Springe zum Inhalt

Hält der SWR umständliche Mitteilungen  aus seinem sogenannten Verkehrszentrum für eine Unterhaltungssendung, indem ins Mikrofon keuchende Unterbeschäftigte den dadurch genervten Hörern mitteilen, daß sie gerade sechs Kilometer im Stau stehen oder um besser planen oder ankommen zu können wissen müßten, daß irgendwo ein angefahrener Vogel keinen Pieps mehr macht, während das Studiopersonal in Schlaf versunken vergißt sich abzuschalten und deshalb mit debilem Gequatsche die laufende CD stört?


Warten auf die Eisblumen?
Erinnerungen an die alten Zeiten
44 Männer und eine Frau nehmen ihre goldenen beziehungsweise diamantenen Meisterbriefe entgegen
(Offenburger Tageblatt. Alterserscheinung. Gibt's bald auch silberne und goldene Geburtsurkunden?)
"Ortenauer Helden" von der Polizei geehrt
(BADEN online. Die Polizei soll den Job machen (können), wofür sie da ist und bezahlt wird. Dann braucht sie keine zivilen und möglicherweise zweifelhafte "Helden", für die es schlimm hätte enden können wie für den, der sein Auge verlor, während der Schläger jüngst Richters Milde erfuhr.)
Pulsierende Show der Sportler
Erste »Kürzeller Filmnacht« der Sportfreunde entpuppte sich als mitreißendes Spektakel im Original
Mit Tanz, Musik, Akrobatik und zahlreichen fantasievollen Showelementen begeisterten die Sportfreunde Kürzell die Besucher des Familienabends, der als erste »Kürzeller Filmnacht« tituliert war.
(Lahrer Anzeiger. Egal wo und was: Die Leute haben Langeweile.)
Wie aus losen Notizen ein Buch entsteht
Heimatautor Hermann Göppert las für die Klasse 7a
Um den Schülern das Entstehen eines Buches mit all seinen Facetten zu veranschaulichen, wurde der in Heiligenzell wohnende und aus Schwaighausen stammende Heimatautor Hermann Göppert in den Unterricht der 7a eingeladen Interessiert verfolgten die 19 Jungen und Mädchen der Werkreal- und Realschule Friesenheim Hermann Göpperts Schilderungen. Anschaulich erläuterte er den Schülern seine Beweggründe, die ihn zum Schreiben von Büchern veranlassten. Er beschrieb den Prozess von schriftlich notierten Gedanken bis hin zum verkaufsfertigen Buch.
(Lahrer Anzeiger. Anstatt die Zeit mit sprachlicher Stümperei zu verplempern, sollten die Kinder mal was lernen.)
Geschichten voll Wärme und Liebe
Im Süßen Löchle stellte Juliana Bauer ihr erstes Buch vor / Erzählungen in »Lohrer Ditsch«
(Lahrer Anzeiger. Wer rettet die Menschheit vor diesen Wald- und Wiesenschreibern?)
Ein Kleinbus für die Jugendsozialarbeit
Die Kinder der Schutterlindenberg- und Theodor-Heuss-Werkrealschule in Dinglingen sollen mobiler werden. Mit Hilfe ihrer Jugendsozialarbeiter und mit Hilfe der BZ-Weihnachtsaktion. Für die Jugendsozialarbeit soll nämlich ein Kleinbus angeschafft werden, der mehr Möglichkeiten bietet als die bisherige Variante, Busse zu mieten.
(Badische Zeitung. Das Sozialarbeiterunwesen ist das einzig Blühende in Lahr.)
An Weihnachten mitsingen
Einladung für die Stiftskirche
(Badische Zeitung. Jesus und sein Gesangverein?)
