Springe zum Inhalt

Das Tagesgericht

Denken! Steht so in keiner  echten Moschee.

(gh) - Was gehört zu Deutschland? Nicht das Grundgesetz. Es wurde abgeschafft und durch den Islam ersetzt. Was diesem recht ist, sagt die Scharia. Das also gehört nun zu Deutschland, woran der Einheitsparteienblock so wenig rüttelt wie die Kirchen, denn die besinnen sich wieder auf die Vergangenheit ihrer Kriminalgeschichte des Christentums, wie sie Karlheinz Deschner in zehn Bänden beschrieben hat. Die sind allerdings Makulatur, wenn Koran und Scharia zum einzigen Richtplatz Deutschlands werden. Da in islamischen Ländern die Menschenrechte nicht gelten, der Islam zugehörig zu Deutschland erklärt wurde,  ist das ein großer Schritt weg von den Menschenrechten und damit vom Grundgesetz. Was die Abschaffung Deutschlands offiziell durch die Kanzlerin betrifft, muss das neue Grundgesetz als Leitkultur betrachtet werden. Da ist nun Deutschland auf Augenhöhe mit 57 islamischen Staaten, denn sonst würde es nicht zum Islam gehören und umgekehrt. Die große Linie wurde 1990 bei der 19. Außenministerkonferenz der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) als Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam beschlossen. Sie gilt als Leitlinie der momentan 57 islamischen Mitgliedstaaten auf dem Gebiet der Menschenrechte. In den abschließenden Artikeln 24 und 25 wird die religiös legitimierte islamische Gesetzgebung, die Scharia, als einzige Grundlage zur Interpretation dieser Erklärung festgelegt. Die Erklärung wird von Islam-Vertretern als islamisches Gegenstück zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UNO gesehen, von der sie jedoch erheblich abweicht, da sie die Scharia zur Grundlage der Menschenrechte erklärt. Breits heute nehmen deutsche Gerichte Bezug auf die Scharia. Die Artikel 24 und 25 der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam unterstellen alle in der Kairoer Erklärung der Menschenrechte genannten Rechte und Freiheiten, nochmals ausdrücklich der islamischen Scharia und benennen die Scharia als "einzig zuständige Quelle für die Auslegung oder Erklärung jedes einzelnen Artikels dieser Erklärung". Artikel 24 legt fest: "Alle in dieser Erklärung festgelegten Rechte und Freiheiten sind der islamischen Scharia nachgeordnet.“ Artikel 19 besagt: "Es gibt keine Verbrechen und Strafen außer den in der Scharia festgelegten“. Die Rolle des islamischen Rechts als alleinige Quelle der Rechtsfindung wird durch Artikel 25 bestätigt, dieser legt fest: "Die islamische Scharia ist die alleinige Referenz für die Erklärung oder Erläuterung aller Artikel dieser Erklärung“. Die Kairoer Erklärung unterstreicht ihren Ursprung im Islam als der "wahren Religion“ und der Lebensart der islamischen Gesellschaft (Umma), die als beste aller menschlichen Gesellschaften beschrieben und der eine zivilisierende und historische Rolle zugeschrieben wird. Bei fast jedem Verweis auf die Menschenrechte macht die Kairoer Erklärung die Einschränkung, dass diese Rechte im Einklang mit der Scharia ausgeübt werden müssten. Artikel 22 beschränkt die Redefreiheit auf diejenigen Meinungsäußerungen, die dem islamischen Recht nicht widersprechen. Auch das Recht zur Ausübung öffentlicher Ämter könne nur in Übereinstimmung mit der Scharia wahrgenommen werden. Die Kairoer Erklärung steht im Widerspruch zum internationalen Verständnis der Menschenrechte, weil sie die Unumstößlichkeit der Religionsfreiheit nicht anerkennt. Artikel 5 verbietet jede Einschränkung des Heiratsrechts, was "Rasse", "Hautfarbe" oder "Nationalität" betrifft, führt allerdings die Religion nicht auf, so dass Männer und Frauen auf Grundlage ihre Religionszugehörigkeit Heiratsbeschränkungen unterworfen werden können. Die Erklärung unterstützt die Gleichstellung von Mann und Frau nicht, sie stellt vielmehr die Überlegenheit des Mannes fest. Der Artikel 6 garantiert Frauen gleiche Würde, aber nicht Gleichstellung in anderen Belangen. Weiterhin legt der Artikel dem Mann die Verantwortung für den Unterhalt der Familie auf, der Frau wird keine entsprechende Rolle zugewiesen. Wenn also mal wieder, und das immer öfter, von Dialog zwischen Religionen oder von christlich-islamischem Dialog gesprochen oder geschrieben wird, muss jeder wissen, dass einfach nur aneinander vorbeigeredet wird. Moslems wissen, wovon sie reden, Christen nicht. Sie sind nur Schwätzer. In der Präambel der Kairoer Erklärung heißt es: "Die Mitglieder der Organisation der Islamischen Konferenz betonen die kulturelle Rolle der islamischen Umma, die von Gott als beste Nation geschaffen wurde und die der Menschheit eine universale und wohlausgewogene Zivilisation gebracht hat“. Das Individium ist nichts, die Gemeinschaft alles. Gleichberechtigung ist in der Erklärung nicht vorgesehen, soziale Kontrolle und Denunziation sind wichtig. Artikel 22: "Jeder Mensch hat das Recht, in Einklang mit den Normen der Scharia für das Recht einzutreten, das Gute zu verfechten und vor dem Unrecht und dem Bösen zu warnen“. Damit wird Selbstjustiz zum Recht. Um dies zu verstehen, ist kein psychiatrisches Gutachten notwenig. Auch Glaubensfreiheit steht unter dem Diktat der Scharia. Die Gemeinschaft bestimmt alles, individuelles Selbstbestimmungsrecht in Religion, Glaube, Weltanschauung gibt es nicht. Das ist Islam und gehört zu Deutschland. Wer das nicht versteht, den bestraft Allah.

