Springe zum Inhalt

Das Tagesgericht

(gh) - Ob das alles mit dem vor fast vier Jahren ausgerufenen "Unrechtsstaat" zu tun hat? Die LZ bringt eine Doppelnachricht, die verstehe, wer will: "Bauarbeiten: Auf dem Altenberg geht’s los - Auf dem Areal Altenberg beginnen jetzt die Bauarbeiten: Die ersten Genehmigungen sind erteilt, die Erschließungsarbeiten für das Baugebiet beginnen. Inzwischen haben die Gegner der Bebauung eine Klage eingereicht. Schon in dieser Woche startet die Bauphase am Altenberg, hat die Stadtverwaltung mitgeteilt: Am Montag fiel der Startschuss für die Erschließungsarbeiten zur Versorgung und Entsorgung des neuen Wohnquartiers am Altenberg". Welchen Sinn macht da eine Klage? Ist alles fertig, wenn entschieden wird, und dann kann gegen vollendete Tatsachen vorgegangen werden? Wie war das denn damals, als die Stadt Lahr einen Freisitz vor dem "!Löwen" in die Straße hineinbauen ließ? Erst schlug das Regierungspräsidum mit dem Thema Zeit tot, dann stellte es hinterher so oder ähnlch fest, jeder, der wolle, könne ja dagegen klagen. Bis heute ist nicht bekannt, ob die Stadt inzwischen die notwendige Umwidmung der Straße vorgenommen hat. Hat sie oder hat sie nicht? Trotz des verkorksten Bürgerentscheids, da hatten sich ein paar Laien zu viel als Nichtschwimmer im politischen Haifischbecken zugemutet, und der anschließenden ebenfalls aus Unkenntnis nutzlosen Petition an den Landtag, stellt sich nun allein die Frage nach dem Rechtsstaat, wenn der Baubürgermeister so zitiert wird: "Laut Bürgermeister Tilman Petters schließt ein Normenkontrollverfahren nicht aus, dass gebaut wird". Fragt eigentlich in Lahr niemand mehr nach Sinn oder Unsinn von Projekten? Muss zur Landschaftsverschandelung die Hänge hoch gebaut werden, während die Stadt genügend flaches Land auf der Gemarkung hat? Noch en paar "Bürgerparks", und die Lahrer müssen auswandern. Denn das Geld für all das, was sich der Gemeinderat an Projekten dauernd gönnt, werden die Bürger bald nicht mehr aufbringen können. Niemand fragt nach den jeweiligen Unterhaltskosten, niemand erfährt die hohe Stadtverschuldung. Warum soll in Lahr über Geld gesprochen werden, das die Stadt nicht hat, aber schuldet? Potemkin und Till Eulenspiegel regieren Lahr. Irgendwann, wenn Mauern brechen, werden Zertifikate Wände ersetzen. Darauf kann sich die Stadt dann selbst bescheinigen, es immer mit sich gut gemeint zu haben. Und der Trompeter von Lahr spielt dann das Lied des Kollegen von Säckingen: "Behüt' dich Gott, es hat nicht sollen sein". Bevor in Lahr weiter nach "Zukunftsfähiger Welt“ gesucht wird, sollten sie sich mit der Gegenwart bschäftigen. Da gibt es genug zu tun. Der Weg nach Kalkutta ist kurz, er liegt schon um die Ecke. "Fairen Handel" wollen sie? Wenn die Entwicklung so weiter geht, haben sie bald keinen mehr - zumindest in der sogenannten City. Die Musi spielt in Offenburg, dort ist auch der Weihnachtszirkus, welcher Lahr zuplakatiert hat. LR ist bald nur noch eine tägliche Verkehrsnotstandsmeldung: "Richtung Basel - A5 voll gesperrt: Klein-Lkw fährt bei Rust auf Stauende auf". Fahrer tot. Von den zuständigen Volksvertretern ist seit Jahrzehnten nichts zur mangelhaften A5 zu hören. Und auch der Rheintalbahnausbau ist kein Thema, obwohl er nach internationalem Vertrag längst fertig sein müsste. Es geht noch kunterbunter: "Bayern schickt mehr Polizisten auf Weihnachtsmärkte", der Weihnachtsmann hat ausgespielt, "Baden-Württemberg erwägt mehr Videoüberwachung". Für hinterher? Niemand fragt nach den Ursachen von Terror.

