevölkerung im Großraum Bremen eine entscheidende Rolle gespielt. Die Kriminalpolizei hatte nach der Vergewaltigung der Minderjährigen die Ermittlungen übernommen und sogar Bilder des Tatverdächtigen veröffentlicht. Bei dem Sexualstraftäter handelt es sich – Überraschung – um einen 18-jährigen Asylsuchenden aus Syrien. Nach dem Erfolg der Fahndung bedankte sich die Polizei Bremen bei der Bevölkerung für die entscheidende Mithilfe bei dieser Festnahme. Die Ermittler bitten aber nun dringend, „Fotos des Tatverdächtigen nicht mehr zu veröffentlichen bzw. zu löschen“. Täterschutz, insbesondere im Zuge der großen Willkommens-Verbrechen, ist schließlich oberstes Rechtsgut in einer bunten Bananen-Republik. Und das linksgrüne Bremen ist zumindest in dieser Hinsicht ein „Musterstaat“....
(pi-news.net)

Erik Lommatzsch
Die Prophetin beim Papst
Gottes Humor ist schon speziell. Da feiert eine Klima-Ersatzreligion ein junges Mädchen wie eine heilige Jungfrau, und was macht die Kirche? Mit Gelassenheit über den neuen Kinderglauben lächeln? Im Gegenteil: Nachdem Greta von einem deutschen Bischof zu einer Art Prophetin erklärt wurde, spricht die derzeit berühmteste Schulschwänzerin morgen mit dem Papst.
(achgut.com. Lasset die Kindlein zu ihnen kommen?)

Erich Wiedemann
Emil und die Kunstliebhaber
Die Kanzlerin hat zwei Gemälde von Emil Nolde abhängen lassen. Mit Nazischund will sie ihr Büro nicht länger schmücken, und wenn er künstlerisch noch so wertvoll sein mag. Nur, was antwortet sie, wenn ihr jemand infamerweise zustimmt: „Sie mögen Nolde nicht? Da haben Sie recht. Hitler mochte ihn auch nicht." Dann könnte es schwierig werden.
(achgut.com. Merkel ist ihr eigenes Kunstwerk.)

Zehn Monate auf Bewährung
Kreta: Zwei deutsche Soldaten wegen Flaggen-Aktion verurteilt
Zwei deutsche Soldaten sind von einem griechischen Gericht in einem Schnellverfahren zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil sie illegal die deutsche Flagge auf der Insel Kreta gehißt haben. Das bestätigte das Marinekommando in Rostock auf Nachfrage der JF... Dabei wurde ihnen vor allem zur Last gelegt, daß sie eine griechische Flagge, die zuvor an dem Mast wehte, eingeholt hatten...
(Junge Freiheit. Wann nimmt Merkel der Bundeswehr die deutsche Flagge weg? Oder schickt sie Reparationen?  Wer klagt die Griechen an wegen ihren bayerischen Farben? )

Kampf gegen die AfD
Moralisch angepaßte Demokratie in Köln
Nichts scheint in Deutschland im Jahr 2019 wichtiger zu sein als der „Kampf gegen Rechts“. Ein „breites zivilgesellschaftliches Bündnis“ ist mittlerweile bundesweit im Dauereinsatz, um dieses wichtigste aller Anliegen voranzutreiben. Geradzu vorbildlich verlief das Projekt „moralisch angepaßte Demokratie“ jüngst in Köln-Kalk.. Zweitrangige Werte wie die Meinungsfreiheit, die Versammlungsfreiheit – kurzum die Demokratie – müssen gegenüber dem „Kampf gegen Rechts“ schon einmal zurückstehen. Im Grunde muß man diese Sekundär-Werte zumindest vorübergehend komplett aussetzen. Wenigstens so lange, bis der „Kampf gegen Rechts“ ein für alle mal gewonnen ist. Freiheit und Demokratie haben „Rechts“ schließlich überhaupt erst möglich gemacht. Dieser Fehler im moralischen „Wahrheitssystem“ ist dringend zu korrigieren.
(Junge Freiheit. Daumen abhacken, der ist rechts an der Linken.)