Seltene Einigkeit in Ökologie
Fast alle Lahrer Gemeinderatsfraktionen stellen sich den Fragen des Nabu am Hohbergsee... die CDU-Fraktion hatte keinen Vertreter entsendet...
(Badische Zeitung. Alle ahnungslos in Lahr? Ist die "cdu" noch nicht ganz linksradikal? Oder weiß sie, was Ökologie ist, nämlich eine wissenschaftliche Teildisziplin der Biologie, welche die Beziehungen von Lebewesen untereinander und zu ihrer unbelebten Umwelt erforscht? Das ist wie mit Nachhaltigkeit und Klima, davon hat auch niemand Ahnung, der laut darüber redet und schreibt.)

Badische und elsässische Kirchen rücken zusammen
Die Städte Straßburg und Kehl wachsen immer mehr zusammen – städtebaulich, aber auch kirchlich. Nun hat die evangelische Landeskirche eine grenzüberschreitende Stelle eingerichtet.
(Badische Zeitung. Da sollten sie erst einmal die französische Verfassung kennenlernen. In Frankreich haben die Kirchen sich nicht in die Politik einzumischen, in Deutschland machen sie nur noch linksradikale Politik. Im Unterschied etwa zu Deutschland sind Kirchen und Glaubensgemeinschaften privatrechtliche Vereine, keine Körperschaften des öffentlichen Rechts, der Staat gestattet keinen Religionsunterricht an den öffentlichen Schulen, er verbietet das Tragen religiöser Symbole in den Schulen, er zieht für die Kirchen die Kirchensteuer nicht ein (die Kirchen finanzieren sich anderweitig) und die Kirchen haben keinen Sitz in Rundfunkräten.
Gleichwohl werden in Frankreich zahlreiche private Schulen unterhalten, deren Träger die katholische Kirche ist und die „von der französischen Elite sehr geschätzt“ werden. Am 9. Dezember 1905 wurde das sogenannte „Loi Combes“ verabschiedet. Dieses Gesetz zur Trennung von Kirche und Staat etablierte in Frankreich das heute noch geltende Prinzip des Laizismus, d. h. der vollständigen Trennung von Kirche und Staat. Das Gesetz galt zwar vor allem der katholischen Kirche, doch wurden aus Gründen der Neutralität in diese Regelung die anderen Konfessionen einbezogen. Die Gesetze wurden von Pius X. in der Enzyklika Vehementer nos verdammt und verschlechterten für viele Jahre das Verhältnis der französischen Republik zur katholischen Kirche. Zum Teil konnten die Gesetze nur gegen den erheblichen Widerstand kirchentreuer Bevölkerungsteile durchgesetzt werden. Am 28. Juli 1904 kam es zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen Frankreich und dem Vatikan. Sie wurden 1921 wieder aufgenommen. Es gibt seither keine staatliche Finanzierung der Kirche oder anderer Religionsgemeinschaften (alle vor 1905 gebauten sakralen Gebäude, insbes. die Kirchen, sind öffentliches Eigentum und werden öffentlich unterhalten), und es gibt keinen Religionsunterricht an staatlichen Schulen. Damit werden die in der Regel älteren katholischen Kirchengebäude der größten Konfession staatlich unterhalten, diejenigen der anderen christlichen Konfessionen und der anderen Religionen aber nicht. Eine Ausnahme bilden das damals zum deutschen Kaiserreich gehörende Elsass-Lothringen, in dem es noch heute Religionsunterricht an staatlichen Schulen gibt, Französisch-Guyana, Französisch-Polynesien und Neukaledonien. Schon 1904 hatte ein neues Vereinsgesetz bestimmt, dass auch Ordensgemeinschaften die mit strengen Auflagen verbundene Anerkennung als Verein beantragen mussten. 1905 wurden etwa 2500 kirchlich geführte Schulen geschlossen. Ordensmitglieder durften nicht mehr als Lehrer arbeiten, Kruzifixe und religiöse Symbole wurden aus öffentlichen Gebäuden wie Schulen oder Gerichten entfernt. Mit dem Gesetz von 1905 kündigte die französische Regierung auch das Konkordat, das 1801 Napoleon mit dem Vatikan geschlossen hatte. - Quelle: Wikipedia).

"Stumojis" für Whatsapp und Co.
Stuttgart bekommt 200 eigene Emojis
Das Saarland hat sie schon: eigene, an die Region angepasste Emojis. Im Saarland hat man die individuellen Smileys "Saarmojis" getauft. Nun zieht Stuttgart nach und entwirft das schwäbische Pendant: die "Stumojis".
(swr.de. Fort mit dem Alphabet, es leben die Hieroglyphen! "Wir können nichts, außer stammeln".)

