Springe zum Inhalt

Das Tagesgericht


Ist doch schon ein schwarzes Loch.
Klinik-Kindern hilft Clown sehr
Positive Erfahrungen am Ortenau-Klinikum / Ulrike Schwarzkopf würde gerne öfter kommen
(Offenburger Tageblatt. Risiken und Nebenwirkungen?)
31 617 Lahrer dürfen am Sonntag abstimmen
(Lahrer Anzeiger.Tun sie aber nicht.)
Krähen: Image zwischen Plage und Bereicherung
Freie Wähler scheitern mit ihrem Antrag, den Tierschutz auszuhebeln
(Lahrer Anzeiger. Scheitern an sich selbst. Selbst wenn sie Zustimmung bekommen hätten, hätte dies das Gesetz nicht berührt. Größe der Plage eine Frage der Distanz.)
Saatkrähen bleiben unter vollem Schutz
Mit deutlicher Mehrheit hat der Lahrer Gemeinderat am Montagabend den Antrag der Freien Wähler (FW) abgelehnt, den Saatkrähen zu Leibe zu rücken. Zu diesem Zweck hätte die Verwaltung eine Resolution vorlegen sollen, die auf eine Änderung des entsprechenden Passus im Bundesnaturschutzgesetz hinwirken hätte sollen.
(Badische Zeitung. Wegen Lahr würde doch kein Bundesnaturschutz geändert werden.Im übrigen kratzt in Lahr keine Krähe einer anderen ein Auge aus. In Offenburg dagegen hat der Gemeinderat  einstimmig eine Resolution zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes verabschiedet.)
Brand war nur Fehlalarm
Brandmelder in der Postfiliale löste Großeinsatz aus
(BADEN online. So was gibt's in Offenburg?)
Babyschwimmkurse im Lahrer Hallenbad - Noch einzelne Plätze frei
(Stadt Lahr. Die ganze Stadt schwimmt schon.)
Einstimmung auf die Weihnachtszeit
Inszenierung für alle Sinne: Lahr lädt in der Advents- und Weihnachtszeit zu den "Lichtblicken"
(Badische Zeitung. Nicht konkurrenzfähig.)
Die Christen sollen Schranken durchbrechen
Irene Leicht sprach in Lahr über die Wichtigkeit der Ökumene
"Warum Ökumene so wichtig ist." Über dieses Thema hat Irene Leicht aus Freiburg vor evangelischen und katholischen Frauenverbände sowie der Landfrauen im Gemeindehaus am Doler Platz gesprochen. Gespannt folgten die 70 Teilnehmerinnen und einige Männer den Ausführungen der Referentin.
(Badische Zeitung. Und dann kommen sie unter den Zug mit dem Papst.)
Ein beliebter Hausmeister
Trauer um Alois Himmelsbach, der mit 78 Jahren gestorben ist
Plötzlich und unerwartet...
(Badische Zeitung. Seit der Geburt erwartet.)
Solarkraftwerk in der Schwebe
Die geplante, südbadenweit größte Photovoltaikanlage in Hohberg hat Chancen, genehmigt zu werden — womöglich aber zu spät
(Badische Zeitung.Luftnummer.)
Unterschiedliche Vorstellungen von Ordnung
Das Studentenwerk Freiburg will Spannungen im WG-Leben mit interkulturellem Training und einer Mediatorin begegnen
(Badische Zeitung. Kinderladen?)
"Ich habe diesen Drang nach Neuem"
Leute in der Stadt:"Kurskönig" Hans Nassal ist seit 50 Jahren regelmäßig Kursteilnehmer bei der Volkshochschule
(Badische Zeitung. Hoffnungsloser Fall?)
Wahltrend
Grüne stürzen auf ein neues Rekordtief
So schlecht waren die Grünen seit mehr als eineinhalb Jahren nicht mehr. Nur noch 14 Prozent würden die Partei derzeit wählen. Die Union setzt dagegen ihren Aufwärtstrend fort...So klettert die Union in der wöchentlichen Forsa-Umfrage um 2 Punkte auf 36 Prozent – ihren besten Wert seit Mitte März. Auch die FDP verbessert sich mit einem Plus von einem Punkt, bleibt mit 3 Prozent jedoch weit unter der 5-Prozent-Hürde, wie der für den "Stern" und "RTL" erhobene Wahltrend ergab. Die SPD verharrt bei 26 Prozent...Linke und Piratenpartei geben je einen Punkt ab und sinken auf jeweils 8 Prozent. Für "sonstige Parteien" wollen 5 Prozent der Wähler stimmen...Für den Wahltrend wurden 2505 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 14. bis 18. November befragt.
