Springe zum Inhalt

Das Tagesgericht

Nicht alle Dinos sind ausgestorben.

(gh) - Ob Islam oder Dinosaurier, dem freien Redaktör ist in seiner emotionslosen Plastiksprache nichts zu schwör. Da zählen die Zeilen und sonst nix. Denkfrei mutet an, was sogenannte "Freie" tagtäglich herunterspulen, damit die weniger Freien über ihnen das tägliche Altpapier schaffen mit der Zeitung von gestern und vorgestern. Wer beim Schreiben denken sollte, kann sich ganz frei machen. In Monopolnachrichtengebieten hat Qualität keinen Platz. Viel fährt der Bauer auf dem Wagen. Bloß nichts Genaues! "Dinosaurier-Schau in Sulzberghalle lockt viele Besucher an - Der 'frei laufende Tyrannosaurus Rex' war ein gefundenes Fressen gewesen. In der Dinosaurier-Ausstellung am Sonntag in der Sulzberghalle gab es viele Modelle zu bestaunen – in teilweise beträchtlichen Größen und fantasievollen Farben". Besen, Besen, war's gewesen! Deutsch zur Auflockerung: Wie wär's VHS? Oder soll das so weitergehen mit dem Zeitungssterben? Sind Dinos keine Warnung, wenn schon Steinzeitreligionen als Kulturerweiterung verehrt werden, und sich Lahrer Promis zum ungesunden Sonnenuntergangsessen treffen statt zur Kulinarik  auf Lkw-Rädern? "Einmal pro Stunde marschierte der Tyrannosaurus Rex durch die Sulzberghalle". Da staunt Zeitungslieschen Müller. Die muss nicht in die Sulzberghalle, sondern kann gleich ins Heimatmuseum, denn dort wird schon ausgestellt, was den Dinos nachfolgt: Lahrer Zeitungsgeschichten oder was frau dafür hält. Sinnigerweise in einer Ofenfabrik. Was werden Archäologen dereinst dort finden, wenn sie in der Asche graben? Eben. Vollgeschriebenes Papier ist noch keine Zeitung. Es kann sich auch um einen Druckfehler handeln. "Viele Saurierarten sind ausgestorben, weil sie ein unterentwickeltes Gehirn hatten. Die Menschen gehen den umgekehrten Weg zum Aussterben", stellte Gabriel Laub fest. Das ist nicht der Erfinder des Laubbläsers. Manchmal wäre so ein Ding ganz nützlich in Zeitungsredaktionen, denn unter den alljährlichen einmaligen Narrentreffen von Dutzenden Lahrer Karnevalzünften in der Welt der Zeitungsdinos ist nie ein Tyrannosaurus Rex. So bestimmen weiterhin die Welt am Rande - "Sandra Roth schildert Leben mit ihrer behinderten Tochter" - und Glaubensartikel die allgemeine unaufgestellte Nachrichtenlage: "Hagelabwehr glaubt an die Wirksamkeit von Silberjodid". Nix Genaues weiß Zeitung? "Metereologen zweifeln Methode an". Hageln tut's trotzdem, und wenn es nur Strafzettel sind, denn wenn zu schnell gefahren wird, liegt es nie an den Straßen, sondern immer an ihren Benutzern. Da sind die Schläfer in Politik und Medien fein raus, glauben sie: "Mehr als 400 Autofahrer zu schnell bei A5-Baustelle unterwegs - Grund ist ihr zu schnelles Fahren innerhalb der Autobahnbaustelle auf der A5 zwischen Lahr und Offenburg". Lahr hat die Lizenz für Lah(r)marschigkeit und bringt es damit schon unter die Top der Verkehswarnmeldungen. Wer zwei Radarsäulen in eine Schritt-Tempo-Zone stellt, schafft Verkehr bald ganz ab. Post mit Fotos von der Lahrer Autobahn signalisiert, wo keine Zukunft winkt: "Sie sind in der A5-Baustelle zwischen Lahr und Offenburg geblitzt worden. Am Sonntagmorgen wurde dort über vier Stunden kontrolliert. 6.000 Fahrzeuge wurden gemessen – fast 350 waren bis 20 km/h zu schnell. Weitere 56 hatten 20 bis 40 Sachen zuviel auf dem Tacho. Der 'Spitzenreiter' fuhr mit 129 durch die 80er-Zone und ist seinen Führerschein los". Bitte mal denken vor dem Schreiben und gleich immer ein Volk kriminalisieren in einem Land, das sich abschafft. Es geht aber noch sinnfreier, wenn Leser lesen sollen, aber nichts zu lesen kriegen: "Tief im Glauben verankert - Meinrad Lorbeer lebt nicht mehr - Meinrad Lorbeer blickte von seiner Wohnung in der Oststadt auf die Türme der Dreifaltigkeitskirche. Meinrad Lorbeer, der am 10. März 2018 seinen siebzigsten Geburtstag feiern konnte, ist am 11. Mai 2019 in der St. Josefsklinik verstorben. Seine schwere Krankheit, die er lange mit großer Kraft und Zuversicht ertrug, hat am Ende sein Leben aufgezehrt. Im Kreis seiner engsten Angehörigen, getröstet ..." Da steht sie nun, die Bezahlschranke mit dem Plus dahinter. Wer ist Meinrad Lorbeer? Es scheint, nur ein Abo kann da Er- und Auflösung bringen. Aber. Wer will das wissen, muss man das wissen? Er ruhe in Frieden. Wie die Blätter, die noch von den Bäumen in Briefkästen fallen.