=============================
NACHLESE
Analyse unserer Partner-Portals "Economist"
Traurige Wahrheit: Ziehen sich die USA aus Europa zurück, ist die EU völlig wehrlos
Warum, so könnte sich ein Militärstratege zu Besuch vom Planeten Mars vielleicht denken, glauben die Europäer eigentlich, dass sie sich ohne die Hilfe Amerikas nicht gegen Russland verteidigen könnten? Das kombinierte Bruttoinlandsprodukt der europäischen NATO-Mitglieder übersteigt das russische um das Zehnfache.Die russische Wirtschaft ist schätzungsweise so groß wie die Spaniens. Die Europäer geben dreieinhalb Mal mehr für ihre Verteidigung aus als Russland, ein Land, das seinen Verteidigungsetat erst vor Kurzem aufgrund einer anhaltenden Wirtschaftskrise massiv reduzieren musste. Es ist wahr, dass Russland über mehr als dreizehn Mal so viele nukleare Sprengköpfe verfügt wie alle Länder Westeuropas zusammen. Doch das Arsenal Großbritanniens und Frankreichs, der beiden Nuklearmächte des Kontinents, wäre sicherlich groß genug, um Russland von einem Erstschlag abzuschrecken? Über viele Jahrzehnte hinweg mussten die Europäer sich über solche Fragen kaum Gedanken machen, weil das amerikanische Bekenntnis zur Verteidigung des Kontinents mehr als gefestigt schien. Dies ist heute nicht mehr der Fall. “Die Zeiten, in denen wir uns völlig auf andere verlassen konnten, sind vorbei,” sagte Angela Merkel im November vor dem Europäischen Parlament. Damit wiederholte sie die Forderung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach einer “echten europäischen Armee”...
(focus.de. Merkel und Ko. und ihre Hofnarren der Medien: großes Maul, aber zahnlos.)
=============================

In Berlin
Mann niedergestochen - Angehörige blockieren Klinik über Stunden
Besorgte Angehörige eines niedergestochenen Mannes blockierten Samstagabend die Notaufnahme einer Klinik in Berlin-Spandau über Stunden. Es seien so viele Bekannte und Verwandte ins Krankenhaus geströmt, dass auch der Haupteingang der Klinik zeitweise gesperrt werden musste, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der 42-Jährige war am Samstagabend niedergestochen worden. Die Verletzungen waren lebensgefährlich, Ärzte setzten eine Notoperation an....Unklar ist auch, ob es einen Zusammenhang mit einer weiteren Attacke gibt. Denn ebenfalls am Samstagabend wurde ein 31-Jähriger schwer verletzt mit Stichwunden in ein Krankenhaus in Westend eingeliefert. Er soll von vier Männern attackiert und niedergestochen worden sein.
(focus. Deutscher multikultureller Alltag.)

Armleuchter Rekers Kliniken haben Hochbetrieb
Köln versinkt im Chaos: Drei Messerangriffe in einer Todesnacht!
Von JOHANNES DANIELS
„Köln-Müllheim“ ist das „Mekka“ von Merkels Migrations-Messer-Fachkräften! In der Nacht zu Sonntag kam es in Köln auch dieses Wochenende wieder zu mehreren blutigen Messer-Attacken: Bei einer „Auseinandersetzung zwischen Personengruppen“ am Wiener Platz im türkisch-kurdisch dominierten Köln-Mülheim wurde ein 43-Jähriger tödlich verletzt, ein 52-Jähriger wurde in Köln-Kalk durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt und im Kölner Club „Bootshaus“ wurde ein 25-Jähriger durch einen Messerangriff schwer verletzt....Viele Kölner Relocation-Neubürger sind allerdings in dieser Woche erheblich aufgekratzt: Derzeit wird das kurdische Newroz-Festival, das Neujahrsfest der kruden Kurden allerorts in Köln archaisch gefeiert, man kann es im Zuge der Umvolkung schon als die „Sechste Jahreszeit“ in Köln bezeichnen.
Eine dramatische Einsatznacht
Auch für erfahrende Polizeibeamte war es laut „Express“ eine traurige wie dramatische Einsatznacht. „Sind die denn alle wahnsinnig?“ entfährt es dem Express-Reporter, als er die Einzelheiten erfährt. Ein Polizeisprecher daraufhin: „Offensichtlich – der gesunde Menschenverstand scheint da abhanden gekommen zu sein.“ Hätten die „Mülheimer Neubürger“ doch nur auf die bestechenden Tipps ihrer närrischen Oberbürgermeisterin Henriette Reker gehört. Hölle Alaaf in Kölle.
(pi-news.net)

