Springe zum Inhalt

Bleiben Sie gesund!

Ausdruck der Fürsorge oder „Agitprop“?

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *)

Ausdruck der Fürsorge oder „Agitprop“?

Seit langem wieder Treffen mit einem befreundeten Ehepaar zum gemeinsamen Essen und anschließenden Schafkopfen. Dann zum Abschied der Freund: „Bis bald, und bleibt gesund!“

Hä, wie bitte? Auch dieser sympathische Kerl haut mir diesen neoterischen kategorischen Imperativ um die Ohren?

Gleich zur Sache: Ich kann es nicht mehr hören oder lesen, dieses „Bleib gesund“ oder „Bleiben Sie gesund“.

* Die Schreiben meiner Hausbank z.B. „Betr. neue Geschäftsbedingungen“ etc. enden neuerdings „Mit freundlichen Grüßen, und bleiben Sie gesund“. Und auch auf dem Online-Portal der Bank dröhnt auch aus irgendeiner Ecke dann auch gleich dieses „Bleiben Sie gesund!“ hervor.* Natürlich enden die jüngsten Schreiben meiner Krankenversicherung, die von mir monatlich den Höchstbeitrag abkassieren darf, mit „Bleiben Sie gesund!“ Nicht ausgesprochen: Damit wir sie weiter abzocken können und keine Geldleistungen für Sie aufbringen müssen, steht nicht dabei. Aber wir leben ja in einem auf Solidarität gründenden Sozialstaat. Also nicht aufregen!

* Der Kaminkehrer vorige Woche verabschiedete sich nach seinem gesetzlich vorgeschriebenen Kehrtermin in unserem Haus auch mit „Bleiben Sie gesund!“ Ich hätte fast gesagt: Sie mich auch! Aber man ist ja höflich, und er ist auch ein netter Kerl.

* Im größten Supermarkt am Ort prangt an allen möglichen Stellen – gezielt am Ausgang – der fromme Wunsch „Bleiben Sie gesund!“ (Damit sie uns auch bald wieder beehren und ihr Geld hierlassen, denke ich.)

* Die Apothekerin sagte zu mir, als sie mir meine Medikamente ausgehändigt hatte, trotz Wissens um meine Gebresten „Bleiben Sie gesund!“.
Ich habe mir das „Wollen Sie mich verarschen?“, das mir auf der Zunge lag, verkniffen.

* „Journalistinnen“ – mit hübschen Schnuten und ganz gewiss makelloser Ahnungslosigkeit vom wirklichen Leben – erklären in Videos auf Online-Lügenportalen, dass dieser Spruch einen „ernstgemeinten Wunsch ausdrückt, der von Herzen kommt“ und „dass wir alle in einem Boot sitzen und neues Gemeinschaftsgefühl aufgekommen ist“.
Wer es glaubt!

Die Überflutung mit dieser Floskel hat was von Gehirnwäsche an sich und nicht etwa von „Herzlichkeit“.

Bleib gefällig gesund, heißt die Parole, die jedem, dem Gesunden wie auch dem schwer oder chronisch Kranken eingehämmert wird. Ohne Nachdenklichkeit und Rücksicht auf Befindlichkeiten.

* „Essen Sie Gemüse, schlucken Sie Vitamine, und treiben Sie Sport!“ – Bleiben Sie gesund!

* Lesen Sie, was gesund macht – die Apothekenrundschau! – Bleiben Sie gesund!

* Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! – Bleiben Sie gesund!

* Aktuell: Tragen Sie Maske, halten Sie Abstand, nur eine Person! – Bleiben Sie gesund!

Wer sich nicht daran hält – oder nicht daran glaubt – ist selber schuld, wenn er krank wird, wie Herbert Schleich in seiner Glosse zum Thema feststellt:

„Hätte er sich an die Regeln gehalten, wäre ihm nichts passiert. Im Grunde gehört so jemand nicht behandelt, sondern gleich bestraft. Man hat es ihm doch wirklich oft genug gesagt: „Bleiben Sie gesund!“. Was macht der Depp? Er wird krank. So kann man sich in Corona-Zeiten einfach nicht verhalten! Es gibt klare Regeln und denen hat man Folge zu leisten…“

Leb Wohl, Adieu, Pfüat Di, Helf´s Gott …

Es hätte mir genügt, wenn mein Freund wie früher „Adieu“ gesagt hätte. Oder wie ein anderer Freund, Rudi der Oberbayer, von nebenan, zu sagen pflegt: „Pfüat di“.
Ich denke, die Leser wissen: „Zu Gott“ oder „Gott befohlen“ und „Behüt dich Gott“.
Wie viele Leute kennen wir, die noch an Gott glauben?

In meiner Familie pflegte man, wenn man niesen musste, „Helf´s Gott“ zu sagen. In unsrer Zeit sagte man vielleicht mal „Gesundheit!“ – aber am besten gar nichts.
Warum nicht?

In Corona-Zeiten ist Niesen verdächtig, und man wird in so einem Fall nicht nur scheel angesehen: Man ist gewiss eine „Corona-Schleuder“; man hat nicht aufgepasst; ist wohl „Assi“. Also, von wegen „Gesundheit!“ sagen – oder vielleicht noch die uralt-Floskel „Prosit (= es möge nützen)!“ verwenden?

Gemeinschaftsgefühl?

Ich kann es nicht mehr hören, das „Bleiben Sie gesund!“. Da möchte ich manchmal kotzen – wie beim Anblick von Merkel …
Auf dieses „neue Gemeinschaftsgefühl“, das sich in diesem Gruß ausdrücken soll, kann ich verzichten.

Nochmal Helmut Schleich zu „Bleiben Sie gesund!“:

„… wir sind ja deswegen nicht netter, aufmerksamer oder umsichtiger geworden, wir haben unsere Ignoranz nur mit Freundlichkeits-Phrasen zugekleistert. Drum ist das auch gar kein Problem mehr, zu einem Herzkranken zu sagen „bleiben Sie gesund“. Kürzlich durfte ich folgenden Dialog belauschen: „Bleiben Sie bitte unbedingt gesund!“. Darauf die Antwort: „Sehr, sehr gerne!“ Vielleicht ist ja was dran an dem Satz, dass mittlerweile mehr Menschen an Corona verblödet sind als erkrankt.

*****

*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (http://altmod.de/) sowie seit vielen Jahren Kolumnist bei conservo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.