Springe zum Inhalt

Das Tagesgericht

Wie lange wollen lokale Medien ihr Maskentreiben noch fortsetzen? Ist es nicht Zeit, den Karneval zu beenden? Oder soll dies Motivation gegen Corona sein? (Screenshot: BZ)

(gh) - Die Helden von Politik und ihren Flugblättern sind gar keine,  sondern echt oder zum Schein nur Kurzarbeiter. Ersatz aber ist schon gefunden. Das um- und ungefragte Volk, in einem Mann und einer Frau personifiziert, klopft sich auf die Schulter: "Steinmeier ruft zur Hilfsbereitschaft auf - Bundespräsident dankt Bürgern und gibt Tipps – Hohe Zufriedenheit mit der Regierung". Gründliches Händewaschen nicht vergessen!  Wer aber würde ihnen und ihrem Amt RKI, geleitet von einem Fachtierarzt, der wohl den Finger in den Wind hält, noch gläubig folgen?  Zwischenbericht von der Berliner Springprozession: "Robert-Koch-Institut ändert Meinung zu Schutzmasken - Das Robert- Koch-Institut (RKI) hat seine Einschätzung zu Schutzmasken geändert. Wenn Menschen – auch ohne Symptome – vorsorglich einen Mundschutz tragen, könnte dies das Risiko einer Virenübertragung auf andere mindern, erklärte die Behörde am Donnerstag. Wissenschaftlich belegt sei das aber nicht". Grünland weiß es besser: "Helfer im Land brauchen pro Tag 750 000 Schutzmasken - Gesundheitsministerium hat Bedarf kalkuliert – Engpässe werden in den kommenden Tagen nicht behoben".  Das Chaos herrscht. "Schutzmasken: Stadt Lahr bittet Firmen um Hilfe.  Die Stadtverwaltung befürchtet, dass Schutzausrüstungen in Praxen, Kliniken und Pflegeheimen Mangelware werden könnten".  "Theater Freiburg näht Schutzmasken für Uniklinik und Stadt". Ist schon der 11.11.? Da in der einstigen Hauptstadt der DDR keine Helden zu finden sind, haben Gleichstrommedien nun neue gebastelt: "Kein Geld für Helden - Handelsverband lehnt höheres Kurzarbeitergeld für Verkäufer ab – und wird noch drastischer". Heldentum ist unbezahlbar. Selbst zum Erntehelfer muss manfraudiv geboren sein, dazu eignen sich weder Merkels Gäste aus der Dritten Welt, schließlich sind sie nicht zum Arbeiten hier,  aber auch die hier schon länger Anwesenden haben zuhause eingespert mit sich selbst genug zu tun beim Lösen von Zeitungsrätseln, Falten von Druckfehlern oder Kindern  helfen beim Malen der neuesten Nachrichten. Denn irgendwann werden die Papierkörbe leer sein mit den Sensationen aus der Zeit vor Corona mit  altbekannten Gruppenfotos, welche heutzutage Straftaten dokumentieren, Grundgesetz hin oder her. Abgesagt! "Die Erntehelfer dürfen kommen - Nun gibt es den von vielen Landwirten erhofften Kompromiss: Um drohende Ernteausfälle zu verhindern, sollen im April und Mai doch jeweils 40 000 Saisonarbeiter.. nach Deutschland einreisen dürfen". Reichen die Corona-Betten staat Beete? Erwin Teufel hat mal gesagt, Umweltschutz ist Menschenschutz. Der kannte noch die Bibel und das mit christlicher Kultur und Politik. Heute klingt das mit dem Menschen als Hauptstörfaktur außerhab der Natur so: "Mehr Umweltschutz, weniger Seuchen - Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat angesichts der Corona-Krise und mit Blick auf künftige Seuchen zu mehr Umweltschutz aufgerufen. Mit zunehmender Naturzerstörung steige das Risiko von Pandemien, sagte sie in Berlin. Gut 70 Prozent aller menschlichen Infektionserreger stammen aus dem Tierreich. Da den Wildtieren mittlerweile der Lebensraum fehle, sei der Kontakt oftmals zu eng. Auch der Handel mit Wildtieren müsse unterbunden werden". Ein Wort, wenn auch kompetenzfrei an Höhlenbewohner gerichtet. Was bisher strafbewehrt war, klingt nun purzelgebäumt so: "Tierschützer fordern städtische Fütterungen von Tauben - Die Tierschutzorganisation Peta (People for the Ethical Treatment of Animals) hat Städte im Südwesten aufgefordert, wegen der Corona-Krise Taubenfütterungsverbote auszusetzen und kommunale Fütterungen zu organisieren. Weil Straßen wegen der Ausgangsbeschränkungen nahezu menschenleer sind, fürchtet Peta, dass viele Tauben keine Nahrung mehr finden und verhungern". Ernähren sich Tauben von Menschen? Nicht nur "Ratten der Lüfte" leiden Not, sondern die normalen Helden des Alltags: "Auch Heilberufler leiden unter Corona - Physiotherapeuten, Logopäden und andere beklagen bis zu 100 Prozent Umsatzeinbruch". Fakten oder Fakes? "Exit-Debatte ist notwendig - Der deutsche Staat schränkt die Freiheitsrechte seiner Bürger momentan massiv ein. Und er stellt im Hinblick auf den Shutdown der Wirtschaft die Eigentumsrechte und die Berufsfreiheit infrage. Er tut das, um die Corona-Pandemie zu bekämpfen. Die Einschränkungen sind allerdings so umfassend, dass sie den freiheitlichen Rechtsstaat gefährden, wenn nicht gewährleistet ist, dass die Regeln zeitlich begrenzt sind. Es gilt: Je einschneidender der Eingriff, desto kürzer muss er sein". Artikelt ein Schreiber sein Leid, da er das mit dem Staat irgendwie falsch verstanden hat, denn normalerweise besteht der nicht aus einer Kanzlerin, die mit Ministerpräsidenten zum Abnicken ihrer Launen herumtelefoniert. Der Staat ist das Volk, und das hat seine gewählten Vertreter. Die sollten  nicht in einer Besenkammer sitzen.  Schlimme Zeiten brauchen Aufheiterung.  Da sind Schildbürger in Lahr gefragt. Erst bauen sie sich ein Resturant, dann finden sie keine Pächter, wenn doch, will der in der Pampa natürlich Parkplätze beim Haus. Wie das geht, müssen alle wohl zusammen erst noch mit dem neuen OB lernen.  "Rat ist noch einmal gefragt  - Bei einer Einigung mit dem möglichen Pächter könnte das Haus am See am 1. August wieder öffnen. Vorher sollen aber noch Parkplätze angelegt werden, wofür laut Regierungspräsidium der Bebauungsplan geändert werden muss".  Warum wissen die das nicht vorher? Dies aber verstehe , wer will:  "Neu: Ein besonderer Deutsch-Kurs für Mütter an der VHS Lahr -  Erstmals gibt es an der VHS Lahr einen Eltern-Teilzeitkurs, zu dem eine Kinderbetreuung gehört. Finanziell gefördert wird das besondere Angebot mit Landes- und Kreismitteln".  Geht's hier um Muttersprache? Können deutsche Mütter kein Deutsch mehr?  Und Geld haben sie auch nicht? Eins bleibt sich allerdings gleich: Die Rechnung kriegt immer der Steuerzahler, ob EU, Bund, Land, Kreis oder Stadt draufsteht.