Fall Daniel H.
Haftbefehl verbreitet: Anklage gegen Justizbeamten erhoben
Die Dresdner Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den Justizbeamten erhoben, der den Haftbefehl im Fall Daniel H. aus Chemnitz heimlich verbreitet hatte. Die Ermittler werfen dem suspendierten Staatsbediensteten Verletzung des Dienstgeheimnisses in Tateinheit mit verbotenen Mitteilungen über Gerichtsverhandlungen vor. Zudem läuft ein weiteres Verfahren gegen den Mann.
(Junge Freiheit. Welcher Art ist Justiz in einem "Unrechtsstaat"?)

"Kontrollierte Landung war nicht mehr möglich" - Regierungsflieger muss in Berlin notlanden! Chaos am Flughafen Schönefeld
Ein Jet der Flugbereitschaft der Bundeswehr ist nach einer Funktionsstörung kurz nach dem Start umgekehrt und hat auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld Probleme bei der Landung gehabt. "Die Maschine hatte mit beiden Tragflächen Bodenberührung. Und eine kontrollierte Landung war nicht mehr möglich", sagte ein Sprecher der Luftwaffe der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Berlin. "Es waren keine Passagiere an Bord", sagte der Sprecher. Die Crew werde in einem Bundeswehrkrankenhaus medizinisch untersucht. Ob es Verletzte gab, blieb unklar. Das Flugzeug ist den Angaben zufolge vom Typ Global 5000 des kanadischen Flugzeugherstellers Bombardier, mit dem auch Regierungsmitglieder reisen. An Bord habe sich kein Politiker befunden, hieß es...
(focus.de. Warum die alte Tante Ju nicht nehmen? Die Maden in Grmany.)

Denunziert
Martin Münch und die Rhein-Neckar-Zeitung
Matthias Roth aus dem Feuilleton der Rhein-Neckar-Zeitung (rnz) verließ sein Aufgabengebiet lokale Musikereignisse und schoss gegen einen herausragenden Pianisten. Unterstützer Münchs bezeichnen dies als "ideologisch motivierte Schmutzkampagne".
VON Holger Douglas
...Nicht, weil der schlecht spielt. Dessen Fehler in den Augen des Provinzmannes: Der hat es gewagt, die »Gemeinsame Erklärung« von Vera Lengsfeld, Uwe Tellkamp, Thilo Sarrazin und anderen zu unterschreiben.Außerdem äußert er sich nicht so hochlobend über die Migrantenwelle, wie es sich der Mann aus der badischen Provinz als Zeichen großer Weltläufigkeit erträumte. Münch unterhält sich sogar mit Leuten wie Imad Karim, die massiv vor der Islamierung warnen...Der Aktivist aus dem Provinzfeuilleton, der mal Kaufmann gelernt hatte, klapperte alle öffentlichen Stellen ab, die bisher die Konzertveranstaltungen von Martin Münch finanziell unterstützt haben, und fragte sie, ob die wüssten, wen sie sich da ins Haus holten. Das klassische Vorgehen: Anschwärzen, versuchen, wirtschaftlich zu erledigen...
(Tichys Einblick. Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant. In Diktaturen findet er seine Nährlösung.)

Tatverdächtiger Iraker
ICE-Attentäter: Behörden gehen von IS-Schläfer aus
Der mutmaßliche ICE-Attentäter ist womöglich im Auftrag der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gezielt nach Deutschland geschickt worden. Der Ende März festgenommene tatverdächtige Iraker soll den Ermittlern zufolge als Schläfer im Auftrag des IS gehandelt haben.
(Junge Freiheit. Wie viele tausend Schläfer sind noch da, weil der Staat pennt?)

