Springe zum Inhalt


Die jüngsten Prognosen des Weltklima-Rates werden durch eine neue Studie forscher Wissenschaftler aus dem Schwarzwald gestützt.
Grube kämpft mit Sonderzug für S 21
Bahnchef in Offenburg und Lahr empfangen
Rüdiger Grube mit seinem gelben Sonderzug am Samstag auch in Offenburg und Lahr Station gemacht, um vor der Volksabstimmung am 27. November für Stuttgart 21 zu werben Mit im Tross hatte er unter anderem den SPD-Landtagsfraktionschef Claus Schmidel sowie CDU-Fraktionschef Peter Hauk...Sowohl die Offenburger Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (CDU) als auch ihr Lahrer Amtskollege Wolfgang G. Müller (SPD) bekannten sich klar zum Stuttgarter Bahnprojekt. »Das Aus für Stuttgart 21 würde bedeuten, einen Läufer auf der Zielgerade zu stoppen«, so der am Lahrer Bahnhof wartende Müller. »Wenn man die Standortgunst des Landes nutzen will, ist es unverzichtbar, die Infrastruktur auszubauen und gute Ost-West- sowie Nord-Süd Verbindungen zu schaffen.«
(Offenburger Tageblatt. Warum ist die Lahrer SPD entgegengesetzter Meinung und gegen S 21? Warum hängt die Stadt Lahr voller Ablehnungsplakate? Übrigens: In der Badischen (grünen?) Zeitung kommt der OB so nicht vor! Die widmet der Angelegenheit weniger Platz (nur ein zweispaltiges Bild mit Unterschrift) als einem Vorleser vor 20 Leuten in Kippenheim (dreispaltiges Bild plus dreispaltiger Bericht, was ein konzeptionsloses Zeitungsmachen beweist)! So können Öffentlichkeit und Meinung manipuliert werden, falls das jemand noch nicht gewußt haben sollte.)

So geht dfie Badische Zeitung mit dem Thema Stuttgart 21 im Ortenaukreis um: läppisches Bild mit Bildtext (oben), während dagegen eine nicht erwähnenswerte Veranstaltung in Kippenheim (!)  mit 20 Leuten einen Dreispalter mit dreispaltigem Bild bekommt (unten)!

»Euro ist stabile Währung«
Schäuble beschwört beim Ortenauer CDU-Kreisparteitag ein geeintes Europa – gerade in der Krise
(Offenburger Tageblatt. Neuer Clown im Offenburger Weihnachtszirksus?)
Stadtmarketingpreis 2011 an Lahr verliehen
Lahr erhielt den den ersten Preis in der Kategorie Mittelstädte (30.000 bis 70.000 Einwohner) mit dem Projekt „Chrysanthema Lahr: Energiewende zur klimafreundlichen Großveranstaltung“. Der Preis wurde verliehen durch den Handelsverband Baden-Württemberg in Stuttgart am Donnerstag, 17. November 2011.
(Stadt Lahr. Verliehen in der Kategorie "Witz des Jahres 2011"?)
Cities for Life – Städte gegen die Todesstrafe
Link öffnet in neuem Fenster: Logo von Cities for life (Scherenschnittoptik, schwarz-weiß, stilisierte Hochhäuser als Kerze mit einer Flamme)
Nach einem Aufruf der christlichen Gemeinschaft Sant’Egidio und einem einstimmigen Beschluss des Gemeinderats im Juli dieses Jahres beteiligt sich die Stadt Lahr am Mittwoch, 30. November 2011, erstmals an dem internationalen Aktionstag „Cities for life - Städte gegen die Todesstrafe“.
(Stadt Lahr. Da hat der Gemeinderat ja noch einmal Glück gehabt... Die zehn christlichen Gebote sind f ü r die Todesstrafe, denn es heißt da nämlich: Du sollst nicht morden -  und nicht töten! Die Geschichte hat es ja bewiesen mit Millionen christlichen Opfern.)
Offenburg Marketing heute Thema im Gemeinderat
(BADEN online. Was wollen die vermarkten?)
Arche Noah heute im Lahrer Gemeinderat
(BADEN online.Nach ihnen die Sintflut bzw. eine Landesgartenschau.)
90-jähriger Verein zeigte sich topfit
Turnverein Schuttern präsentierte mit Gastvereinen in der Offohalle eine spektakuläre Geburtstagsfeier
(Lahrer Anzeiger. Schon mal was von dem gehört?)