Heute schon Hände in Unschuld gewaschen?

03.04.2020
550 bestätigte Covid-19-Fälle im Ortenaukreis
Die Fallzahl der bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis erhöht sich zum gestrigen Tag um weitere 67 Personen auf nun 550 (Stand: 14 Uhr). Die vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus 28 Städten und Gemeinden des Ortenaukreises, erstmals gibt es nun auch in Fischerbach einen bestätigten Fall.

Die Krise bringt's an den Tag
Grüne in der Corona-Krise: Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke
Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.
VON Rainer Zitelmann
Der einzige Grüne Ministerpräsident, Winfried Kretschmann, fiel bei den Stellungnahmen der Ministerpräsidenten vollkommen aus der Reihe. Kretschmann, der sonst stets abgeklärt philosophisch und landesväterlich klingt, verhedderte sich bei seinen Ausführungen ständig. „Seine Ausführungen“, so „Die Welt“,  geraten länglich und missverständlich. So konnte er am Dienstag nicht schlüssig darlegen, dass Baden-Württemberg zwar einerseits die jetzigen Regeln bis zum Ende der Osterferien beibehält, die entsprechende Rechtsverordnung aber bis zum 15. Juni gilt. Das führte zu aufgeregten Debatten im Netz – und bei nicht wenigen zu der Überzeugung, das Land habe beschlossen, die Kontaktverbote so lange aufrechtzuerhalten. Kretschmanns Sätze waren mit unzähligen ‚Ähs’ durchsetzt; beinah verlegen drehte er ständig am Ring seiner rechten Hand. Als er über einen Vorfall in einer Shisha-Bar sprach, redete er ständig von Sushi-Bar.“ Wer nur einen Hammer im Werkzeugkasten hat, für den sieht jedes Problem aus wie ein Nagel. Und da der Kampf gegen die Kernkraft der Gründungsmythos der Grünen ist, fällt ihnen jetzt vor allem ein, dass die verbliebenen Kernkraftwerke wegen Corona sofort abgeschaltet werden müssten...
(Tichys Einblick. Auch Köpfe altern manchmal.Von Kretschmann ist schon lange nichs Gescheites mehr gekommen außer sein Diesel. Das Kabinett ist auch kein vorzeigbares Stückchen. Grüne neben der Kapp wie immer.)