Warum das Migrantentum hierzulande so ungehindert gedeiht

Von DR. VIKTOR HEESE

Mit der Rundum-Versorgung und Merkel kann die Fixierung der Migranten auf Deutschland allein nicht erklärt werden. Der Asyl-Tourismus hätte bei uns niemals das Ausmaß erreicht, würde das Volk opponieren. Weil die Bürger schnell die Märchen von Kriegsverfolgung und der noch existenten „Nazischuld“ durchschauten, ist zu fragen, warum es nach 2015 keinen Widerstand gab. Nur in einer weltweit belächelten Apathie kann das Migrantentum hier so prächtig gedeihen. Sind Deutsche feiger als andere Nationen?

Nicht nur Angela – auch der deutsche Michel ist schuld
„Jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient“ – sagte einst der französische Diplomat Joseph Marie de Maistre. So gesehen ist nicht Angela allein schuld an der Migrationsmisere, sondern auch die Millionen von Michels (repräsentieren das Volk). Die Frage, ob es unterhalb der Gewaltschwelle wirksame Widerstandsinstrumente gab, ist einfach beantwortet. Das Volk hat den zivilen Ungehorsam, wie 1989, erst gar nicht gewagt. Es ist traurig, wenn es heute jammert „Was hat diese Merkel nur Deutschland angetan!“. Wo bleibt das „Warum haben wir es zugelassen?“

2015 war es weder einfacher noch schwieriger zu „rebellieren“ als 1989
Das Volk wird diesen Vorwurf nicht hören wollen. Wir leiden ja trotz Angela keine materielle Not, leben im Wohlstand und mit vollem Bauch demonstriert sich schlecht – wird es sagen. Dass nach 2015 Rentenarmut, Wohnungsnot und Massenentlassungen kamen, ist ja nicht ihre Schuld, sondern Trumps, Salvinis und Mays. Auch wird das anständige Volk behaupten, nicht es selber, sondern die verräterischen Eliten, Gutmenschen und gewalttätige Linken sind schuldig. In der DDR hatten wir allein die Staatsmacht gegen uns, heute sind es viele Feinde. So einfach ist die Sache aber nicht.

Denn das sich als Opfer sehende Volk verschweigt, dass es heute das Internet und keine Stasi am Hals hat. Theoretisch erreicht ein Netz-Aufruf Millionen in Windeseile. Früher mussten erst Flugblätter gedruckt und verteilt werden. Hätten die Internauten genügend Mut, könnten sie heute Woche für Woche gegen Merkel & Co. bundesweit gewaltlos demonstrieren. Jede Zeit ist günstig oder ungünstig für eine „Rebellion“.

An dieser Stelle drängt sich der Verdacht auf, das deutsche Volk sei dafür heute „zu feige“? Stimmt das.

„Feigheit“ im Großformat: Demos oft falscher Mut-Indikator
Es wird hierzulande viel demonstriert. Gesteuerte, organisierte, systemfreundliche Großdemos gibt es aber auch in Nordkorea. Ein unpolitischer Ausländer, der nur Demos für das Klima oder gegen den Rassismus sieht, glaubt, in Germanien sei alles in Ordnung. Friede, Freude, Eierkuchen. Und was ist mit den spontanen Dauer-Demos des echten Volkes? Pegida und Bürgerinitiativen versuchen seit Jahren, landesweit eine starke Protestbewegung ins Leben zu rufen. Aber der deutsche Michel will einfach nicht folgen.

Vielleicht geht es ihm so gut, dass er nicht demonstrieren muss. Wohl kaum. Massendemos zur Mietmisere mit Plakaten „Mietwohnungen statt Asylheime“ statt der Drohungen „Enteignet die Miet-Haie“ wären bitter nötig. Warum das nicht passiert, wird nicht am Unwissen, sondern an der Feigheit liegen. Denn gehindert wird das Volk als Masse von niemanden. Einmal geht so etwas am Wochenende, zweitens haben die Millionen Hartz IV-Empfänger auch in der Woche Zeit. Wenn der deutsche Michel aber Angst hat auf der Demo erkannt oder von der Antifa eingekreist zu werden, wird er sich nicht wehren.