(WELT online. Die Baden-Württemberger haben noch nichts gemerkt, die sind noch grün.)
Euro-Krise: Die Lüge von der Systemrelevanz
Die Finanzwirtschaft hat die Politik im Griff – und warum? Weil jede Bank für „systemrelevant“ erklärt wird. System hat aber nur die Lüge, meint der Sozialdemokrat Albrecht Müller.
Es gibt Äußerungen, die so erhellend sind, dass man sie sich merken muss. Am 3.Februar 1996 erklärte der damalige Präsident der Deutschen Bundesbank Hans Tietmeyer in Davos, er habe bisweilen den Eindruck, „dass sich die meisten Politiker immer noch nicht darüber im Klaren sind, wie sehr sie bereits heute unter der Kontrolle der Finanzmärkte stehen und sogar von diesen beherrscht werden“. Dies sollte keine Kritik sein, Tietmeyer stellte das bestätigend fest. Wo blieben die Proteste der Politiker? Wo blieb der Aufschrei der Öffentlichkeit?
(FAZ.NET. Schafe folgen ihren Hirten und dessen Hunden.)
Generaldebatte zum Haushalt 2012
Merkel zeigt Opposition die kalte Schulter
Die Generalabrechnung fiel aus: Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ die Kritik der Opposition am Haushalt 2012 kalt. Sie sprach lieber über Neonazis und die Eurokrise.
(stern.de. Den Ausschnitt hat ja schon jeder gesehen. Kommt als Nächstes der Hintern?)
Prognose der Bundesregierung
Renten sollen bis 2025 um 35 Prozent steigen
(BILD de. Nächstes Jahr landen in Lahr grüne Männchen vom Mars.)
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das Tagesgericht


Ist doch schon ein schwarzes Loch.
Klinik-Kindern hilft Clown sehr
Positive Erfahrungen am Ortenau-Klinikum / Ulrike Schwarzkopf würde gerne öfter kommen
(Offenburger Tageblatt. Risiken und Nebenwirkungen?)
31 617 Lahrer dürfen am Sonntag abstimmen
(Lahrer Anzeiger.Tun sie aber nicht.)
Krähen: Image zwischen Plage und Bereicherung
Freie Wähler scheitern mit ihrem Antrag, den Tierschutz auszuhebeln
(Lahrer Anzeiger. Scheitern an sich selbst. Selbst wenn sie Zustimmung bekommen hätten, hätte dies das Gesetz nicht berührt. Größe der Plage eine Frage der Distanz.)
Saatkrähen bleiben unter vollem Schutz
Mit deutlicher Mehrheit hat der Lahrer Gemeinderat am Montagabend den Antrag der Freien Wähler (FW) abgelehnt, den Saatkrähen zu Leibe zu rücken. Zu diesem Zweck hätte die Verwaltung eine Resolution vorlegen sollen, die auf eine Änderung des entsprechenden Passus im Bundesnaturschutzgesetz hinwirken hätte sollen.
(Badische Zeitung. Wegen Lahr würde doch kein Bundesnaturschutz geändert werden.Im übrigen kratzt in Lahr keine Krähe einer anderen ein Auge aus. In Offenburg dagegen hat der Gemeinderat  einstimmig eine Resolution zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes verabschiedet.)
Brand war nur Fehlalarm
Brandmelder in der Postfiliale löste Großeinsatz aus
(BADEN online. So was gibt's in Offenburg?)
Babyschwimmkurse im Lahrer Hallenbad - Noch einzelne Plätze frei
(Stadt Lahr. Die ganze Stadt schwimmt schon.)
Einstimmung auf die Weihnachtszeit
Inszenierung für alle Sinne: Lahr lädt in der Advents- und Weihnachtszeit zu den "Lichtblicken"
(Badische Zeitung. Nicht konkurrenzfähig.)