<<<<<<<<<<<<<<<<<
HEILIGER BIMBAM
Deutschlandweit läuten die Glocken am Ostersonntag um 12 Uhr
Alle katholischen und evangelischen Kirchengemeinden in Deutschland sollen an den nächsten zwei Sonntagen gleichzeitig ihre Kirchenglocken läuten. Man wolle so ein Zeichen der Zuversicht in Zeiten der Corona-Pandemie setzen, teilten die Evangelische Kirche und die katholische Deutsche Bischofskonferenz mit.
(swr.de. Hebräer 8,13: "Was aber veraltet und überlebt ist, das ist seinem Ende nahe".
<<<<<<<<<<<<<<<<<<

==================
NACHLESE
Netzdurchsetzungsgesetz
Auch ansteckend: „Hass und Hetze“
Von Helmut Berschin
Das Bundeskabinett hat eine Novellierung des umstrittenen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes verabschiedet. „Es schützt Nutzer Sozialer Netzwerke vor Bedrohungen und Hetze im Internet“, so die Begründung. Doch nicht nur Juristen fragen: was ist das? .... Das „Wörterbuch der Deutschen Gegenwartssprache“ (WDG; 6 Bände, 1961-1975) definiert Hass als „starkes Gefühl der Feindschaft, der Ablehnung“ und Hetze, neben „Hast, Eile“ sowie „Hetzjagd“, als „[verbale] Erzeugung von ungerechtfertigtem Hass“. ..Das WDG nennt als Beispiel auch „gerechten Hass“, und unter dem Suchbegriff „Gott hasst“ findet man bei Google 24.000 Einträge, zum Beispiel: „Gott hasst die Sünde und liebt den Sünder“... In diesem Sinne erklärte die Bundeskanzlerin in einer Rede (9.11.2016): „Wir müssen erleben, wie hemmungslos Hass und Hetze gezeigt werden – nicht nur in der Anonymität des Internets, sondern auch auf offener Straße, bei Demonstrationen oder vor Flüchtlingsunterkünften.“ ....die sprachliche Herkunft der Wortformel „Hass und Hetze“ ist allerdings eindeutig: Sie ist ein Erbe der Regierung Merkel und wurde 2015/16, während der Flüchtlingskrise und den Beratungen über das Netzdurchsetzungsgesetz, in die politische Kommunikation eingeführt.
(Tichys Einblick. Wann werden Husten und Niesen unter Strafe gestellt? Sie sind gefährlicher als Hass und Hetze, können tödlich sein.)
=====================

RKI-Chef fürchtet, dass die Zahl der Intensivbetten nicht reichen wird
(welt.de. Der Mann ist zum Fürchten im Land der Ahnungslosen.)

Coronavirus breitet sich aus
Weltweit mehr als eine Million Infizierte
(n-tv.de)
Über 300 Millionen Malariakranke mit jährlich 500 000 Toten
Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben weltweit jährlich knapp eine halbe Million Menschen an Malaria. 90 % der Erkrankten leben auf dem afrikanischen Kontinent. Die Zahl der Malariakranken weltweit wird nach Zahlen des Robert Koch-Institutes auf 300–500 Millionen Fälle geschätzt. Warum wird deshalb Afrika nicht zum Gefängnis wie "Europa" wegen einèr Minderheit angesichts von 7,7 Milliarden Menschen zu denen jedes Jahr so wiel dazukommen wie Deutschland Einwohner hat?