Marcus Ermler
Bremer „Schule ohne Rassismus“: Schwulenrechtler in der falschen Partei? Raus!
Nach dem Highlight der letzten Woche: Den politisch goutierten FDJ- und Pionier-Gedächtnisaufmärschen der „Fridays for Future“-Kinderbewegung, gibt es aktuell eine Fortschreibung dieses realsatirischen Irrsinns in Bremen, dessen Dokumentation man fast zur Lebensaufgabe machen könnte. ..Wie vor Landtagswahlen üblich, lud eine Bremer Schule Bürgerschaftsabgeordnete verschiedener Parteien zu einer Diskussionsrunde ein. ...Diese vorbildliche Idee, die der Schulleiter selbst vorantrieb, wird aktuell jedoch nicht nur von den Schülern selbst, sondern – was noch viel gravierender ist – von Teilen des Lehrerkollegiums aktiv sabotiert. Grund des Widerstands: Die Teilnahme des Bremer AfD-Bürgerschaftsabgeordneten Alexander Tassis... Wer der Schule jetzt ganz übel einen einschenken möchte, schaut auf den Lebenslauf von Alexander Tassis. Tassis ist nicht nur Vorsitzender einer Plattform von AfD-Mitgliedern mit Migrationshintergrund, sondern ebenso Vorsitzender der Homosexuellen-Vereinigung der AfD....Das Verhalten der verbeamteten Lehrer ist überdies ein totalitärer Hohn auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung, deren Erhaltung sie als Staatsdiener eigentlich verpflichtet sind.
(achgut.com. Rassisten sagen, sie sind Antirassisten.)

Video-Statement des Berliner AfD-Politikers
Nicolaus Fest zu Merkel, Barley & Wortbruch als politisches Prinzip
Zwei Momentaufnahmen deutscher Politik: Heute [Samstag] finden in ganz Europa Demos gegen die Urheberrechtsnovelle der EU statt. Viele, und nicht nur Nerds und Blogger, sehen in der Reform, vor allem in Artikel 13, einen Angriff auf die Meinungsfreiheit und die Gefahr von Zensur durch Uploadfilter. Der Novelle zugestimmt hat Bundesjustizministerin Barley. Sie ist auch Spitzenkandidatin der SPD im EU-Wahlkampf. Ohne ihre Zustimmung hätte die Reform in der EU keine Mehrheit gehabt. Barleys Zustimmung war obendrei ein klarer Bruch des Koalitionsvertrags. Dort nämlich hatten Union und SPD vereinbart, dass sie Uploadfiltern nicht zustimmen wollen. Aber hey, Frauenpower! Was zählen da schon Vertragsvereinbarungen, was zählt die Meinungsfreiheit? Nichts! Wir haben eine Justizministerin, die Verträge bricht und die Meinungsfreiheit untergräbt. Coole Sache. (Weiter im Video von Dr. Nicolaus Fest)
(pi-news.net)

Blick zurück nach vorn
Blackbox KW 12 – Merkelst du noch, oder gümbelst du schon?
Von Stephan Paetow
Scheibchenweise kommen Wahrheiten ans Licht, auch bei der Prophetin aus Schölefrö, Schweden. Und nicht jedem ist ein Abgang vergönnt wie Thorsten Schäfer-Gümbel....Thorsten Schäfer-Gümbel (durch seine Frau ist er ein Gümbel) hat nach Studium der SPD und folgenden parteiinternen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen sowie nach drei verlorenen Wahlen endlich eine noch besser bezahlte Stellung gefunden (200.000 €/Jahr). Als Vorstand einer staatlichen GmbH für Dies & Das, obwohl er keinerlei fachliche Voraussetzungen mitbringt. Angesichts sinkender Umfragewerte und dilettierender Spitzengenossen heißt es im Mittelbau der Spezialdemokratie nun immer öfter „Politisierst du noch, oder gümbelst du schon?“.....Endlich hat die zur Klimatheologin umgeschulte Katrin Göring-Eckhardt die kleine Greta aus Schölefrö in Schweden zur Prophetin erklärt, und Katrin muss es wissen, denn sie ist schon vielen Propheten gefolgt. Auch das Wunder der Streikenden-Schüler-Vermehrung wurde in diesem Zusammenhang eindeutig Greta zuerkannt. Ein Wunder, das sich bei der Verleihung der Goldenen Kamera mit kreischenden Kiddies vor der Festhalle wiederholen dürfte....
(Tichys Einblick. Wer rückwärts lebt, lebt länger.)

************************
DAS WORT DES TAGES
19 Und der Rabschake sprach zu ihnen: Sagt doch dem König Hiskia: So spricht der große König, der König von Assyrien: Was ist das für ein Vertrauen, das du da hast? 20 Meinst du, bloße Worte seien schon Rat und Macht zum Kämpfen? Auf wen verlässt du dich denn, dass du von mir abtrünnig geworden bist? 21 Siehe, verlässt du dich auf diesen zerbrochenen Rohrstab, auf Ägypten, der jedem, der sich darauf stützt, in die Hand dringen und sie durchbohren wird? So ist der Pharao, der König von Ägypten, für alle, die sich auf ihn verlassen. 22 Oder wollt ihr zu mir sagen: Wir verlassen uns auf den HERRN, unsern Gott! Ist er es denn nicht, dessen Höhen und Altäre Hiskia entfernt und zu Juda und zu Jerusalem gesagt hat: Nur vor diesem Altar, der in Jerusalem ist, sollt ihr anbeten?
(Evangelischer Kirchentag, Motto 2019: "Was für ein Vertrauen", aus dem jüdischen (!) 2. Buch der Könige, Kapitel 18, Vers 19)
***************************

Dirk Maxeiner
Der Sonntagsfahrer: Ein adipöser Lastwagen rettet das Klima
Ernst Ulrich von Weizsäcker formulierte vor 20 Jahren als Ziel einer „Effizienz-Revolution“: „Faktor 4: Doppelter Wohlstand. Halbierter Verbrauch“. Daraus wurde dank Elektromobilität jetzt: „Faktor 10: Fünfaches Gewicht, halbierte Reichweite“. Der Audi e-tron macht es wahr. Gratulation! Und das ist erst der Anfang einer Politik, die das Gehirn durch einen Lithium-Ionen-Akku ersetzt hat.
(achgut.com. Mehr Strom braucht kein Klatschäffchen.)