Rheintalbahn
Die Deutsche Bahn hinkt in der Ortenau weit hinterher
Mit dem Ausbau der so genannten Appenweier Kurve dürfte wohl doch nicht so schnell zu rechnen sein.
(Badische Zeitung. Hochmeister des Worts. Die Volksvertreter sind's. Kommen die nicht ab und zu in den Redaktionen zum Diktat vorbei? Man darf sie ruhig auch mal was fragen!)

E-Werk-Chef hadert mit der Nicht-Umbenennung der Gaswerkstraße
Zur Ablehnung einer Umbenennung der Gaswerkstraße nimmt Ulrich Kleine vom E-Werk Stellung. Er findet: Der Name Gaswerkstraße weist auf einen der historisch größten Umweltverschmutzer hin.
(Badische Zeitung. Zur heutigen Natur- und Umweltverschmutzung durch "Energiewende" und teuersten Strom fällt ihm nichts ein? Wo ist das E-Werk nicht alls drin, außer Chrysanthema und LGS? Zahlen das alles nicht die Kunden? Will er Geschichte auslöschen? Mit Lahr hat er es nicht so, gell? Seltsame Ansichten. Müsste er nicht Jahrtausende auslöschen, wenn er seiner Schau der Vergangenheit folgte? Was meint die "cdu"-Fraktionsvorsitzende dazu? Ach so, die enthielt sich.)

Sommer - Sonne - See Sternschnuppen: Kultursommer Lahr 2019
Die Verantwortlichen des Lahrer Kultursommers 2019 haben sich gemeinsam mit den Projektpriesträgern auf der Treppe des Alten Rathauses gruppiert. Von links nach rechts stehen: William Sánchez, Szene 2WEI,Kulturamtsleiter Gottfried Berger, Martina Mundinger, Stadtmarketing Lahr, Projektkoordinator Christof Fischer-Rimpf, Jörg Beese, Szene 2WEI, und Erster Bürgermeister Guido Schöneboom. Lahr ist eine lebendige Kulturstadt: 120 Angebote bietet der Lahrer Kultursommer von Samstag, 18. Mai 2019, bis Sonntag, 08. September 2019. Höhepunkte der Lahrer Fest-Kultur sind in diesem Sommer das Lichterfest im Stadtpark und das Stadtfest Lahr mit Vis-á-Fest und dem Fest der Kulturen.Den Projektpreis erhält 2019 die inklusive Tanzkompanie SZENE 2WEI. Das Programmheft ist ab sofort im KulTourbüro, in den Ortsverwaltungen, bei den städtischen Einrichtungen und in zahlreichen Geschäften erhältlich.
(Stadt Lahr. Die Stadt soll sich um ihre kaputten Straßen kümmern und die immensen Schulden abbauen. Das ist Kultur! Um mit Karl Kraus zu sprechen: "Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten". Erstmal mit Amtskultur beginnen und aufhören, die Bürger zu duzen und das linksgrüne Wischiwaschi einstellen. Fallen die alle um, wenn sie sich nicht an irgendwelchen Papierblättern festhalten? Muss schon eine ansteckende Seuche sein.)