"Als Freiräume betrachten"
Der evangelische Landesbischof Ulrich Fischer als Gast der Volksbank zum Papstbesuch
Die letzte Veranstaltung der Vortragsreihe der Volksbank Lahr im Europa-Park ist jedes Jahr für eine christlich-philosophische Diskussion reserviert. Diese bestritt am Donnerstag der Landesbischof der evangelischen Landeskirche in Baden, Ulrich Fischer, indem er in einem großen Wurf die Themen Atomkraft, Papstbesuch, Reformationsjubiläum und neue Strukturen in der evangelischen Kirche betrachtete.
(Badische Zeitung. Bezahlter Jahrmarkt der Eitelkeiten auf der Achterbahn.)
Puppentheater sucht noch Freunde
Für die Puppenparade braucht der Unterstützerkreis noch Spenden / Die Qualität muss stimmen
(Badische Zeitung. Genügen die ausgehaltenen Puppen im Gemeinderat nicht?)

Na also, geht doch: Auf dem Lahrer Urteilsplatz ist Parken verboten.
SPD: Landesgartenschau wird Lahr verändern
Bei der weihnachtlichen Mitgliederversammlung der Sozialdemokraten herrscht auch Vorfreude auf das ereignisreiche Jahr 2018
Als "Sechser im Lotto" hat Bürgermeister Karl Langensteiner-Schönborn in der Mitgliederversammlung der SPD in der "Dammenmühle" die Landesgartenschau 2018 bewertet. Sie eröffne die Chance, den westlichen Bereich von Lahr umgestalten zu können. Die vorgeschlagenen Projekte erhöhten die Lebensqualität der Menschen in Mietersheim, Langenwinkel und Dinglingen. Auch die Gesamtstadt profitiere.
(Badische Zeitung. Klar - mit hohen Schulden und Folgekosten auf Jahrzehnte. Der "Sechser im Lotto" ähnelt den luftigen Gewinnversprechen aus der Ortenau: Sie kriegen 5 Millionen vom Land, wenn Sie 25 Millionen drauflegen. Rechnung an den Steuerzahler.)
Zwei christliche Feiern im Pflegeheim Friesenheim
(Badische Zeitung. Wehrlos.)
Josef Merkt wurde bestattet
Ein Liebhaber von Kräutern
(Badische Zeitung. To the roots.)
Laufen, abschalten und spenden
Trotz Schneefalls und Regens traten gestern 320 Sportler zum Freundschaftslauf Durbach-Straßburg an
(Badische Zeitung. Dummies überall.)
Haushaltspaket wird geschnürt
Morgen Abend im Gemeinderat
(Badische Zeitung. Und ab die Post in Ettenheim und eine Wäscheschnur der Redaktion.)
Die Energie-Genossen sind seit Samstag am Netz
Bürgerenergie-Genossenschaft weiht Fotovoltaik-Anlage auf dem Bildungshaus ein / 70 000 Euro wurden investiert
(Badische Zeitung. Ohne Subventionen eine Luftnummer.)
Einkaufssonntag hat keine Chance auf eine Mehrheit
Stadtverwaltung steht ziemlich alleine da: Die Grünen sagen mehrheitlich Nein und auch in der CDU wächst der Widerstand
(Badische Zeitung. Der grüne Heide von Freiburg will das Grundgesetz - Sonntagsruhe - aushebeln.)
Bye-bye, Badenova-Stadion
Aber noch nicht bye-bye, erste Liga: Es gibt noch viele Fans, die an den Klassenerhalt des SC glauben
(Badische Zeitung. Schießt der Papst Tore?)
Auch Bischof attackiert Diözesanrat
Neben Gänswein ist auch Klug verärgert über Kritik am Papstbesuch / "Erschütternd kleingeistig"
(Badische Zeitung. Die heiligen Geister lassen sich vom Steuerzahler aushalten.)
Haus der Natur hat Geburtstag
Prominenz auf dem Feldberg
Umweht von Schneetreiben hat das Haus der Natur auf dem Feldberg am Samstag sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Viel Prominenz erwies dem größten Naturschutzzentrum Baden -Württembergs die Ehre, so Agrarminister Alexander Bonde, die Landräte der Kreise Breisgau-Hochschwarzwald, Lörrach und Waldshut und Vertreter der Naturschutzverbände. Festredner Ernst Ulrich von Weizsäcker mahnte zu mehr Konsequenz und Tempo beim Klimaschutz.