Undichtes Dach der Sporthalle im Bürgerpark bleibt ein Rätsel
Die bisherigen Arbeiten hätten gezeigt, "dass die Dichtigkeit des Daches im Wesentlichen gewährleistet ist." Das sagt die Stadt auf Anfrage der Badischen Zeitung.
(Badische Zeitung. Geheimnis des Glaubens. Wie das Klimawunder von Lahr.)

Kappel-Grafenhausen
Künftig werden Wildschweine öfter geschossen
(Badische Zeitung. Wie viele Schüsse bis zum Treffer?)

=================
NACHLESE
Auf dem Weg zum Ende der Marktwirtschaft
Von der Leyen und der Grüne Deal: Macht statt Markt
Von Ferdinand Knauss
Mit ihrem Green Deal leisten Ursula von der Leyen und die Europäische Kommission ihren Beitrag zur weiteren Abwicklung der Marktwirtschaft alten Typs. Legitimiert durch den Klimaschutz entsteht ein neues Wirtschaftssystem, in dem Staat und Konzerne sich immer näher kommen. ..Der Begriff „Green (new) Deal“ ist viel älter als von der Leyens junge Kommissionspräsidentschaft. Er ist auch nicht in der Kommission entstanden. Schon im Oktober 2008 hatte das Umweltprogramm der Vereinten Nationen eine Initiative namens „Global Green New Deal“ angestoßen. Dahinter steht die Vorstellung, durch staatliche Investitionen „grüne“ Industrien zu schaffen oder zu stärken, und so zugleich die Wirtschaft anzukurbeln und den Klimawandel zu bekämpfen. Den Begriff und diese Idee haben weder die Bürokraten der EU-Kommission, noch Parteipolitiker geprägt, sondern Ökonomen wie Thomas L. Friedman und Nichtregierungsorganisationen wie die „Green New Deal Group“, in der sich Journalisten, Professoren und Grünen-Politiker zusammen tun. Zu den eifrigsten Aposteln eines Green Deal zählt übrigens ausgerechnet das „Democracy in Europe Movement 2025“, dessen Aushängeschild niemand anderes als der frühere griechische Krisen-Finanzminister Yanis Varoufakis ist. Dazu gehören aber auch Wikileaks-Gründer Julian Assange und der Lenin-Interpret und Philosoph Slavoj Žižek...
(Tichys Einblick. Was wird noch übrig sein von neuzeitlichen Errungenschaften, wenn das Leyentheater seine Europatourne beendet hat?)
===============

Schöne neue Welt
Journalisten sollen Herkunft von Straftätern verschweigen
Von MANFRED ROUHS
Die Hochschule „Macromedia“ hat im Auftrag des „Mediendienstes Integration“ eine Studie zur Berichterstattung deutscher Medien über Gewalttaten erstellt, die von Ausländern verübt worden sind. Die Studie beklagt, im Jahr 2019 sei bei jedem dritten Kriminalitätsbericht die Herkunft des Täters erwähnt worden. Im Jahr 2017 sei dies nur bei jedem sechsten Bericht der Fall gewesen. Auslöser des Kursschwenks sei die Silvesternacht 2015/16 in Köln gewesen, stellt Thomas Hestermann fest, Journalismus-Professor und Autor der Studie. Nach den dortigen Übergriffen hätten die Massenmedien an Glaubwürdigkeit verloren und seien in der Öffentlichkeit dem Verdacht ausgesetzt worden, die Kriminalität von Zuwanderern zu verschweigen oder zu verharmlosen.Seither seien Ausländer in der deutschen medialen Berichterstattung über Gewaltkriminalität überrepräsentiert. Presse und Fernsehen würden Ausländerkriminalität als ein dominierendes Thema darstellen. Verantwortlich für diese Fehlentwicklung sei eine Änderung des Pressecodex im Jahr 2017 gewesen. Seither dürfen Journalisten im Einklang mit diesem Kodex die Herkunft von Straftätern erwähnen, falls daran ein „begründetes öffentliches Interesse“ besteht. Zuvor galt, dass die Herkunft nur erwähnt werden durfte, soweit ein Bezug der Nationalität des Täters zur Tat bestand.Hestermann bewertet diese Änderung als „krasse Fehlentscheidung“. Beruhigend sei lediglich, dass sich viele Journalisten immer noch an der alten Regelung orientieren würden.Schöne neue Welt: Lüge wird Wahrheit und Wahrheit wird Lüge. Hestermann nimmt nicht die Kriminalität von Zuwanderern als Problem zur Kenntnis, sondern den Umstand, dass diese nicht mehr zuverlässig verschleiert wird. Denn wenn die Realität das ideologisch wünschenswerte Bild der Welt stört, sei es erforderlich, ihre Darstellung in den Massenmedien an die weltanschaulichen Erfordernisse anzupassen – statt etwa die Ideologie zu korrigieren, meint offenbar der Medienforscher.Die DDR des Jahres 1989 lässt grüßen. Manche lernen es nie…
(pi-news.net)