Wer beobachtet, wie spontan Volksdemos mit hunderttausenden Franzosen, Polen, Katalanen oder Griechen verlaufen, muss erneut fragen, ob die Deutschen feiger als andere Nationen sind? Das wäre eine bittere Erkenntnis. 1989 ist die DDR auch als letzter Ostblock-Staat auf den fahrenden Zug aufgesprungen. Im heutigen Europa sind die anderen „Populisten“ auch schon viel weiter.

Die vielen „kleinen Feigheiten“ im Alltagsleben
Wenn das mit der Mutlosigkeit so ist, sollte man klein anfangen. Das Alltagsleben in Deutschland ist voll von „individuellen Feigheiten“, an denen Eliten, Amts- und Würdenträger aber auch die einfachen Michels gleichermaßen beteiligt sind. Zivilcourage und passiver Widerstand fehlen heute überall.

Weil Mut und Feigheit ansteckend sind, lohnt immer ein Blick darauf, wo das Volk üben kann:

Whistleblowers (kleine „Snowdens“) decken in Büros Rechtsverstöße auf und zeigen ihre Chefs an
Polizisten wenden das Gesetz an, antworten auf Gewalt mit Gewalt, spielen nicht nur Deeskalation.
Rentner und Schüler, die Zeit haben, verteilen permanent Flug- und Infoblätter in der Öffentlichkeit
„Gäste“ produzieren Eklats bei Lanz & Co., vor Kameras, in Kirchen, bei Pressekonferenzen
Selbstverteidigungskurse sind zu fördern, deutsche Jungs verteidigen ihre Mädels in den Discos
Wenn Migranten nach Wild-West-Manier randalieren, ist organisierter Selbstschutz einzusetzen
Proteste von Mietsuchenden vor neuen Flüchtlingsheimen („Auch wir wollen neue Heime!“)
Alternativmedien informieren, wo die “Abwehr“ klappt, verteilen Preise für Zivilcourage

Alles nur Utopien?
Durch Deutschland müsste ein Ruck gehen, der Domino-Effekt fehlt
Die Formen des zivilen Ungehorsams sind vielfältig, man kann sie lernen und andauernd ausprobieren. Osteuropäer haben sie Jahrzehnte lang im Kommunismus praktiziert. Wenn sie konzertiert und massiv eingesetzt werden, ist auch das System machtlos. Klar, die ersten werden Pech haben, wenn sie Justitia in die Hände fallen. Solche Aktionen versprechen aber einen Domino-Effekt. Wer wirtschaftlich nicht viel zu verlieren hat, dem kann auch nicht viel passieren. Das System droht meistens nur mit finanziellen Folgen.

Wenn sich andererseits bei den Multi-Kulti-Gästen herumspricht, dass „die Deutschen sich wehren“, ist der erste Schritt getan. Auch die Integrierten würden helfen und sich freuen, dass endlich etwas passiert.

Was ist mit dem Mut-Gen?
Zum Schluss noch ein kleiner Hoffnungsschimmer. Die Risikofreude soll zum Teil genetisch bedingt sein. Vielleicht hat das Volk etwas von seinen Vorfahren geerbt, was bald zum Tragen kommt?
(pi-news.net)

Bürgerliche „Feigheit“ - oder eher einseitiger Informationsfluss?

Von CANTALOOP

Zu den sicherlich treffenden Gedanken von PI-NEWS Autor Dr. Viktor Heese, hinsichtlich der erschreckenden Passivität unserer Bürgerschaft, lassen sich vielleicht noch folgende Aspekte ergänzend anfügen.

Es wird den konservativ-liberalen Kreisen im Lande nur schwerlich gelingen, eine breite öffentliche Auseinandersetzung über die derzeit brisantesten Themen zu veranlassen, solange viele Bereiche des öffentlichen Diskurses, speziell auch für Amts – und Mandatsträger tabuisiert, bzw. mit Sprechverboten belegt sind. Die Macht, die unser Regierungs-Konglomerat bzw. deren grünlinke Entourage über die aktuelle Debattenkultur, Sprachmorphologie und Textdefinition innehat, bremst und verzerrt den gesamtgesellschaftlichen Konsens maßgeblich, macht zielführende Diskussionen nahezu unmöglich – und hält sicherheitsrelevante Informationen vorsätzlich zurück. Und diese „Gehirnwäsche light“ findet leider schon geraume Zeit statt.