(Badische Zeitung.Weil die BZ ihnen einen Schleimteppich legt,sind Politstümper prominent?)
Richter: Sex mit Tochter „einvernehmlich“
Keine Vergewaltigung! Inzest-Vater kriegt 2 Jahre, 8 Monate
Mehrmals die Woche hatte Inzest-Vater Adolf B. (69) Sex mit seiner heute 46 Jahre alten Tochter Renate. Der regelmäßige Geschlechtsverkehr begann, als das Mädchen zwölf Jahre alt war – und dauerte 34 Jahre! Drei Kinder zeugte B. mit seiner Tochter, zwei von ihnen starben...Ins Gefängnis muss Adolf B. trotzdem: Weil einvernehmlicher Inzest auch strafbar ist, verurteilte das Gericht den Rentner zu zwei Jahren und acht Monaten Haft.Die Staatsanwaltschaft hatte 14 Jahre Haft gefordert.
(BILD de. Justizia auch auf den Hühneraugen blind? Vielleicht sollte ihr mal kräftig auf dieselben getreten werden.)
Deutschland-Studie
Im Süden sieht es schlecht aus mit Ganztagsbetreuung
Die Ganztagsbetreuung für Grundschüler ist in vielen Bundesländern unzureichend und weist große Qualitätsdefizite auf. Vor allem im Westen sieht es düster aus.
(WELT online. Warum ist das Bildungsniveau dort höher, wo die Kinder nicht von Fremden beaufsichtigt und "erzogen" werden?)
Kreditaffäre des Bundespräsidenten - Die Kanzlerin stützt Wulff
Christian Wulff bleibt in Bedrängnis. Ab heute können die Unterlagen seines umstrittenen Privatkredits eingesehen werden. Auch Angela Merkel bemüht sich derweil um Rückendeckung für den Präsidenten.
(stern.de. Staatsunratsvorsitzende?)
Merkel lobt "hervorragende Arbeit" von Wulff
Kanzlerin Angela Merkel stellt sich erneut hinter den in die Kritik geratenen Bundespräsidenten. Ein weiterer FDP-Politiker fordert Wulffs Rücktritt.
(WELT online. Hat sie noch alle? Wie lange läßt sich dieses Volk noch  verarschen von Mwerkel und Ihresgleichen?)
Euro-Rettungsfonds -  Schäuble erwägt höheren ESM-Beitrag
Die Euroländer und die EZB wollen die europäischen Rettungsfonds möglichst rasch stärken. Dabei könnte Deutschlands erster Beitrag für den dauerhaften Euro-Rettungsmechanismus ESM höher ausfallen als vereinbart.
(FAZ.NET. Der Schäuble, Jurist und keinesfalls Finanzexperte, hält als Stimme seiner Herrin das Volk auch für blöde.)
Fahrzeugbreite
Wie die Polizei an Autobahn-Baustellen abkassiert
Wer auf Behelfsspuren überholt, wird neuerdings bestraft. Weil auf den schmalen Fahrstreifen nur Fahrzeuge bis zwei Meter Breite zugelassen sind. Fast niemand weiß das...Der ADAC hat 280 aktuelle Autos nachgemessen und festgestellt, dass immerhin 67 Prozent von ihnen breiter sind als das das für Autobahnbaustellen gültige Limit...Angesichts dieser Entwicklung fragen sich viele Verkehrsexperten, ob die Breitenvorschrift für Autobahnbaustellen überhaupt noch zeitgemäß ist. Sie basiert auf der 16 Jahre alten "Richtlinie für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen“ (RSA), wonach die linken Fahrspuren in Baustellenbereichen 2,50 Meter breit sein müssen..."Die Thematik haben wir bereits mit den Bundesländern erörtert“, antwortet Ingo Strater, Sprecher von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, auf Anfrage der „Welt am Sonntag“. Eine Neuregelung der Baustellenrichtlinie sei in Arbeit, so dass die Breite der Fahrspuren künftig auf 2,60 oder 2,70 Meter vergrößert werden solle.