*******************
DAS WORT DES TAGES
Seltsamerweise wird Merkel dies in Deutschland nur selten zum Vorwurf gemacht: Sie setzte und setzt weiterhin enorme Kreditsummen und politische Energie für den Verbleib des kleinen Griechenlands in der Eurozone ein, aber trug vermutlich gleichzeitig – wenn auch sicher nicht mit Absicht – zum Austritt des zweitgrößten Mitgliedslandes aus der Union bei.
(Ferdinand Knauß, "Merkel am Ende")
*********************

Wolfgang Meins
Forschung unter Vormundschaft der Klima-Alarmisten
Lässt man sich, etwa als Mediziner, auf die finanzielle Unterstützung durch eine dem Kampf gegen den Klimawandel verpflichtete Organisation ein, werden sowohl Forschungsplan als auch die zu erwartenden Ergebnisse gemessen an ihrer Eignung für den Klimakampf. Das führt zu recht uniformen Forschungs-Mustern mit oft absurden Schlussfolgerungen. Auf englisch nennt man das Junk-Science. Hier ein paar hübsche Beispiele....Als schönes Beispiel..eignet sich eine Studie von zwei Wissenschaftlern, die in ihrer gerade publizierten Arbeit mit Hilfe von heldenhaften Rechenoperationen an riesigen Datenmengen herausgefunden haben, dass es in den USA im Zeitraum von 1969 bis 1988 an sehr heißen Tagen (≥32.2 Grad) zu 5% mehr Geburten gekommen ist. Pro Jahr zu ca. 25.000, einhergehend mit einer mittleren Verkürzung der Schwangerschaftsdauer von 6,1 Tagen - also noch sehr deutlich unter der Zeitschwelle für Frühgeburten im geburtshilflichen Sinne. Nun ist es in der Geburtshilfe – anscheinend etwas überraschend für einige Journalisten - ein alter Hut, dass Hitze oder auch Wärme die Auslösung einer Geburt begünstigt...Nun gibt es nicht nur biologische Anpassungsoptionen an höhere Temperaturen, sondern auch technische. Eine davon ist die Klimaanlage...Und siehe da: Fließt die unterschiedliche Versorgung von Haushalten mit Klimaanlagen in die statistische Analyse mit ein, mindert das den Temperatureffekt auf die Geburtsauslösung ganz erheblich, teils bis zu 75 Prozent..
(achgut.com. Ist es nicht auch ein Fortschritt, und die hysterischen Klimakinder müssten es begrüßen, dass die meisten Autos ene Klimaanlage haben und damit klimaneutral unterwegs sind?)

So gut wie keine Sammelrückführungen
Abschiebungen nach Italien brechen ein
Deutschland hat in den vergangenen Monaten entgegen EU-Regelungen kaum abgelehnte Asylbewerber nach Italien abgeschoben. Von Anfang Oktober bis Anfang Dezember starteten sechs Charterflüge mit insgesamt 16 Personen nach Italien. Rom hätte allerdings deutlich mehr abgelehnte Personen aus Deutschland aufnehmen können.
(Junge Freiheit. Deutschland braucht die doch für die Asylindustrie.)

