Springe zum Inhalt



Journalismus auf den Hund gekommen.

Post an den SWR
Und schon wieder taucht in der Sendung am 7. Juli, ab 18.45 Uhr über den Parkschützer von Hermann der dümmliche Satz auf: "Den Adelstitel hat er von seinem Vater". Es ist nicht das erste Mal, daß ich den SWR darauf hingewiesen habe, daß der Adel 1919 in Deutschland abgeschafft worden ist, was im SWR mangels Allgemeinbildung offenbar aber niemand kapieren will. Die Pressesprecherin wagte sogar, das Gegenteil zu behaupten. Meine Damen und Herren, mit solchen Formulierungen und ewigen "Adels"-Sendungen machen Sie sich schlicht lächerlich! Wie wäre es, wenn Sie die Gebühren mal für Weiterbildung des Personals nutzen würden? Was Sie unter "Adelstiteln" verstehen, sind schlicht Namensbestandteile, auch wenn bei Ihnen Mikrofonhalterinnen "Königlichen Hoheiten" aus Württemberg beispielsweise wohl am liebsten Füße küssen würden...

Ihre Hörer und Seher scheinen Sie auch noch zu veralbern, wenn Sie als "Sicherheitsprüfung" fragen, "Acht minus sieben ergibt?"  Jeder normale Mensch würde an diesem Punkt aufhören, Ihnen zu schreiben. So kann man sich natürlich auch vor Post schützen. Trotzdem kriegen Sie die Nachricht! Ihr Intendant wußte die Rechnung zu lösen, die da lautet:
Sicherheitsüberprüfung

Bitte beantworten Sie die unten gestellte Frage und geben Sie Ihre Anwort als Text oder Zahl in das entsprechende Feld ein.

Warum? Weil wir die Mails von wirklichen Menschen und die von Computerprogrammen mit Hilfe dieses "Captcha" - so lautet der Fachbegriff - unterscheiden wollen. Die in dieser Textform gestellte Aufgabe ist für einen Menschen leicht zu lösen, während es für eine Maschine schwierig ist.

Captcha

Acht minus sieben ergibt?*

Mit freundlichen Grüßen,
an einen hoffnungslosen Fall SWR,
Jochen Kastilan, Lahr

Stadt Offenburg und REIFF-Mediendome einigen sich
Bei den Verhandlungen wurde eine Verbesserung des Lärmschutzes vereinbart. Das schreibt die Mittelbadische Presse heute. Wegen des erforderlichen Umbaus bleibt der Dome bis Anfang August geschlossen. In der Zeit werden Ersatz-Veranstaltungen an anderen Standorten organisiert. Die Betreiber, Reiff Medien und Universal D.O.G. Lahr investieren noch einmal 50.000 Euro. Neben der Verbesserung des Lärmschutzes soll dann auch eine Kühlung der Kuppeln möglich sein. Einige Anwohner hatten sich zuvor wegen nächtlicher Lärmbelästigung beschwert. Der REIFF-Mediendome in der Marlener Straße versteht sich als Ergänzung der Ortenauer Kulturlandschaft und bietet zahlreiche Veranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen.
(BADEN online. Reiffe Kultur.)

Mathias Ritter folgt auf Mathias Ebner

Rotarier engagieren sich in der Jugendförderung

Beim festlichen Übergabemeeting des Rotary-Clubs Offenburg im Kehler »Rebstock« übernahm der Schutterwälder Bauunternehmer Mathias Ritter die Amtskette des Präsidenten von Mathias Ebner (Durbach).
(Offenburger Tageblatt. Auf Regen folgt Sonne, auf  Montag Dienstag. Das-Kind-im-Manne-Club.)

Nutzung des Bildungspakets im Ortenaukreis läuft schleppend
(BADEN online. Hinterm Traktor?)

