Springe zum Inhalt

Freiheit statt Sozialismus

"Pflichtlektüre zur heutigen Zeit": August von Hayek

(gh) - Unter dem Beifallklatschen der Jubelperser der Kirchen wird Deutschland als Coronatoter in die Geschichte eingehen. Ob Todesviren oder furchtbare Juristen ein paar Krümel ins Grab hinunterstreuen, ist zweitrangig, Hauptsache Recht weg, weil recht gehabt gegen alle Engel und Teufel der Welt. Falsche Propheten sind Meister in Deutschland. Die Parle gegen den marschierenden grünen Sozialismus kann nur lauten: Freiheit statt Sozialismus.

Sklaverei ist Freiheit auf Neusprech. Was es mit ihr auf sich hat, daran hat in seinem "Weltwoche daily" Roger Küppel aus der Schweiz erinnert, dort, wo die "FDP Die Liberalen" noch sind, was draufsteht, geboren 1848, eine Zeit, die Politik in Deutschland längst nicht nur vergessen hat, sondern als Querdenker durch Querschläger heute vom Verfassungsschutz beobachten würde. Ist Freiheit denn nicht Hochverrat am Gottesstaat des Einheitssozialismus?

Köppel empfiehlt dem, der es vergessen hat, nachzulesen, was Freiheit ist und warum wir sie verteidigen müssen. Seine "Pflichtlektüre zur Zeit": August von Hayek. "'Die Anmaßung von Wissen' ist ein berühmtes Buch von August von Hayek, damit meinte er die Politik. Der Irrglaube war damit gemeint, dass Politiker die Gesellschaft steuern können.Der menschliche Urirrtum, immer wiederin derGeschichte verhängnisvoll zu Tage getreten ist, dass Menschen glauben, sie könnten mit ihrem Verstand die Welt steuern, die Menschheit lenken, die Menschen zum Heil, zum Wohl, zu was auch immer, zum höchsten Ideal führen. Hayek hat dieses Denken, dieses Streben, dieses Wollen als eines der verhängnisvollsten Irrtümer entlarvt, nämlich als Anmaßung von Wissen im Staat, in der Politik, in der Macht. Dem hat er entgegengehalten die dezentrale Ordnung der Marktwirtschaft und der Freiheit".

Diese Marktwirtschaft sei nicht erfunden worden,sondern habe sich herausgebildet als Resultat einer Evolution, einer Tradition. Die größte Anmaßung bestehe darin, wenn der Mensch mit seinem Intellekt, mit seinem begrenzten Verstand sich über diese Marktwirtschaft stelle und sage: Ich weiß es besser als der Markt. Beispielsweise, welche Autos in 50 Jahren gekauft werden, ich weiß, wie man den dem Klimawandel begegnen kann. Indem ich ganze Gesellschaften darauf verpflichte, diese oder jene Art zu heizen anzuwenden oderindemich verbiete, bestimmte Geräte einzusetzen.

"Das ist alles kompletter Humbug, von Hayek entlarvt als Konstruktivismus, als Gestaltungswahn, als Machbarkeitswahn,die Anmaßung von Wissen", verweist Köppel auf den Nobelpreisträger. Hayek hat auch "Die verhängnisvolle Anmaßung. Die Irrtümer des Sozialismus" geschrieben.Köppel: "Der Sozialismus ist nicht gestorben 1989. Damals ist der Sozialismus einfach bankrott gegangen. Der Sozialismus kommt immer wieder zurück in neuer Gestalt. Und heute, das ist meine Beobachtung, erleben wir eine sozialistische Flut, ein Aufbäumen, eine Art Kraftakt des Sozialismus an den unterschiedlichsten Fronten. Sozialismus heißt, dass nicht die Freiheit der Leute entscheidend ist, de Eigeninitiative, die Eigenverantwortung, das Eigentum gesichert ist. Sozialismus ist das Gegenteil, das Kollektiv entscheidet, die Politik, der Staat entscheidet. Das ist die reale Gefahr heute. Corona, Gesundheit, massive Aufrüstung des Staates im Gefolge der Schäden der Corona-Politik. Klima, soziale Gerechtigkeit".

Ausgerechnet in den USA könne derzeit ein Dammbruch der Staatsgläubigkeit erlebt werden,in einem Urbild der freiheitlichen Gesellschaft. Als drittes Buch zum Thema Freiheit weist Roger Köppel auf Hayeks Buch "Die Verfassung der Freiheit" hin. "Hayek ist heute wichtig", sagt er, "wir werden im Moment überrollt vom Staat, die Freiheit geht zugrunde, ud die Leute haben wieder das Gefühl, sie könnten es sich leisten, die Freiheit zu ersetzen,die Freiheit des Einzelnen, sein Recht, die wesentlichen Grundentscheidungen seines Lebens selber zu treffen.Man ist jetzt wiederim Begriff, den Leuten die Souveränität, die Eigenverantwortung wegzunehmen,die Freiheit abzuzwacken, um sie zu übertragen an die Staaten,an die Behörden, an die Politiker. Wenn wir etwas gelernt haben in der Geschichte, dann ist es das, dass diese Aufrüstung des Staates früher oder später immer in die Katastrophe führen wird".

Köppel nennt drei Fronten,an denen sich diese Staatsaufblähung zeige: 1. Corona-Politik mit massiver Angstmacherei der Behörden, 2. Klima, es werde versucht, eine Klimakatastrophe einzureden, dabei werde diese Politik dem Klima nichts nützen, aber die Gesellschaften beschädigen bis zum Zerstören, dennKlimawandelgebe es schonimmer,wo aber isteineKlimakatastrophe? 3. Konjunkturabsturz, von der Politik herbeigeführt, wird von Biden in den USA als Paniktreiber benützt, um dem Staat immer mehr Kompetenzen in sozialer und wirtschaftlicher Hinnsicht zu geben und Enteignungen und Freiheitsberaubungen vorzunehmen. So laufe es auch in der EU mit riesiger Verschuldung durch einen Gemeinschaftsfonds für den die Mitgliedsstaaten haften, allen voran Deutschland. Hayek stelle heraus, dass das größte Problem des Menschen darin bestehe, dass er glaube, mit seinem begrenzten Verstand die Welt steuern zu können. Roger Köppel: "Die wichtigste Maßnahme, um die Freiheit gegen den Sozialismus zu verteidigen ist, dem Staat Geld zu entziehen. Den Bürger entlasten und nicht immer noch mehr zu belasten".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.