Gastautor
Die Auferstehung Nongqawuses
Von Hans Hofmann-Reinecke. Eine psychologisch auffällige Fünfzehnjährige hatte in den Nebeln eines Flusses die Geister ihrer Vorfahren getroffen, welche ihr Weissagungen für den Clan gaben: nur wenn ihr alle Rinder schlachtet, alle Felder verbrennt und alles Korn vernichtet, könnt ihr überleben, dann werdet ihr für jeden toten Ochsen zehn gesunde bekommen und eure Scheunen von Mais überquellen.
(achgut.com.Heißt die jetzt Greta?)

Igor Schafarewitsch
Der Todestrieb im Sozialismus
Das Beispiel der Frankfurter Schule und der anstehende Abwehrkampf
Von Markus Krall
Wenn wir uns mit Igor Schafarewitsch und seinem philosophischen Hauptwerk, dem 1975 im Samisdat-Verlag illegal in der Sowjetunion erschienenen Buch „Der Todestrieb in der Geschichte – Erscheinungsformen des Sozialismus“ befassen, so stellt sich unweigerlich die Frage nach der in unserer Zeit aktuellen sozialistischen Herausforderung.
(eigentümlich frei. Was sind schon 100 Millionen Opfer? Ein paar mehr müssen noch mit ins jenseitige Paradies, welchem Lemming ist das blaue Hemd nicht näher als die Zwangsjacke?)

EU-Kommissionsvize
„Ich mache mir wirklich Sorgen wegen Italien“
In keinem EU-Mitgliedsland hat sich die Wirtschaft so stark abgekühlt“, sagte Valdis Dombrovskis, Vizepräsident der EU-Kommission, WELT AM SONNTAG....
(welt.de. Hohoho! Wichtige Wichtel. Ein Vizezwerg macht Karneval. Valdis Dombrovskis ist ein lettischer Politiker der Partei Vienotība. Er war vom 12. März 2009 bis zum 27. November 2013 Ministerpräsident seines Landes. Von Juni bis November 2014 war er Mitglied des Europäischen Parlamentes. In der Kommission Juncker ist er als einer der Vizepräsidenten seit November 2014 Kommissar für den Euro und den sozialen Dialog. In der derzeitigen Kommission Juncker sind sechs Kommissionsmitglieder Vizepräsidenten, die den Kommissionspräsidenten in folgender Reihenfolge vertreten: Frans Timmermans (Niederlande, SPE): Bessere Rechtssetzung, interinstitutionelle Beziehungen, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechtecharta, Federica Mogherini (Italien, SPE): Hohe Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik, Andrus Ansip (Estland, ALDE): Kommissar für den Digitalen Binnenmarkt, Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft,Maroš Šefčovič (Slowakei, SPE): Kommissar für Energieunion, Valdis Dombrovskis (Lettland, EVP): Kommissar für den Euro und sozialen Dialog, Jyrki Katainen (Finnland, EVP): Kommissar für Arbeitsplätze, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit. Sieben Zwerge regieren die EUdSSR und damit Deutschland. Geht's noch?)