Schüler unterstützen Lehrer

Neue Mentoren ausgebildet / Modellprojekt des Kultusministeriums Baden-Württemberg
In einem viertägigen Lehrgang sind 23 Schülermentoren an Ganztagsschulen ausgebildet worden. Es handelt sich um ein Pilotprojekt des Kultusministeriums

Beim Kreisfinale »Jugend trainiert für Olympia – Leichtathletik« der Grundschulen im Waldstadion Schutterwald bekamen die Schülermentoren Urkunden und T-Shirts des Kultusministeriums. Bei dieser Veranstaltung mit über 350 Grundschülern aus der Ortenau zeigten die Lehrgangsteilnehmer, dass sie ihre Kompetenzen erfolgreich einsetzen.»Ohne die Mitarbeit der Schülermentoren als Wettkampfhelfer wäre das Kreisfinale problematisch geworden«, sagten Gerhard Böhle und Harold Schley vom LFV Schutterwald. Das Staatliche Schulamt Offenburg ist eines von nur fünf Schulämtern in Baden-Württemberg und das einzige in Südbaden, in dem dieses Projekt schon seit drei Jahren veranstaltet wird. Die Mentoren sollen künftig in der Pause Schüler mitbetreuen, in Zusammenarbeit mit Lehrern Kleingruppen innerhalb von Arbeitsgemeinschaften und im Sportunterricht übernehmen sowie bei der Organisation von Schulsportwettkämpfen einsetzbar sein.
(Offenburger Tageblatt.Bald geht's auch ohne Lehrer. Abitur im Kindergarten.)

Kiwi durchschlägt Windschutzscheibe auf der A5 bei Baden-Baden

(BADEN online. Der Vogel kann doch gar nicht fliegen!)

Kampf gegen Beschwerdenflut
Überhöhte Abwasser-Abschlagsberechnungen: Stadt Lahr muss noch 400 Einwendungen bearbeiten

Weil ihnen völlig überhöhte Abwasser-Abschlagsberechnungen ins Haus flatterten, sind viele Lahrer sauer auf die Stadtverwaltung. Doch diese verweist auf die Badenova.
(Lahrer Anzeige. Die Bescheide sind aufgrund von Formfehlern unnütz. Kein Thema für die sogenannte Lahrer Presse.)

Martinshock ruft nach Zugabe
Neue Veranstaltung der Luthergemeinde mit dem Thema Johann Peter Hebel kam bestens an
(Lahrer Anzeiger. Johann Peter oder WC statt Jesus.)

"In unserem Alter küsst man sich nicht mehr so häufig"
BZ-Umfrage: Wann haben Sie zum letzten Mal geküsst, wollte die BZ am Tag des Kusses wissen? Text und Fotos von Miriam Benz
(Badische Zeitung. Nur nicht an den Leser denken.)

Was also tun, sprach Zeus

Gedränge im Hintergrund
Politiker jeglicher Partei, ob auf Gemeinde- oder Bundes- und Europaebene müssen sich zu Wort melden, von Aktivitäten berichten. Schon allein deshalb, damit man ihr Engagement erkennt und sie beim nächsten Mal wieder wählt. Man soll ihnen die Fürsorge für den Bürger und Wähler abnehmen...Und Deklamationen in der Provinz, die nimmt in der fernen Hauptstadt eh keiner der Kenntnis, es grenzt also an Selbstbefriedigung. Folgen haben solche Aussagen fast nie...
(Badische Zeitung. Und wenn der nächste MdL oder MdB vorbeikommt, rollte ihm die BZ-Redaktion wieder wie stets den roten Teppich aus und läßt sich fleißig die Zeitung voll diktieren, gell, Zeus Bruno Kohlmeyer? Spätens im Sommerloch ist es wieder soweit, wenn der schwarze Peter kommt, da schafft so ein Volksvertreter alle drei sogenannten Tageszeitungen an einem Vormittag.)

Gottesdienst im Park
Auf Sonntag, 10. Juli, 10 Uhr, lädt die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) zu ihrem Gottesdienst im Stadtpark ein.
(Badische Zeitung. Die Ziegen und Gänse können sich nicht wehren. Jamm hat extra eine Kirche gestiftet neben dem Park. Aber die Gehaltsempfänger mit schwarzem Behang müssen die Parkbesucher belästigen mit ihren Märchen! Für die Belanglosigkeiten einer Minderheit und seit 2000 Jahren Unerfüllung ist derPark zu schade.)
 
Handwerk als Kunstgenuss
Farben, Düfte und Augenweiden: Vielseitige Ausstellung in der Dorfmühle Dörlinbach
(Badische Zeitung. Und Buchstaben aneinanderreihen ist Journalismus.)

Willkommen — "es gibt viel zu tun"
Angelika Walter mit einer Feier als neue Konrektorin in Ottenheimer Schule ins Amt eingeführt
(Badische Zeitung. Was für ein Geschiß: Es gibt wichtigere Leute, von denen niemand etwas hört. Hier geht's um eine Lehrerin, die alles Mögliche gemacht hat, bis sie erst vier Jahre nach dem ersten und zwei Jahre nach dem zweiten Examen (wie das?) in den Schuldienst kam.)