»Lichtblicke« in der dunklen Jahreszeit
Aktionen und Veranstaltungen der Werbegemeinschaft beginnen am Freitag
(Lahrer Anzeiger. In einer Lahrer "Altstadt", die es gar nicht gibt mit einem ewig gleichen langweiligen Programm und keinem Weihnachtsmarkt.)
Das Industriegleis wird endgültig stillgelegt
Das Mitte der 1960er Jahre gebaute Gleis vom Bahnhof ins Industriegebiet West wird so bald wie möglich stillgelegt. Es gibt keinen Bedarf mehr dafür und die Kosten für eine Sanierung wären erheblich. Die für die Beseitigung des Gleises entstehenden Kosten sollen aus dem Verkauf der Grundstücke und des Schienenstahls gedeckt werden.
(Badische Zeitung. Vorwärts in die Vergangenheit ohne Bahn.)
Neues Buch von Philipp Brucker
Das neue Buch von Philipp Brucker mit dem Titel "Über Menschen — Rückblicke" wird schon morgen, Dienstag, 22. November, um 20 Uhr in der Buchhandlung Martin Schwab, Marktstraße 37, vorgestellt...Da Brucker nicht an der Buchvorstellung teilnehmen kann, liest der Lahrer Mundartdichter Ludwig Hillenbrand an diesem Abend aus dem neuen Werk. Im Anschluss an die Lesung besteht bei einem Glas Wein die Möglichkeit, sich zu unterhalten. Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Titel, der im neu gegründeten Lahr Verlag erscheint. Herausgegeben hat es Michael Jacob. Philipp Bruckers neues Buch ist eine Sammlung von Geschichten über Menschen, die ihn bewegt haben.
(Badische Zeitung. Langt's noch nicht? Was ist mit den Menschen, die er mal "bewegt" hat?)
Freie Schule informiert
Die Freie Evangelische Schule Lahr veranstaltet am Donnerstag, 24. November, um 20 Uhr im Schulgebäude Europastraße 24, einen Informationsabend mit dem Schwerpunkt Grundschule...Die FES Lahr ist eine staatlich anerkannte Ersatzschule in freier Trägerschaft, besteht seit September 1995 und hat mittlerweile über 500 Schüler.
(Badische Zeitung. Vorwiegend bezahlt vom Staat trotz "christlichem" Geschwurbel.)
Seelbach ist wieder Kopf gestanden
(Badische Zeitung. Auf dem, der der Redaktion fehlt?)
Stilles Örtchen  mit großer Wirkung
(Badische Zeitung. Redaktion ist's wohl eher nicht.)
Die Endlichkeit und Eitelkeit allen irdischen Strebens
Die Hohberger Bühnen haben am Wochenende mit von Hofmannsthals "Jedermann" auf die Adventszeit eingestimmt?
(Badische Zeitung. Genau, auch in Hohberg.)
Zebrastreifen in Nonnenweier
(Badische Zeitung. Wo ist das Zebra dazu?)
Glühweinduft beherrscht die City
(Badische Zeitung. Stinking City.)
Freiwillig Tempo 40: Modellprojekt soll weitergehen
Das Tempolimit soll von Zunsweier auf weitere Ortsdurchfahrten übertragen werden / Gesetzliche Grundlage fehlt noch
(Badische Zeitung. Die Straßenverkehrsordnung hat klare Regeln. Ist sie abgeschafft worden?)
Gutes Polster für Volker Schebesta
Als Kreisvorsitzender der CDU für weitere zwei Jahre gewählt
(Badische Zeitung. Gute Nacht, weiterschlafen!)
"Pionier für Gentechnikfreiheit"
Landwirtschaftsminister Alexander Bonde besuchte das Raiffeisen-Kraftfutterwerk Kehl
(Badische Zeitung.Glaubt der den Unsinn, den er frei von Kompetenz daherredet?)
Uhr kommt ins Rathaus
(Badische Zeitung. Demnächst der Mond an der Stange in Oberweier?)
"Vorlesen ist eine wunderbare Sache"
Am Freitag haben sich 20 Zuhörer in der Kippenheimer Bücherei Geschichten vorlesen lassen
(Badische Zeitung.Für diese Nichtigkeit Bericht mit Bild. Nur nicht an den Leser denken!)
