Springe zum Inhalt

Das Tagesgericht


Lahr quieks Inglish.
Liebe Leserin,
lieber Leser,
in wirtschaftlich schwer überschaubaren Zeiten sind verlässliche Informationen besonders wichtig. Diese liefert die Tageszeitung. Täglich druckfrisch auf den Frühstückstisch. Leider trifft die allgemeine Kostenentwicklung auch unser Haus. Vom 1. Januar 2012 an steigt der Preis Ihres Zeitungsabonnements um 1,20 Euro im Monat. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für Ihr Vertrauen und Ihre Treue.
Ihre Badische Zeitung Verlag und Redaktion
(Badische Zeitung. Warum probieren die's nicht mal mit Qualität? Mit schlechten Leuten wird nie eine gute Zeitung gemacht!)
Aufbruchstimmung
Islamische Religionspädagogik entwickelt sich auch in Freiburg
In manchen Schulen in Baden-Württemberg sind bis zu 30 Prozent der Schüler muslimischen Glaubens. Ein eigener Religionsunterricht für sie ist aber noch Mangelware. Das soll sich nach dem Willen der Landesregierung ändern.
(Badische Zeitung. Wo bleibt der Lehrstuhl für Märchologie? Es ist nicht Aufgabe des Staates, religiöse Indoktrinierung zu lehren!)
Ästhetisches Empfinden im Wandel
Denkmalrat diskutiert, ob sich Klima- und Denkmalschutz vertragen /Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts steht noch aus
(Badische Zeitung. Wo gibt's Denkmalschutz im Regierungsbezirk Freiburg?)
Ein Ortszentrum zum Wohlfühlen
Rund um die 500 Jahre alte Kirche in Mietersheim ist ein Platz mit hoher Aufenthaltsqualität geschaffen worden
(Badische Zeitung. Der Knopf für die Spülung fehlt.)
Nikolaus kommt in die Stadt
(Badische Zeitung. Der Weihnachtsmann war ja schon bei der BZ.)
Essen verbindet die Kulturen
Jeden zweiten Donnerstag ist der Kochtreff der Lahrer Tafel
(Badische Zeitung. Was sagen dazu die Baumkulturen? Was soll dieser dauernde Migrationsquatsch in Lahr? Anstatt die Tafel als Volksküche abzuschaffen, wird sie auch noch zum Kult verklärt.)