Gemeinde ist sehr gut aufgestellt
Abschluss der Visitation in der Kirchengemeinde Ottenheim
(Badische Zeitung. Wer so spricht und schreibt,sollte sich auch gleich irgendwohin stellen!)

Friesenheim geht auf Anti-AKW-Kurs
Resolution gegen Fessenheim
(Badische Zeitung. Jetzt doch kein AKW in Friesenheim.)

Das Interesse am Public Viewing wächst
Bei geradezu idealen äußeren Bedingungen sind am Dienstagabend mehr als eintausend Fussballfans auf den Offenburger Marktplatz gekommen, um die deutschen Fussballfrauen zum Gruppensieg zu begleiten. Das bedeutet laut Hugo Haag vom Stadtmarketing eine weitere Steigerung gegenüber der ersten beiden Spielen mit 600 und 800 Fans.
(Badische Zeitung. Am Frauenkick nicht?)

Mensa ist Symbol für Veränderung
Zwölf Millionen hat die Schulstiftung der Erzdiözese in Erweiterung und Sanierung der Heimschule gesteckt / Freitag ist Einweihung
(Badische Zeitung. Nachdem ihr der Steuerzahler das Geld zustecken mußte.)

Zugverkehr auf der Rheintalbahn stand still
Wie die Polizeidirektion Offenburg mitteilt, sprang im Bahnhof Appenweier gegen 15 Uhr ein Mensch vor einen durchfahrenden Güterzug und kam ums Leben. Die Rheintalstrecke war über zwei Stunden lang bei Appenweier gesperrt. Inzwischen fahren die Züge wieder. Das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut die Augenzeugen.
(BADEN online. Personenschaden heißt das. Wer schützt die Menschen vor Kriseninterventionsteams?)

Urteilsplatz wegen Kinderfest am Samstag gesperrt
Am Samstag, 09. Juli 2011, findet auf dem Urteilsplatz ein Kinderfest statt. Die Durchfahrt ist deshalb zwischen 08:00 und 18:00 Uhr gesperrt. Die Bushaltestellen an der Lammstraße und Alleestraße können nicht bedient werden. Als Ersatz werden Haltestellen in der nördlichen Goethestraße sowie in der Turmstraße hinter dem Polizeirevier eingerichtet.
(Stadt Lahr. City wie gewohnt weiträumig umfahren. Lahr wird Dorf. Geschäfte gibt's eh kaum noch.)

Stadtranderholungen

Die Stadtranderholung ist eine Ferienfreizeit für 250 Kinder aus Lahr zwischen sieben und zwölf Jahren. Die Kinder werden tagsüber in Gruppen mit zehn bis zwölf Gleichaltrigen betreut und abends zum Übernachten wieder nach Hause gebracht.
(Stadt Lahr. Teure Farce: Auf dem Land vom Land erholen.)

Blick in den Park
(Badische Zeitung. Wieder ein Drittel Zeitungsseite Europa-Park-Reklame.)

Kulturhauptstadt — ohne OB
Dieter Salomon stellt die Bemühungen ein / Kritik von SPD und CDU / Neue Bürgerinitiative setzt sich für eine Bewerbung ein
(Badische Zeitung. Kriminalitätshauptstadt reicht nicht?)

Debatte um Entlastungen
Rösler will Sozialabgaben schon 2012 senken
(SPIEGEL online. Kann er nicht warten? 2013 wird er versenkt.)

Ärger um Plagiate
Die "Titelhuberei der politischen Klasse" ist schuld

Nach den Plagiatsfällen fordern Wissenschaftler die Politik zum Umdenken auf: Mit der Mittelvergabe nach der puren Anzahl von Promotionen soll endlich Schluss sein.

(SPIEGEL online. Viele Menschen, schaut Euch mal in Lahr oder Offenburg um, wer da mit Dr. herumrennt, beispielsweise Dr.soc., brauchen Tapeten, weil die Wände fehlen.)


Europa zu Gast im Park


VERWÄHLT bei Butler Chaplin? José Manuel Barroso und seine EU-Kommissare haben sich am Dienstagabend in Fragen Europas fortgebildet — bei einem "Arbeitsessen" im Europa-Park von Roland Mack.
(Badische Zeitung. Hat der Achterbahnfahrer, Dollenbergduzer und Frühstücksdirektor des EP, Oettinger, sie dort hineingesteckt? Geht's noch flacher?)