Turbulente Verfolgungsfahrt gestern auf der B 33 bei Haslach
Gegen 5 Uhr fiel einer Polizeistreife ein französischer Peugeot auf, der in Schlangenlinien Richtung Haslach unterwegs war. Der Fahrer ignorierte sämtliche Haltesignale der Beamten und beschleunigte seine Fahrt in Richtung Offenburg. Im zweispurigen Bereich rammte er einen Streifenwagen um sich der Kontrolle zu entziehen. Noch während der Peugeot ausrollte, sprang er aus dem Auto und flüchtete zu Fuß. Die Verfolgung mit unterstützenden Kräften, sowie einem Hubschrauber blieb erfolglos. Aus dem Peugeot wurden große Mengen von Kupferblechen- und Rohren sichergestellt. Die Polizei geht von einer Diebestour aus.
(BADEN online. Was für Helden sind bei der Polizei tätig, denen ein auf 50 geschätzer Mann abhauen kann?
"Es sind viele Freundschaften entstanden"
BZ-Interview; Wilderich von Droste Hülshoff vom Regierungspräsidium Freiburg über 25 Jahre "kleine Außenpolitik" am Oberrhein
Seit 25 Jahren gibt es im Freiburger Regierungspräsidium die Stabsstelle für grenzüberschreitende Zusammenarbeit, anfangs Grenzlandreferat genannt. Von hier aus wird die "kleine Außenpolitik" gegenüber den Nachbarn im Elsass, in der Nordschweiz und Vorarlberg koordiniert. Mit deren Leiter Wilderich von Droste-Hülshoff sprach Wulf Rüskamp.
(Badische Zeitung. Nichts großes Erwähnenswertes  also.)
Landes-Grüne klettern auf 32 Prozent
Ungeachtet des anhaltenden Streits um das Projekt Stuttgart 21 befinden sich die baden-württembergischen Grünen im Umfragehoch. Sechs Monate nach Übernahme der Regierungsverantwortung in Stuttgart kam die Partei in einer am Sonntag vom Focus veröffentlichten Emnid-Umfrage auf 32 Prozent. Damit lag sie nur knapp hinter der früheren Regierungspartei CDU, die auf 34 Prozent kam. Der Koalitionspartner der Grünen, die SPD, sank hingegen auf 20 Prozent ab. Die FDP würde mit vier Prozent nicht mehr in den Landtag einziehen. Bei der Wahl im März hatten die Grünen 24,2 Prozent enthalten, die CDU 39 Prozent und die SPD 23,1 Prozent.
(Badische Zeitung. Wer nichts tut, wird belohnt. Die SPD ist der einzige aktive Teil in der Regierung und wird bestraft. CDU geht weiter unter.)
Überraschender Rückzug Mappus schmeißt bei Merck hin
Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident hört beim Pharmakonzern Merck wieder auf. Der Grund: Die Kritik an Mappus wegen des Einstiegs des Landes Baden-Württemberg beim Energiekonzern EnBW.Der Fall ENBW holt den früheren Ministerpräsidenten Stefan Mappus ein: Nach nur wenigen Wochen hat er seinen Ausflug in die freie Wirtschaft beendet, und hört als Manager des Pharmakonzerns Merck auf. „Die zumeist diffamierenden Angriffe und Verleumdungen gegen meine Person und die von mir geführte Landesregierung im Zusammenhang mit dem Einstieg des Landes Baden-Württemberg bei der ENBW AG erfordern eine angemessene Reaktions- und Wehrfähigkeit meinerseits“, heißt es in einer Erklärung von Mappus. Dies aber sei in einem „hoch compliance-relevanten Tätigkeitsfeld nicht zu leisten“, heißt es weiter.
(FAZ.NET. Probezeit nicht bestanden oder wollte ihm niemand was abkaufen? Hat er noch Rückkehrgarantie bei Siemens?)
Klimaerwärmung
Ein riesiger Sonnenschirm für die Rettung der Erde?
Der Ausstoß von Treibhausgasen steigt dramatisch an: Forscher sprechen von einem "Endspiel für den Klimaschutz": Überlegt wird bereits, die Sonne abzuschirmen.
(WELT online. Beängstigender ist die Dummheit dieser falschen Propheten.)
Überwachungskameras
Niederlande planen Grenzkontrolle für alle Autos
Wer kommt, wird fotografiert: Laut Presseberichten wollen die Niederlande an ihren Grenzen alle Autos ablichten und die Kennzeichen per Computer kontrollieren. Verdächtige sollen dann abgefangen werden. Die EU-Kommission sorgt sich um den freien Grenzverkehr - und will den Fall prüfen.