Hinlänglich bekannt dagegen ist die „sensible“ Darstellung von Nachrichten. Als erstes werden immer all jene Obliegenheiten „bearbeitet“, die Kriminalität, ökonomische Aufwendungen und schiere Anzahl von Ausländern betreffen. Auch die Wohnraumverknappung und die neuerlichen sozialistischen Enteignungsphantasien, bedingt durch diese Neuansiedler, sind davon betroffen.

„Wir wollen die Bürger nicht verunsichern“
Aber auch über Gefahren für Vögel, Insekten und sonstiges Getier, die zweifelsfrei von den Windrädern ausgehen, herrscht einvernehmliches Stillschweigen. Ebenso tabuisiert; die Haftung für Staatsschulden über die EZB, obwohl im Maastrichtvertrag steht, dass kein Land für die Schulden eines anderen haftet. Gleichwohl die vollkommene Sinnlosigkeit von innerdeutschen Dieselfahrverboten und die damit verbundene Schwächung unserer Schlüsselindustrien.

Es ist selbst für gewiefte Journalisten schwierig geworden, diesbezüglich an belastbares Zahlenmaterial zu gelangen, insbesondere was Quantität, Kriminalitätsverhalten und Kosten der „Fluchtmenschen“ anbelangt. Es geht nun vorrangig darum, eine Gesamtheit der validen Informationen zu erfassen. Und nicht, wie es gängige Praxis ist, immer nur einzelne Segmente daraus. Hier sind natürlich in erster Linie freie und alternative Medien sowie Blogs gefordert, investigativ tätig zu werden.

Und selbstredend auch die Leser; denn nur über entsprechende Teilungen, quer durch die sozialen Medien, erfahren die unbedarften Bürger mehr über diese Tabubereiche.

Der Teufelskreis der einseitigen Berichterstattung
Bekanntermaßen gehört es zur Strategie der Verantwortlichen dieser Verschleierungstaktik, vertreten durch ihre Sprachrohre wie ARD/ZDF sowie der gesamten dpa-Presse mit all ihren „Antideutsch-Linksblättern“, dass die entsprechenden Daten und Fakten immer nur scheibchenweise und in ihrem Sinne aufbereitet ins breite öffentliche Publikum gelangen. Es werden somit ausschließlich verzerrte Visualisierungen der Wirklichkeit kolportiert. Nur noch das zugeben, was man ohnehin nicht mehr leugnen kann, ist längst die oberste Maxime dieser willfährigen Roßtäuscher.

Solch eine Heimtücke in der alltäglichen Berichterstattung trübt die selektive Wahrnehmung der Bürger natürlich enorm, wiegt diese in zweifelhafter Sicherheit – und verharmlost darüber hinaus auch noch die grausamsten Verbrechern unserer„Neubürger“. Niemals werden kohärente und belastbare Daten darüber „am Stück“ abgebildet, so wie es die Sorgfaltspflicht der Medienschaffenden eigentlich gebietet. Eine raffinierte Desinformationstaktik also, die die Wirksamkeit von Staats-Propaganda einmal mehr unter Beweis stellt.

Dementsprechend wird die Gesamtlage vom Volke als weit weniger bedrohlich empfunden, als sie es tatsächlich ist. Viele denken deshalb, dass man sich noch lange keine Sorgen zu machen braucht. Der Staat hat alles im Griff!

Diese Faktoren bedingen also einander. Wenn die Menschen tatsächlich wüssten, was hierzulande wirklich los ist – dann wäre die Bereitschaft dagegen zu intervenieren möglicherweise deutlich größer. Denn selbst der größte Hasenfuß hat bekanntlich Überlebensinstinkte.
(pi-news.net)