Doktor jur. a. D.
Die Uni Tübingen hat dem CDU-Landtagsabgeordneten Matthias Pröfrock den Doktortitel aberkannt. Seine Jura-Dissertation weise zahlreiche Plagiate auf, so die Hochschule. Allerdings glaubte der Promotionsausschuss Beteuerungen des 34-Jährigen, dass er sich nicht absichtlich mit fremden Federn geschmückt habe. Pröfrock akzeptierte die Entscheidung und bat um Entschuldigung. Sein Mandat will er aber behalten. Auf Wahlplakaten hatte er noch mit dem Doktortitel geworben.
(Badische Zeitung. So ein Doktor kommt ganz uabsichtlich, gell? Wie blöde darf ein MdL sich stellen oder sein?)

Ravensburg

Schockenhoff stand bei Unfall unter Alkoholeinfluss
Die Staatsanwaltschaft Ravensburg hat am Donnerstag gegen den CDU-Bundestagsabgeordneten Andreas Schockenhoff ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr, unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.Schockenhoff steht in dem Verdacht, nach einem Fest am vergangenen Samstagabend mit seinem Pkw beim Ausparken ein anderes Fahrzeug angefahren und anschließend alkoholisiert die Unfallstelle unerlaubt verlassen zu haben...Dem Ravensburger CDU-Abgeordneten und Vorsitzenden der CDU Südwürttemberg-Hohenzollern wurde mittlerweile der Führerschein entzogen. Er räumte unterdessen ein, ein Alkoholproblem zu haben. "Ich habe es mir lange nicht eingestanden", sagte der Parlamentarier der Onlineausgabe der "Schwäbischen Zeitung". "Aber ich bin krank und brauche Hilfe."...Eine im Verlauf des späteren Samstagabends genommene Blutprobe hatte einen Wert von zwei Promille ergeben...Der Unfall hatte sich am Samstag gegen 21.15 Uhr ereignet. Zwei Stunden später hatte die Polizei Schockenhoff zu Hause besucht und die Blutprobe veranlasst.Schockenhoff, der auch stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU im Bundestag ist, habe vorgehabt, den Unfallschaden am Sonntag der Polizei zu melden, sagte sein Anwalt. Er räumte ein, dass sein Mandant vor dem Unfall auch etwas getrunken habe. Als Ehrengast bei der Eröffnung des Baindter Kreismusikfestes habe Schockenhoff ein bis zwei Gläschen Weißwein zu sich genommen. Zu Hause angekommen habe er eine Flasche Rotwein aufgemacht.
(SWR. Nachtrunk, haha! Jetzt wird der Personalmangel in der CDU noch größer.)

Geißler zweifelt
Stuttgart-21-Schlichter Heiner Geißler hält es doch noch für möglich, dass der Tiefbahnhof nicht gebaut wird.
(Badische Zeitung. Wird er doch alt?)

Rassismus

Bedrohte Schweinefleischfresser
Rassistische Gewalt gegen Deutsche in Deutschland wurde zu lange wegdiskutiert. Wer grundlos Passanten mit den Worten "Scheiß Deutsche" attackiert, ist ähnlich gestrickt wie ein Angreifer, der "Scheiß Kanaken" brüllt.
(DER TAGESSPIEGEL. Sind die lieben Migranten doch nicht so lieb?)

Mecklenburg-Vorpommern

Justizministerin legt falsches Führungszeugnis vor
Zwei Politikerinnen wollen Landrätin werden. Doch ihre Führungszeugnisse entsprechen nicht den Anforderungen – auch das der Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) nicht.Zwei Kandidatinnen für Landratsämter in Mecklenburg-Vorpommern ist ein peinlicher Fehler unterlaufen – für den sie allerdings offenbar nichts konnten. Die CDU-Kandidatin für Nordvorpommern-Rügen, Uta-Maria Kuder (CDU), derzeit Landesjustizministerin, und die Linke-Kandidatin für Südvormpommern, Barbara Syrbe, schickten dem Wahlausschuss ungültige Dokumente zu. Das berichtet die "Ostsee-Zeitung".Die Papiere entsprechen nicht den formellen Anforderungen für Wahlbeamte. Dabei hatten beide Politikerinnen eine aktualisierte Form der Dokumente vorgelegt, die sie auch in ihrer bisherigen Laufbahn benutzt haben."Mit diesem Dokument kann man heutzutage aber nicht mehr Landrat werden“, zitiert die Zeitung Christel Schumacher, Chefin der Geschäftstelle der Landeswahlleiterin. Das Gesetz sei geändert worden. Jetzt müssen beide bis zum 14. Juli ein neues Dokument vorlegen.Die Justizministerin zeigte sich erstaunt. "Keiner hat das so genau gewusst, selbst die Landeswahlleiterin nicht“, sagte ihr Mitarbeiter Matthias Bull.
(WELT online. Ist Landrätin in Meckpom lukrativer als Justziministerin, oder kennt sie zu wenig ihre eigenen Gesetze? Wieso falsch? Scheint ja nur Formalienposse zu sein.)