(SPIEGEL online. Für deutsche Grenzen ebenfalls bitter nötig.)
Energiepreise
Regierung lädt Stromkunden Milliardenkosten auf
Konzerne werden entlastet - auf Kosten der Verbraucher: Die Bundesregierung hat stromintensive Betriebe fast komplett von den Netzgebühren befreit, um sie im internationalen Wettbewerb zu schützen. Private Haushalte zahlen drauf, Verbraucherschützer sprechen von einer "Schweinerei".
(SPIEGEL online. Das blöde Volk wollte doch die Wende.)
Aalen
Facebook-Party mit 900 geladenen Gästen eskaliert
Es sollte eine Oberstufenparty werden. Doch über Facebook wurden auch außerschulische Gäste eingeladen. Das endete mit bewusstlosen Minderjährigen und einer verwüsteten Stadt.Die Polizei hatte am Wochenende in Aalen (Baden-Württemberg) mit Hunderten betrunkenen und bewusstlosen Minderjährigen und eine Straße voller Müll zu tun. Für die Oberstufenparty hatte der Veranstalter Räume in einer Gaststätte angemietet und auf der Plattform des sozialen Netzwerks Facebook öffentlich dazu eingeladen...Der Veranstalter hatte im Internet mit folgendem Text für die Party geworben: „…denn was wir Tag und Nacht durchmachen müssen für die Schule holen wir in dieser Nacht auf und lassen uns richtig volllaufen!!!... Kommt mit all euren Freunden und Klassenkameraden und feiert mit uns die ganze Nacht über (tagsüber wird der Rausch in der Schule ausgeschlafen).“
(WELT online. Generation dumm gesoffen.)
Druck auf Deutschland
EU-Kommission pocht auf Euro-Bonds-Einführung
Im Kampf gegen die Krise treibt die EU die Einführung von Euro-Bonds voran. Deutschland sperrt sich noch, will aber den Vorschlag prüfen.
(WELT online.Poch, poch, poch, wer ist die Kommission? Ein Sammelsurium von 27 versorgten Politdilettanten.)
Einwanderer
Riesen-Weberknechte breiten sich in Westeuropa aus
Sie sind bis zu 18 Zentimeter groß, kamen mit dem Schiff und hängen in Hundertschaften herum: Eine große Art von Weberknechten ist nach Deutschland eingewandert.
(WELT online. Auch andere Einwanderer hängen herum.)
Verdacht auf Beziehungstat
Tote Polizistin hatte offenbar Verbindung zu Neonazis
Hat die ermordete Polizistin Michèle Kiesewetter die drei Neonazis von Zwickau gekannt? Mehrere Indizien sprechen dafür, dass es sich um eine Beziehungstat handelt.
(WELT online. Was für eine lange Leitung die Polizei wieder hatte! Hat damals niemand in Thüringen recherchiert und dafür nur mörderische Wattestäbchen gejagt?)
 


Gemeinderatssitzung
Die nächste Sitzung des Lahrer Gemeinderats findet am Montag, 21. November 2011, um 17:30 Uhr im Rathaus 2, großer Sitzungssaal statt. Auf der Tagesordnung steht unter Anderem der Antrag der Fraktion Freie Wähler Lahr: Resolution zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes in Sachen „Saatkrähen“.
(Stadt Lahr....fressen ihn die freien Raben...)

Wer schlecht schläft, schwächt die körpereigene Abwehr

(lifepr) - Es gibt Menschen, die mit verhältnismäßig wenig Schlaf auskommen und trotzdem fit und leistungsfähig sind. Zu den berühmten Kurzschläfern der Geschichte gehören beispielsweise Winston Churchill und Napoleon. Die große Mehrheit der Menschheit verbringt jedoch bis zu einem Drittel ihres Lebens im Bett, um gesund und vital bleiben zu können. Es zeigt sich immer wieder, dass wer gut schläft, schöner aussieht und gesünder und länger lebt.
Der Schlafforscher Günther W. Amann-Jennson weiss aus seiner langjährigen Expertentätigkeit, dass die täglichen sieben bis acht Stunden, die ein Erwachsener durchschnittlich pro Tag schlafen sollte, keine verlorene Zeit sind. Denn während wir vermeintlich nichts tun, passiert in unserem Körper viel Lebenswichtiges:
Nur wenn wir liegen und schlafen, kann sich unser Organismus von den Anstrengungen des Tages erholen. Dies geschieht insbesondere in den Tiefschlafphasen zwischen 23 und 3 Uhr nachts. Verschiedene chemische Prozesse tragen dazu bei, dass wir nicht nur erholt und frisch am Morgen aufwachen, sondern dass sich auch unser Immunsystem täglich neu auflädt. Gewebeschäden können repariert werden, Heilungsprozesse schreiten besser voran.