Die nächste Universitätsbetrugsbranche platzt
Hadmut
Nach Geisteswissenschaftlern und Genderdeppen fliegt eine weitere Gruppe als Betrugs- und Pseudostudierte auf. Bei den Briten brechen die Studentenzahlen im Bereich Mode ein. Immer mehr Leute fragen sich, ob man überhaupt ein Studium braucht, um im Modebereich zu arbeiten, und ob sich das teure Studium überhaupt rentiert. Ein Magazin namens I-D beschreibt die Situation....Sie vergleichen das mit der Situation in den 90er Jahren, als das Studieren noch eine bezahlbare Angelegenheit war und Kosten und Nutzen noch in einem ganz anderen Verhältnis standen...Das ist ein interessanter Aspekt. Früher (und so kenne ich das aus der Informatik auch) war die Universität vor allem ein Ort, an dem es zentral um das Thema ging, das man studiert hat, und wo man sich mit ganz vielen Leuten derselben Fachrichtung umgeben hat, wo man experimentieren konnte, und das nicht gegen eine lebenslange Verschuldung. Mittlerweile ist Studieren so inspirierend wie ein Gang durch die Autowaschanlage und immer teurer geworden. Und das funktioniert nun offenbar nicht mehr:...
Und zunehmend fragen sich Studenten, ob ihnen das Studium überhaupt etwas gebracht hat:.. Auch das ist ein interessanter Aspekt, der mit dem Qualitätsverlust der Universitäten einhergeht. Früher ging es darum, an welcher Universität man war, und dann war die Bewerbungsgesprächsfrage auch schon fertig, weil Universitäten für bestimmte Qualitäten standen, und ein Abschluss mit dem Nachweis derselben verbunden war. Abschluss gut, alles gut. Heute interessiert das keinen mehr, weil Universitätsabschlüsse anspruchs- und damit wertlos geworden sind. Dazu kommt, dass viele Studiengänge eben doch keinen Inhalt vermittelt haben, sondern sich deren Wert auf das oben angesprochene Zusammentreffen mit Leuten gleichen Geistes beschränkte. Das alte, das analoge Zusammentreffen. Das aber haben die Social Media längst abgelöst und sind damit zu einer Alternative für das geworden, was die einzige Substanz vieler Studiengänge ausmacht:..Das ist sicherlich ein handfester Grund, dass die Social Media in Konkurrenz zu Universitäten treffen, was das Zusammenkommen mit Leuten gleicher Fachlage betrifft. Es hat in meinen Augen aber noch einen anderen, richtig ironischen Grund. Schaut man sich an, welche Fächer inzwischen als Betrug, als nutzlos, als leeres Gelaber herausstellen, dann sind das vor allem typische (oder neuerdings typische) Frauenfächer: Geistes- und Sozialwissenschaften, Gender, Mode, Kunst. Es sind die Fächer, in die man im Zuge des Feminismus alle die Frauen hineinversorgt hat, die man in die Universitäten gepumpt hat. Eine Zeit lang hat das funktioniert, indem man den Ausstoß befähigungsloser Frauen per Frauenquote in die Industrie und den öffentlichen Dienst verklappt hat wie Giftmüll auf Hochsee. Aber ähnlich wie die Ozeane voll Plastikmüll sind, ist die Gesellschaft inzwischen voller Polit- und Quotenartefakte, und inzwischen entsteht ein Rückstau. Man weiß nicht mehr wohin mit all diesen kaputtstudierten Sondermüll-Leuten, und nun stapeln sie sich, und keiner weiß, was man damit machen könnte. Die Industrie hat nämlich angefangen, selbst zu sortieren und sich die Guten zu nehmen. Hat man sich jemals gefragt, wie es sein könnte, dass Frauen – selbstverständlich – genauso qualifiziert und so gut wie Männer seien, obendrein 21% billiger sein sollen, noch dazu für den Unternehmenserfolg ungemein wichtig, durch ihre schiere Anwesenheit per Diversität alles besser machen und Firmen den Weg zur Zukunft eröffnen sollen, und trotzdem wollen sie so wenige haben, dass man sie mit Frauenquoten zwangsimplantieren muss? Wie dumm muss man sein, um das zu glauben? Reicht Dummheit dazu überhaupt, oder muss man auch noch Geisteswissenschaftler, Journalist oder sowas sein?....
Geisteswissenschaftler haben das Studium auf dummes Gerede und Sozialisierung reduziert – und verlieren deshalb gerade gegen die Social Media, weil die beides besser, einfacher, und vor allem viel billiger können. Wer braucht noch Kunst- und Geisteswissenschaftler, seit wir Twitter und Facebook haben?
(danisch.de. Sollen denn Frauen nur noch Irgendwasmitmedien machen?)