Anrüchige Doktorarbeiten

Sorry, war nur ein Versehen
Handwerkliche Fehler, keine Absicht, nicht so schlimm - die Entschuldigungen und Ausreden überführter und mutmaßlicher Plagiatoren in der Politik ähneln sich. Die aktuellen Fälle Althusmann und Pröfrock werfen erneut die Frage auf: Wo verläuft die Grenze zwischen Schlampigkeit und Wissenschaftsbetrug? Zwei Meldungen vom selben Tag: Einer der wichtigsten Bildungspolitiker des Landes gerät unter Druck, weil er in seiner Doktorarbeit mindestens unsauber zitiert haben soll . Und ein eher unbekannter Landtagsabgeordneter aus Baden-Württemberg verliert seinen Doktorgrad , weil er "in nicht unerheblichem Maße" fremde Texte wörtlich übernommen habe, ohne dass dies kenntlich gemacht wurde, wie seine Uni mitteilt.
(SPIEGEL online. Zur Strafe aufbrummen den Titel "Dr. schum".- Schummel.)

"Krankheit und Behinderung gehört zu unserer menschlichen Existenz."
(Maria Michalk, CDU. Natürlich auch geistig-geistlich. Ist gottgewollt wie jedes Elend, auch das einer DDR-CDU-Blockflöte als katholische Sorbin, gell?)

Truppenabzug

Kanada beendet Kampfeinsatz in Afghanistan
Mit einer feierlichen Zeremonie hat Kanada offiziell den Krieg am Hindukusch beendet. 157 Soldaten ließen ihr Leben, elf Milliarden Dollar kostete der Einsatz.
(WELT online.Ergebnis: Null. Und Deutschland schickt wieder 500 hin. Allein des doppelten Gehaltes wegen?)

Radelnde Kneipentresen
Deutsche Großstädte wollen Bierbikes verbieten

Sie sind groß und langsam, ihre Gäste meist betrunken: Die Bierbikes sollen deshalb von den Straßen verschwinden, zum Ärger der Betreiber. Der Streit beschäftigt die Gerichte.
(WELT online. Weg damit.)

Bundestag beschließt CO2-Speichergesetz
Energiekonzerne dürfen künftig an ausgewählten Standorten klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) in unterirdischen Speichern einlagern. Der Bundestag machte am Donnerstag den Weg frei für die Erprobung der umstrittenen CCS-(Carbon Capture and Storage) Technik bis 2017, mit der das Klima besser geschützt werden soll. 306 Abgeordnete stimmten dafür, 266 dagegen, es gab eine Enthaltung.
(Berliner Zeitung. Deppert! In Wasser kann man ertrinken,wohin wird das verbannt?)

Frauenweltmeisterschaft
Zwei Dopingfälle bei Team Nordkorea
Zwei Spielerinnen aus Nordkorea stehen nach positiven Doping-Proben bei der Frauen-WM unter Verdacht. Jetzt musste die ganze Mannschaft zum Test.
(DER TAGESSPIEGEL. Zuviel Rot im Blut.)

 

Schlechte Raumluft kann Lebensqualität beeinträchtigen

(lifepr) - Passivhäuser liegen voll im Trend - aber wie steht es um die Qualität der Innenraumluft? Die luftdichte Bauweise führt zwar zu geringeren Heizkosten, kann aber gleichzeitig zu erheblichen Gesundheitsbelastungen durch schlechte Raumluft und Schadstoffbelastung in den Innenräumen führen. Eine sorgfältige Wahl und Prüfung aller verwendeten Materialien wie Dämmstoffe, Leime, Kleber, Farben und Lacken ist deshalb sehr zu empfehlen.