(WELT online. Wegelagerer von Behörden sind auch anderswo auf der Lauer: beispielsweise auf dreispurigen Straßen, wo die Höchstgeschwindigkeit blödsinnigerweise auf 80 km/h festgelegt wird.)
Debatte über den Bundespräsidenten
Merkel: Was im Raume steht, wird von Wulff aufgeklärt
Kanzlerin Merkel hat Bundespräsident Wulff abermals das Vertrauen ausgesprochen. Dieser hat Journalisten in einer Berliner Kanzlei unterdessen Einblick in die Unterlagen für den umstrittenen Kredit über 500.000 Euro gewährt. Einsehbar war dabei auch der Kaufvertrag für sein Haus in Burgwedel.
(FAZ.NET. Merkel liegt mit Wulff eingenebelt in ihrer eigenen Raumstation. Zwei, die dem Land Schaden zugefügt haben und deshalb abtreten müssen. Aber ohne Vollversorgung.)
Kreditaffäre von Christian Wulff
Maulfaul ins Schlamassel
Keine Demut, keine Entschuldigung:
Experten bewerten Christian Wulffs Umgang mit der Kreditaffäre als "Katastrophe". Seine Kommunikation verschlimmert die Affäre nur.
(stern.de. Ist der Mann nicht schlicht einfach doof?)
42 000 Euro
Maschmeyer bezahlte die Anzeigen für das Wulff-Buch
...Zeitungsanzeigen, mit denen im Herbst 2007 während des niedersächsischen Landtagswahlkampfs für das Christian-Wulff-Buch „Besser die Wahrheit“ geworben worden war, sind nicht wie üblich vom Verlag, sondern in Wahrheit vom niedersächsischen Unternehmer Carsten Maschmeyer bezahlt worden.Nach BILD-Informationen zahlte der Gründer des Finanzdienstleisters AWD für die Werbung 42 731,71 Euro aus seinem Privatvermögen.Das Buch von Autor Hugo Müller-Vogg, in dem Wulff sein privates und politisches Leben beschreibt, war ein wichtiges Instrument des Landtagswahlkampfes. Allein die CDU kaufte einige Tausend Exemplare und verschenkte sie als Wahlwerbung für den damaligen Ministerpräsidenten Christian Wulff...Die Anzeigen zahlte zunächst der Verlag „Hoffmann & Campe“, in dem das Wulff-Werk erschien...Maschmeyer beglich die Rechnung am 19. Februar 2008 – 23 Tage, nachdem Wulff erneut zum Ministerpräsidenten gewählt worden war...Bereits im Bundestagswahlkampf 1998 hatte Carsten Maschmeyer Anzeigen geschaltet – anonym! Damals allerdings für den niedersächsischen Ministerpräsidenten Gerhard Schröder (SPD). Text der Anzeige: „Der nächste Kanzler muss ein Niedersachse sein.“Christian Wulff – damals noch CDU-Oppositionsführer im Landtag – kritisierte diese Finanzierung der Wahlwerbung. Er sah das Gesetz zur Parteienfinanzierung ausgehebelt.
(BILD de. Korrupte Bananenrepublik.)
EZB-Bericht
Finanzsystem gefährdet wie zu schlimmsten Lehman-Zeiten
Die Pleite der Investmentbank Lehman löste 2008 einen weltweiten Schock aus. Jetzt schlägt die EZB Alarm: Nach ihrer Einschätzung ist die Finanzstabilität im Euro-Raum so stark gefährdet wie seit damals nicht mehr. Die Probleme haben sich demnach zu einer systemischen Krise ausgeweitet.