Wasserstoff, Methanol und künstliche Kraftstoffe
Es wäre ein Desaster für Volkswagen:China erwägt teilweise Abkehr vom Elektroauto
China beendet die Förderung für E-Autos, behält aber Elektro-Quoten. Das Beratungsunternehmen JSC Automotive erwartet eine Kehrtwende, die Elektroautos und Hybride hart treffen würde. E-Auto-fixierte Unternehmen wie VW müssten sich dann breiter aufstellen.Viele Autohersteller, darunter auch Deutschlands wichtigster Autokonzern Volkswagen, setzen ausschließlich auf die Elektromobilität und stoppen mittelfristig die Entwicklung von Verbrennungsmotoren oder anderer Alternativen.
(focus.de.Jeder Depp weiß doch, dass die E-Mobilität nicht funktionieren kann. Zu wenige davon bei VW u.a.?)

Gastkommentar von Birgit Kelle
Kopftuchverbot ist überfällig: CDU lässt eine ganze Generation von Mädchen im Stich
Manchmal findet man sich selbst unvermittelt in Szenen wieder, bei denen man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll. Im Sommer stand ich wie immer und wie die meisten Frauen im Freibad nackt in der Sammeldusche der Frauen. Neben mir eine Dame im dunkelblauen Burkini, die ihren Burkini duschte. Szenen vom ländlichen Niederrhein. Gastkommentar von Birgit Kelle
Die Zahl der Burkini-Trägerinnen in unserem Freibad wird analog zu den frauenfreien Männergruppen und der Tattoomasse jährlich größer. Ich sehe inzwischen auch junge Mädchen in Badebekleidung, die wir selbst früher nur zum Wellenreiten im französischen Atlantik gegen die Unterkühlung getragen haben. Knielange Hosen, Badeshirts mit Stehkragen und langen Ärmeln. ..
(focus.de. Kindesmissbrauch.)

Bettzeug für Migranten
Horst Seehofer entsendet 55 LKW voller Hilfsgüter zum Startpunkt der Balkanroute
Die deutsche Regierung schickt Tausende Decken und Feldbetten nach Griechenland, um Migranten zu versorgen. Aber sie tut nichts dafür, dass diese, wie mit Erdogan vereinbart, in die Türkei zurückgeschickt werden.
VON Alexander Wallasch
(Tichys Einblick. Wann wird Seehofer entlastet?)

Mecklenburg-Vorpommern
Betrunkene Asylbewerber randalieren in Notaufnahme
Drei betrunkene Asylbewerber aus Georgien haben in der Notaufnahme eines Schweriner Krankenhauses eine heftige Schlägerei angezettelt und dabei einen Wachmann verletzt. Die zwei Männer und eine Frau waren nachts mit dem Taxi vorgefahren und verlangten eine sofortige Behandlung.
(Junge Freiheit. Was machen die hier?)

Traueranzeige
Augsburgs OB nennt Totschlag von Feuerwehrmann „tragischen Vorfall“
In einer Traueranzeige für den am Wochenende in Augsburg getöteten Roland S., die unter anderem vom Oberbürgermeister unterzeichnet ist, wird das Verbrechen zu einem "tragischen Vorfall" erklärt...so, als hätte es sich bei dem Tod des Familienvaters um einen Unfall gehandelt („Durch einen tragischen Vorfall verstarb 06.12.2019 unser geschätzter Kollege Roland S.“)
VON Redaktion
(Tichys Einblick. Dessen Amtsausübung ist ein peinlicher Zwischenfall.)

Produktions- und Auftragsvolumen sinken
Nach Autoindustrie: Auch deutscher Maschinenbau kriselt
Neben der Autoindustrie hat auch der deutsche Maschinenbau mit sinkenden Absatzzahlen zu kämpfen. Die Produktion ging laut dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in den ersten zehn Monaten dieses Jahres um 1,8 Prozent zurück. „Eine schnelle Besserung ist nicht in Sicht.“
(Junge Freiheit. Nebenbei gefragt: Wie viele Jahre stehen auf Hochverrat?)