Das mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnete Holzhaus-Unternehmen Baufritz betreibt seit Jahrzehnten intensive Gesundheitsforschung. Die neueste Innovation - ein Passivhaus, das nicht nur die hohen energetischen Anforderungen eines 1,5 Liter-Hauses erfülle, sondern auch ein spürbar gesundes Raumklima verspreche. Um dies zu erreichen, kämen ausschließlich hochwertige Naturbau- und Dämmstoffe sowie streng schadstoffgeprüfte und baubiologisch wertvolle Materialien zum Einsatz.

Die atmungsaktiven Außenwände der so genannten Voll-Werte-Passivhäuser sorgten, kombiniert mit den vom Unternehmen entwickelten, intelligenten CO2-Lüftern für stets angenehmes und gesundes Raumklima. Diese Lüfter erkennen verbrauchte und CO2 -belastete Raumluft und schalteten sich nur im Bedarfsfall ein. Dies spare enorme Energiekosten gegenüber konventionellen "Dauerlüftern".

Das Gesundheitskonzept des bayerischen Unternehmens beginne übrigens bereits mit einer Vor-Ort-Analyse des Grundstücks, nach geologischen Belastungsfaktoren und Elektrosmogmessungen. Diese Ergebnisse fließen dann bereits bei der Hausplanung mit ein. Zum Gesundheitsschutz der besonderen Passivhäuser gehöre auch eine Elektrosmog-Schutzhülle, die Baufritz "XundE", welche elektromagnetische Strahlen, zum Beispiel durch Mobilfunksender verursacht, auf ein Minimum reduziere.

Ein weiterer positiver Effekt dieser nachhaltigen und klimaschützenden Naturbauweise sei die enorme CO2-Speicherfähigkeit von mehr als 40 Tonnen CO2 je Gebäude. Hausbauinteressenten sollten sich also vorab genau informieren, damit sie später ein angenehmes und gesundes Wohnklima genießen können.

Für seine Voll-Werte-Passivhäuser bietet das Unternehmen auch ein Rücknahmeangebot zur nachhaltigen Rückführung aller verwendeten Materialien in den Naturkreislauf.

Auf so manchem Feld braut sich was zusammen.

Ein offenes Ohr für die Ortenauer
Die Telefonseelsorge Ortenau sucht ehrenamtliche Mitarbeiter zur Erweiterung ihrer Hilfsangebote
(Offenburger Tageblatt. Im Weinparadies noch mehr offen?)

1000 Fans bei Public Viewing auf Offenburger Marktplatz
(BADEN online. Wieviele Normalos in der City?)

Familiensamstag: Jede Menge Spaß und Spiel
Geschäfte in der oberen Marktstraße und am Urteilsplatz laden zum Kinderfest ein / Mitmachaktionen von 10 bis 15 Uhr
(Lahrer Anzeiger. Kinder kaufen ein?)

Etat 2010 besser als erwartet
Kernhaushalt überschreitet erstmals die 100-Millionen-Euro-Marke / OB: »Unser Kurs war richtig«
(Lahrer Anzeiger. Sagte Kolumbus, als er nach Indien fuhr.)

URTEILSPLATZ:

Kür zur LGS kann beginnen

Haushaltsergebnis 2010
Dass die Stadt Lahr im vergangenen Jahr einen Haushaltsüberschuss von 5,8 Millionen Euro erzielte, tut gut. Wenn das Geld in voller Höhe auf ein Sonderkonto wandert, was noch zu beschließen wäre, würde allein dieser Betrag ausreichen, die Pflichtausgaben der Landesgartenschau 2018 zu finanzieren. Womit Luft nach oben für die Kür bleibt, also für die besonderen Wünsche zur Stadtentwicklung im Mauerfeld.
(Badische Zeitung. Hat Bruno Kohlmeyer gefehlt, als es in der Schule Rechnen gab? Wie soll Lahr eine 30 bis 40 Millionen Euro teure Gartenschau bezahlen, welche so überflüssig ist wie das Loch West, das sich die Lahrer selbst graben wollen?)

Forellenwanderung
Bei einer Wanderung mit einem kompetenten Insider durch die reizvolle Landschaft entlang der Schutter, an der sich hin und wieder ein Eisvogel blicken lässt und in der es Fischsorten wie die Regenbogenforelle, Döbel, Aale sowie vereinzelt die Bachforelle gibt, geht es auf dem Energielehrpfad am Mittwoch, 13. Juli, nach Wittelbach.
(Badische Zeitung. Stock und Hut stehen der Wanderforelle gut.)