(SPIEGEL online. Wie lange darf eine Merkel noch für Deutschland dilettieren?)
FDP-Beraterin
Uni Bonn will Mathiopoulos Doktorgrad entziehen
Honorarprofessorin Margarita Mathiopoulos soll ihren Doktortitel verlieren. Vorwürfe gegen ihre Dissertation gab es schon Ende der 80er-Jahre.
(WELT online. FDP-"Beraterin" erklärt so manches. Hat sie auch andere DR.-Plagiatoren der FDP beraten?)
Air Berlin
Scheichs helfen Mehdorn aus höchster Not
Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn kann aufatmen. Der Einstieg von Abu Dhabis Staatsfluglinie Etihad soll Deutschlands zweitgrößte Airline vor dem Absturz bewahren. Das könnte gelingen - doch strategisch bringt das Bündnis mit den schwerreichen Arabern eher Nachteile.
(SPIEGEL online. Was für eine Managerkunst: Zur zweitgrößten Fluggesellschaft kann sich jeder Richtung Pleite verschulden.)


Frage an die Schwäbische Zeitung in Spaichingen:
Warum werden Ermittlungen gegen Carsten Maschmeyer verheimlicht, den neuen Mitinvestor der Maschinenfabrik Spaichingen?
Gegen den AWD-Gründer Carsten Maschmeyer wird in Österreich wegen des Verdachts des schweren gewerbsmäßigen Betrugs  von der Wiener Staatsanwaltschaft ermittelt. Dies hat das Magazin "panorama" der ARD berichtet. Neben Maschmeyer sind laut Berichten mehrerer Medien auch etwa 20 andere AWD-Manager im Visier der Staatsanwaltschaft. Es liegt eine Anzeige des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) vor. AWD gehört heute zum Schweizer Versicherungskonzern Swiss Life.  Vorgeworfen wird, daß AWD tausende österreichische Kunden bei riskanten Immobilien-Geschäften absichtlich und systematisch falsch beraten haben soll, mit der Folge großer Verluste.  Maschmeyer und seine Manager sollen dabei von den Immobilienunternehmen hohe Provisionen bekommen haben. Maschmeyer ist heute Großaktionär und Mitglied des Verwaltungsrats von Swiss Life. AWD-Sprecher Sprecher Bela Anda, unter Gerhard Schröder Regierungssprecher und vorher BILD-Redakteur,  hat die Vorwürfe gegenüber dem "Zürcher Tagesanzeiger" zurückgewiesen. Es werde mit rechtlichen Schritten gegen den VKI vorgegangen. Recherchen scheinen nicht zum Handwerkszeug von Journalistendarstellern zu gehören, die sich wohl lieber mit Engelserscheinungen beschäftigen. .
Auch Koran gebietet lebenslanges Lernen
Arbeitsagentur und türkische Vereine starten gemeinsam eine Ausbildungsoffensive
(Schwäbische Zeitung. Der Koran als Randgruppenzeitung gebietet noch ganz andere lustige Dinge, wie z.B. das Töten Andersgläubiger oder Himmelfahrt mit Knall zu 70 Jungfrauen.)
SZ eine Schnarch-Zeitung?
IHK-Präsidium spricht mit dem Landtagsabgeordneten Leopold Grimm
Das Spitzengremium der Industrie- und Handelskammer sichert dem Parlamentarier seine „größtmögliche Unterstützung“ zu
(pm) - Quo vadis Baden-Württemberg? Quo vadis Region Schwarzwald-Baar-Heuberg? Dies waren die Leitfragen eines ersten offiziellen Gedankenaustauschs zwischen dem Präsidium der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg und dem Spaichinger Landtagsabgeordneten und Unternehmer Leopold Grimm.