 

 

 

 

Undichtes Dach der Sporthalle im Bürgerpark bleibt ein Rätsel
Die bisherigen Arbeiten hätten gezeigt, "dass die Dichtigkeit des Daches im Wesentlichen gewährleistet ist." Das sagt die Stadt auf Anfrage der Badischen Zeitung.
(Badische Zeitung. Geheimnis des Glaubens. Wie das Klimawunder von Lahr.)

Kappel-Grafenhausen
Künftig werden Wildschweine öfter geschossen
(Badische Zeitung. Wie viele Schüsse bis zum Treffer?)

=================
NACHLESE
Auf dem Weg zum Ende der Marktwirtschaft
Von der Leyen und der Grüne Deal: Macht statt Markt
Von Ferdinand Knauss
Mit ihrem Green Deal leisten Ursula von der Leyen und die Europäische Kommission ihren Beitrag zur weiteren Abwicklung der Marktwirtschaft alten Typs. Legitimiert durch den Klimaschutz entsteht ein neues Wirtschaftssystem, in dem Staat und Konzerne sich immer näher kommen. ..Der Begriff „Green (new) Deal“ ist viel älter als von der Leyens junge Kommissionspräsidentschaft. Er ist auch nicht in der Kommission entstanden. Schon im Oktober 2008 hatte das Umweltprogramm der Vereinten Nationen eine Initiative namens „Global Green New Deal“ angestoßen. Dahinter steht die Vorstellung, durch staatliche Investitionen „grüne“ Industrien zu schaffen oder zu stärken, und so zugleich die Wirtschaft anzukurbeln und den Klimawandel zu bekämpfen. Den Begriff und diese Idee haben weder die Bürokraten der EU-Kommission, noch Parteipolitiker geprägt, sondern Ökonomen wie Thomas L. Friedman und Nichtregierungsorganisationen wie die „Green New Deal Group“, in der sich Journalisten, Professoren und Grünen-Politiker zusammen tun. Zu den eifrigsten Aposteln eines Green Deal zählt übrigens ausgerechnet das „Democracy in Europe Movement 2025“, dessen Aushängeschild niemand anderes als der frühere griechische Krisen-Finanzminister Yanis Varoufakis ist. Dazu gehören aber auch Wikileaks-Gründer Julian Assange und der Lenin-Interpret und Philosoph Slavoj Žižek...
(Tichys Einblick. Was wird noch übrig sein von neuzeitlichen Errungenschaften, wenn das Leyentheater seine Europatourne beendet hat?)
===============

Schöne neue Welt
Journalisten sollen Herkunft von Straftätern verschweigen
Von MANFRED ROUHS
Die Hochschule „Macromedia“ hat im Auftrag des „Mediendienstes Integration“ eine Studie zur Berichterstattung deutscher Medien über Gewalttaten erstellt, die von Ausländern verübt worden sind. Die Studie beklagt, im Jahr 2019 sei bei jedem dritten Kriminalitätsbericht die Herkunft des Täters erwähnt worden. Im Jahr 2017 sei dies nur bei jedem sechsten Bericht der Fall gewesen. Auslöser des Kursschwenks sei die Silvesternacht 2015/16 in Köln gewesen, stellt Thomas Hestermann fest, Journalismus-Professor und Autor der Studie. Nach den dortigen Übergriffen hätten die Massenmedien an Glaubwürdigkeit verloren und seien in der Öffentlichkeit dem Verdacht ausgesetzt worden, die Kriminalität von Zuwanderern zu verschweigen oder zu verharmlosen.Seither seien Ausländer in der deutschen medialen Berichterstattung über Gewaltkriminalität überrepräsentiert. Presse und Fernsehen würden Ausländerkriminalität als ein dominierendes Thema darstellen. Verantwortlich für diese Fehlentwicklung sei eine Änderung des Pressecodex im Jahr 2017 gewesen. Seither dürfen Journalisten im Einklang mit diesem Kodex die Herkunft von Straftätern erwähnen, falls daran ein „begründetes öffentliches Interesse“ besteht. Zuvor galt, dass die Herkunft nur erwähnt werden durfte, soweit ein Bezug der Nationalität des Täters zur Tat bestand.Hestermann bewertet diese Änderung als „krasse Fehlentscheidung“. Beruhigend sei lediglich, dass sich viele Journalisten immer noch an der alten Regelung orientieren würden.Schöne neue Welt: Lüge wird Wahrheit und Wahrheit wird Lüge. Hestermann nimmt nicht die Kriminalität von Zuwanderern als Problem zur Kenntnis, sondern den Umstand, dass diese nicht mehr zuverlässig verschleiert wird. Denn wenn die Realität das ideologisch wünschenswerte Bild der Welt stört, sei es erforderlich, ihre Darstellung in den Massenmedien an die weltanschaulichen Erfordernisse anzupassen – statt etwa die Ideologie zu korrigieren, meint offenbar der Medienforscher.Die DDR des Jahres 1989 lässt grüßen. Manche lernen es nie…
(pi-news.net)