Guido Messers Metallskulpturen halten Einzug in Lahrer Altstadt
Dieses Jahr präsentiert das Kulturamt Lahr im Rahmen der Ausstellungsreihe „Kunst in die Stadt!“ Metallplastiken von Guido Messer. Am Samstag, den 18. Mai 2019, um 11:00 Uhr, findet im Alten Rathaus die Eröffnung der Skulpturenschau statt.
(Stadt Lahr. Wo ist Die "Lahrer Altstadt"?)

Niemand nimmt sie mit?

Gemeinderat bleibt bei Entscheidung
Seelbach sagt weiter Nein zum Mitfahrbänkle, will aber darüber reden
(Badische Zeitung.Geht's noch? Warum steht so ein Bänkle nicht vor der BZ?)

Während Deutschland durchdreht und eine EU-Wahl zur Europa-Wahl fälscht, Parteien zum Teil unbekannte Frauen als Spitzenkandidaten*innen gen Brüssel loswerden wollen, Bienchen und Blümchen blühen und summen und vor allem Klima gerettet wird, da sonst die Welt untergeht, herrscht bei den manchmal besten Feinden und Freunden jenseits des Rheins  tote Hose. 34 Bretter bedeuten dort die Welt der Parteien auf Plakat. Aber erst ein einziges Plakat hängt in einer Beispielstadt (Erstein) - auf Nummer 20 von der UPR. Und das wirbt für den Frexit, den Austritt Frankreichs aus EU, Euro und Nato. Man stelle sich vor, das hysterische Plakatieren in Deutschland an allen wichtigen Themen vorbei müsste sich wie in Frankreich normalem Verstand unterwerfen.  Eineinhalb Wochen vor der Wahl 34 Bretter und erst ein Plakat.  Zweite Vorstellung: Das käme von der AfD, welche im Vergleich zur UPR ein deutsches Gänseblümchen ist. Wetten, dass es keine 5 Minuten hängen bliebe, aber Antifa, Polizei, Antinazisten und -rassisten in Demos drumherum rotierten? Wer ist die UPR, was will sie? Die Union Populaire Républicaine (deutsch ‚Republikanische Volksunion‘) ist eine französische politische Partei, die im März 2007 von dem Spitzenbeamten François Asselineau gegründet wurde.  Die UPR ist als liste divers (weder rechts noch links) eingestuft. Ihr Programm besteht in erster Linie darin, die ihrer Ansicht nach verlorene Souveränität Frankreichs durch den Austritt aus der EU, der Eurozone und der NATO wiederherzustellen.  Sowas geht - in Frankreich.

====================
NACHLESE
EuGH urteilt
Selbst schwer straffällige Flüchtlinge können Abschiebung entgehen
Das höchste EU-Gericht hat entschieden: Der Status als Flüchtling schützt selbst bei schweren Straftaten vor einer Abschiebung. Geklagt hatten drei Asylbewerber, denen in EU-Ländern die Anerkennung verwehrt wurde.
(welt.de. Die haben gar nichts zu sagen! Es wird Zeit, diesen Laden zu schließen. Die undemokratische EU hat sich kein Recht anzumaßen über den der EU angehörigen Staaten. Das "Urteil" verstößt gegen Grundgesetz und Strafgesetze, denn um "Flüchtlinge" handelt es sich nicht, allenfalls um straffällige Illegale. Eine Anti-EU-Wahlwerbung. Die Welt ist verrückt und Deutschland ein Irrenhaus.)
=======================