(Schwäbische Zeitung. pm wie plemplem. SZ wie Schnarch-Zeitung. Dieser Gedankenaustausch fand vor fünf Wochen statt, ständige Aktualität gibt's auf www.leo-grimm.de)
Nie tiefer fallen als in Gottes Hand
Sabine Leduc, geborene Zischka, schreibt ein Buch über ihr Leben mit Schizophrenie
Wenn man nach der 312. Seite das in hoffnungsvollem Frühlingsgrün gehaltene Buch über das Leben der Gosheimerin Sabine Leduc geborene Zischka mit der Krankheit Schizophrenie zuklappt – welcher Eindruck bleibt? Es bleibt nicht EIN Eindruck, es bleiben viele. Der Wesentlichste ist vielleicht, dass man über unglaubliche Energie verfügen muss, um mit dieser Krankheit zu leben. Dass man mit ihr leben kann, wenn man sich auf sie einstellt.
(Schwäbische Zeitung. Tiefer geht's aber im Schreiben.)
Kreative Kinder drehen die Töpferscheibe
(Schwäbische Zeitung. Da pm-plemplem, dreht die Redaktion Däumchen.)
Hansy Vogt lädt zur Bergweihnacht ein
Stars der volkstümlichen Musik sind am 27. Dezember in der Mehrzweckhalle Kolbingen zu Gast
(Schwäbische Zeitung. Der Bäcker vom Feldberg ist für Volksdümmelei bekannt.)
Zivilcourage führt ins Krankenhaus
Am Freitagabend wurde der Rottweiler Polizei mitgeteilt, dass sich eine Gruppe Jugendlicher in der Suppengasse bei der alten Post aufhält, die Getränke in die öffentlichenTelefone und den Briefkasten der Post leeren würden. Bereits vor dem Eintreffen der Polizei wurde die Gruppe Jugendlicher von einer 48-jährigen Dame auf ihr Verhalten angesprochen. Einem der Jugendlichen, der zuvor Wodka in den Briefkasten geleert hatte, nahm sie die Wodkaflasche ab; dabei kam es zu einem Gerangel. Der 51-jährige Begleiter der Frau kam ihr zu Hilfe. Der Jugendliche versetzte ihm einen wuchtigen Faustschlag gegen den Unterkiefer. Der 51-Jährige stürzte dadurch rückwärts zu Boden; neben einem Kieferbruch zog er sich noch eine stark blutende Kopf-Platzwunde zu.
(Schwäbische Zeitung. Wo war die Polizei? Das war nicht Zivilcourage, sondern Dummheit.)
Verband fürchtet weniger Schüler
Der Vorsitzende des Verbands der Werkrealschule Obere Donau, Bürgermeister Stefan Bär, hat zur Versammlung in den Sitzungssaal des Rathauses in Neuhausen eingeladen. Topthema war die „Gemeinschaftsschule“: Im kommenden Frühjahr soll das Schulgesetz so geändert werden, dass Kommunen Gemeinschaftsschulen beantragen können. „Die Zeit bleibt nicht stehen“, so Stefan Bär, „wir wollen intern vorbereitet sein, bevor die Landesregierung den Beschluss fällt.“  
(Schwäbische Zeitung. Überschriften zum Fürchten.)
Stromversorgung bricht zusammen
Im Dunkeln saßen am Freitagabend plötzlich die Bewohner in Liptingen. Zunächst ging das Licht in nur einigen Zimmern der Häuser aus und auch die Fernsehsendungen waren gestört, dann erloschen alle Lampen, und selbst die Straßenbeleuchtung. Bei einer Anfrage bei der EnBW stellte sich heraus, dass die Stromleitungen im Ortsnetz Emmingen-Liptingen aufgrund des heftigen Sturms gestört waren.
(Schwäbische Zeitung. Erneuerbare Windenergie.)