Gleichschaltung eines Verbandes
CDU missbraucht Kolpingwerk für Wahlkampf-Hetze gegen AfD
Das Kolpingwerk ist ein katholischer Sozialverband , der auf den Priester Adolph Kolping Mitte des 19. Jahrhunderts zurückgeht. 230.000 Mitglieder gehören ihm allein in Deutschland an. „Heute engagieren sich das Kolpingwerk und die örtlichen Kolpingfamilien unter anderem in der Jugend- und Erwachsenenbildung, für humanitäre Projekte in der Dritten Welt und in der katholischen Jugend- und Seniorenarbeit“, so die Auskunft von Wikipedia. Die Vorsitzende des Kolpingwerks, die CDU-Politikerin Ursula Groden-Kranich, wäre nicht in der CDU, wenn sie nicht versuchen würde, auch diesen Verband gleichzuschalten und gegen die Opposition in Stellung zu bringen. In einem von wirren Gedanken durchzogenen „5-Punkte-Programm“ versucht sie, die AfD und insbesondere deren Familienpolitik zu diskreditieren. Hier einige Ausschnitte aus der kruden Gedankenwelt der Vorsitzenden Ursula Kranich:
*** Die AfD spricht „von einer Völkerwanderung historischen Ausmaßes“ und erzeugt damit Angst. Sie spricht von Zuwanderungsquoten, nicht von Menschen, die vor Kriegen, Gewalt und Verfolgung auf der Flucht sind. Sie zeichnet ein nahezu apokalyptisches Bild der Überschwemmung Deutschlands durch Masseneinwanderung. Sie setzt Zuwanderung mit Asyl gleich. Hier schimmert nationalistisches Denken durch. ***
Jeder Satz eine Idiotie. Wenn es eine Völkerwanderung historischen Ausmaßes gibt, dann kann man sie auch so benennen. Wenn man ein Problem benennt, dann kann das auch Angst erzeugen, wenn das Problem beängstigend ist. Angst wurde gerade von der CDU im Gefolge der Grünen besonders bei den Kernkraftwerken (Fukushima), bei der „Klimakatastrophe“, beim Bienensterben, bei der „Nazi-Invasion“ und vielen anderen Problemfeldern geschürt. Manchmal ist sie ja auch durchaus berechtigt. So what? Und die „Vermischung von Zuwanderung und Asyl“ ist gerade das Alltagsgeschäft der CDU, ihrer Medien und ihrer Blockparteien.
Ursula Groden-Kranich weiter zum Thema Islam:
*** Die AfD zeichnet in ihrem Grundsatzprogramm ein Bild der islamischen Machtstärkung gegenüber ursprünglich kirchlicher Privilegien und christlicher Kultur. Auf gesellschaftlicher Ebene sieht sie die Grundsätze unserer Werteordnung, die Gesellschaft und den Staat durch die stetig wachsende Zahl von Muslimen in großer Gefahr. Im Grundsatzprogramm wird diese Gefahr durch die Radikalisierung einiger Muslime, die Bildung von Parallelgesellschaften und der fehlenden Akzeptanz unserer Rechtsordnung im Gegensatz zur Scharia begründet.***
Nein, es sind nicht „einige Muslime“. Alle islamischen und islamisch geprägten Staaten dieser Welt, alle, haben sich zu einer eigenen Auffassung der Menschenrechte bekannt, die nur unter dem Vorbehalt der Scharia gelten sollen. Dieses Grundsatzprogramm des politischen Islam ist in der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam zu finden. Kein Moslem hat es jemals ernsthaft in Abrede gestellt (eine 2004 vom „Rat der arabischen Liga“ in Anlehnung an westliche Menschenrechte konzipierte Erklärung bestätigt gleichzeitig die Kairoer Erklärung, „was einen gewissen Widerspruch bedeutet“, so Wikipedia). Die Scharia als Voraussetzung von Menschenrechten ist nicht diskutabel. Für Moslems nicht, und für uns deswegen auch nicht. Ursula Groden-Kranich zum Thema Familie:
*** Bei der Familienpolitik wird das rassistische Denken der AfD besonders deutlich. Deutsche Kinder werden höher bewertet als nichtdeutsche. Familienpolitik ist für die AfD insbesondere Bevölkerungspolitik für Deutsche. In dieser Argumentationslogik können nur „deutsche“ Familien und deren Kinder die Herausforderungen der Demografie lösen. Dieses Bekenntnis der AfD gründet auf Rassismus. Diese Familienpolitik ist funktionalistisch. Männer und Frauen werden lediglich als potenzielle Eltern gesehen, die dem Staat zu dienen haben, indem sie Nachwuchs zeugen, um das „eigene Staatsvolk“ (so drückt es die AfD aus) zu erhalten. Für das Kolpingwerk sind alle Menschen gleich. Familie ist die Keimzelle einer Gesellschaft. Kinder nicht deutscher Eltern als vernachlässigbar zu betrachten, verbietet das christliche Menschenbild. Für das Kolpingwerk Deutschland ist Familienpolitik mit einem Mehrwert für Familien verbunden.***
Zuerst einmal grundsätzlich: Ja, Politiker in Deutschland sind zuerst einmal gewählt, um für Deutschland und für Deutsche Politik zu machen, so wie die Regierung von Mali zuallererst Politik für die Bewohner von Mali machen muss oder Algerien für seine Algerier. Und die Bundeskanzlerin hat folgenden Eid geschworen – Achtung, Frau Groden-Kranich, jetzt ganz tapfer sein (Hervorhebung durch PI-NEWS):
„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen [= den Nutzen des deutschen Volkes, Anm. PI-NEWS] mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.“
Ist das jetzt auch „rassistisch“?
Und die Familie ist nur dann Keimzelle einer demokratischen westlichen Gesellschaft, wenn in ihr die Werte der demokratischen westlichen Gesellschaft vermittelt werden. Wir wissen, dass das in den Familien von Parallelgesellschaften eben nicht so ist und Groden-Kranich könnte es wissen, würde sie nicht davor die Augen verschließen. Ursula Groden-Kranich, die hier Kolping für ihre CDU missbrauchen will, sollte sich um die wirklichen Probleme der Familie aus ihrem angeblich „christlichen Menschenbild“ heraus bemühen, zum Beispiel um das angestrebte Recht der Sozialdemokraten, Kleinkinder noch bis unmittelbar vor der Entbindung abtreiben zu dürfen. Da müsste sie allerdings einen Konflikt mit ihrem Koalitionspartner riskieren und dazu gehört Mut („Courage“). Warum wird gegen die SPD keine Wahlempfehlung ausgesprochen, Frau Groden-Kranich?
Es sind AfD-Politiker, die nicht verschämt nach unten blicken, wenn wild gewordene Jusos das Töten von fast Neugeborenen als ihr „Recht“ durchsetzen wollen. Und es sind AfD-Politikerinnen, die noch den Blick bewahrt haben für die Nöte von Familien, die wirklichen Nöte, z.B. bei behinderten Kindern. Beatrix von Storch, Mitglied des Bundesvorstands der Alternative für Deutschland, erklärte zur Kritik des Bundesvorstandes des Kolpingwerks an der AfD:
*** „Wenn das Kolpingwerk meint, eine Art Wahlempfehlung gegen die AfD aussprechen zu müssen, überschätzt es sich einerseits maßlos – und anderseits ist es eine unglaubliche Entgleisung zu behaupten, die Inhalte der AfD widersprächen der freiheitlichen Demokratie. Diese Erklärung des Kolpingwerks zeugt von einer parteipolitischen Voreingenommenheit für Altparteien, deren Positionen zum Lebensschutz (Aufhebung des Werbeverbots für Abtreibungen und Abtreibungen bis zum 9. Monat), zur Ehe für alle etc. wohl weniger christlich sind als die familienpolitische Politik der AfD. So war es die AfD, die am gestrigen (21. März) Internationalen Tag der Down-Syndrom-Menschen erklärt hat, wie notwendig eine gesellschaftliche und vor allem politische Akzeptanz für Down-Syndrom-Menschen und ihre Familien sei. Es geht um Menschen und ihre Familien, die in Deutschland teils unter schwierigen Bedingungen leben, wenn sie überhaupt leben dürfen, was leider alles andere als selbstverständlich ist. Als AfD fordern wir das selbstverständliche Recht auf Leben und auf freie Entfaltung auch für Menschen mit Down-Syndrom. Das ist christliche Politik – und nicht die durchsichtige Ausgrenzung der AfD durch das Kolpingwerk zugunsten der Altparteien, das ist nur unglaubwürdig.“***
Selbst in einer Presseerklärung, die sich gegen die Anwürfe einer CDU-Politikerin wehren muss, nimmt das Bewusstsein für wirkliche Probleme von Familien über die Hälfte der Ausführungen ein. Man sieht, was für eine Ursula Groden-Kranich von der CDU Priorität hat und was für die AfD-Politikerin Beatrix von Storch.
(pi-news.net)