*******************
DAS WORT DES TAGES
Seltsamerweise wird Merkel dies in Deutschland nur selten zum Vorwurf gemacht: Sie setzte und setzt weiterhin enorme Kreditsummen und politische Energie für den Verbleib des kleinen Griechenlands in der Eurozone ein, aber trug vermutlich gleichzeitig – wenn auch sicher nicht mit Absicht – zum Austritt des zweitgrößten Mitgliedslandes aus der Union bei.
(Ferdinand Knauß, "Merkel am Ende")
*********************

Wolfgang Meins
Forschung unter Vormundschaft der Klima-Alarmisten
Lässt man sich, etwa als Mediziner, auf die finanzielle Unterstützung durch eine dem Kampf gegen den Klimawandel verpflichtete Organisation ein, werden sowohl Forschungsplan als auch die zu erwartenden Ergebnisse gemessen an ihrer Eignung für den Klimakampf. Das führt zu recht uniformen Forschungs-Mustern mit oft absurden Schlussfolgerungen. Auf englisch nennt man das Junk-Science. Hier ein paar hübsche Beispiele....Als schönes Beispiel..eignet sich eine Studie von zwei Wissenschaftlern, die in ihrer gerade publizierten Arbeit mit Hilfe von heldenhaften Rechenoperationen an riesigen Datenmengen herausgefunden haben, dass es in den USA im Zeitraum von 1969 bis 1988 an sehr heißen Tagen (≥32.2 Grad) zu 5% mehr Geburten gekommen ist. Pro Jahr zu ca. 25.000, einhergehend mit einer mittleren Verkürzung der Schwangerschaftsdauer von 6,1 Tagen - also noch sehr deutlich unter der Zeitschwelle für Frühgeburten im geburtshilflichen Sinne. Nun ist es in der Geburtshilfe – anscheinend etwas überraschend für einige Journalisten - ein alter Hut, dass Hitze oder auch Wärme die Auslösung einer Geburt begünstigt...Nun gibt es nicht nur biologische Anpassungsoptionen an höhere Temperaturen, sondern auch technische. Eine davon ist die Klimaanlage...Und siehe da: Fließt die unterschiedliche Versorgung von Haushalten mit Klimaanlagen in die statistische Analyse mit ein, mindert das den Temperatureffekt auf die Geburtsauslösung ganz erheblich, teils bis zu 75 Prozent..
(achgut.com. Ist es nicht auch ein Fortschritt, und die hysterischen Klimakinder müssten es begrüßen, dass die meisten Autos ene Klimaanlage haben und damit klimaneutral unterwegs sind?)

So gut wie keine Sammelrückführungen
Abschiebungen nach Italien brechen ein
Deutschland hat in den vergangenen Monaten entgegen EU-Regelungen kaum abgelehnte Asylbewerber nach Italien abgeschoben. Von Anfang Oktober bis Anfang Dezember starteten sechs Charterflüge mit insgesamt 16 Personen nach Italien. Rom hätte allerdings deutlich mehr abgelehnte Personen aus Deutschland aufnehmen können.
(Junge Freiheit. Deutschland braucht die doch für die Asylindustrie.)