„Man kann sich nicht zurücklehnen“
In einer Stellungnahme, die sich auf den Bericht „Stadt investiert kräftig“ (14. Dezember) bezieht, äußert sich Hellmut Dinkelaker zur Thematik. Demnach würde er „gerne in den Optimismus über die städtische Finanzlage, die der Berichterstatter des Gränzboten zeigt, einstimmen“, schreibt SPD-Fraktionsvorsitzender Hellmut Dinkelaker, „aber wenn man sieht, dass allein bei den jetzt berechneten Sanierungskosten städtischer Gebäude Einzelposten in zweistelliger Millionenhöhe sind, und dass ein großer Teil der jetzt ordentlich fließenden Gewerbesteuereinnahmen in den folgenden Jahren wieder abgeführt werden müssen, kann man sich keineswegs zurücklehnen“.
(Schwäbische Zeitung. Was als pm-plemplem veröffentlicht wird, ist normalerweise ein Leserbrief aufgrund dürftiger Berichterstattung.)
Film zum 150. Jubiläum des Gewerbevereins
Spaichingen ist auf youtube zu sehen
Der auf dem Festabend zum 150. Jubiläum des Gewerbevereins Spaichingen erstmals gezeigte Film "Spaichingen auf dem Königsweg" ist im Internet auf youtube zu sehen. Unter seinem Titel kann er aufgerufen werden.

Die Top 10 zu Weihnachten

(lifepr) - In wenigen Tagen ist es soweit. Weihnachten. Pünktlich zum Dezember beginnt der Stress ums Geschenke kaufen, und die Einkaufspassagen quellen wie jedes Jahr über vor gestressten Eltern, Großeltern, Freunden und anderen Einkäufern. Das Onlineportal www.preisvergleich.de hat einen Blick auf die Wunschzettel der Deutschen geworfen und eine Übersicht der beliebtesten Weihnachtsgeschenke im Jahr 2011 zusammengestellt.
Wer Geschenke kauft, kommt um das Preise vergleichen - ttp://www.preisvergleich.de/ -  nicht herum. Überall gibt es andere Angebote und möglicherweise kleine Extra-Beigaben zum eigentlichen Produkt. In Hinblick auf das Kaufverhalten der Deutschen in den ersten Tagen des Weihnachtsfiebers ist deutlich festzustellen, dass besonders elektronische Accessoires als Geschenke gefragt sind.
Dazu gehören vor allem Handys, welche den ersten Platz der beliebtesten Weihnachtsgeschenke einnehmen. Letztes Jahr waren es noch Bücher, die unter keinem Weihnachtsbaum fehlen durften und die eindeutig die erste Position der Top 10 einnahmen. 2011 befinden sie sich nur noch auf dem zehnten Platz.
Für diese Studie wurden etwa drei Millionen Suchanfragen der letzten drei Wochen berücksichtigt. Die gesuchten Produkte bewegten sich dabei in einem Preisniveau von fünf bis 500 Euro. Das zweitbeliebteste Geschenk nach Handys, wie dem Samsung Galaxy S II, sind Tablet PC, auch die zum Teil sehr hohen Preise schrecken Konsumenten dabei nicht von ihrer Wahl ab.
Trotzdem halten sich auch Geschenkideen mit kulturellem Hintergrund in den Top 10, so erreichten Konzert- und Theaterkarten immerhin Platz vier. Die kreative Kategorie mit Malen & Basteln war vor den Büchern auf Platz neun. Weitere Informationen: http://www.preisvergleich.de/...
Mit Preisvergleich.de können Verbraucher günstig einkaufen. Ein schneller Vergleichsrechner und die Mitglieder der Shopping-Community sorgen für Markttransparenz bei Preis und Leistung. Als eines der reichweitenstärksten Portale seiner Art enthält Preisvergleich.de über sechs Millionen Angebote aus allen Lebensbereichen, so beispielsweise Audio-Hifi, Elektronik, Computer, Telekommunikation, Bücher, Kleidung und Reisen. Zusätzlich bieten übersichtliche Testauswertungen von Fachmagazinen und wertvolle Erfahrungsberichte von Nutzern vielfältigste Informationen für jeden, der auf Preis und Qualität achtet.