Die EU der Populisten
Interview Douglas Murray: Der EU-Bürger wählt zu oft falsch
Von Tichys Einblick
Im zweiten Interview mit Douglas Murray konstatiert der Bestseller-Autor, dass viele Wähler einfach nicht mehr ‚das Richtige‘ wählen; mehr für eine sich immer weiter integrierende EU, sondern weg davon. Diagnose der etablierten Politiker: Da wird zu wenig nachgedacht, der Wähler ist unmündig. Reaktion: Zuckerbrot und Peitsche. Also mehr EU-Propaganda und aggressivere Ausgrenzung der Skeptiker. Hilft diese Methode - oder werden die Wähler bockig?
(Tichys Einblick. Wahlen abschaffen.)

Gesinnungsprüfung in Evangelischer Kirche
Christliche Heuchelei
Die Evangelische Kirche will per Gesinnungsprüfung Mitglieder von Ämtern ausschließen. Wer gegen die ungeregelte Einwanderung Bedenken äußert; wer Leistungen an Gegenleistungen binden will; wer von Wirtschaftsflüchtlingen spricht, an Messerstechereien erinnert oder Hetzjagden bezweifelt, der ist geliefert. Ein Kommentar von Konrad Adam.
(Junge Freiheit. Kirchensteur abschaffen.)

Kosovokrieg und deutsche Politik
Bomben auf Belgrad
Vor 20 Jahren flogen deutsche Flugzeuge unter Nato-Kommando Angriffe auf Ziele in Jugoslawien. Durch bis heute nicht belegte Berichte über angebliche „ethnische Säuberungen“ der Serben führte die damalige rot-grüne Bundesregierung die Bundeswehr in einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg.
(Junge Freiheit. Die Friedenslüge. Radikale kennen keine Menschenrechte.)

BAMF-Chef wehrt sich gegen organisierte Verhinderungen von Abschiebungen durch private Flüchtlingsräte
Von Alexander Wallasch
Insbesondere kritisiert Hans-Eckhard Sommer die „Flüchtlingsräte“, die immer wieder die Arbeit seines Amtes boykottieren würden, wenn er weiter befindet: „Es ist ganz offensichtlich, dass einige Organisationen das Interesse verfolgen, Abschiebungen generell zu bekämpfen – ich denke vor allem an selbst ernannte Flüchtlingsräte.“ ...Ganz neu allerdings ist diese Problematik selbstverständlich auch hier nicht, wenn das bayrische Innenministerium schon im Dezember 2017 „seinem“ privaten bayrischen Flüchtlingsrat (-rat klingt bundesweit hochoffiziell, ist aber auch hier eine private Initiative) vorwarf, Afghanen vor Abschiebungen beim Untertauchen zu helfen....BAMF-Präsident Hans-Eckhard Sommer bemängelt weiter, dass eine Ausbildungsstelle nicht ausreichen dürfe, einem abgelehnten Asylbewerber zu einer Duldung zu verhelfen:."..Schleuser machen damit Werbung.“...Roland Tichy schrieb dazu übrigens schon Anfang 2018: „Jedes Jahr soll also eine Stadt von der Größe Münster, Bonns oder Bochums einwandern; meist Leute, die in die hiesige Wirtschaft nicht integrierbar sind – ihnen fehlt Sprache, Know-How, Verständnis. Viele werden von Anfang an und leider für immer ausschließlich Empfänger staatlicher Unterstützungsleistungen.“
(Tichys Einblick. Warum nicht bei den Ursachen beginnen? Täglicher Bruch des Grundgesetzes und der Strafgesetze.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.