„Ich dachte, nur Männer dürften Sie nicht anfassen“
Video: Alice Schwarzer wird von Kopftuchmädchen weggeschubst
Von KEWIL
Alice Schwarzer (76) wurde in Frankfurt von einem islamischen Kopftuchmädchen rüde zurückgestoßen: „Fassen Sie mich nicht an“, schrie die junge Mohammedanerin, als die Alt-Emanze sie freundlich berührt hatte, und als die „Emma“-Herausgeberin darauf erwiderte, „ich dachte, nur Männer dürften Sie nicht anfassen“, wurde sie im Netz hundertfach als Rassistin und Moslem-Hasserin beschimpft. Dieser Vorgang lässt tief blicken und zeigt beispielhaft, was passiert, wenn man seine eigene Kultur und Religion völlig blödsinnig geradezu in einem Kreuzzug jahrelang bekämpft und dann plötzlich merkt, dass man dafür einer fremden Religion und Ideologie Platz gemacht hat – wenn man es überhaupt merkt. Die Emanze Alice Schwarzer hatte 1971 im STERN die von Frankreich abgekupferte, berühmte Aktion gestartet, wo 374 Frauen, teilweise gelogen, behaupteten: „Wir haben abgetrieben“, darunter auch sie selbst. Ziel war, die kirchliche Moral aus den Gesetzen des Bundestags zu vertreiben, was ihr mit den Achtundsechzigern vollkommen gelang. Das Christentum ist völlig aus der Politik verbannt, und erst vor wenigen Wochen forderten ein paar linksgrüne weibliche Polithyänen ohne großen Widerspruch die Freigabe der Abtreibung bis zum neunten Monat kurz vor der Geburt, also Mord! Und jetzt das! Das Abendland treibt sich religionsfrei ab, erfindet fünfzig diverse neue Geschlechter, die Kirche segnet die Homoehe, und den Mohammedanerinnen des Morgenlands, die meist üppig mit Kindern gesegnet sind, darf nicht einmal von einer Frau mehr die Hand geschüttelt werden.Alice Schwarzer hat durchaus manches im Islam verstanden und auch öffentlich an der Scharia und an der Kopftuch-Religion Kritik geübt. Ob sie aber verstanden hat, dass auch ihr Kreuzzug gegen unser verschwindendes christliches Erbe die Tür für Mohammed weit aufgerissen hat, darf bezweifelt werden. (Der Vorfall hier in BILD und eine Bewertung bei Tichy!)
(pi-news.net)

*********************
DAS WORT DES TAGES
Mit den klassischen Nachrichtenseiten großer Medienhäuser wischt sich der interessierte Demokrat heute nicht mal mehr seinen Hintern ab, vor lauter Angst, daß er hinterher einen Lügenarsch hat.
(Von https://www.journalistenwatch.com/2019/05/09/ard-restle-will/)
*********************

Henryk M. Broder
Die verlorene Ehre der Lamya Kaddor
Video. Die Verhandlung dauerte nur zehn Minuten, danach wurde sie abgebrochen und vertagt, weil die Anklage es versäumt hatte, Beweismittel vorzulegen. Dennoch wurde es ein schöner Tag, der mit der Erkenntnis endete, dass Duisburg viel besser ist als sein Ruf. Das Amtsgericht, das Hotel Duisburger Hof und das Ristorante Villa Patrizia sind die weiteste Anreise wert...
(achgut.com. Justizposse. In einem Unrechtsstaat.)

Cora Stephan
Wie man die Wirtschaft erfolgreich ruiniert
Seit in der Politik die menschliche Wärme dominieren soll und Zahlen und Fakten als kalt gelten, scheint es aus der Mode gekommen zu sein, mal nachzurechnen, wenn es um politische Großtaten geht. Und außerdem müssen wird den Planeten retten. Es lenkt so schön ab, sich Großes vorzunehmen, wenn man im Kleinen scheitert.
(achgut.com. Frauenquote?)