SPD will mehr Geld ausgeben
Haushaltsklausur der Fraktion
Die Haushaltsklausur der Lahrer SPD-Gemeinderatsfraktion für das Haushaltsjahr 2012 stand unter dem Zeichen einer deutlichen Entspannung der Lahrer Finanzlage, heißt es in einer Pressemitteilung der Fraktion. Unter der Leitung von Roland Hirsch folgte die Fraktion bei den Beratungen den Eckpunkten der Verwaltung, setzte aber zusätzliche Akzente bei der Kinderbetreuung, den Ortsverwaltungen, dem Ausbau des Radwegenetzes, der Vereinsförderung und bei Maßnahmen in den Stadtteilen.
(Badische Zeitung. Kommt ja aus der Steckdose.)
Ralf Ave teilt im Marie’s seine tiefen Betrachtungen
Lesung als Auftakt für weitere Veranstaltungen in Schuttern
Das Marie’s in Schuttern als Schauplatz einer Lesung: Im ehemaligen Sport-Vereinsheim neben der Offohalle warten am Donnerstagabend rund 20 Gäste auf den in Schuttern lebenden Autor Ralf Ave, der aus seinen fünf Büchern vorliest.
(Badische Zeitung. Hilfe, überall auf den Tannenspitzen Autoren und Autorinnen sitzen.)
Ringsheimer Weine bald im Europa-Park
(Badische Zeitung. In welchem Brunnen?)
In Schutterwald gibt’s die schönsten Hühner
(Offenburger Tageblatt. Kikeriki.)
Keine nennenswerten Schäden nach Sturmtief in der Ortenau
(BADEN online. Am Dienstag geht auch die Sonne auf.)
Ein Kindergarten in der Diskussion
Lahrer Anzeiger verlost einmal fünf Gutscheine für je einen Weihnachtsdorf-Glühwein
(Lahrer Anzeiger. Glühwein war sein letztes Wort, dann trugen sie den Lokalchef fort.)
Nur Kerzen erhellten die Kirche
Friesenheims Protestanten hatten zum Adventssingen eingeladen
(Lahrer Anzeiger. Jesus'Gesangverein.)
Am Lahrer Bahnhof wird weiter gequalmt
Seit sechs Jahren darf am Lahrer Bahnhof nicht mehr geraucht werden, soweit die Theorie. Angeblich möchte die Deutsche Bahn Nichtraucher schützen und den Bahnsteig sauber halten. Die Wirklichkeit sieht aber anders aus. Zigarettenstummel liegen nach wie vor zuhauf am verwaisten Bahnsteig herum, trotz des Verbots wird weiter gequalmt.
(Badische Zeitung. Was in Lahr verboten ist, erlaubt sich jeder, denn es fehlt überall die Kontrolle, siehe City.)
Bonner Konferenz
Afghanistan bekommt Hilfe bis 2024
Auf der Afghanistan-Konferenz in Bonn haben die Staats- und Regierungschefs dem Land Hilfe bis 2024 zugesagt. Präsident Karzai versprach im Gegenzug weitere Reformen.
(FAZ.NET. Witzbolde allesamt.Ist ja nicht ihr Geld. Veruntreuung nennt man so etwas, und die ist strafbar.)
Ratingagentur droht mit Herabstufung
Deutschlands Top-Bonität in Gefahr
Die Ratingagentur Standard & Poor's hat Euro-Ländern mit erstklassiger Bonitätsnote (AAA) eine Herabstufung angedroht. Gründe seien die anhaltenden politischen Turbulenzen und die schwächere Konjunktur.
(stern.de.Immer noch nicht Zeit für Artikel 20, Absatz 4, des Grundgesetzes? Wie lange noch darf die Ex-FDJ-Funktionärin das Land ruinieren?)
Berliner SPD-Parteitag Superstar Gabriel
Mit einer brillanten Rede hat Parteichef Sigmar Gabriel das Herzen der SPD gewärmt. Und er wurde mit einem guten Ergebnis wiedergewählt. Damit ließ er die "Stones" einstweilen hinter sich.
(stern.de. Die SPD beherrscht die hohe, Kunst, stets die falschen Kandidaten aufzustellen.Was wollen die mit einem Kanzlerkandidaten, wenn sie keine Chance auf diesen Posten haben? Rot und Grün langt's schon lange nicht mehr. Die SPD fährt wie Grün in Umfragen abwärts. Lehrer Gabriel ist schon lange weg vom Fenster, hat Hannover sogar an Wulff abgeben müssen.)
Merkel und Sarkozy: Vertragsänderung im März 2012
Die EU-Verträge sollen schnell reformiert werden. Angela Merkel und Nicolas Sarkozy wollen schon beim EU-Gipfel Ende der Woche die Zustimmung der anderen EU-Staaten erhalten. In Paris stellten sie nun ihre Änderungsvorschläge vor.
(FAZ.NET. Wieviele Monate dauert schon dieses deutsch-französische Affentheater? Wo bleibt die Volksabstimmung über EU und Euro, wenn auf einmal schon eine über einen Bahnhof notwendig ist?)
Mutmaßliche Waffen-SS-Mitglieder
NS-Massaker – Häuser von sechs Männern durchsucht
Im Fall des grausamen Massakers von Oradour 1944 hat die Staatsanwaltschaft Dortmund jetzt Wohnungen durchsucht. Sechs hochbetagte Verdächtige sind im Visier der Ermittler.
Bei insgesamt sechs Männern von 85 und 86 Jahren in der Nähe Berlins, Hannovers, Darmstadts und Bielefelds hat die Staatsanwaltschaft Dortmund in den vergangenen Tagen Hausdurchsuchungen durchgeführt. Grund war der Verdacht, die Männer könnten als Angehörige des Waffen-SS-Regiments „Der Führer“ am 10. Juni 1944 am schlimmsten Massaker beteiligt gewesen sein, das deutsche Soldaten im besetzten Frankreich verübt hatten. Bei den Durchsuchungen seien allerdings keine Beweise dafür gefunden worden, weder Briefe noch Tagebücher oder Fotos, teilte der Dortmunder Staatsanwalt Andreas Brendel jetzt mit.der Ostfront schwer dezimierten Regiment zugeteilt worden waren......Insgesamt gab es 642 Tote, davon 254 Frauen und 207 Kinder. Mit den damaligen Methoden konnten nur noch 52 identifiziert werden.
(WELT online. Warum ist nicht gewartet worden, bis sie tot sind? Ein Prozeß nach dem Krieg in Bordeaux endete als Farce.  Das SS-Regiment "Der Führer" gehörte zur Division "Das Reich".)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.