Platz 4 weltweit
Merkelland: Mehr Corona-Kranke als China!
Von WITTICH
Wie konnte es dazu kommen, dass das kleine Deutschland trotz drei Monaten Vorwarnzeit mehr Corona-Kranke hat als das Riesenreich China? Und 30mal mehr Kranke als Japan, obwohl man dort mit diesem Virus viel früher zu tun bekam? Mit 85.000 Kranken und 1100 Toten steht Deutschland seit Freitag auf dem beschämenden Platz 4 der weltweiten Corona-Rangliste, sogar noch vor China. Die Pro-Kopf Durchseuchung liegt bei uns 40 Prozent höher als in den USA, wir haben 30mal mehr Kranke als das vergleichbar hochindustrialisierte Japan. Es gibt auch in der sechsten Woche der Epidemie immer noch keine Schutzmasken für die Bevölkerung zu kaufen, das medizinische Personal hat immer noch nicht genug Schutzkleidung. Die Corona-Bilanz Deutschlands ist eine einzige Katastrophe.
Presse redet die Lage schön
Trotz Rang 4 redet vor allem die Presse die Lage schön, indem ständig darauf verwiesen wird, dass die Verhältnisse in Italien und Spanien noch schlimmer seien. Das ist richtig, allerdings zum großen Teil reines Glück, da das Virus in Deutschland bislang nicht so tödlich wirkt wie in diesen beiden Mittelmeerstaaten. Außerdem sind notorisch schlecht organisierte Länder wie Italien und Spanien grundsätzlich kein Vergleichsmaßstab für ein hochindustrialisiertes Land wie Deutschland. Ein sehr viel besser geeigneter Maßstab ist Japan, wo man das Virus mit nur 2500 Kranken und 60 Toten dank schneller und konsequenter Eindämmung durch die Regierung erstaunlich gut im Griff hat – sogar ohne Shutdown. Auch wenn die Presse derzeit alles tut, um die deutschen Politiker in den Himmel zu loben – die Gottkanzlerin und ihre Clique dürfen durch Corona nicht beschädigt werden –, die Frage steht unüberhörbar im Raum: Wie konnte das eigentlich in einem modernen Land wie Deutschland passieren? Und wie konnte dies insbesondere passieren, obwohl die Regierung bei uns schon seit Dezember vorgewarnt war und genug Zeit hatte, um Deutschland auf diese Katastrophe vorzubereiten?
Der Fisch stinkt immer vom Kopf her
Ganz sicher trifft Merkel in Sachen Corona viel persönliche Schuld. Seit 2015 ist die Gottkanzlerin vor allem mit zwei Themen beschäftigt: den Einmarsch junger orientalischer Männer voranzutreiben und jegliche politische Kritik daran mundtot zu machen. Diese beiden Punkte haben für sie seither politische Priorität, und genau um diese beiden Themen hat sie sich noch bis weit in den März 2020 hinein bevorzugt gekümmert, als in Italien längst die Leichenwagen forfuhren.Für Merkel ging es in dieser wichtigen Zeit nur darum, einen mit Stimmen der oppositionellen AfD gewählten FDP-Ministerpräsidenten in Thüringen zu verhindern, anschließend ihren parteiinternen Gegner Friedrich Merz als Nachfolger auszuschalten, die Bluttat eines Geistesgestörten in Hanau zum eigenen politischen Nutzen auszuschlachten und zuletzt noch möglichst viele halbstarke Afrikaner von der türkisch-griechischen Grenze mittels „Resettlement“ nach Deutschland zu holen. Nur diese Themen waren für sie Chefsache, als in Italien schon die Hölle los war. Alles andere war für sie nebensächlich.
Spahn trifft erheblicher Teil der Schuld
Aber auch Gesundheitsminiser Spahn trifft einen erheblichen Teil der Schuld. Man mag ihm zu Gute halten, dass er von Anfang an sowieso der falsche Mann für diese wichtige Position war, weil er für dieses Amt keinerlei fachliche Kompetenzen besitzt und Merkel ihn vermutlich nur aus politischer Taktik, um einen politischen Widersacher mittels Einbindung in die Kabinettsdisziplin in Schach zu halten, mit der Stelle betraut hat.Aber trotz seiner Fachfremdheit hätte sich Spahn als Gesundheitsminister mit der Epidemie in China ernsthaft beschäftigen müssen, und zwar spätestens als China am 23. Januar die Provinz Hubei mit 60 Millionen Menschen komplett abriegelte. Das macht man auch in China nicht alle Tage, und im Gesundheitsministerium hätten damals die Alarmglocken klingeln müssen.
Kein abgestimmtes Handlungskonzept der Gesundheitsämter
Allerdings hatte auch Spahn, wie seine Chefin, Anfang 2020 völlig andere Prioritäten. Als er angesichts der Entwicklungen in China und Italien dringend hätte nachfragen müssen, ob in Deutschland wenigstens die allernötigste Grundausstattung für eine mögliche Epidemie vorhanden ist – Masken, Schutzkleidung, Desinfektionsmittel –, war er nur mit seiner eigenen Karriere in der CDU beschäftigt. Diese mangelnde Aufmerksamkeit für das Thema Corona durch den Minister höchstpersönlich erklärt auch, warum im Gesundheitsministerium wichtige Briefe von Maskenherstellern und Ärzten, die frühzeitig Alarm schlugen, nicht gelesen, geschweige denn beantwortet wurden.Sie erklärt ebenfalls, warum es beim Eintreffen der Krankheit Anfang März kein abgestimmtes Handlungskonzept der Gesundheitsämter gab, warum die Behörden insgesamt nicht wussten, was zu tun war, Stellungnahmen des Gesundheitsministeriums, kaum veröffentlicht, schon veraltet waren und sich das Ministerium von einem Widerspruch zum nächsten hangelte: erst hieß es, Masken seien nicht nötig (als es keine gab), dann hieß es, Masken seien doch ganz wichtig (als es endlich welche gab).
Auch die 1100 Corona-Toten sind mutmaßlich Merkels Tote
Japan, nicht Italien, ist der Vergleichsmaßstab für Deutschland. Und in Japan zeigt man uns seit Monaten eindrucksvoll, wie es auch bei uns sein könnte, wenn wir Regierungsverantwortliche hätten, die ihre Arbeit tun, statt persönliche Machtspielchen zu treiben. Während in Deutschland nichts vorbereitet war und die Politik mit jeder Maßnahme immer abgewartet hat, bis man als letzter dran war, wurde in Japan früh, schnell und präzise reagiert. Es muss also keineswegs sein, dass ein modernes Industrieland 85.000 Virus-Kranke hat, es muss nicht sein, dass in einem High-Tech-Land wie Deutschland 1100 Menschen an diesem Virus sterben. Aber es kommt eben zu solchen Zuständen, wenn sich die Verantwortlichen nicht um die Bevölkerung kümmern und sie nicht ihren Job machen, weil sie nur ihre politischen Ränkespiele und ihre persönlichen Karrieren im Kopf haben.Trotz drei Monaten Vorwarnzeit sind in Deutschland bislang 1100 Menschen an dieser Krankheit gestorben, 20 mal mehr Menschen als in Japan mit seiner deutlich größeren und älteren Bevölkerung. Die Gründe für diese beschämende Bilanz Deutschlands liegen ausschließlich in der fatalen Pflichtvernachlässigung unserer politischen Verantwortungsträger. Auch die 1100 Corona-Toten sind mutmaßlich Merkels Tote.
(pi-news.net)