Getrennte Wege: Obrecht geht

Eurodistrikt-Chefsessel frei
Was bereits seit Wochen als Gerücht die Runde macht (wir berichteten), hat politische Spitze des Eurodistrikts jetzt offiziell bestätigt: "Der Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau und Marcus Obrecht haben nach rund zehn Monaten das Beschäftigungsverhältnis einvernehmlich beendet. Beide Vertragsparteien haben vereinbart, keine weiteren Erklärungen zu der Personalie gegenüber der Öffentlichkeit abzugeben. Die Stelle der/des Generalsekretärin/-sekretärs wird nun neu ausgeschrieben" , hieß es am Dienstag in einer Pressemitteilung des Eurodistrikts Ortenau-Straßburg.
(Badische Zeitung. Auf einmal Schweigen im Eurodickicht, wo sonst so laut getrommelt wird.)

Erlebniswelt Schuhorthopädie
Schuhfachgeschäft Oberle baut neuen Firmensitz am Kreisel
(Badische Zeitung. Was gibt's auch sonst in Kippenheim?)

Vandalen hausten im City-Parkhaus Offenburg
(BADEN online. Mongolen bei Reiff?)

"Missachtung der Sorgen der Menschen"
Atomkraftwerk Fessenheim: Oberbürgermeister Salomon kritisiert französische Atomaufsicht
(Badische Zeitung. Man kann Politik auch mit Verstand machen. Salomon kann ja den Papst um Hilfe bitten.)

Mehr Geld für Personal
Koalition gibt 8,8 Millionen Euro für 180 zusätzliche Stellen aus

Die neue Landesregierung gibt noch in diesem Jahr 8,8 Millionen Euro zusätzlich für Personal aus und begründet das mit Notwendigkeiten des Machtwechsels.
(Badische Zeitung. Selbstbedienung wie gehabt. Der grüne Lack ist ab.)

Ex-Landesministerin

Telekom beruft Marion Schick in Vorstand
Die lupenreine Männerherrschaft bei der Deutschen Telekom wird beendet. In wenigen Monaten ziehen erstmals zwei Frauen in den achtköpfigen Vorstand des Bonner Telefonriesen ein. Der Aufsichtsrat berief am Montag die ehemalige baden-württembergische Bildungsministerin Marion Schick zur künftigen Personalchefin und die Unternehmensberaterin Claudia Nemat zur Europachefin des DAX-Unternehmens. Bislang gibt es kaum Frauen in den Führungsetagen der größten deutschen Unternehmen, bei der Telekom soll bis 2015 eine Frauenquote von 30 Prozent für die oberen und mittleren Führungspositionen erreicht werden.Gegen die Berufung der 52-jährigen neuen Personalchefin gab es allerdings umgehend Proteste: Die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat verließen die Sitzung, weil sie nach eigenem Eindruck keine Möglichkeit sahen, für eigene Vorschläge Aufgeschlossenheit zu finden. Offene Kritik an Schick übten sie nicht. Sie soll das Personalressort im kommenden Jahr von Thomas Sattelberger übernehmen, der als Vater der Telekom-Frauenquote gilt und dessen Vertrag ausläuft. Nemat (42) ist bislang Partnerin der Unternehmensberatung McKinsey. Als Nachfolgerin von Guido Kerkhoff, der nun Finanzvorstand bei Thyssen-Krupp ist, wird sie Anfang Oktober den Vorstandsbereich Europa übernehmen.
(Stuttgarter Zeitung.Seit der Landtagswahl war sie in der Versenkung verschwunden. Nun ist sie versorgt worden bei der Telekom: Marion Schick aus Bayern, die Mappus für Rau ins Kultusministerium geholt hatte, um noch zu retten, was eigentlich nicht mehr zu retten war in der Bildungspolitik. Worin die Kompetenz Schicks bei der Telekom liegen soll, erschließt sich nicht, denn im Kultusministerium ist sie auch nicht aufgefallen.)

Land überlegt, für Baustopp zu zahlen

Grün-rote Koalitionspartner uneins über den Zeitplan für Stuttgart 21 / SPD dringt auf 14. Juli / Kretschmann: Da ist Luft drin
(Badische Zeitung. Kretschmann und Schmid sind das Land?)