Wasserstoff, Methanol und künstliche Kraftstoffe
Es wäre ein Desaster für Volkswagen:China erwägt teilweise Abkehr vom Elektroauto
China beendet die Förderung für E-Autos, behält aber Elektro-Quoten. Das Beratungsunternehmen JSC Automotive erwartet eine Kehrtwende, die Elektroautos und Hybride hart treffen würde. E-Auto-fixierte Unternehmen wie VW müssten sich dann breiter aufstellen.Viele Autohersteller, darunter auch Deutschlands wichtigster Autokonzern Volkswagen, setzen ausschließlich auf die Elektromobilität und stoppen mittelfristig die Entwicklung von Verbrennungsmotoren oder anderer Alternativen.
(focus.de.Jeder Depp weiß doch, dass die E-Mobilität nicht funktionieren kann. Zu wenige davon bei VW u.a.?)

Gastkommentar von Birgit Kelle
Kopftuchverbot ist überfällig: CDU lässt eine ganze Generation von Mädchen im Stich
Manchmal findet man sich selbst unvermittelt in Szenen wieder, bei denen man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll. Im Sommer stand ich wie immer und wie die meisten Frauen im Freibad nackt in der Sammeldusche der Frauen. Neben mir eine Dame im dunkelblauen Burkini, die ihren Burkini duschte. Szenen vom ländlichen Niederrhein. Gastkommentar von Birgit Kelle
Die Zahl der Burkini-Trägerinnen in unserem Freibad wird analog zu den frauenfreien Männergruppen und der Tattoomasse jährlich größer. Ich sehe inzwischen auch junge Mädchen in Badebekleidung, die wir selbst früher nur zum Wellenreiten im französischen Atlantik gegen die Unterkühlung getragen haben. Knielange Hosen, Badeshirts mit Stehkragen und langen Ärmeln. ..
(focus.de. Kindesmissbrauch.)

Bettzeug für Migranten
Horst Seehofer entsendet 55 LKW voller Hilfsgüter zum Startpunkt der Balkanroute
Die deutsche Regierung schickt Tausende Decken und Feldbetten nach Griechenland, um Migranten zu versorgen. Aber sie tut nichts dafür, dass diese, wie mit Erdogan vereinbart, in die Türkei zurückgeschickt werden.
VON Alexander Wallasch
(Tichys Einblick. Wann wird Seehofer entlastet?)

Mecklenburg-Vorpommern
Betrunkene Asylbewerber randalieren in Notaufnahme
Drei betrunkene Asylbewerber aus Georgien haben in der Notaufnahme eines Schweriner Krankenhauses eine heftige Schlägerei angezettelt und dabei einen Wachmann verletzt. Die zwei Männer und eine Frau waren nachts mit dem Taxi vorgefahren und verlangten eine sofortige Behandlung.
(Junge Freiheit. Was machen die hier?)

Traueranzeige
Augsburgs OB nennt Totschlag von Feuerwehrmann „tragischen Vorfall“
In einer Traueranzeige für den am Wochenende in Augsburg getöteten Roland S., die unter anderem vom Oberbürgermeister unterzeichnet ist, wird das Verbrechen zu einem "tragischen Vorfall" erklärt...so, als hätte es sich bei dem Tod des Familienvaters um einen Unfall gehandelt („Durch einen tragischen Vorfall verstarb 06.12.2019 unser geschätzter Kollege Roland S.“)
VON Redaktion
(Tichys Einblick. Dessen Amtsausübung ist ein peinlicher Zwischenfall.)

Produktions- und Auftragsvolumen sinken
Nach Autoindustrie: Auch deutscher Maschinenbau kriselt
Neben der Autoindustrie hat auch der deutsche Maschinenbau mit sinkenden Absatzzahlen zu kämpfen. Die Produktion ging laut dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in den ersten zehn Monaten dieses Jahres um 1,8 Prozent zurück. „Eine schnelle Besserung ist nicht in Sicht.“
(Junge Freiheit. Nebenbei gefragt: Wie viele Jahre stehen auf Hochverrat?)

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.