*********
DAS  WORT  DES  TAGES
Ich will keine Vorschläge hören, wie kriegswichtige Industrien im Umland von Dresden angegriffen werden können, sondern wie wir die 600 000 Flüchtlinge aus Breslau gegrillt bekommen.
(Winston Churchill, Kriegsverbrecher)
**********

Johannes Eisleben
Unterm Schuldenschirm wartet der Sozialismus
Vieles deutet darauf hin, dass die Corona-Krise die größte Wirtschaftskrise seit 1945/46 auslösen wird. Denn seitdem haben wir keinen kombinierte Angebots- und Nachfrageschock mehr gehabt. Dennoch wird wahrscheinlich weiter der Schuldenturm in die Höhe gezogen. So landen wir im Sozialismus – es sei denn, die Bürger wehren sich.
(achgut.com. Er ist schon da. Wann haben die sich je gewehrt? Die geben jede Patrone ab.)

Wolfram Weimer
Die liberale Coronabekämpfung
In der Corona-Pandemie setzen die Asiaten auf Masken und Kontrollen, die Europäer reagieren mit Massen-Quarantäne und Kontaktsperren. Schweden geht einen dritten, liberalen Weg und vermeidet so bislang den wirtschaftlich zerstörerischen Shutdown.
(achgut.com. Die sind schon kaputt.)

Venezuela-Kriegsschiff rammt Kreuzfahrer und sinkt
Ein Patrouillenboot der venezolanischen Marine hat Anfang der Woche ein Passagierschiff einer deutschen Reederei in internationalen Gewässern mit Schüssen angegriffen und schließlich gerammt. Doch das angegriffene Schiff war für die Fahrten zwischen Eisbergen gepanzert, das venezolanische Boot sank. Venezuelas Machthaber Nicolas Maduro tobt wegen eines „terroristischen Akts und Piraterie“.
(achgut.com. Kreufahrer mit Kreuzrittern verwechselt?)