Die Christen sollen Schranken durchbrechen
Irene Leicht sprach in Lahr über die Wichtigkeit der Ökumene
"Warum Ökumene so wichtig ist." Über dieses Thema hat Irene Leicht aus Freiburg vor evangelischen und katholischen Frauenverbände sowie der Landfrauen im Gemeindehaus am Doler Platz gesprochen. Gespannt folgten die 70 Teilnehmerinnen und einige Männer den Ausführungen der Referentin.
(Badische Zeitung. Und dann kommen sie unter den Zug mit dem Papst.)
Ein beliebter Hausmeister
Trauer um Alois Himmelsbach, der mit 78 Jahren gestorben ist
Plötzlich und unerwartet...
(Badische Zeitung. Seit der Geburt erwartet.)
Solarkraftwerk in der Schwebe
Die geplante, südbadenweit größte Photovoltaikanlage in Hohberg hat Chancen, genehmigt zu werden — womöglich aber zu spät
(Badische Zeitung.Luftnummer.)
Unterschiedliche Vorstellungen von Ordnung
Das Studentenwerk Freiburg will Spannungen im WG-Leben mit interkulturellem Training und einer Mediatorin begegnen
(Badische Zeitung. Kinderladen?)
"Ich habe diesen Drang nach Neuem"
Leute in der Stadt:"Kurskönig" Hans Nassal ist seit 50 Jahren regelmäßig Kursteilnehmer bei der Volkshochschule
(Badische Zeitung. Hoffnungsloser Fall?)
Wahltrend
Grüne stürzen auf ein neues Rekordtief
So schlecht waren die Grünen seit mehr als eineinhalb Jahren nicht mehr. Nur noch 14 Prozent würden die Partei derzeit wählen. Die Union setzt dagegen ihren Aufwärtstrend fort...So klettert die Union in der wöchentlichen Forsa-Umfrage um 2 Punkte auf 36 Prozent – ihren besten Wert seit Mitte März. Auch die FDP verbessert sich mit einem Plus von einem Punkt, bleibt mit 3 Prozent jedoch weit unter der 5-Prozent-Hürde, wie der für den "Stern" und "RTL" erhobene Wahltrend ergab. Die SPD verharrt bei 26 Prozent...Linke und Piratenpartei geben je einen Punkt ab und sinken auf jeweils 8 Prozent. Für "sonstige Parteien" wollen 5 Prozent der Wähler stimmen...Für den Wahltrend wurden 2505 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 14. bis 18. November befragt.
(WELT online. Die Baden-Württemberger haben noch nichts gemerkt, die sind noch grün.)
Euro-Krise: Die Lüge von der Systemrelevanz
Die Finanzwirtschaft hat die Politik im Griff – und warum? Weil jede Bank für „systemrelevant“ erklärt wird. System hat aber nur die Lüge, meint der Sozialdemokrat Albrecht Müller.
Es gibt Äußerungen, die so erhellend sind, dass man sie sich merken muss. Am 3.Februar 1996 erklärte der damalige Präsident der Deutschen Bundesbank Hans Tietmeyer in Davos, er habe bisweilen den Eindruck, „dass sich die meisten Politiker immer noch nicht darüber im Klaren sind, wie sehr sie bereits heute unter der Kontrolle der Finanzmärkte stehen und sogar von diesen beherrscht werden“. Dies sollte keine Kritik sein, Tietmeyer stellte das bestätigend fest. Wo blieben die Proteste der Politiker? Wo blieb der Aufschrei der Öffentlichkeit?
(FAZ.NET. Schafe folgen ihren Hirten und dessen Hunden.)
Generaldebatte zum Haushalt 2012
Merkel zeigt Opposition die kalte Schulter
Die Generalabrechnung fiel aus: Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ die Kritik der Opposition am Haushalt 2012 kalt. Sie sprach lieber über Neonazis und die Eurokrise.
(stern.de. Den Ausschnitt hat ja schon jeder gesehen. Kommt als Nächstes der Hintern?)
Prognose der Bundesregierung
Renten sollen bis 2025 um 35 Prozent steigen
(BILD de. Nächstes Jahr landen in Lahr grüne Männchen vom Mars.)
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.