TE-Podcast Folge 4
Der Klimawandel als Hebel zur Einführung der Global Governance
Von Achim Winter
Ein Mitarbeiter des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung hat sich in einem Interview blamiert und gezeigt, auf welch wackligen Füßen die Ergebnisse in Potsdam wohl stehen. Achim Winter im Gespräch mit Alexander Wendt. Folgt man den Wasserstandsmeldungen in der Presse, ist es in Sachen Klimawandel 5 vor 12. Wenn ‚wir‘ nicht wirklich drastische Maßnahme ergriffen, seien wir bald alle tot. Die Lage wäre so schlimm, dass man bei der Gefahrenabwehr nicht immer auf demokratische Prinzipien Rücksicht nehmen können werde...
(Tichys Einblick. Bis jetzt wurden alle Weltuntergänge überlebt.)

Grenzen mit Strom-Sperranlagen
Österreich macht gegen deutsche Energiewende mobil
Von Holger Douglas
Ein Blackout wg. deutscher Energiewende wird mittlerweile in vielen Regierungen als eine der größten Bedrohungen angesehen. Deutschland ist zur kritischen Größe im europäischen Stromverbund geworden. Die sogenannte »Energiewende« zeitigt mehr und mehr kritische Folgen in diesem Stromverbund. Die Sorge der Nachbarländer um die katastrophalen Folgen steigt. So versuchen sie sich, auf den Ernstfall vorzubereiten. Aktuell probt Österreich deutsche Energiewende und ihre Folgen. 100 Vertreter von Bundesministerien, der Länder und vieler Infrastruktureinrichtungen sind beteiligt;... Mittlerweile hat auch der tschechische Übertragungsnetzbetreiber ČEPS eine Reihe dieser Stromsperren in Betrieb genommen, damit deutscher Windstrom nicht mehr das tschechische Netz in Gefahr bringt. Grenzen mit Sperranlagen zu schützen geht also...
(Tichys Einblick. Welche Art Physik hat Merkel in der DDR bis Doktorrang studiert? Mit Marxmurks?)

Rosa Reiter und Gayfreiter
Hoffentlich schön bunt
Die Bundeswehr interessiert sich derzeit brennend für die sexuelle Orientierung ihrer Soldaten. Deswegen wird derzeit ein anonymer Fragebogen an die Soldaten verteilt, in dem diese nach ihrer Geschechteridentität befragt werden. Von asexuell bis pansexuell, von Cis-Mensch bis Trans*-Mensch ist darin alles enthalten.
(Junge Freiheit. Wer stoppt das Inferno?)

Fußball als Polit-Wasserträger
Von WOLFGANG EGGERT
Auf den nicht vom Verein stammenden aber mit dem offiziös anmutenden Logo „BVB gegen Nazis“ verzierten Plakaten steht „Lieber die Meisterschaft an Bayern verlieren, als Dorstfeld an die Nazis“, darunter als vermeintlicher Zitatlieferant Mario Götze. Oder, mit dem Bild von Marco Reus die Sprechblase „Lieber Schalkesieg als Nazikiez“. Auch nicht schlecht: Lukasz Piszczek mit den ihm zugeschriebenen Worten „Lieber Ersatzbank als Rechtsaußen“. Die Poster, die zudem das Logo der Bundesregierung und der Anti-Rechtskampagne „Exit“ tragen, tauchten über Nacht in Dortmund auf – aber von den Genannten will sie niemand in Auftrag gegeben geschweige denn aufgehängt haben. Die Süddeutsche Zeitung, die Reaktionen eingeholt hat, schreibt heute, Ralf Stoltze, SPD-Bezirksbürgermeister in Dortmund, „verhehlt nicht, dass ihm die Stoßrichtung der illegalen Plakataktion gefallen hat. Auch der BVB legt Wert auf die Feststellung, dass er sich nicht inhaltlich von den Plakaten distanziert habe, sondern in erster Linie von der Art und Weise, wie sie in die Öffentlichkeit gelangt seien.“ Zwei selten dumme Aussagen in Reihe, aber Danke für die Ehrlichkeit, denn nun wissen wir: Der Kampf gegen Rechts ist wichtiger als sportlicher Erfolg auf dem Platz! So wird die Wasserträgerrolle des Fußballs in der Umvolkung anschaulich auf den Punkt gebracht. Wer auch immer hinter der Aktion steckt, ob tumbe Linke oder pfiffige Rechte: Es war eine gelungene Veranstaltung!
(pi-news.net)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.