(Badische Zeitung. Marmor, Stein und Eisen bricht, aber dieser Schröder nicht? Experte für tiefe Bohrungen.)

UN-Bericht

Vereinte Nationen rügen deutsches Sozialsystem
Jeder vierte Schüler müsse ohne Frühstück zur Schule, Migranten würden diskriminiert: In ihrem neuesten Bericht rügen die Vereinten Nationen Deutschlands Sozialpolitik.
(WELT online. Kriegen Spinner zuviel Geld aus Deutschland? Warum wohl machen Migranten so einen großen Bogen um das arme Deutschland?)

Entlastung

FDP-Finanzexperten wollen Soli abschaffen
Sollten sich einige Bundesländer einer Steuersenkung widersetzten, denken FDP-Politiker über eine Streichung des Soli nach. Das gehe auch ohne sie.
(WELT online. Machen, nicht "denken". Pferde haben größere Köpfe.)

Unklarheiten in Dissertation von CDU-Kultusminister
Der CDU-Politiker Bernd Althusmann soll inhaltliche und wörtliche Übernahmen nicht gekennzeichnet haben. Pikant: Der Niedersachse steht gegenwärtig der Kultusministerkonferenz vor...Althusmann gab mögliche handwerkliche Fehler beim Zitieren zu und entschuldigte sich dafür. Der CDU-Politiker wies den Vorwurf einer bewussten Täuschung beim Abfassen seiner Dissertation allerdings zurück. Bei den von der "Zeit" genannten Stellen seiner Doktorarbeit handle es sich nicht um Textübernahmen ohne Quellenangaben. Vielmehr gehe es um die „korrekte Zitierweise in wissenschaftlichen Arbeiten“.
(WELT online.Unklar klar! Wann hört in Deutschland die Vergabe von schmückenden Gefälligkeitsdoktortiteln auf? Lauter Bananenunis?)

Der alternativlose Absolutismus der Angela Merkel
Unter Angela Merkel hat sich die CDU dem Wohl der Menschheit verschrieben. Für die einstige Volkspartei mag das schwierig sein, für das Land ist es dramatisch.
(WELT online. Partei und Land bringt sie auf Null. Auf ihr Niveau.)

Olympia 2018

Gegen 498 Schneekanonen verliert selbst Kati Witt
Eine starke Präsentation in Durban konnte das Blatt nicht mehr zugunsten Münchens wenden: Die Winterspiele 2018 wurden nach Südkorea vergeben.
(WELT online. Warum nicht nach Saudi Arabien?)

Berlins Prestige-Projekt

Stadtschloss-Bau genehmigt – für 590 Millionen Euro
Der Haushaltsausschuss im Bundestag hat den Weg für das Berliner Stadtschloss endgültig freigemacht – trotz Mehrkosten von 38 Millionen Euro.
(WELT online. Auf den Spuren von König Ludwig II.)

Russischzwang an Gymnasien

"Da flossen erstmal die Tränen"
Sie wollten Französisch lernen, stattdessen müssen sie bald Russisch-Vokabeln pauken: Etliche sächsische Gymnasiasten werden im neuen Schuljahr zum Russischunterricht gezwungen. Das kennen ihre Eltern noch aus der DDR - und laufen Sturm gegen die Regel. Ausrichten können sie aber wenig.
(SPIEGEL online. Gänsefleisch nicht ganz dicht?)

Vom Schwarzwald nach Kundus



(gh)
. “Lili Marleen” erklang, auch das “Badner Lied”, zum Schluss “Muss i denn zum Städele hinaus”, gespielt vom Heeresmusikkorps aus Ulm. Zum Städtele hinaus geht es für 500 Soldaten des Jägerbataillons 292 der deutsch-französischen Brigade in Donaueschingen.

Angetreten vor dem Schloss der Fürstenberger wurden sie in einem Appell verabschiedet. Exministerpräsident Erwin Teufel schritt  mit dem Donaueschinger OB Frei und dem Kommandeur der deutsch-französischen Brigade, Brigadegeneral Gert-Johannes Hagemann, die Front der angetretenen Soldaten ab.

Die Soldaten aus Donaueschingen werden ab Ende Juli für sechs Monate in Afghanistan eingesetzt in Mazar-i-Sharif und Kundus. OB Frei und Erwin Teufel würdigten ihren Einsatz spezielll und den der Bundeswehr allgemein für Freiheit und gegen Terror.