Organe und Zellen werden mit neuen Brennstoffen versorgt und alte, verbrauchte oder kranke Zellen werden durch neue, gesunde ersetzt. Deutlich sichtbar wird das für uns an der Haut. Nach einem erholsamen Schlaf, sieht sie nämlich rosig und glatt aus und strahlt eine jugendliche Frische aus.
Im Tiefschlaf werden verschiedene Hormone ausgeschüttet, die dafür sorgen, dass Zellen wachsen, sich aufbauen und repariert werden. Eine neue Studie, welche Wissenschaftler an der Universität Stanford in Kalifornien durchgeführt haben, stellt einmal mehr fest, dass unregelmässiger Schlaf das hormonelle Gleichgewicht deutlich verändert. Dadurch kann der Körper weniger Melatonin und Kortisol produzieren.
Beide Stoffe sind enorm wichtig, weil sie die schädlichen freien Radikale beseitigen und unsere Abwehrzellen unterstützen, um beispielsweise Krebszellen zu vernichten. Wer also schlecht schläft, schwächt damit die körpereigene Abwehr. Mit Beginn der kälteren Jahreszeit, in der Grippeviren wieder vermehrt auftreten, ist es besonders wichtig, seinem Körper genügend Schlaf zu gönnen und sein Immunsystem damit zu stärken.

Wer schlecht schläft, schwächt die körpereigene Abwehr

(lifepr) - Es gibt Menschen, die mit verhältnismäßig wenig Schlaf auskommen und trotzdem fit und leistungsfähig sind. Zu den berühmten Kurzschläfern der Geschichte gehören beispielsweise Winston Churchill und Napoleon. Die große Mehrheit der Menschheit verbringt jedoch bis zu einem Drittel ihres Lebens im Bett, um gesund und vital bleiben zu können. Es zeigt sich immer wieder, dass wer gut schläft, schöner aussieht und gesünder und länger lebt.
Der Schlafforscher Günther W. Amann-Jennson weiss aus seiner langjährigen Expertentätigkeit, dass die täglichen sieben bis acht Stunden, die ein Erwachsener durchschnittlich pro Tag schlafen sollte, keine verlorene Zeit sind. Denn während wir vermeintlich nichts tun, passiert in unserem Körper viel Lebenswichtiges:
Nur wenn wir liegen und schlafen, kann sich unser Organismus von den Anstrengungen des Tages erholen. Dies geschieht insbesondere in den Tiefschlafphasen zwischen 23 und 3 Uhr nachts. Verschiedene chemische Prozesse tragen dazu bei, dass wir nicht nur erholt und frisch am Morgen aufwachen, sondern dass sich auch unser Immunsystem täglich neu auflädt. Gewebeschäden können repariert werden, Heilungsprozesse schreiten besser voran.
Organe und Zellen werden mit neuen Brennstoffen versorgt und alte, verbrauchte oder kranke Zellen werden durch neue, gesunde ersetzt. Deutlich sichtbar wird das für uns an der Haut. Nach einem erholsamen Schlaf, sieht sie nämlich rosig und glatt aus und strahlt eine jugendliche Frische aus.
Im Tiefschlaf werden verschiedene Hormone ausgeschüttet, die dafür sorgen, dass Zellen wachsen, sich aufbauen und repariert werden. Eine neue Studie, welche Wissenschaftler an der Universität Stanford in Kalifornien durchgeführt haben, stellt einmal mehr fest, dass unregelmässiger Schlaf das hormonelle Gleichgewicht deutlich verändert. Dadurch kann der Körper weniger Melatonin und Kortisol produzieren.
Beide Stoffe sind enorm wichtig, weil sie die schädlichen freien Radikale beseitigen und unsere Abwehrzellen unterstützen, um beispielsweise Krebszellen zu vernichten. Wer also schlecht schläft, schwächt damit die körpereigene Abwehr. Mit Beginn der kälteren Jahreszeit, in der Grippeviren wieder vermehrt auftreten, ist es besonders wichtig, seinem Körper genügend Schlaf zu gönnen und sein Immunsystem damit zu stärken.