Trittbrettfahrer der Krise
Corona: Schattengesetze
Das Virus beherrscht den öffentlichen Raum, dagegen kommt kein anderes Thema an. Nahezu alles lässt sich mit der Epidemie irgendwie begründen – oder auch dahinter verstecken. Im Schatten von Corona werden Dinge getan, die man in normalen Zeiten nicht für möglich halten würde.
(Tichys Einblick. Die Würde des Menschen ist nicht mehr ertastbar.)

Grünen-Politiker hatte Sehnsucht nach seiner Freundin
Berliner Bezirksbürgermeister infizierte sich „fast schon bewusst“
Bürgermeister sind Wahlbeamte in einem Beamtenverhältnis auf Zeit. Auf sie finden deshalb die für die Beamten allgemein geltenden Vorschriften Anwendung. Eine solche Anordnung ist die Pflicht, sich seine Gesundheit zu bewahren, für sich persönlich, aber auch für den Dienstherrn, wie es das Beamtenrecht festhält: *** Eine solche Pflicht zur Gesunderhaltung kann […] aus dem gegenseitigen, besonderen Dienst- und Treueverhältnis (Art. 33 Abs. 4 GG) und der Pflicht zum vollen persönliche Einsatz im Beruf (§ 34 BeamtStG/§ 61 Abs. 1 BBG) hergeleitet werden. Diese Pflicht umfasst das Bemühen, die Gesundheit so weit zu bewahren, dass die Fähigkeit zur Dienstleistung nicht schuldhaft eingeschränkt oder aufgehoben wird. […] Der aus dem vollen persönlichen Einsatz im Beruf folgenden Gesunderhaltungspflicht […] stehen die individuellen Rechte des Beamten gegenüber, insbesondere das aus Art. 2 Abs. 1 GG folgende Recht auf private Lebensgestaltung.***  Im Zwiespalt zwischen Beamtenrecht und Recht auf private Lebensgestaltung sah sich nun auch der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Stephan von Dassel. Dessen Freundin war infiziert aus der Schweiz nach Berlin gekommen und stand nun unter Quarantäne. Und die Freundin „habe er nicht allein lassen wollen“, berichtet die WELT. Deshalb habe er sich „fast schon bewusst infiziert“. Wobei man annehmen kann, dass er das „fast“ einfügte, um seine grobe Pflichtverletzung abzumildern, die aus dem oben beschriebenen quasi Beamtenverhältnis herrührt. Von Dassel infizierte sich also selbst, während Nachbarn, die sich ohne diese Absicht zu dritt auf der Straße unterhalten, eine saftige Geldbuße riskieren – weil sie sich infizieren und das Virus weiter verbreiten könnten. Bzw. weil sie das konterkarieren, was die Politik erreichen will: durch eine langsame Verbreitung der Epidemie das Gesundheitswesen nicht zu überlasten. Nun wäre Stephan von Dassel aber kein Grüner, wenn er nicht sogar dafür noch eine Erklärung hätte, die seine Sorge ums Volk und seine hehren, uneigennützigen Motive widerspiegeln würden.Er habe sich nämlich auch infiziert, so sagte er, um andere Menschen nicht zu infizieren. Denn: Wenn er sich selbst infiziert habe und sich dann auskuriert habe, dann sei er ja gar nicht mehr infiziert, sondern stattdessen gegen das Virus immun. Und dann könne er eben niemanden mehr anstecken.Außerdem könne er dann gerade wieder zur rechten Zeit gesund sein, „wenn vielleicht Teile der Verwaltung krank seien.“ Wenn er also wieder arbeitsfähig wäre, könnte er dann die Bewältigung des jetzt so großen Arbeitspensums sicherstellen, berichtet die WELT weiter, zum Beispiel die vielen nun anfallenden zusätzlichen Telefonate: ***Der Bezirk Mitte habe aktuell die meisten Corona-Fälle in Berlin, derzeit rund 445 Fälle, und damit auch die größte Zahl von Menschen, die betreut werden müssten, sagte von Dassel zudem. Mittlerweile müssten mehrere Tausend Fälle täglich abtelefoniert werden. Dabei würden die Betroffenen unter anderem gefragt, ob sie sich an die Quarantäne halten.*** Finde den Fehler!
(pi-news.net)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.